Samstag, 22. September 2018

Biofeedback-Intensivausbildung - 22.-28. Oktober 2018

Sie möchten das Biofeedbacktraining lernen und sofort anwenden können?
Dann sind Sie bei uns richtig! Nutzen Sie das Biofeedbacktraining als Zusatzqualifikation, zur berufliche Veränderung oder als zusätzliches Standbein.


Biofeedback ist eine, durch elektronische Geräte kontrollierte und wissenschaftlich begründete Methode des individuellen Verhaltenstrainings. Bisher unbewusste Körperfunktionen werden durch Messinstrumente und unter Zuhilfenahme von Computern sichtbar, hörbar oder auch fühlbar gemacht. Diese Körperfunktionen können durch den Willen bewusst gesteuert werden. Durch das Biofeedbacktraining erlangt man die Fähigkeit der Einflussnahme auf Körper und Geist. Biofeedbacktraining ist die Basis, aber der nächste Entwicklungsschritt im Mentaltraining ist die Psychonetik. Unsere Methoden beziehen sich aus unserer Sichtweise auf mentale Vorgänge, die jeder selbst beeinflussen und steuern kann. Mit unserem Trainingsverfahren werden Sie ein gut ausgebildeter Mentaltrainer, der ein engagiertes und und erfolgreiches Mentaltraining anbieten kann.

Die Intensiv- Ausbildung „Psychonetik & Biofeedback“ ermöglicht Ihnen in nur sieben Tagen die Grundlagen des messtechnisch gestützten Mentaltrainings näher zu bringen. Im Rahmen der Ausbildung erlernen Sie all das notwendige Wissen und Know- how um selbst Messungen, Analysen und Trainings durchführen zu können.

Einige Themen der theoretischen Ausbildung:
• Wichtige wissenschaftliche Hintergründe und Erklärungen zu den Methoden
• Einführung in den richtigen Umgang und die Arbeit mit Biofeedback Geräten
• Gehirnmessungen
• Nervensystem Messungen
• Vitalwert Messungen
• Klassisches Biofeedback: die Vorteile und Grenzen der Methode
• Psychonetik: ein modernes, leicht zu meisterndes Mentaltraining auf Basis von Biofeedback
• Mentale Programme, Blockaden, Ängste – und die Lösungen!
• Stress, Burnout – Möglichkeiten der Prophylaxe und Methoden zur Bewältigung
• Potenzialentwicklung von Gehirn und Nervensystem
• Schnellere Erfolge mit Neurostimulation: wann und wie sollte sie eingesetzt werden

Einige Themen der praktischen Ausbildung:
• Anschließen der Messgeräte und Umgang mit dem Zubehör
• Durchführen von Messungen und Interpretieren der Messwerte
• Einschulung in die Mess- und Trainingssoftware | richtiges Nutzen des Psychonetik Helpfiles
• Einführung in die praktischen Übungen der Psychonetik
• Vermitteln von Übungen und sofortige Überprüfung des Trainingserfolgs mit den Messgeräten
• Erstellen von Trainingsplänen ...

Unsere Ausbildung zeichnet sich durch ihren großen Praxisanteil aus. Alle praktischen Übungen werden als Partnerübungen durchgeführt. So erleben Sie selbst Messungen und können gleich realitätsnah arbeiten. So wird die praktische Ausbildung in lebensnahe Szenarien eingebettet. Während der Ausbildung stellen wir Ihnen alle Geräte, Computer und Verbrauchsmaterialien zur Verfügung!
Alle Intensiv Ausbildungen verstehen sich als Kleingruppen Seminare. Auf Grund der sehr geringen Teilnehmerzahl (durchschnittlich nur 4-6 Teilnehmer) kann auf jeden Teilnehmer individuell von unseren erfahrenen Trainern und der Ausbildungsleitung eingegangen werden. Sie schließen die Ausbildung mit einem Diplom ab und haben danach Zugriff auf unsere Support Leistungen und exklusive Beratungen.

Ihre Vorteile!
Biofeedback kann bei vielen Störungen helfen und stellt eine perfekte Ergänzung zu den meisten anderen Therapieformen dar! Verschaffen Sie sich einen Vorteil gegenüber anderen Praxen ohne Biofeedbackmethoden! Steigern Sie Ihre Erfolgsquote!

Die Ausbildungsmodule:
Psychonetik - Die Mentaltrainingsmethode nach Eggetsberger
Psychonetik ist ein von Gerhard H. Eggetsberger begründetes, messtechnisch gestütztes Mentaltrainingskonzept. Es geht auf eine dreißigjährige Forschungs- und Trainingsarbeit im Bereich Mentaltraining und Biofeedbacktraining zurück. Das Psychonetik Konzept verdankt seinen Erfolg einem geführten System, das der Anwender durchlebt. Am Anfang steht die Informationsphase. Hier sollen die Grundlagen und Erkenntnisse des Trainingssystems vermittelt werden. Es ist uns ein besonderes Anliegen Transparenz zu schaffen. Der Trainierende soll verstehen warum er bestimmte Übungen und Trainings macht. Außerdem halten wir es für wichtig zu erklären, warum unsere Methoden wirken. Das schafft Vertrauen in die Methode.


Biofeedback ist das derzeit modernste Entspannungsverfahren, bei dem physiologische Parameter bewusst gemacht werden. Es ist eine wissenschaftlich anerkannte Methode am Schnittpunkt von Medizin und Psychologie. Biofeedback bringt willentlich, scheinbar nicht beeinflussbare Körperfunktionen wie z.B. die eigene Hirnaktivität, Hautleitwert, Hauttemperatur / Durchblutung oder Muskelspannung (diese werden in optische - digitale Signale umgesetzt) unter die direkte Kontrolle des Trainierenden. Durch die Messung und Rückmeldung normalerweise unbewusster Körperfunktionen lernt der Trainierende diese Körperwerte willentlich unter Kontrolle zu bringen. Durch die Rückmeldung der sichtbar gemachten Körpersignale kann der Trainierende sofort seinen Trainingsfortschritt bei der Entspannung bzw. Aktivierung objektiv kontrollieren. Anwendung findet das Biofeedbacktraining z.B. in der Migränebehandlung, bei Angstzuständen - Panikzuständen, bei Depressionen und Schlafstörungen aber auch bei Lern- und Konzentrationsstörungen.

Aktueller Termin zur Intensiv-Ausbildung: 22. bis 28. Oktober 2018
Ausbildungsort: PEP Center - Schottenfeldgasse 60/3/35  - 1070 Wien
Lesen Sie mehr zur Ausbildung: LINK

Mentales Training, was genau ist das?



Mentales Training bedeutet die Wahrnehmung von normalerweise nicht bewussten körperlichen oder geistigen Vorgängen zu erkennen und diese durch bestimmte Übungen zu lenken und auf die jeweiligen Erfordernisse einzustellen. 

Es entsteht dadurch ein Lernprozess, der es erlaubt seine persönlichen Fähigkeiten zu steigern und zu steuern. Diese Fähigkeiten sind ganz besonders bedeutungsvoll in Lebenssituationen die erhöhte Konzentration, innere Stärke und Leistungsfähigkeit erfordern. Im beruflichen Alltag, bei persönlichen Krisen oder sportlichen Wettkämpfen, das mentale Training gibt Ihnen die Möglichkeit die gewünschten Ziele besser zu erreichen und Probleme aus den unterschiedlichsten Bereichen des Lebens besser zu meistern.

Der gesundheitliche Nutzen von Mental-Training.
Neueste medizinische Schätzungen weisen darauf hin, dass 50% bis 60% aller Krankheiten psychisch bedingt sind. 80 % aller Krankheiten werden durch Stress oder psychische Probleme ausgelöst. Alle anderen Krankheiten sind körperlichen bzw. genetischen Ursprungs. Liegt also die Ursache von Krankheit im geistig psychischen Bereich, muss auch auf dieser Ebene eine Veränderung stattfinden, damit die körperliche Gesundheit nachhaltig gestärkt wird. Denn negative, destruktive Gedanken oder Dauerstress können nicht nur zu körperlichen Beschwerden und Krankheiten führen, sondern den Genesungsprozess blockieren. Hier kann ein maßgeschneidertes Mental-Training einen wirksamen Beitrag zur Gesundheit leisten. ... 

Heftige Sonnenwindwelle von Typ G1 rast auf Erde zu ...

Forscher warnen vor Magnetsturm!
In der Atmosphäre der Sonne hat sich ein großes Äquatorloch geöffnet, das Sonnenwindströme direkt zu unserem Planet provozieren wird. Das gasförmige Material soll nach Angaben der NOAA (The National Oceanic and Atmopheric Administration) unseren Planet heute Abend (22. September 2018) erreichen, wie „Daily Star“ am letzten Freitag schreibt.



In diesem Zusammenhang werden in der Nacht von heute Samstag zum Sonntag geomagnetische Stürme erwartet. Dabei können auch erste Polarlichter erscheinen.

