Sonntag, 28. August 2016

Wie kann ich die Epigenetik und den Placebo-Effekt für meine Gesundheit nutzen?

Im Jahr 1985 beginnt der Zellbiologe Dr. Bruce Lipton -ein Entwicklungsbiologe- Forschungen durchzuführen, deren Ergebnisse mehr als überraschend sind.

Geburt der Epigenetik
Er nimmt genetisch identische Zellen und setzt sie in verschiedene Umwelten. Eine davon in Muskeln und die andere in Knochen zum Beispiel. Dann wird die erste Zelle eine Muskelzelle und die zweite eine Knochenzelle. Die Zellen lesen die Umwelt und passen entsprechend ihre Biologie, ihre Gene an die Anforderungen dieser Umwelt an.

Meditation für die positive Epigenetik
Die Zellen können ihre Gene in Abhängigkeit von den Informationen aus der Umwelt umprogrammieren(!). Obwohl es auch heute noch sehr unglaublich klingt, die Folgerungen aus diesen Forschungen sind, dass der Mensch mit seinem Bewusstsein die DNA seiner Zellen umprogrammieren kann. Dr. Lipton betrachtet die Zelle als einen Mikroinformationsprozessor. Der Kern der Zelle mit seinen Genen ist die Festplatte, und die Gene selbst sind die Programme. Der Nucleus (Zellkern) steuert eine Zelle nicht, er ist allein für die Reproduktion der Zelle zuständig. Das Gehirn der Zelle ist nach diesen Erkenntnissen nicht der Zellkern und nicht die DNA, sondern die äußere Zellmembran ist sozusagen das Gehirn der Zelle. Nach dieser Sichtweise sind die Gene programmierbar, genau wie die Programme in einem Computer-Prozessor. Das ist die Basis der modernen Epigenetik. Epigenetik ist der Bereich der Biologie, der aufzeigt, wie die Natur das Verhalten von Zellen ändert - ohne dabei deren genetischen Code zu ändern.

Jede Zelle hat einen inneren (positiven) und einen äußeren (negativen) Spannungszustand, die Spannung in jeder Zelle beträgt 1,4 Volt. Aus der Summe von 50 Billionen Zellen errechnet Lipton eine Spannung von über 700 Billionen Volt. 'Jede Zelle ist eine Batterie besser ein Akku'. Diese Energie denen viele den Namen Chi geben (wir nennen sie die psychogenen Felder) könne fokussiert und so zur Heilung verwendet werden! Die Energie, welche das Verhalten von Proteinen steuert, ist die elektrische Lebenskraft, die psychogenen Felder in ULP 1* gemessen. 

Es gibt folglich 2 Hauptursachen von Krankheiten: Geburtsfehler (defekte Proteine) und die Lebens-Energie (Bioenergie), welche die Proteine steuert - Traumata, Toxine, Einflüsse von außen und ein 'schlechter' Geist, ein schlechtes Bewusstsein.
Manche Gene müssen NICHT gelesen werden
Wenn wir unser Bewusstsein verändern lernen, dann könnten wir auch die Biologie unseres Körpers verändern. Unser Bewusstsein (EGO-Bewusstsein) ist heute die Hauptursache für die meisten Erkrankungen. Unsere Erbmasse kann man als statischen Bauplan für Proteine ansehen – die Gene können daher nicht einfach ein - oder ausgeschaltet werden. Doch es ist immer die Frage, ob dieser Bauplan bzw. welche Bauplanteile gelesen werden oder nicht gelesen werden. Je nachdem, in welchen Bewusstseinszustand wir uns befinden, je nachdem, wie wir unsere Umwelt interpretieren und wahrnehmen, werden unsere Gene anders abgelesen. Auch wenn es ein Brustkrebs-Gen in der Erbmasse einer Person gibt, muss dieses noch lange nicht abgelesen werden. Somit kontrollieren nicht (wie man es bisher geglaubt hat) die Gene unsere Biologie, sondern unser Bewusstsein, unsere Wahrnehmung der Realität. Lipton: "Der Geist ist stärker als die Gene!"

Placeboeffekt und Epigenetik
Der bekannte, positive Placebo-Effekt ist eine der Erscheinungsformen der epigenetischen Kontrolle. Die richtige positive Einstellung kann Heilung bedeuten - in diesem Sinne greift aber auch der gegenteilige Nocebo-Effekt: basierend auf dem negativen Glauben. Eine negative Einstellung kann zu Krankheit und sogar zum Tode führen. Lipton: "Wenn Ihr immer wieder nach einer Krankheit sucht, dann könnt Ihr diese Krankheit durch epigenetische Kontrolle erschaffen."