Die Fachleute warnen davor, dass wegen dieses Sturmes in einigen Regionen Ausfälle in der Stromversorgung möglich seien. Auch im Funktionieren von Satelliten sei mit geringen  Störungen zu rechnen. Dabei wird betont, dass der Sturm nicht stark sein werde (nur G1): ihm sei vorerst die erste von fünf Gefahrenstufen zuerkannt. Wenn Sie sich also etwas unruhig fühlen könnte es auch an der aktuellen Sonnenaktivität liegen.

Freitag, 21. September 2018

Doppelpack-Aktion im Bio-Vit Shop!

Nur für kurze Zeit: Wirkstoffe im DOPPELPACK! 
Beim Kauf ausgewählter Aromen und Wirkstoffe im Bio-Vit Shop erhalten Sie für kurze Zeit die DOPPELTE Menge zum selben Preis! (1 + 1 Gratis) |

Gratis-Vortrag im PEP - Termin verschoben!

Unbemerkt von Ihrer bewussten Wahrnehmung laufen andauernd mentale Prozesse in Ihrem Unterbewusstsein ab - und das ist gut so. Aber nicht selten sind es eben diese inneren Abläufe, die für unbewusste Ängste, Stress oder Erschöpfung verantwortlich sind.

Biofeedback ist eine wissenschaftlich anerkannte Methode, mit der man diese Prozesse sichtbar und somit bewusst machen kann. Mit Elektroden auf dem Kopf und Körper können, Spannungszustände, Nervosität und persönliche Stressmuster ausgeforscht und umkonditioniert werden.

Was ist heute mit dem modernen Biofeedback möglich?
Es erwartet Sie ein spannender Vortrag über das Thema Biofeedback und welche Erfahrungen wir in unserer 40-jährigen Tätigkeit dazu gemacht haben. 

Gratis-Vortrag im PEP Center am 17.10.2018
Thema: Biofeedback | Power und Heilung über Körpersignale
Beginn: 19:00 Uhr
Ort: 1070 Wien | Schottenfeldgasse 60|3|35
Anmeldung: LINK

Donnerstag, 20. September 2018

Hypnose an Tieren, auch bei gefährlichen Tieren - ein Video



Tierhypnose in Europa und Afrika:
Die Tierhypnose ist vor allem durch die sog. "Experimentum mirabile" des Pater Kirchner die er bei Versuchen mit einem Hahn machte bekannt geworden. In seiner 1646 erschienenen Abhandlung beschrieb Kirchner, auf welche Weise er einen Hahn in einen hypnotischen Starrezustand (Katalepsie) versetzt hatte. Man nehme einen Hahn, drücke ihn sanft (am Kopf) zu Boden und ziehe einen Kreidestrich ausgehend von seinem Schnabel auf den Boden, gerade oder im Zickzack. Lässt man anschließend das Tier los, so verbleibt es regungslos in dieser seltsamen Haltung (hypnotischen Starre), so, als wäre es eingeeist. Erst durch Lärm oder Schläge kann man das Tier aus seiner Erstarrung befreien. Ob Kirchner aber tatsächlich der Erste war, der dieses Experiment machte, darf bezweifelt werden. Völgyesi (1938) weist darauf hin, dass ein gewisser Daniel Schwenter, ein Professor für Mathematik und Orientalistik, diesen Vorgang bereits einige Jahre früher beschrieben hat. Es ist aber davon auszugehen, dass schon der Frühmensch und auch Medizinmänner / Heiler, Heilerinnen die Tierhypnose beherrschten. Bei meinem längeren Afrika-Aufenthalt (in Namibia und Südafrika) konnte ich viele verschiedene Techniken der Tierhypnose beobachten und mehr darüber erfahren. Das gehört dort zu den "magischen" Handlungen genauso wie bei manchen Voodoo-Praktiken.

Ein Krokodil wird hypnotisiert, siehe Video!
Hypnoseversuche wurden sowohl mit zahmen als auch wilden Tieren gemacht. So glückte es, wilde Bären, Löwen, Schwäne, Raubvögel oder auch Affen in hypnotische Erstarrungszustände zu versetzen. Skurril sind die Methoden, mit denen man Krokodile hypnotisieren kann. Völgyesi entdeckte, dass das unerwartete kräftige Zusammenklappen des offen stehenden Rachens die Krokodile in einen hypnotischen Zustand versetzt - vielleicht könnte man diese Methode als Konfusionstechnik bezeichnen - Krokodile haben möglicherweise kein biologisches Verhaltensrepertoire, das in dieser Situation zum Tragen kommt. ... 

Mittwoch, 19. September 2018

Ratgeber für die Schwangerschaft

Schwangerschaft: Theoretisches und Praktisches vereint

Während einer Schwangerschaft dreht sich alles rund um die werdende Mutter sowie ihre körperlichen, aber auch seelischen und geistigen Belange. Es wird viel von ihr verlangt, ihr Tagesablauf und vielleicht auch ihre Vorlieben ändern sich und Voruntersuchungen sowie die Planung der Geburt stehen an. Dabei ist jedoch nicht nur die Praxis zu beachten und wichtig, denn es hilft allen Beteiligten, wenn die Schwangere sich auch mit der Theorie hinter dem Ganzen auseinandersetzt. Gemeint ist damit nicht nur medizinisches Basiswissen oder die Planung der Entbindung, sondern auch, dass die werdende Mutter weiß, was mit ihr und dem Fötus geschieht und was auf beide zukommen wird.

Wellness in der Schwangerschaft spielt eine zunehmend wichtige Rolle, denn spezifische Produkte und Anwendungen sorgen dafür, dass die Frau sich wohlfühlt und im Einklang mit sich selbst und der Schwangerschaft ist. Dies mag sogar typische Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit, Verdauungsprobleme, Hämorrhoiden, Sodbrennen, Rückenschmerzen und Schwangerschaftsstreifen lindern oder gar vermeiden. Inbegriffen in ein gezieltes Schwangerschafts-Wellnessprogramm ist, dass die Schwangere ausreichend Bewegung erhält und sich zudem ausgewogen ernährt. Dies kann als Teil der Schwangerschaftsvorbereitung angesehen werden und darf durchaus bei den Voruntersuchungen bzw. mit Hebamme und Frauenarzt besprochen werden.

Nicht nur Veränderungen, Glücksgefühle, Untersuchungen und Wohlfühl-Anwendungen sind Teil der Schwangerschaft - sie ist darüber hinaus auch mit einem nicht unerheblichen Zeit- und Kostenaufwand verbunden, der den Start in eine gute Zukunft ebnet. Kosten in der Schwangerschaft entstehen z.B. durch den Erwerb von Umstandskleidung, Babyausstattung und spezielle Lebensmittel oder Medikamente. Man sollte sich zudem mit den passenden Möbeln, Einrichtungsgegenständen und Pflegeprodukten auf das Baby vorbereiten.

Weitere Infos zu diesem Thema finden Sie im kostenlosen Ratgeber Schwangerschaft auf der Website www.bambiona.de 

Hypnose und Geburt - entspannte Schwangerschaft - entspanntes Baby
Das Bedürfnis einer harmonischen Schwangerschaft und einer leichten, schmerzfreien Geburt, besteht wohl in jeder werdenden Mutter. Unmittelbar nachdem eine Frau weiß, dass sie ein Baby erwartet, beginnt ein langer Weg der Auseinandersetzung mit diesem neuen körperlichen Erlebnis der Schwangerschaft und der bevorstehenden Geburt. Alle Bekannten und Verwandten haben in dieser Zeit die "besten" Vorschläge und Tips und das Erlebnis der Geburt wird von den bereits erfahrenen Müttern in aller Dramatik geschildert und beschrieben. Da ist die Rede von Angst, Schmerz und Ungewissheit und die werdende Mutter bekommt Bilder des Entsetzens und der Qual übermittelt.

Nun stellt sich natürlich die Frage ob dies Bestimmung und Schicksal der Frau ist, oder ob es eine Möglichkeit gibt, diese Zeit der Schwangerschaft und die Geburt eines Kindes nicht so verlaufen könnte, dass Wohlbefinden, Ausgeglichenheit und Freude diese Zeit bestimmen und der Vorgang der Geburt voll Leichtigkeit, Entspanntheit und Schmerzfreiheit ist. Wir in unserem Institut haben einige sehr gute Erfahrungen im Einsatz mit der Hypnose und des Biofeedback-Trainings gemacht. Die Vorbereitung auf eine schmerzfreie Geburt sollte auf alle Fälle am Anfang der Schwangerschaft aus mehreren Gründen beginnen.

1. Eventuelle Umstellungsprobleme die am Anfang der Schwanger-schaft auftreten können (z.B. Depressivität, Übelkeit) können sehr leicht und sofort reguliert werden.

2. Die erlernten Fähigkeiten können lange genug im Vorhinein geübt werden, um im Falle der Geburt ein routiniertes, sicheres Anwenden der Schmerzfrei-Übungen oder Suggestionen zu garantieren.

3. Im Verlauf der Schwangerschaft entstehen oft Situationen (z.B. Untersuchungen, Blutabnahmen oder im fortgeschrittenen Stadium Rückenschmerzen usw.) wo die Technik der gezielten Entspannung bzw. Schmerzabschaltung durch Hypnose sehr zum Wohlbefinden der schwangeren Frau beiträgt.