Unser Leben ist aus einem Netz unserer Gedanken, Gefühle und Glaubenssätze gefertigt. 

Stress, Ängste und Wut sind die wichtigsten Gründe für Erkrankungen:
Sobald unser Bewusstsein in der Umwelt etwas Bedrohliches wahrnimmt (ober nur daran glaubt), versetzt diese Wahrnehmung unsere Zellen durch Botenstoffe und elektrische Impulse in einen Schutzmodus, der weiteres Zellwachstum und Regeneration unterbindet bzw. verringert. Resultierend daraus entstehen weniger neue Zellen als Zellen absterben, verletzte Zellen können nicht mehr ausreichend regeneriert werden. Solange dieser Zustand aufrechterhalten wird, ist die weitere Entwicklung destruktiv. Zudem schalten Stresshormone das Immunsystem ab. Dennoch reicht allein die Abwesenheit von Stress noch nicht aus, um Wohlergehen und körperliche wie seelische Gesundheit zu bewirken – eine positive Einstellung (Grundstimmung) und auch das Erlernen von geeigneten Meditationstechniken, haben eine große positive Wirkung auf unsere Gesundheit. Lipton: "Wenn wir unsere Überzeugungen nachhaltig verändern, verändern wir unsere Realität."

DeHypnose- Hypnose- Techniken, Neurostimulation und Techno-Meditation (Theta-X Prozess) sind effektive Techniken die Epigenetik für unsere eigene Gesundheit einzusetzen. Genau deshalb beginnt der Theta-X Prozess auch mit einer gezielten Deaktivierung der Angst-und Stresszentren im Gehirn, der beiden Amygdala. Denn entstressen und Angstabbau sind die Basis eines gesunden erfolgreichen Lebens.

*1 ULP= ultra langsame Potentiale

Bildquellen: Fotolia

Lebenskraft messen und steigern

Jeder Mensch kann die Lebenskraft in sich spüren, aber es ist auch möglich sie zu messen, zu steigern und zu lenken. Die Menge an Lebenskraft ist ausschlaggebend, wie sehr jemand in der Lage ist, seine körperlichen und seelischen Wunden zu heilen und ein vitales Leben zu führen.

Die Lebenskraft ist ein elektrisches Phänomen, das mit dem PcE Trainer gemessen werden kann. Der PcE-Trainer misst durch aufgelegte spezielle Oberflächenelektroden die ultralangsamen Auf- und Entladungsprozesse der Hirnrinde, aber auch des Körpers. Dies sind elektrische Begleiterscheinungen der Nervenerregung und der elektrischen Felder, die das Gehirn und den Körper umgeben bzw. durchdringen und messbar sind. Diese elektrischen Felder entstehen in der Hauptsache durch die lokalen Erregungen der betreffenden Hirnrindenareale, Nerven- und Zellaktivitäten. Wann immer Zellen in stärkere Aktion treten, entstehen dabei verstärkte elektrische Aktivitäten. Der PcE-Trainer misst diese Auf- und Entladungsprozesse der Zellen direkt von der Haut aus. Außerdem können mit der Hilfe von Zusatzkabel nicht nur Messungen vom Gehirn durchgeführt werden, sondern auch an anderen Stellen des Körpers durchgeführt werden. Herz und Gehirn sind Organe, die elektrische Felder (Potenziale) erzeugen, die mittels EKG und EEG sichtbar gemacht werden können. Genauso werden von unseren Muskeln und den Nerven ständig Potenziale generiert. In jeder Zelle des Organismus und um jede Zelle herum findet man elektrische Aktivitäten. Es hat sich gezeigt, dass überall dort wo es Aktivität im Körper gibt, auch bestimmte Potenzialaufladungen entstehen. Durch unsere Laborversuche erkannten wir dass das menschliche Bewusstsein, diese dem Körper innewohnenden Energiefelder und Potenzialströme, willentlich (alleine durch Vorstellung und durch Biofeedbacktraining) steuern lernen kann. Messungen an Shaolin-Mönchen mit dem PcE Trainer zeigten auch messtechnisch, ihre enrome Fähigkeit auf die Lebenskraft willentlich einzuwirken und diese zu lenken. 


Mit dem PcE Trainer ist es möglich, seine Energie zu steigern und sie in sein alltägliches Leben zu integrieren. Das hat zur Konsequenz, dass die mit unserem Training vertrauten Personen nicht nur Ihre Hirnaktivität beliebig steuern lernten, sondern dass Sie auch in der Lage waren ihre innere Energie (Poteziale) innerhalb des Körpers an jede beliebige Stelle zu konzentrieren. Diese Beherrschung der Körperpotenziale ermöglichte den Trainierenden innere Organe und das Drüsensystem bewusst zu stimulieren, und zu aktivieren bzw. bei zu hoher Aktivität dieses in die gewünschte Normallage zurückzuführen. Das Ziel ist es, den Körper zu einem solchen Mitarbeiter zu trainieren, dass schon eine sehr kurze Vorstellung des gewünschten Prozesses (Visualisierung) die beabsichtigte körperliche (physiologische) Veränderung herbeiführt. Ist der Biofeedback-Lernprozess einmal abgeschlossen, sind die Befehle an den Körper so konditioniert, dass der Trainierte bei z.B. aufkommenden, ihm unangenehmen Stressgefühl automatisch (reflexartig) den Befehl "Puls - senken" als Gegenmaßnahme setzen kann. So kann z.B. ein Trainierter auch ohne weiteres sein Gehirn an jedem Ort unter jeden Umstand sofort aktivieren, oder seinen Körper erwärmen kann sobald ein Kältegefühle eintritt. Bei diesem Training geht es hauptsächlich darum, das Gehirn mit mehr Energie zu versorgen. Denn mehr Energie im Gehirn hilft dabei, sich besser auf das Wesentliche zu konzentrieren. Kein gesunder Mensch ist wirklich unintelligent, unbegabt, unmusikalisch, untalentiert oder unsportlich.
Durch ein einfaches Training kann die Energie geweckt werden und Energieblockaden gelöst werden. Wenn Sie regelmäßig trainieren werden Sie schon bald deutliche (messbare und fühlbare) Erfolge erzielen. Die Steigerung der Lebenskraft ist für jedermann erlernbar. Sie brauchen keine besonderen Kenntnisse und keine übergroße Begabung.
Lesen sie mehr zur Messung: LINK
Lesen Sie mehr zum PcE Trainer: LINK 



Samstag, 27. August 2016

Ultraschall-Vibration lässt Koma-Patient erwachen!

Eine gezielte Stimulation des Thalamus lässt das Bewusstsein zurückkehren! Nicht umsonst nennt man den Thalamus auch das Tor des Bewusstseins!
Koma-Patienten konnten auch schon länger durch das Einleiten von elektrischen Potenzialströmen in den Talamusbereich erweckt werden.

Mit unhörbaren Schallwellen aus dem Koma geweckt:
Forscher haben erstmals einen Koma-Patienten per Ultraschall sozusagen "wachgerüttelt". Sie beschallten dafür gezielt den Thalamus im Gehirn des Patienten mit mehreren kurzen Ultraschallpulsen. Die Folge: Schon am nächsten Tag besserte sich der Zustand des Mannes, drei Tage später war er wieder bei vollem Bewusstsein(!). Ob diese Methode auch anderen Patienten hilft, müssen nun weitere Tests zeigen.

Denn ob ein Koma-Patient wieder erwacht und wie gut sich seine Hirnfunktionen wieder regenerieren, lässt sich zumeist nicht vorhersagen. Zwar bieten in Hirnscans sichtbare Hirnschäden einen Anhaltspunkt, oft genug aber können Ärzte nur Vermutungen anstellen. Selbst bei Wachkoma-Patienten ist es meist schwer zu ermitteln, wie viel Bewusstsein der Betroffenen noch besitzt (Anm.: wie viel Bewusstsein noch Kontakt zum Gehirn hat).
Den Thalamus mit Ultraschall-Pulsen stimulieren,
Martin Monti von der University of California in Los Angeles und seine Kollegen haben nun eine völlig neue Methode ausprobiert, um Menschen aus dem Koma zu holen und ihre Regeneration zu beschleunigen. Sie wendeten die neue Methode erstmals bei einem 25-Jährigen an, der im Wachkoma lag und nur über ein minimales Bewusstsein verfügte.

Für die Behandlung legten die Forscher einen scheibenförmigen Ultraschall-Sender seitlich an den Kopf des Patienten. Über diesen schickten sie gezielte, schwache Ultraschall-Pulse direkt -über die Schädeldecke- in den Thalamus des Mannes – die Hirnregion im Zwischenhirn, die als "Tor zum Bewusstsein" gilt. Diese wichtige Schaltzentrale vermittelt zwischen Reizen und Informationen von außen oder aus anderen Hirnregionen und den Zentren des Bewusstseins in der Großhirnrinde, dem Frontalhirn. ... 

Freitag, 26. August 2016

Bekämpfen Sie aktiv den Elektrosmog in Ihrem Schlaf-, Wohn- und Lebensbereich.