Diese Fähigkeiten sind nicht etwas, was nur Auserwählte können, sondern sind für jede Frau durch Übung zu erlernen. Die Wirkung der Schmerzfrei-Hypnose und Entspannungsübungen beruht darauf, dass im Falle der Geburt tiefe Entspannung aller Muskeln (besonders die Bauch- und Beckenbodenmuskulatur) vorherrscht, was natürlich schon einen Schmerz, der durch Angst und Verkrampfung entsteht, völlig vermeidet. Außerdem beschleunigt die muskuläre Entspannung den Geburtsvorgang enorm (in den von uns bekannten Fällen der Schmerzabschaltung vom Augenblick der ersten bewusst wahrgenommenen Eröffnungswehe bis zur Geburt, nie länger als vier Stunden). Zu dem gezielten Muskelentspannungstraining setzen wir die Hypnose ein. Mit Hilfe der Hypnose ist es möglich, eine optimale Einstellung für Schwangerschaft und Geburt zu erzielen. Die Vielfalt der Variationen von Suggestion und gezielter Entspannung ist enorm. Es kommt hier auf die Vorstellung der jeweiligen Anwenderin und auf das Einfühlungsvermögen des Betreuers an. Schon während der Schwangerschaft gibt es für die Hypnose große Einsatzmöglichkeiten.

Es wird die mentale und körperliche Einstellung optimiert, Ängste abgebaut, das Verhalten zum Schmerz verändert und das Körperbewusstsein verbessert. Schon am Anfang werden die richtigen Suggestionen der Schmerzabschaltung (z.B. Vorstellen von Vereisen oder ähnlichem) gesucht und ausprobiert, um für jede Frau die richtige Formel herauszufinden. Diese Suggestion wird dann täglich geübt und somit konditioniert. Immer wieder verwendet dann die werdende Mutter die Schmerzabschaltung und Hypnose im täglichen Leben. Dies verstärkt ihr Können, ihr Selbstvertrauen und der Umgang mit ihrem Körper wird so sehr verbessert, dass sie in einem Maß über sich selbst entscheiden kann, wann und in welchem Ausmaß, körperliche Zustände wahrgenommen oder erlaubt werden.


Lesen Sie mehr über Hypnose: LINK zum Gratisbuch
Anfragen zu Hypnose für Schwangere: LINK

Fotoquelle: Pixabay


Dienstag, 18. September 2018

250.000 Dollar Gewinn erzielt durch ESP, bei einer Rendite von fast 400% auf die eingesetzte Investition

Forscher verwenden ESP um Tausende von Dollar an der Börse zu machen.
ESP (Extra Sensory Perception). Remote-Viewing-Studie beweist, hohe Börsengewinne sind mittels dieser Methode mitunter möglich!

Ein schon ein etwas älterer Artikel, trotzdem für einige von uns interessant!

Den Skeptikern zum Trotz
Ein von Skeptikern immer wieder angeführtes Argument gegen außersinnliche Fähigkeiten ist die Behauptung, niemand würde diese angebliche Gabe bislang dazu genutzt haben, um damit etwa bei Glücksspielen oder an den Börsen Gewinne zu machen. Amerikanische-Forscher haben nun jedoch eine Studie veröffentlicht, die genau das Gegenteil beweist: Mittels Fernwahrnehmung (Remote Viewing) haben Studenten der University of Colorado versucht, Börsenbewegungen gewinnbringend vorherzusehen und mit diesen Vorhersagen tausende von Dollar Gewinn eingefahren. Tatsächlich geschah dies aber nicht zum ersten Mal. (Anm.: Wir haben zu Testzwecken ähnliche gewinnbringende Versuche mit Remote Viewing  in den Jahren 1995/1996 durchgeführt, indem wir die Roulett-Gewinnzahlen im Spielkasino ermittelten.)


Die Studenten um Christopher Carson Smith, Darrell Laham und Garret Moddel berichteten aktuell im "Journal of Scientific Exploration", wie  mit der angewandten Methode ein Börsengewinn von 380 Prozent möglich gewesen ist. LINK-Originalbericht

Der Versuchsaufbau und Versuchsablauf wurde wie folgt beschrieben:
  • Zuerst wurden von einer unabhängigen Partei aus einem Fotoarchiv zwei sich deutlich unterscheidende Motive ausgewählt und bestimmt, welches der beiden Motive symbolisch für steigende oder sinkende Märkte stehen sollte.
  • Dann wurden die Probanden - ohne zu wissen welche Motive ausgewählt und entsprechend zugeordnet wurden - angewiesen, sich auf jenes Motiv zu konzentrieren, dieses zu beschreiben und somit "fern wahrzunehmen", welches ihnen vor dem nächsten Durchgang gezeigt werden würde.
  • Nach Ablauf der 5-minütigen Remote Viewing-Sitzung entschieden unabhängige Schiedsrichter, welches Motiv von der Mehrheit der jeweils 10 Remote Viewer (also 10 Versuchspersonen) am ehesten beschrieben bzw. skizziert wurde (s. Bilder unten.). ... 

Montag, 17. September 2018

Der Geist ist willig, das Fleisch wird stark ("Doping-Alternative")

Im Gehirn stecken enorme Potenziale - sie lassen sich nutzbar machen, vom Spitzensportler, Manager, Politiker bis zum Schüler. Die Doping-Alternative!

Ein Artikel aus dem Kurier:
Der Wissenschaftler gerät in Rage, wenn er sich mit dem Unfassbaren konfrontiert. "Da kommen Spitzensportler zu mir, die sagen, sie wollen Top 50 sein. So nach dem Motto: Ich will nur ein kleiner Verlierer sein." Gerhard Eggetsberger hat mit einigen bescheidenen Exemplaren zu tun gehabt, zu seinem Glück aber auch mit Leuten, die tatsächlich gewinnen wollen.

Der Biologe ist seit über 30 Jahren Gehirnforscher. Begonnen hat er mit der Vermessung von Sportlern - deren Hirnströme wurden unter Stress gemessen. Mit Biofeedbackmaschinen, die Eggetsberger entwickelt hat. Auf Basis der Erkenntnisse hat der Wiener Techniken erstellt - Atemtechniken zur Entspannung gehören ... >>>

Einfach den Artikel abklicken und den ganzen Presseartikel lesen! 

Anfrage: EMail
Direktlink zum Presseartikel (KURIER)

In unserer Welt ist Klang ... Klang ist Frequenz, Schwingung und Energie ...

Der Klang, das sind Frequenzen und Schwingungen,
Schwingung ist reine Energie und Energie ist Leben!


Die psychoakustischen Frequenzmischungen sind die Energie des Lebens!
Die Frequenzapotheke hilft uns zu mehr Energie ...
Zur Frequenzapotheke: Direktlink


Sonntag, 16. September 2018

Ist schlafen in der Seitenlage gesünder als am Rücken oder auf dem Bauch? (Forschung)

Forschungsergebnis: Ja die Seitenlage ist gesünder für unser Gehirn!
Denn in der Seitenlage funktioniert das nächtliche Ausspülen von Abfallstoffen viel effektiver.

Die meisten Menschen schlafen in der Seitenlage-Stellung: Möglicherweise ist es das kein Zufall. Denn in dieser Position funktioniert die nächtliche "Gehirnreinigung" am effektivsten! Das haben Versuche mit Ratten bewiesen. In Seitenlage werden schädliche Abfallstoffe schneller und vollständiger mit dem Gehirnwasser ausgeschwemmt, darüber berichteten die Forscher im Fachmagazin "Journal of Neuroscience".

Angst vor Alzheimer?
Tipp: Auch die Proteine, die bei Alzheimer Gehirnzellen zerstören, werden so besser beseitigt und das kann schon ein zusätzlicher Pluspunkt für das schlafen auf der Seite sein.

Schlafen, für unser Gehirn die richtige Position!
Hintergrund: Ein guter Schlaf spielt eine entscheidende Rolle für unser geistiges Wohlbefinden – und für die Gesundheit unseres Gehirns. Fehlt der Schlaf oder ist er zu unregelmäßig, kann dies auf Dauer sogar immer mehr Gehirnzellen zerstören. Beim Menschen gibt es Hinweise darauf, dass langjährige Schichtarbeit das Gehirn schwächen. Die Grund dafür: Während wir schlafen, verarbeitet unser Gehirn das tagsüber Gelernte, speichert es besser ab, gleichzeitig findet aber auch eine Art nächtliches Großreinigung statt: Abfallstoffe werden ausgeschwemmt. "Im Schlaf und bei Anästhesie weiten sich die flüssigkeitsgefüllten Zellzwischenräume", erklären Helene Benveniste von der Stony Brook University und ihre Kollegen. "Dadurch kann der Abfall schneller weggespült werden." ... 

Plan der EU-Kommission: Schon 2019 letzte Zeitumstellung

Die EU-Kommission will schnell handeln und schon 2019 zum letzten Mal europaweit die Uhren umstellen lasen. Ob das wirklich klappt, ist noch unklar.