Seit längerer Zeit ist bekannt, dass sich Elektrosmog negativ auf den menschlichen Körper auswirken kann. Müdigkeit, Nervosität, häufige Kopfschmerzen, fehlende Konzentration, Lernschwierigkeiten und gestörte Merkfähigkeit wie auch Störung des Hormonhaushalts (vor allem auf die Melatonin-Produktion) können die Folge von Elektrosmog sein. Die Fähigkeit des menschlichen Organismus, elektrische Felder wie eine Antenne aufzunehmen, ist der Grund warum die von lektrischen Geräten und elektrischen Leitungen ausgehenden Felder so gefährlich sein können.

Über 90% aller Schlafplätze in den Industrieländern sind heute durch physikalische Störfelder (Elektrosmog, elektrostatische Aufladung) biologisch gestört. Bis zu einem Drittel Ihres Lebens verbringen Sie im Schlaf. Daher ist es besonders wichtig, mögliche Belastungen durch elektromagnetische Felder im Schlafzimmer zu lokalisieren und zu beseitigen. Auch im Kinderzimmer sollten Sie darauf achten, dass der Schlafplatz frei von negativen Strahlen ist. Nicht selten sind Schlafstörungen, Hyperaktivität, Lernprobleme und depressive Verstimmungen die Reaktion auf Elektrosmog im Kinderzimmer.

Trainieren Sie mit dem Pce Elektrosmog Trainer wie stark Sie auf elektromagnetische Störfelder reagieren. Durch gezieltes Training des persönlichen Elektrosmog Werts kann Ihr Körper lernen, den Feldern gegenüber widerstandsfähiger zu sein. Der Pce Elektrosmog Trainer vereint die Qualitäten eines Messgeräts mit den Funktionen eines Elektrosmog- Messkabels. Legen Sie einfach den Finger auf die verbaute Elektrode des Geräts und schon erhalten Sie den Wert Ihrer persönlichen Elektrosmog- Belastung.

Elektrosmog Kabel: LINK
Zusatz für die Messgeräte PcE Trainer, PcE Scanner und PcE Trainer Go

Elektrosmog Trainer: LINK
Stand-Alone-Gerät zur Messung der persönlichen Elektrosmog Belastung



Experte warnt -notgedrungen- nach Kresse-Experiment WLan Strahlung kann schädlich sein!

E-Smog nimmt überhand!
W-LAN-Strahlung kann für den Menschen doch schädlich sein

Um es kurz zu sagen: WLAN macht Pflanzen krank - der Mensch bleibt sicher nicht von der Strahlung verschont.

Das W-Lan Kresse Experiment!
W-LAN lässt Kresse mutieren!
Das Ergebnis nach zwölf Tagen: Die Samen in dem Raum ohne W-Lan-Router waren prächtig gediehen, in einem satten Grün. Komplett anders verhielt es sich im anderen Zimmer: Die Kresse war braun, kaum entwickelt - und sogar leicht mutiert. Anschließend machten die Schülerinnen den Test noch einmal - das Ergebnis war das Gleiche.

Das Kresse-Experiment lässt viele bewusster denkende Personen aufhorchen: Was für Auswirkungen hat die Strahlung eines WLAN-Routers auf den Menschen? Reporter haben nachgefragt. Und ein Strahlenbiologe kritisiert die inakzeptable Zustände.

Ein Versuch von dänischen Schülerinnen sorgte vor einiger Zeit für Aufsehen: Die Mädchen wollten die Auswirkungen von Strahlung durch W-LAN-Routern auf einfache Art und Weise testen. Sie kauften zwei kleine Kästen mit Gartenkresse-Samen und stellten eine in einen Raum mit einem W-LAN-Router, die andere in ein anderes Zimmer ohne Router auf. Sie achteten dabei darauf, dass die Räume bis auf den W-LAN-Router nahezu identisch waren. Es herrschte annähernd die gleiche Temperatur und die gleiche Lichteinstrahlung. Penibelst achteten sie auch darauf, dass die Samen die gleiche Menge Wasser bekamen. ... 

Donnerstag, 25. August 2016

Das gesunde Herz - inkl. geführte Übungen und Video dazu

Stress, Burnout, Angst und in der Folge Herz-Kreislauf-Störungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen unserer Zeit.

Ein Übungsprogramm, entwickelt aus den Erkenntnissen relevanter medizinischer Fachgebiete, verspricht Abhilfe und erzielt hohe Erfolge in Prävention und Rehabilitation.

Ein gesundes Herz schlägt nicht gleichmäßig wie ein Metronom, sondern variiert die Herzschlagfrequenz ständig, das nennt man Herzfrequenzvariabilität oder Herzratenvariabilität (kurz HRV). Die HRV zeigt die flexible Anpassung des Herzens an die jeweilige Situation. Das Herz- Kreislaufsystem ist bei ausreichender HRV fähig, nach einer starker Belastung rasch in einen entspannten Puls-Rhythmus zurückzufinden. Diese Anpassungsfähigkeit ist nach neuestem Stand der Forschung und nach Meinung der modernen Kardiologie der wichtigste Prognoseparameter für die Gesundheit von Herz und Immunsystem. Stress, Angst, Panik, Depression, Burn out und permanent hohe Anforderungen im Alltag führen zu einer Dauerbelastung des Herzens.