Die EU-Kommission will wie angekündigt die Zeitumstellung abschaffen: Wenn die Regierungen der Mitgliedstaaten und das EU-Parlament zustimmt, soll schon am 31. März 2019 zum letzten Mal in allen EU-Staaten zur Sommerzeit gewechselt werden, berichtet die Tagesschau-de. Ob die einzelnen Staaten am 27. Oktober 2019 zur Normalzeit ("Winterzeit") zurückkehren, sollen sie jeweils selbst entscheiden. Dafür ist die Europäische Union nicht zuständig. Sollte der Plan so umgesetzt werden, wäre das eine ungewöhnlich rasche Reaktion auf die unverbindliche und nicht repräsentative Umfrage zur Zeitumstellung vom Sommer.

Eines ist aber sicher, im Oktober 2018 stellen wir alle unsere Uhren nochmals auf Winterzeit um.

Samstag, 15. September 2018

Wasser hilft auf ganz einfach Art und Weise gegen Übergewicht (Forschung)

Gesundheit, Übergewicht, Diät, Hilfe
Eine neue Studie bestätigt einen alten Tipp der beim Abnehmen helfen soll.
England: Abnehmen könnte ganz leicht gehen und auch fast nichts kosten – das legt eine neue Studie von britischer Forscher nahe. Die Forscher ließen 84 fettleibige Personen entweder einen halben Liter Leitungswasser vor den Mahlzeiten trinken oder nicht. Das Ergebnis der Studie veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift "Obesity".

1/2 Liter Wasser vor jeder Mahlzeit  kann helfen!
Das Ergebnis der Studie: Nach zwölf Wochen hatten die Wassertrinker durchschnittlich 1,2 Kilogramm mehr abgenommen(!) als die Nichttrinker. Dabei wurden die Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht und Abstammung bereits berücksichtigt. Wer täglich morgens, mittags und abends vor dem Essen Wasser getrunken hatte, verlor im Schnitt sogar 4,3 Kilogramm an Gewicht.

Tipp:
Körperwarmes Leitungswasser (nicht Mineralwasser, und ohne Kohlensäure) ist besonders leicht für den Körper zu assimilieren.
Im Urlaub zugenommen? Dann könnte Ihnen etwas Wasser vor jeder Mahlzeit helfen Ihren Appetit im Zaum zu halten, und gesund ist es obendrein auch noch. Gut auch im Zusammenwirken mit dem von uns entwickelten Zellaktivierungstraining zur Drüsenaktivierung.
Quelle: Obesity / "Efficacy of water preloading before main meals as a strategy for weight loss in primary care patients with obesity: RCT"
Link: Obesity-Beitrag
PDF Dazu: PDF-Link

Freitag, 14. September 2018

Bier macht glücklich - Wissenschaft

Endlich ヅ wissenschaftlich bestätigt:
Der Inhaltsstoff Hordenin wirkt im Gehirn ähnlich wie das Glückshormon Dopamin!

Ein "versteckter" Glücklichmacher: Passend zu den Herbst-Festen und Bierzelt-Zeiten haben Forscher eine bisher unbekannte Seite des Bieres aufgedeckt: Im Bier steckt - neben dem Alkohol - ein Inhaltsstoff, der im Gehirn ähnlich wirkt wie das Glückshormon Dopamin. Das sogenannte Hordenin dockt an die gleichen Rezeptoren im Belohnungssystem an und könnte daher beim Biertrinken ein zusätzliches Wohlgefühl auslösen.

Ob Schokolade, Chips oder Pizza: Es gibt Lebensmittel, die machen glücklich – und ein wenig süchtig. Denn vor lauter Genuss fällt das Aufhören schwer und man isst weiter, obwohl man eigentlich schon satt ist. Dieses Phänomen wird in der Fachsprache hedonische Nahrungsaufnahme genannt. Das gute Gefühl wird durch den Neurotransmitter Dopamin ausgelöst: Verlockende Lebensmittel aktivieren das Belohnungszentrum, in denen der Dopamin-D2-Rezeptor zu finden ist. ...

Das EU-Parlament legt nun einen Schleier über das Internet: Votum für den umstrittenen Upload-Filter und Leistungsschutzrecht.

Die schon stark eingeschränkte Freiheit des Internets ist nun ganz verloren: Nach langem Ringen stimmte eine Mehrheit der EU-Abgeordneten für die umstrittenen Vorschläge.

Gefilterte Nachrichten und Artikel
Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit verschwindet immer mehr die Freiheit, Informationsfreiheit, Redefreiheit, persönliche Freiheit der EU-Bürger.
Obwohl der Gesetzesprozess noch nicht ganz durch ist (aber so gut wie): Umfassende Filterpflichten im Internet sind damit leider beschlossene Sache. Das neue Urheberrecht soll noch vor der EU-Wahl in zehn Monaten endgültig beschlossen werden. Eine große Mehrheit der Abgeordneten stimmte für umstrittene Vorschläge zu verpflichtenden Upload-Filtern für große Internet-Plattformen und einem EU-weiten Leistungsschutzrecht. Das grüne Licht aus dem Europaparlament macht die Verabschiedung der Vorschläge praktisch zur Gewissheit. Die entsprechenden Lobbyisten und die Mainstream-Medien haben gewonnen.

Und die Vorschläge zum Urheberrecht sind nicht der einzige aktuelle Vorstoß zu Filterpflichten im Internet: EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker schlug am selben Tag in seiner Rede zur Lage der Europäischen Union eine Richtlinie zur Terrorbekämpfung vor, die den Weg zu Upload-Filterpflichten gegen „terroristische Inhalte“ ebnet. (Filter wohin man sieht, der Bürger bekommt nur noch gefilterte, zensierte Informatrionen zu sehen bzw. zu lesen, ob das die viel gerühmte Informations- und Redefreiheit ist?)

Schikanen wohin man sieht
Schon die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bringt nur noch Probleme, auf jeder besuchten Seite wird man zusätzlich noch auf die Anwendung von Cookies hingewiesen. Möchte man per eMail Kontakt aufnehmen muss man bestätigen das eine Antwort auch erwünscht ist zusätzlich muss auf die neue DSGVO hingewiesen werden. Das nervt nicht nur den Betreiber der Seiten, sondern auch den Nutzer.

Jetzt kommt es viel schlimmer
Heute sind SIE Zeitzeuge einer beängstigenden Entwicklung!
Der umstrittenste Punkt der Reform: Betreiber von Internetplattformen müssen nach Artikel 13 des Vorschlags im Vorhinein jedes von Nutzern hochgeladene Bild, jede Tonaufnahme und jedes Video prüfen(!). Zeigt das System eine mögliche Urheberrechtsverletzung, muss es das Hochladen unterbinden. Das gilt für Anbieter wie YouTube, Facebook, Twitter etc. und alle anderen Seiten, die von Nutzern erstellte Inhalte anbieten. Natürlich sind auch Blogs und alternative News-Seiten von den Maßnahmen betroffen.

Erfüllen lässt sich die neue Verpflichtung nur mit Software-Filtern, die für kleine Anbieter schwer leistbar sind und bei den großen Plattformen bereits fälschlicherweise Inhalte aus dem Netz fegten bzw. noch fegen werden. Der nun beschlossene Vorschlag des EU-Parlaments sieht Ausnahmen für ganz kleine und mittlere Unternehmen vor, gerade auf den nutzerstarken Plattformen greifen aber Upload-Filter.

Die neue Filterpflicht überlässt der Software die Entscheidung darüber, was Nutzer hochladen dürfen und was nicht. Damit bedroht sie Netzkultur-Phänomene wie Memes, unautorisierte Remixe und nach Angaben der Wikimedia-Stiftung sogar das Medienarchiv der Wikipedia. Zuletzt meldete der oberste Datenschützer der EU gegen die Uploadfilter Bedenken an, da er durch die Filterpflicht eine Auflage zum Sammeln von Nutzerdaten und damit noch mehr Überwachung im Internet befürchtet. ...

Donnerstag, 13. September 2018

Der Unterschied zwischen Meditation und Achtsamkeit? (Wissenschaft)

Eine aktuelle Studie fand heraus, dass Meditation einem mehr Kontrolle über Emotionen geben kann, auch wenn man ansonsten nicht achtsam mit sich umgeht. „Unsere Erkenntnisse belegen nicht nur, dass die Meditation die emotionale Gesundheit verbessert, sondern dass Menschen diese Vorteile unabhängig von ihrer natürlichen Fähigkeit achtsam zu sein, bewusst erwerben können", sagte Yanli Lin von der Michigan State University. „Es braucht nur etwas Übung.“

Meditation hilft negative Emotionen zu zähmen!
Eine aktuelle Studie fand heraus, dass Meditation einem mehr Kontrolle über Emotionen geben kann, auch wenn man ansonsten nicht achtsam mit sich umgeht. In Berichten, die in der Zeitschrift „Frontiers in Human Neuroscience“ veröffentlicht wurde, zeichneten Psychologen auf, wie die Hirnaktivität bei Menschen reagierte, als sie nach einer Meditation auf verstörende Bilder blickten. Die Teilnehmer waren in der Lage, ihre negativen Emotionen ebenso gut zu zähmen, wie die Teilnehmer, die generell sehr achtsam durchs Leben gehen. Bei den anderen Teilnehmern konnte die innere Ruhe sie vor allzu schlimmen Gefühlen schützen.

Gehirnaktivität gemessen
„Unsere Erkenntnisse belegen nicht nur, dass die Meditation die emotionale Gesundheit verbessert, sondern dass Menschen diese Vorteile unabhängig von ihrer natürlichen Fähigkeit, achtsam zu sein, bewusst erwerben können“, sagte Yanli Lin, ein Student der Michigan State University und Leiter der Studie. „Es braucht nur etwas Übung.“

Das ist alles höchst interessant werden Sie sich jetzt sagen, aber, braucht es nicht generell eine gewisse Sensibilität und Achtsamkeit überhaupt, um meditieren zu können? Geht es bei beiden Prozessen, der Meditation und Achtsamkeit, nicht darum, einfach still zu sitzen und möglichst an nichts zu denken?

☛ Was genau sind die Unterschiede zwischen Meditation und Achtsamkeit? Worin genau liegen die jeweiligen Vorteile dieser fernöstlichen Weisheit?

Was ist Meditation?
Meditation ist eine praktische Handlung. Es ist eine bewusste Aktivität, durch die wir unsere Gehirne lehren und steuern, wie man nicht nur äußerlich ruhig, sondern auch eine innere Ruhe findet, sich zu konzentrieren und sich seiner Gedanken und Emotionen bewusst sein zu können. Es ist etwas, das wir in der heutigen, modernen überreizten Welt regelmäßig üben müssen, um uns zu verbessern. Nur so gelingt es einem, sich nicht permanent von außen steuern zu lassen.

Erlernen der Techno-Meditation
Das Ausüben von bewusster Konzentration, wie wir das in der Meditation erfahren, erfordert eine gewisse Willenskraft. Es gibt einen Grund, warum Buddhisten Meditationshallen und Klöster bauen. Sie versuchen, sich eine Umgebung zu erschaffen, die frei von Ablenkung ist.

(Anm.: Die modernst Art eine tiefe Meditation zu erlernen, ist der Theta-X Prozess mit der von uns entwickelten "Techno-Meditation". Diese Tiefenmeditation, die durch die Teilnahme am Theta-X-Prozess erlernt wird, hat den Vorteil dass durch den Einsatz von Neurostimulation -Whispern- der Lernprozess für eine Tiefenmeditation und den Gedankenstopp nicht Jahre dauert, sondern in nur 7x2 Tagen abgeschlossen ist.)

Was ist Achtsamkeit?
Achtsamkeit ist ein Zustand des Seins. Wenn wir aufmerksam leben, bemühen wir uns, jeden Augenblick bewusst zu erleben und bemerken genau, was in uns vorgeht, wie es uns gerade jetzt geht. Achtsamkeit erfordert keine Einsamkeit, Musik oder Führung. Für manche Menschen, wie die in der oben genannten Studie erwähnt, ist Achtsamkeit nicht einmal eine Übung. Es ist ein sehr bewusstes Leben um im Einklang mit sich selbst zu sein. Ein Zustand, den nicht wirklich viele Menschen in der heutigen Zeit spüren.

Achtsamkeit bedeutet, in der Gegenwart (im Hier und Jetzt) aufmerksam zu sein, im Augenblick zu leben, und NICHT permanent alles zu be- und verurteilen. Die Dinge mehr anzunehmen, wie sie sind. Nur so erfährt man den Moment des Augenblicks. ...

Mittwoch, 12. September 2018

Nocebo, oder die Kraft der negativen Erwartung von Patienten

Ob eine medizinische Behandlung wirkt, hängt nicht immer nur von der Therapie selbst ab. Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass manchmal auch die individuelle Erfahrung des Patienten die Wirkung und somit die Chance auf Heilung beeinflussen können.

„Das bringt mir doch eh nichts!“ Werden Patienten erfolglos behandelt, kann das die Wirkung zukünftiger Therapien mindern. Denn der Betroffene lernt aus der gescheiterten Therapie und überträgt diese Erfahrung auf die weitere Behandlung. Nachgewiesen haben das Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE).

„Lerntheorien besagen, dass sich Vorerfahrungen umso eher auf nachfolgende Ereignisse übertragen, je ähnlicher sie sich sind. Im Umkehrschluss wollten wir daher überprüfen, ob sich negative Übertragungseffekte verhindern lassen, wenn wir die Darreichungsform einer Behandlung verändern“, erläutert Prof. Dr. Ulrike Bingel von der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen, Deutschland. ... 

Dienstag, 11. September 2018

Hypnose: Wenn der Schmerz sich auflöst

Hypnose-Trance macht Schmerzen uninteressant. 
Erkenntnisse für Hypnose-Therapie und die Placebo-Forschung
Eine Reihe von Versuchen hat gezeigt, dass Menschen in Hypnose Schmerzen einfach nicht mehr zur Kenntnis nehmen. Das hilft bei Rückenleiden, Rheuma, Migräne etc.  - und beim Zahnarzt. 

© by Eggetsberger
Für Gerard Sunnen war es das Schlüsselerlebnis. Als junger Assistenzarzt an einem Krankenhaus in New York sollte er einer Patientin einen Tumor am Arm entfernen. Eigentlich ein harmloser Eingriff, aber die Frau war allergisch gegen chemische Narkosemittel. Sunnen wusste, dass man die Wahrnehmung von Schmerzen auch mit Hypnose beeinflussen kann. Er hatte gehört, dass sogar schon viel schwerere Operationen unter "hypnotischer Anästhesie" vorgenommen worden waren. Nach anfänglichem Zögern traute er sich - "und alles ging gut", wie er sich erinnert: "Der Erfolg hat mich tief beeindruckt."

Heute ist Sunnen Professor für Psychiatrie an der Universität New York - und überzeugter Hypnotherapeut. Warum die meisten Ärzte diese Behandlung nach wie vor ignorieren, ist ihm rätselhaft. Gerade bei Schmerzen ist die Wirksamkeit von Hypnose eindrucksvoll dokumentiert. 

Schon vor 150 Jahren, als es noch keine chemischen Narkotika gab, operierte der Engländer James Esdaile in Indien über 1000mal hypnotisierte Patienten, von Star-Operationen - der Entfernung getrübter Augenlinsen - bis zu Amputationen. Aber auch Esdaile konnte nicht verhindern, dass das Wissen um die Wirkung der Hypnose verloren ging, als ab 1850 chemische Betäubungsmittel wie Äther, Chloroform und Lachgas eingeführt wurden. ...

Montag, 10. September 2018

Es gibt Worte und es gibt Worte der Kraft - Forschung

Wie Wörter unsere Aufmerksamkeit lenken

Interessant im Bezug auf Hypnose und Autosuggestion

Wer das Wort "Hut" hört, richtet sein Interesse nach oben
Wörter wie "Pfütze" (bzw."Lacke") oder "Vogel" sind für das Gehirn mehr als nur Bezeichnungen für bestimmte Objekte. Manche Worte lösen im Gehirn besonders starke Effekte aus!
Diese Worte helfen dem Gehirn zusätzlich bei der Navigation im Raum, haben britische und amerikanische Psychologen gezeigt. Wer zum Beispiel das Wort "Vogel" hört, richtet den Fokus seiner Aufmerksamkeit automatisch nach oben. Gleichzeitig taucht vor seinem geistigen Auge das Bild eines Vogels auf. Dieser Effekt beeinflusst, wie schnell Menschen bestimmte Gegenstände an bestimmten Positionen wahrnehmen können, schreiben Zachary Estes von der Universität von Warwick in Coventry. ... 

Sonntag, 9. September 2018

Positive Seite des Menschen - Links oder Rechts?

Forschung: Die bewegungsaktive Seite des Menschen bestimmt sein Urteil
Menschen verknüpfen Gutes mit der Körperseite, die sie bevorzugt nutzen. Dabei ist nicht die Veranlagung entscheidend, sondern die tatsächliche Einsatzfähigkeit, wie ein amerikanisch-niederländisches Forscherduo zeigen konnte.

Rechts oder links?
Auch frühere Studien haben bereits darauf hingewiesen, dass Rechtshänder beispielsweise Produkte, Personen und Objekte auf der rechten Seite positiv beurteilen - Linkshänder umgekehrt. Der aktuellen Studie zufolge verknüpften allerdings Rechtshänder Positives nicht mehr mit der rechten Seite, sondern mit der linken, wenn durch ein Handicap oder eine Lähmung die rechte Hand beeinträchtigt ist. Dies zeige, wie flexibel diese Verknüpfung ist und dass sie nicht davon abhänge, welche Hand normalerweise dominant ist, schreiben Daniel Casasanto und Evangelia Chrysikou.