Bei ständig überzogener Leistungsbereitschaft kommen mentale und emotionale Belastungen hinzu. In Summe führt das zu einem Rückgang der Herzfrequenzvariabilität. Auch im Zuge des normalen Alterungsprozesses verschlechtert sich die Herzfrequenzvariabilität stätig. Das bedeutet unter anderem, dass das Herz seine gesunde Anpassungsfähigkeit zwischen Belastung und Entspannung verliert.

Die Übungen für ein gesundes Herz 
1. Das Herzratenvariabilitäts- Atemprogramm Chill out
Chill out Atmung, das interaktive Schnellentspannungsprogramm im Web

Gratis bei uns: DIREKTLINK ZUR ÜBUNG 
Dieses einfache Atemprogramm verbessert nach und nach (am besten einmal pro Tag 5 Minuten) die Herzfrequenzvariabilität, es verjüngt das Herzkreislaufsystem nachweislich (messtechnisch nachgewiesen). ... 

Schlafen Sie schlecht, oder sind Sie ständig müde und energielos?

Elektrosmog ist geruchlos und unsichtbar und dennoch kann Elektrosmog die Lebensqualität dauerhaft beeinträchtigen, immer und überall. Weitgehend unbemerkt und doch nicht weniger gefährlich, unterliegen wir der Dauerbelastung durch Elektrosmog. Wir leben in einer elektronischen und funktgesteuerten vernetzten Welt mit Handy, Schnurlostelefone, Computer, Fernseher, Radiowecker sowie anderen elektrischen Geräten. So unterschiedlich die Ursachen für Elektrosmog sein können, so vielfältig sind auch dessen Folgen. Äussere Einflüsse, wie Werkleitungen und Erdströme, Freileitungen, Stromflüsse von Bahnanlagen und Hochspannungsleitungen sind nur einige Gründe für die ständige Elektrosmogbelastung. Die körperlichen Folgen reichen von Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche, Erschöpfung und Antriebsarmut bis hin zu Magen-Darm- und Herzbeschwerden, Bluthochdruck, Stoffwechselstörungen und vielen anderen Phänomenen.


Schaffen Sie sich bewusst Freiräume, in dem Sie sich mit positiven und ausgleichenden Frequenzmischungen entspannen und ihren Energiepegel wieder aufbauen.


Lesen Sie mehr über den Mental Liberty Stick: LINK

---   ---   ---  

Das könnte Sie auch Interessieren:

Wie gefährlich ist Handy-Strahlung bzw. die Abstrahlung der Funk-Antennen? Die bislang grösste Studie mit Tieren lässt nun aufhorchen!

Mobilfunk-Sendeantennen (für Handys) werden nun systematisch verborgen: In den umliegenden Wohnungen ist man den ganzen Tag und die Nacht über den intensiven elektromagnetischen Strahlen der Handyfunkantennen ausgesetzt. Das ist schlimmer als der Rattentest.

Und niemand bemerkt es dank der Überzieher. Das grenzt schon an Vortäuschen falscher Tatsachen. Wenn man so eine Wohnung bezieht bzw. kauft, ahnt man nicht was in der Umgebung verborgen ist!

Die Zeitung "Tages-Anzeiger"  berichtet über eine große, unabhängige Tieruntersuchung aus den USA. Das (vor allem auch) aus Menschensicht beunruhigende Fazit: Ratten, die während einer gewissen Zeit intensiver Handy-Strahlung ausgesetzt wurden (das ist man natürlich auch im Bereich von Handy-Funkantennen), erkrankten häufiger an Krebs! Lesen Sie den ganzen Betrag inkl. Bilder  als PDF: PDF Direktlink