Mit ihrer dominanten Seite assoziieren Menschen Positives (+) , das hatten bereits mehrere Studien nahegelegt: Sie bevorzugen Gegenstände und Personen auf dieser Seite und gestikulieren mit der dominanten Hand, um positive Aussagen zu unterstreichen. Unklar war bislang allerdings, ob dieser Unterschied durch die Veranlagung festgelegt ist, oder ob auch motorische Erfahrungen diese Verknüpfung beeinflussen.

DER TEST: Die beiden Psychologen führten dazu Tests mit halbseitig gelähmten Probanden durch. Fünf der Testteilnehmer konnten ihre rechte und acht ihre linke Körperseite nicht oder nur eingeschränkt bewegen. Der Versuchsleiter erzählte den Teilnehmern, dass eine Cartoon-Figur zwischen zwei leeren Kästen stünde und entweder Zebras möge und Pandas hasse, oder umgekehrt. Daraufhin sollten die Probanden entscheiden, welches Tier das Männchen in die linke und welches es in die rechte Kiste einordnen würde. Die linksseitig Gelähmten entschieden sich dafür, die von der Figur bevorzugten Tiere in die rechte Kiste zu legen und die abgelehnten in die linke Box. Bei den rechtsseitig Gelähmten entschieden sich fast alle genau umgekehrt. Diese Ergebnisse waren dabei unabhängig von der ursprünglichen Seiten-Veranlagung der Probanden.

Die gleiche Aufgabe stellten die Forscher 55 gesunden Probanden. Vorher mussten die Teilnehmer jedoch eine Koordinationsaufgabe absolvieren: Nachdem sie entweder über ihre linke oder rechte Hand einen sperrigen Skihandschuh gezogen hatten, mussten sie nach einem vorgegebenen System möglichst schnell Dominosteine platzieren. Direkt nach dieser Aufgabe sollten sie ebenfalls Tiere links- oder rechts-seitigen Boxen zuordnen. Analog zu den vorherigen Ergebnissen verwiesen die Probanden die bevorzugten Tiere in die Box auf der Seite der Hand, die nicht durch den Handschuh blockiert gewesen war. Der Handschuhseite ordneten sie dagegen die unbeliebten Tiere zu - unabhängig davon, ob sie Links- oder Rechtshänder waren.

Den Forschern zufolge legen diese Ergebnisse den Schluss nahe, dass Menschen positive Gefühle vor allem deswegen mit ihrer dominanten Seite verknüpfen, weil sie mit dieser Körperhälfte bevorzugt mit ihrer Umwelt interagieren. Sind sie gezwungen, die andere Seite zu nutzen, verschiebt sich deshalb auch diese Verknüpfung sehr schnell. Die zugrundeliegenden Mechanismen für diesen Effekt wollen die Forscher nun genauer untersuchen.
Quelle: Daniel Casasanto (Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen) und Evangelia Chrysikou (University of Pennsylvania): Psychological Science, doi: 10.1177/0956797611401755
LINK: http://pss.sagepub.com/content/early/2011/03/04/0956797611401755

Samstag, 8. September 2018

Wo im Gehirn unser Blick in die Zukunft (Zukunftsvisionen) wohnt

Ein für Autosuggestionen und Visualisieren wichtiger Hintergrundbeitrag! Auch der Einsatz von Neurostimulationstechniken (Whisper) um die Fähigkeit des Visualisierens und der positiven Zukunftsschau zu verbessern besseren, ist diese Untersuchung hilfreich da sie uns die Hirnbereiche zeigt, die durch die Neurostimulation verstärkt aktiviert werden sollten. So gelingt es den Probanden die Fähigkeit der positiven Autosuggestion mit entsprechenden Zukunftsbildern optimaler zu unterstützen. -IPN-Lab

US-Forscher identifizieren Hirnregionen, die beim Blick in die Zukunft aktiv werden
Amerikanische Wissenschaftler haben entdeckt, wie das Gehirn einen Blick in die Zukunft wirft: Beim Ausmalen zukünftiger Ereignisse aktiviert das Denkorgan eine bestimmte Kombination von Regionen, die für die Bewegungskontrolle und für die Erinnerung an bereits gesehene Bilder zuständig sind.
Das Muster der aktiven Hirnregionen unterscheidet sich dabei deutlich von dem, das beim Blick in die Vergangenheit verwendet wird, zeigten die Forscher.


Ein großer Teil der täglichen Überlegungen basiert auf der Fähigkeit, sich selbst in einer bestimmten Situation in der Zukunft vorzustellen. 

Um herauszufinden, wie das Gehirn den Blick in eine erst noch kommende Zeit meistert, stellten die Psychologen eine Liste von 72 alltäglichen Ereignissen zusammen, beispielsweise den Geburtstag oder eine Grillparty. Dann baten sie 21 Freiwillige, sich selbst für zehn Sekunden in diese Situationen zu versetzen, entweder in der Zukunft oder zum Vergleich in der Vergangenheit. Als weitere Kontrolle sollten die Probanden zeitunabhängig an eine andere Person denken, wofür die Forscher einen Menschen auswählten, den sich die meisten nachweislich in vielen Situationen vorstellen können: z.B. den aktuellen Präsidenten.

Während sich die Teilnehmer die verschiedenen Ereignisse ausmalten, sahen die Forscher ihrem Gehirn bei der Arbeit zu. Dafür benutzten sie die funktionelle Magnetresonanztomographie, die den Sauerstoffverbrauch und somit die aktiven Bereiche im Gehirn sichtbar macht. Befanden sich die Probanden im Geiste in der Zukunft, zeigten Regionen in der Hirnrinde und dem Kleinhirn eine höhere Aktivität als bei imaginären Reisen in die Vergangenheit. Andere Hirnregionen waren während beider Aufgaben gleich rege, sahen die Forscher. Der Gedanke an den Präsidenten ließ das Gehirn dagegen vergleichsweise kalt – alle beobachteten Bereiche waren weniger aktiv als bei der Veranschaulichung von persönlichen Ereignissen.

Die für die Zukunft zuständigen Hirnareale sind ungefähr dieselben, die auch bei der Simulierung von Körperbewegungen eine Rolle spielen, erklären die Psychologen. Auch für die Bereiche des Gehirns, die die Forscher sowohl mit dem Ausmalen der Zukunft als auch der Vergangenheit in Verbindung bringen, wurden schon Funktionen beschrieben: Sie sind an der Vergegenwärtigung von früher erlebten räumlichen Mustern beteiligt. Die Wissenschaftler vermuten daher, dass für den Blick in die Zukunft die gedankliche Simulierung von Bewegungsabläufen und die Wiederverwertung von Bildern aus dem Gedächtnis notwendig sind.

Zusammenfassung: Eine Reihe von Hirn-Regionen (z.B. im linken lateralen prämotorischen Kortex, im linken Precuneus; im rechten hinteren Kleinhirn) war mehr aktiv, während eine Vision über die Zukunft, als während einer Erinnerung an die Vergangenheit und auch mehr aktiv als bei der Vorstellung einer anderen Person (US-Präsidenten) Siehe dazu auch Bild unten.


Zum lesen anklicken

Zur Grafik:
Fig. Cortical regions exhibiting activity differences and similarities during past and future thought. (A–D) Percent signal change for representative regions from Table 1 showing a significant interaction such that imagining of future events (SF) led to greater activation over the 10-modeled timepoints than did recollecting oneself in the past (SR). Both self-related tasks also led to greater activity than a control task involving imagery of another person participating in similar events (CI). Regions listed in Table 1 but not shown here demonstrate patterns similar to those shown in the figure. (E–H) Percent signal change for selected regions from Table 2 showing a statistically indistinguishable pattern of activity across time while subjects envisioned their personal future (SF) and recollected the past (SR) in response to a series of event cues (e.g., Birthday). Imagining a familiar individual in similar scenarios (CI) resulted in a pattern of activity different from both the past and future tasks. Regions listed in Table 2 but not shown here demonstrate patterns similar to those shown in the figure.

Quelle: Karl Szpunar (Washington University, St. Louis) et al.: PNAS http://www.pnas.org/, Online-Vorabveröffentlichung, DOI:10.1073/pnas.0610082104;
LINK der Untersuchung: http://www.pnas.org/content/104/2/642.full
Das PDF Dazu: http://www.pnas.org/content/104/2/642.full.pdf+html (6Seiten)
Bildquelle: pixabay, Washington University, St. Louis
Anm.: Aus aktuellem Anlass wurde diese schon etwas ältere Studie (2012) nochmals veröffentlicht!

Freitag, 7. September 2018

Die menschliche Selbstkontrolle sitzt direkt über den Augen

Jeder Mensch kann eine Tat zurückhalten, obwohl er sich zunächst impulsiv (auch unbewusst) dafür entschieden hat.  Das für diese Kontrolle zuständige wichtige Hirnzentrum sitzt über dem Auge.  Langsam wird Wissenschaftlern klarer, warum manche Menschen impulsiv handeln und andere lange abwägen.

Ein deutsch-britisches Forscherteam hat das Hirnzentrum für Selbstkontrolle entdeckt. 
Damit kann ein Mensch eine Tat zurückhalten, obwohl er sich zunächst impulsiv (auch unbewusst) dafür entschieden hatte. Die Studie erweitere das Verständnis darüber, wie Entscheidungen gefällt werden, sagte Mitautor Marcel Brass vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig. Sie könne zudem beim Verständnis helfen, warum manche Menschen impulsiv handeln, andere aber erst nach längerem Abwägen – oder auch gar nicht. Impulsivität und Selbstkontrolle werden demnach in zwei unabhängigen Hirnzentren gesteuert.

Bereich grün eingezeichnet
Brass und sein Kollege Patrick Haggard vom University College in London beobachteten das menschliche Hirn bei Entscheidungsprozessen mithilfe funktionaler Kernspintomographie (fMRI). Die Teilnehmer der Studie waren angewiesen, einen Knopf zu drücken, sobald sie sich zu einem Beschluss durchgerungen hatten. Dabei registrierten die Forscher die Hirnaktivität. Weitere Aufnahmen der Hirnaktivität zeigten anschließend, dass sich Überlegungen, die zum Abbruch einer geplanten Handlung führten, in einem direkt über den Augen liegenden Hirnzentrum (dorsal Fronto-Median Cortex/dFMC) abspielten. Dieses leuchtete nicht auf, wenn Teilnehmer spontan zu einer Tat schritten.

„Die Fähigkeit, sich auf etwas einstellen, es dann aber doch unterlassen zu können, reflektiert intelligentes im Gegensatz zu impulsivem Verhalten“, sagte Brass.
Quelle: Marcel Brass vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig im amerikanischen „Journal of Neuroscience“ veröffentlicht.
Veröffentlicht von IPN/Eggetsberger.net, in Hirnforschung 

Donnerstag, 6. September 2018

Wissenschaftlicher Beweis: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

In einer aufseheneregenden Studie ist es einem internationalen Forscherteam gelungen nachzuweisen, dass bestimmte Meditationsformen (wie z.B. die Technomeditation/Theta-X Prozess) zu speziellen molekularen Veränderungen im Körper und damit der sogenannten Genexpression führt.
Anm.: Genexpression ist der Vorgang, bei dem die genetische Information umgesetzt und für die Zelle nutzbar gemacht wird. Anders ausgedrückt beschreibt der Begriff Genexpression den wichtigen intrazellulären Weg vom Gen zum Genprodukt. Hier befindet man sich an der alles bestimmenden Basis des Lebens.

Noch nie war das Erlernen von Meditation so leicht wie heute!
Wie die Forscher um Perla Kaliman vom Instituto de Investigaciones Biomédicas de Barcelona (IIBB-CSIC-IDIBAPS) und Richard J. Davidson von der University of Wiscosnsin-Madison gemeinsam mit französischen Kollegen im Fachjournal „Psychoneuroendocrinology“ berichten, untersuchte die Studie die Auswirkungen einer eintägigen, von einer Gruppe durchgeführten intensiven Achtsamkeitsmeditation und verglich diese mit einer Kontrollgruppe von Personen, die sich über den gleichen Zeitraum mit zwar ruhigen aber nicht-meditativen Handlungen beschäftigt hatte. Die Achtsamkeitsmeditation ist eine gut erforschte Meditationstechnik, in welcher u.a. die Geistesinhalte beobachtet aber nicht bewusst gesteuert werden. In der Achtsamkeitsmeditation betrachtet der/die Übende Körper, Empfindungen, Emotionen, Bild- und Wortgedanken aus der Beobachterrolle. In der Techno-Meditation wird die Meditationstechnik mittels Neurostimulation (Whispern) eingeübt und konditioniert. Dadurch entsteht eine besonders tiefe Achtsamkeitsmeditation die bis hin zum Gedankenstopp führt. ... 

Jede Krankheit ist heilbar, aber nicht jeder Kranke!

Émile Coué sagte: "Jede Krankheit ist heilbar, nicht aber jeder Kranke".
Coué wollte damit klar machen, dass wir Menschen selbst eine große Verantwortung für unsere Gesundheit unsere Selbstheilung tragen. Denn ein Arzt kann nicht mehr tun, als die bestmöglichen Bedingungen zu schaffen, damit die im Menschen innewohnenden Selbstheilungskräfte in Tätigkeit treten können. Uns heilen kann nur unser Körper.

Zum besser lesen Bild einfach anklicken!
Tipp - Selbstheilungskräfte besser aktivieren lernen: http://eggetsberger.net/potenziale-entwickeln.html 

Besseres Gehirn durch Omega-3-Fettsäuren ...

Omega-3-Fette für ein besseres Gehirn: Viele wissenschaftliche Untersuchungen haben eine Reihe positiver Wirkungen der Omega-3-Fettsäuren auf die menschliche Gesundheit aufgezeigt.

Sie sollen sich vor allem günstig auf das Herz-Kreislauf-System auswirken. Aber auch Nervensystem und Gehirn profitieren von einer guten Versorgung mit dem Omega-3-Fett, haben Studien bereits ergeben. Dies untermauert nun eine aktuelle Untersuchung: Affen, die viel Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen, besitzen besonders gut entwickelte Hirnnetzwerke, berichten die Forscher um Damien Fair von der Oregon Health & Science University in Portland. Dieser Befund legt einen ähnlichen Effekt beim Menschen nahe.

Hintergrund: Es ist schon länger bekannt, dass Omega-3-Fettsäuren für Struktur und Funktion des Gehirns wichtig sind. Der ausreichenden Aufnahme durch die Ernährung kommt dabei eine wichtige Rolle zu. Eine frühere Studie kam bereits zu dem Ergebnis: Omega-3-Fettsäuren schützen das Gehirn vor dem Schrumpfen. Demnach wirkt eine Ernährung reich an Omega-3-Fettsäuren dem Gehirnabbau im Alter entgegen. Auch andere Studien weisen auf einen entsprechend positiven Effekt einer guten Versorgung hin. Forscher der OHSU hatten vor der aktuellen Studie bereits die Bedeutung der Omega-3-Fettsäure Docosahexaensäure (DHA) bei der Entwicklung des Sehvermögens von Säuglingen aufgezeigt. DHA ist die Form der Omega-3-Fettsäure, die in fettem Fisch, wie beispielsweise in Lachs, vorkommt. ...

Mittwoch, 5. September 2018

Hypnosekurs / Hypnoseausbildung in Wien

Fremd- und Selbsthypnosekurs / zertifizierte Ausbildung
Ausbildungsdauer: 3 Tage,  von 14. bis 16. September 2018

Ort: Wien Pep-Center in Schottenfeldgasse 60/3/35, 1070 Wien, Österreich

Bei Fragen PEP Service: 0043 1402 57 19 (Montag-Freitag von 10-18 Uhr)
oder eMail: eMailanfrage

Hypnosekurs-Inpressionen
Seminarbeschreibung:
Hypnose und Trancezustände bestimmen unmerklich, aber ständig unser Leben. Sie nehmen Einfluss auf unsere Erfolge, aber auch auf unsere Misserfolge. In diesem stark praxisorientierten Seminar erhalten Sie eine umfassende, praktische Einführung in die neuen Techniken der Hypnose. Anhand von Übungen werden Sie in die mannigfaltige Welt der Hypnose, Selbsthypnose und in das Wesen der Tagtrance eingeführt.

Der Teilnehmer wird sich seiner hypnotischen Fähigkeiten bewusst und lernt, damit richtig umzugehen. Themen wie Selbsthypnose, Wachhypnose, Trance, Suggestion, Suggestionsbeispiele für viele Probleme, Hypnosetests, wie leite ich eine Hypnose ein aber auch wie kann man einen Hypnosezustand messtechnisch erfassen.

Ein Seminar aus der Praxis für die Praxis!
Das Seminar Hypnose Selbsthypnose empfiehlt sich vor allem für alle die sich für Hypnose und Selbsthypnose interessieren, für Therapeuten und Biofeedbacktrainer, Sporttrainer, Mentaltrainer, Energetiker, da es eine gute Erweiterung für andere Trainingsmethoden ist. 

Ebenso aber ist dieses Seminar für die persönliche Anwendung geeignet, da es stark praxisorientiert ist und auf die richte Anwendung der Selbsthypnose wie auch auf das richtige Programmieren des Unterbewusstseins eingeht. Die Hypnose kann nicht nur schlummernde kreative Fähigkeiten erwecken, sie kann auch die Selbstheilungskräfte bei vielen psychischen und gesundheitlichen Problemen aktivieren. Verschiedene Ängste (vor Prüfung, Zahnarzt, Vortrag, Versagensangst etc.), Erröten, Ticks, Schulprobleme, Lampenfieber, Stresserscheinungen, Zähneknirschen, Allergien sind nur einige Probleme bei denen das Hypno-Programm helfend eingreifen kann. Auch chronische Schmerzzustände können positiv beeinflusst werden.