Mittwoch, 24. August 2016

Fast schon Gedankenlesen! Forscher hören Worte direkt aus dem Hirn

Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, Sprache aus Gehirnsignalen und Hirnströmen zu rekonstruieren und darzustellen. Dabei wurde der komplexe Entstehungsprozess sichtbar gemacht - und zwar noch ehe Laute, Phrasen und Worte ausgesprochen wurden.
  • Sprache sichtbar gemacht
  • Karsruher Forscher entwickeln „Brain-to-Text“-Verfahren
  • Die Wissenschaftler machen beim Sprechen die Gehirnaktivität sichtbar
  • Wie? Die Hirnströme von Epilepsie-Patienten wurden aufgezeichnet und analysiert
Hirnelektroden (Symbolbild)
Das Problem dabei: Man muss den Kopf öffnen und die Elektroden direkt auf die Hirnmasse auflegen.
Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben direkt aus Gehirnströmen Laute, Wörter und ganze Sätze rekonstruiert. Ausgewertet wurden die Daten der Gehirnströme von sieben Epilepsiepatienten in den USA: Ihnen lag während des Sprechens ein Elektrodennetz direkt auf der Großhirnrinde des für ihre Epilepsie-Behandlung ohnehin freigelegten Gehirns.
Mit Elektroden, die von außen auf den Kopf angelegt werden und so die elektrische Aktivität des Gehirns messen, sind solche spezifischen Aufzeichnungen noch nicht möglich. Ihr Verfahren „Brain-to-Text“ stellen Forscher des KIT und des amerikanischen Wadsworth Centers nun in einer Fachzeitschrift vor.

KIT-Forscher machen Sprache sichtbar ehe Sprache hörbar wird.
Die Hirnströme wurden im Rahmen der Behandlung von sieben Epilepsie-Patienten, die freiwillig an den Experimenten teilnahmen, in den USA aufgezeichnet. Im Zuge ihrer neurologischen Behandlung wurde ihnen ein Elektrodennetz auf die ungeschützte Großhirnrinde gelegt (Elektrokortikographie, ECoG). Während die Patienten Beispieltexte laut vorlasen, wurden die räumlich und zeitlich hoch aufgelösten ECoG-Signale aufgezeichnet. Diese wurden später in Karlsruhe analysiert und dienten als Basis für die Entwicklung von Brain-to-Text.

Zum Besser lesen Bild einfach anklicken! © CSL/KIT
Rekonstruktion von Sprache: „Brain-to-Text“-Verfahren
Brain-to-text: decoding spoken phrases from phone representations in the brain

Neben der reinen Grundlagenforschung und einem besseren Verständnis der hochkomplexen Sprachprozesse im Gehirn könnte „Brain-to-Text“ ein Baustein sein, um Locked-in-Patienten zukünftig eine sprachliche Kommunikation zu ermöglichen. „Die Ergebnisse erlauben neben der Erkennung von Sprache aus Gehirnsignalen eine detaillierte Analyse der am Sprachprozess beteiligten Gehirnregionen und ihrer Interaktionen“, sagen Christian Herff und Dominic Heger, die im Rahmen ihrer Promotion das „Brain-to-Text“-System entwickelt haben. ...

Rente mit 77! Nun ist es so weit.

Kurz notiert.
Dänemark hat sich schon entschieden – "und alle sind dafür"!
77, nicht mehr ganz mobil?
...Während etwa in Frankreich Hunderttausende auf die Straße gingen, um die Rente mit 62 zu verhindern, nehmen die Dänen ihr Schicksal scheinbar gelassen hin. An Proteste denkt niemand, auch wenn sich die Begeisterung in Grenzen hält. Lediglich die Gewerkschaften warnten zunächst vor den Renten-Plänen: Die Menschen würden zwar immer älter, kritisierten sie. Dies bedeute aber nicht, dass Senioren im fortgeschrittenen Alter plötzlich auch den Belastungen des Berufslebens besser standhalten könnten. Inzwischen haben sich auch die Gewerkschaft mit der Kopplung des Renteneintrittsalters an die Lebenserwartung abgefunden. ...

Egal wie alt wir werden: höchstens 15 Jahre Rente sind genug
Wichtigster Punkt: Jeder Däne soll im Schnitt künftig nur noch etwa 15 Jahres eines Lebens im Ruhestand verbringen können, egal wie hoch die Lebenserwartung auch klettern wird. Wenn also die durchschnittliche Lebenserwartung einer Generation auf 90 Jahre steigt, muss diese Generation eben bis 75 arbeiten(!).
Anm.: Wer nicht selbst intelligent vorgesorgt hat, den erwarten Probleme. 

Dienstag, 23. August 2016

25 Jahre "Internaut Day"

Heute vor 25 Jahren konnten erstmals Menschen außerhalb des CERN auf eine WWW-Seite zugreifen. Das World Wide Web war geboren. Vor einem Vierteljahrhundert war das World Wide Web nur eine Idee.

Internetgeschichte
1991 ging die erste Webseite der Welt online!

1993 wurden der erste Web Browser der Welt veröffentlicht.

Wer sich fragt, warum Microsoft in der Internetbranche ein wenig hinterher hinkt, muss nur ein wenig zurückblicken.
Bill Gates, 1993: "Das Internet? Wir sind nicht interessiert!"
Gates Fehlprognose kostete dem Konzern viel Geld und auch Ansehen.