Komplett überarbeitetes Konzept:
Wir haben unsere Selbst- und Fremdhypnose Ausbildung angepasst. Unter dem Titel "Hypno-Coach: Trainer für Hypnose und Selbsthypnose" erleben Sie ein neues Seminarkonzept. Neue Erkenntnisse aus unserem erfolgreichen LimbiClean Konzept wurden angepasst und in die Hypnoseausbildung aufgenommen. Mit Hilfe spezieller Sprachformen ist es ihnen nur möglich auf eine unverfängliche und einfache Art eine Hypnose einzuleiten. Diese LC-Sprachformen eigenen sich auch ausgezeichnet zum erteilen Posthypnotischer Affirmationen, die einen Trainingserfolg sogar im Wachzustand ermöglichen. ...

Unser Service für Sie: Alle neuen Beiträge von Eggetsberger-Info als EMail

Immer am Puls der Zeit, täglich alle NEWS gratis und bequem per EMail
Wenn Sie wollen, erhalten Sie die täglich die aktuellen Blog-Beiträge ganz einfach, kostenlos und bequem direkt an Ihre EMailadresse gesendet.

Bitte klicken Sie auf den Bestell-Link um ab jetzt die News per EMail zu Erhalt.
BESTELL-LINK: Bestelle Eggetsberger-Info per Email

oder benützen sie einfach dieses Formular
E-Mail-Adresse eingeben:


Eggetsberger-Info: Täglich die neuen Nachrichten - zugestellt von FeedBurner

ACHTUNG: Sobald Sie sich für unser gratis Mail-Service angemeldet haben, bekommen Sie ein automatisiertes Rückmail, dieses müssen Sie unbedingt bestätigen damit der Service aktiviert wird. Bitte sehen sie gegebenenfalls auch in Ihrem Spam-Ordner nach.

Mit freundlichen Grüßen,
ihr Eggetsberger-Info Team

Dienstag, 4. September 2018

Menschen koppeln Raum (Bewegung) und Zeit!

Beim Denken an die Zukunft beugt der Mensch seinen Körper nach vorne.

Wer über Vergangenheit oder Zukunft nachdenkt, reist nicht nur geistig durch die Zeit: Auch der Körper bewegt sich in die Richtung, in der die Ereignisse der gängigen Vorstellung nach liegen – bei Zukünftigem nach vorne, bei Vergangenem nach hinten. Das haben schottische Psychologen bei einem Test mit 20 Freiwilligen beobachtet. Die Wahrnehmung und Verarbeitung von Zeit und Raum im Gehirn muss demnach noch enger gekoppelt sein als bislang vermutet.

Die Vorstellung von Raum und Zeit scheint demnach in den Bereichen des Gehirns abgelegt zu sein

Die Testteilnehmer sollten sich mit geschlossenen Augen auf eine bestimmte Position stellen und sich entweder in einen typischen Tag vor vier Jahren zurückversetzen oder sich die Zukunft in vier Jahren vorstellen. Mit Hilfe eines über dem linken Knie angebrachten Bewegungssensors erfassten die Wissenschaftler währenddessen die Körperbewegungen der Probanden. 

Das Ergebnis: Diejenigen, die sich geistig in die Zukunft versetzt hatten, waren leicht nach vorne gekippt, während diejenigen, die sich die Vergangenheit vorgestellt hatten, eher nach hinten geschwankt waren. ... 

Hinweis für UNIQ-Mitglieder: Im Bereich Foren wurde ein neues Forum erstellt!

Neues im Mitgliederbereich!



Im Bereich Foren wurde ein neues Forum erstellt!

Zirbeldrüse, 3. Auge, Bewusstseinstor, erweiterte Wahrnehmung 
Reinigung, Pflege, Regeneration, Wissenswertes - Hintergründe, spezielle Übungen
Mit 12 Themen / 12 Beiträgen

🦉 Ihr UNIQ-Net Team
#orderofowl, #uniq, 

Montag, 3. September 2018

Wer das Bargeld abschafft, schafft die Menschlichkeit ab

Kartenzahlung und Apps ersetzen überall auf der Welt Geldscheine und Münzen. Doch die bargeldlose Gesellschaft wird letztlich zur totalen Konsum- und Kontrollgesellschaft.

In China findet gerade eine stille Revolution statt: Die Abschaffung des Bargelds. An immer mehr Geschäften prangen Schilder mit der Aufschrift "Wir akzeptieren kein Bargeld". Supermarkteinkäufe, Hotelzimmer oder Tankrechnungen bezahlt man per Smartphone-App über mobile Bezahldienste. Wer tanken will, scannt mit seinem Handy den QR-Code an der Zapfsäule und wählt den maximalen Preis bzw. die Tankfüllung aus. In einer Filiale der Fast-Food-Kette KFC können Kunden per Gesichts-Scan bezahlen. "Smile to pay", lächele, um zu bezahlen, nennt der Bezahldienst Alipay das System. Selbst die Geldbuße auf dem Polizeirevier begleicht man via App.

Auch in anderen Ländern wird die bargeldlose Gesellschaft vorangetrieben.
Der indische Premierminister Narendra Modi hat die Losung ausgegeben, das Land in eine "bargeldlose Gesellschaft" zu führen. Und dieser Plan wird mit aller Vehemenz verfolgt. Im November 2016 hatte die Regierung Rupien-Scheine mit dem größten Nennwert, den 500- und den 1000-Rupien-Schein, aus dem Verkehr gezogen und rund 86 Prozent des im Umlauf befindlichen Bargelds für ungültig erklärt (Anm.: In der EU werden derzeit die 500 Euroscheine aus dem Verkehr gezogen). Die Bargeldreform löste ein Chaos in dem Land aus: Vor den Geldautomaten bildeten sich lange Schlangen, Ärzte weigerten sich, große Scheine anzunehmen, kleineren Geschäfte und Straßenhändlern blieb die Laufkundschaft aus. Kriminelle, die aus Angst, erwischt zu werden, Bargeld gebunkert hatten, warfen säckeweise Geldnoten in Flüsse oder verbrannten die Scheine. Bargeld wurde zum Abfallprodukt.

In Schweden, wo 1661 die "Stockholms Banco" die ersten gedruckten Banknoten in Europa ausgab, werden inzwischen (schon seit 2015) 80 Prozent aller Zahlungen mit Kreditkarte oder kontaktlos mit Bezahl-Apps abgewickelt, etwa mit dem in Schweden entwickelten Transfer-Dienst "Swish", sogar bei Straßenhändlern und auf Bauernmärkten. Sogar Kirchen nehmen ihre Spenden mittels Kollektomat ein (ebenso in Frankreich), auch die deutschen Kirchen arbeiten schon intensiv (Patent) an der bargeldlosen Zukunft. In Schweden nehmen sogar Bettler und Straßenmusikanten  die Spenden bargeldlos entgegen. (Anm.: "Schöne" neue -unfreie-Welt!)




Sonntag, 2. September 2018

MK-Ultra - Gehirnwäsche [Doku deutsch] inkl. Video, schockierendes Wissen!

BearbeitenZitat
MK ULTRA (auch MK ULTRA, Aussprache M-K-Ultra) war ein umfangreiches geheimes Forschungsprogramm der CIA über Möglichkeiten der BewusstseinskontrolleDass heute noch solche und sogar viel modernere Techniken eingesetzt werden, ist wahrscheinlich! Es lief von 1953 bis in die 1970er Jahre im Kontext des Kalten Kriegs. Ziel des Projekts war, ein perfektes Wahrheitsserum für die Verwendung im Verhör von Sowjetspionen zu entwickeln sowie die Möglichkeiten der Gedankenkontrolle zu erforschen. In Teilen überschnitten sich die Arbeiten auch mit den Forschungen anderer US-Programme zu biologischen WaffenLEIDER KEINE VERSCHWÖRUNGSTHEORIE SONDERN TATSACHE!

MK-Ultra (und auch das Monarch-Programm) sind düstere Kapitel, die aus gegebenem Grund nur wenig beleuchtet bzw. gleich unterdrückt werden. 
Wenn man den Video ansieht, möchte man gerne an eine
Verschwörungstheorie glauben!
Es gibt zum Thema in der Zwischenzeit jedoch sehr viel Material. Das vorhandene Wissen, entspricht jedoch dem Stand der 60er Jahre. Es ist davon auszugehen, dass da noch einige brisante Enthüllungen in Zukunft auf uns zukommen werden. Ich denke in diesem Zusammenhang v. a. an HAARP, "Impfen" des Luftraums etc., die geheimen Forschungsprojekte des US-Miltärs (und der Geheimdienste). Es wurde bislang auch kaum auf die bekannten MK-Ultra-Versuche eingegangen, die mit Radarwellen an Tieren z.B. an Affen durchgeführt wurden.
Ein trauriger Bericht ... da wurden und werden Menschen missbraucht!  😥 
Leider werden immer noch ähnliche Versuche -nur mit besserer Technik- auch heute noch

teils geheim, teils ganz offen durchgeführt. Siehe z.B. MK-Ultra wird durch neue effizientere Forschungsprogramme ersetzt (DARPA und andere Organisationen arbeiten intensiv und mit hohem Geldmitteleinsatz). Siehe dazu auch sehr wunderliche US-Patente zur Fern-Manipulation des menschlichen Nervensystems Direktlink