1995 gehörten wir IPN-Pce/Eggetsberger-Net mit unserem Internetauftritt zu den Web-Pionieren: www.biofeedb.ac.at und www.ipn.at
Heute gibt des neben diesen alten Webseiten u.a. auch die Seiten eggetsberger.net, eterna.sl, eggetsberger-info und auf Facebook: eggetsberger.eu

1995 unser erster Internet Auftritt
Um unsere neuesten Erkenntnisse einer großen Anzahl von Menschen zugänglich zu machen, gehörten wir zu den Ersten, die die Welt des World Wide Web mit einer eignen Webseite nutzten. Seither stellen wir große Mengen an Gratisinformationen (inkl. Gratisbücher) allen Menschen zur Verfügung. 

So können auch Personen von unseren Erkenntnissen profitieren, die nicht persönlich zu uns kommen können.


Google ging am 27.09.1998 online
Wikipedia am 12. Jänner 2001
Mit MySpace und Facebook begann 2003 und 2004 das Zeitalter der sozialen Netzwerke
YouTube gibt es seit 2005
Twitter seit 2006
WhatsApp seit 2009

Bildquellen: IPN/Pce u.a.



Lebensmittel in Japan mit erhöhter Radioaktivität

In Japan hat man scheinbar keine Angst vor Radioaktivität! Fukushima

August 2016 in Japan
In einem Supermarkt in Kyoto/Japan -im Yodobashi Building- hat eine Informantin folgende Produkte entdeckt "DENMARK YOGHURT" abgefüllt in: Fukushima City, Fukushima Präfektur.
Das Produkt DENMARK YOGHURT verfolgt zumindestens das Image eines dänischen Joghurts, und wer liest schon die Rückseite der Verpackung (siehe Seite 3 des Ani-Gif mit Übersetzungsprogramm abgebildet). Lebensmittel in Japan mit erhöhter Radioaktivität, mitunter auch bei uns. Ob das gesund ist? Nein!


Aber auch bei uns ist man nicht sehr aufmerksam, wenn es zum Beispiel darum geht Fisch zu kaufen. Immer wieder findet man in den Tiefkühlboxen der Lebensmittelhändler Fisch aus gefährlichen Fangzonen. Da die Fangzonen auf den Tiefkühl-Packungen klar ersichtlich deklariert werden müssen, ist es für einen aufmerksamen Konsumenten leicht Fisch aus den kritischen Fangzonen zu meiden. Ganz anders ist es, wenn man Fisch oder Meeresfrüchte unverpackt an der Fischtheke kauft. Dann weiß man in der Regel nicht, woher diese Waren stammen. Man muss dem Händler einfach vertrauen (???). Aber auch andere Produkte aus der Krisenregion finden heute Ihren Weg nach Europa (Lebensmittel aus Japan können jetzt 20 Mal höher verstrahlt sein, als vor dem AKW-Unfall! Siehe Link). Unsere Messungen zeigen nicht selten belastetes Material.


Die kritischen, bis gefährlichen Zonen sind: 61,67, 71, 77, und 77
Fragen Sie sich vor dem Fischkauf: "Woher kommt der Fisch?"


Bildquelle Japan: Joghurt-Bilder von „Bambi“ einer Künstlerin
Bildquellen Fisch, Etiketten Fanggebiete: RadioaktiveChat.com u.a.
Quelle: IPN-Forschung und Österreich-Beitrag-PDF

Täglich sinkt unser Energiepegel weiter ab.


Die täglichen beruflichen und persönlichen Überforderungen lassen unseren Energiepegel viel zu schnell sinken. Daraus resultieren vielschichtige körperliche und geistige Defizite. Viele Therapeuten vertreten die Meinung, dass es bei manchen mentalen Problemen und körperlichen Störungen notwendig ist, den inneren Energiefluss zu trainieren, erneuern und auszugleichen.

Schon während der ersten Anwendung beginnt der Effekt der Energiesteigerung und Verjüngung. Sie haben mehr Energie, fühlen sich vital und stark und die körpereigenen Regenerationsmechanismen aktivieren sich. Der im Zellenergie Aktivator erzeugte energetische Mikrostrom, ist den körpereigenen Energieströmen nachempfunden und kann Ihren persönlichen Energiefluss steigern und die Aktivität der Schilddrüse bzw. deren Durchblutung steigern.

Zellenergie-Aktivator jetzt -25%  
nur Euro 748,50 statt Euro 998,-

Begrenzte Stückzahl!
Zum Bio-Vit Shop: LINK

Montag, 22. August 2016

Hypophyse Regulieren | Pituitary Control

Eine neue psychoaktive Frequenzmischung in der Frequenz-Apotheke

Die Hypophyse ist unsere Meisterdrüse. Sie kontrolliert die Hormonproduktion in unserem Körper. Die Frequenz Hypophyse wirkt ausgleichend und regulierend auf die Hirnanhangdrüse.

Die Hypophyse, ist das Kontrollzentrum bei der Hormonproduktion. Sie ist eine Art Schnittstelle, mit der das Gehirn über die Freisetzung von Hormonen Vorgänge wie Wachstum, Fortpflanzung und Stoffwechsel reguliert. Der Hypophysenvorderlappen stellt sechs verschiedene Hormone her, mit denen er auf verschiedene Vorgänge im Körper einwirkt. Mit dem Wachstumshormon beeinflusst die Hypophyse eine Reihe von Stoffwechselprozessen und regt den Körper mit seinen Organen zum Wachstum an. Bei den Hormonen, die im Hypophysenhinterlappen gespeichert und ausgeschüttet werden, handelt es sich um das Oxytocin und das Hormon ADH, das auch als Vasopressin bezeichnet wird. Die Hypophyse steuert das Knochenwachstum und reguliert die Aktivität der übrigen endokrinen Drüsen und bestimmter Organe, wie Niere, Nebennieren, Haut, Knochen, Schilddrüse, Hoden und Eierstöcke. Dies hat unter anderem direkte Auswirkungen auf Körpertemperatur, Hunger, Durst und Sexualtrieb. Die Hypophyse gilt als Schaltstelle des gesamten endokrinen Systems, ihre Aktivität wird sehr stark vom Hypothalamus beeinflusst.
Link: Hypophyse Regulieren (MP3 Download)

Tipp:

Eine Kombination mit anderen Frequenzen ist sehr zu empfehlen. Zum Beispiel:
1. Frequenz Hypophyse
2. Angstfrei 
3. Zirbeldrüse 

Mehr Frequenzmischungen für Ihr Wohlbefinden  finden Sie in der Frequenz-Apotheke

Gedankenlesen oder Manipulation?

Hier werden Ihre "Gedanken gelesen"!

Es funktioniert, obwohl hinter diesem kleinen Programm nur eine ganz einfache Logik steckt.
Dieses Beispiel zeigt Ihnen, wie einfach man manipuliert werden kann.
Klick zum beginnen ...





Machen Sie den Test!



Sonntag, 21. August 2016

MULTIPLE SKLEROSE - WIR SIND ALLE INFIZIERT!

Virale Bestandteile in Milch und Rindfleisch könnten multiple Sklerose auslösen, vermutet der Virologe Harald zur Hausen. Wieso, erklärt der Medizinnobelpreisträger im Gespräch.

Frage, Spektrum.de:  Herr Professor zur Hausen, können wir an multipler Sklerose erkranken, weil wir Milch trinken oder Steaks essen?

Milch, ein Risiko für multiple Sklerose
Rindfleisch und Milch könnten multiple Sklerose auslösen!
Es gibt tatsächlich eine Reihe von Hinweisen, dass Milch einen Risikofaktor auch für multiple Sklerose darstellt. Wir sind darauf mehr oder weniger zufällig gestoßen: Ursprünglich wollten wir den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Milchprodukten und dem Risiko für Dickdarm- und Brustkrebs untersuchen. Und dafür hatten wir als Kontrolle auch 13 Proben von Multiple-Sklerose-Patienten zur Verfügung gestellt bekommen. Überraschenderweise enthielten zwei dieser Proben Agenzien, die wir ähnlich auch aus der Milch isoliert hatten.

Es handelt sich um DNA-Moleküle
Um einzelsträngige DNA-Moleküle. Wir hatten zunächst in 130 Blutproben von Milchkühen 18 verschiedene einzelsträngige DNAs isoliert, die zu drei unterschiedlichen Gruppen gehören. Anschließend haben wir dann auch Milch untersucht und hier ebenfalls DNA-Moleküle gefunden, so dass wir jetzt über 20 verschiedene Typen kennen. Interessanterweise trat in Milch nur eine der drei Gruppen auf, die wir zuvor im Blutserum der Kühe nachgewiesen hatten.

Frage: Woher kommt diese DNA?

Wahrscheinlich aus Viren. Wir haben allerdings noch keine Virenpartikel gesehen, deshalb zögere ich etwas, mich hier festzulegen.

Frage: Wie kann virale DNA multiple Sklerose auslösen?

Da muss ich etwas weiter auszuholen. Zwei Faktoren scheinen bei der multiplen Sklerose eine wesentliche Rolle zu spielen: Vitamin-D-Mangel und die Reaktivierung von Herpesviren in Zellen des Zentralnervensystems. Schon zu meiner Zeit in Freiburg vor über 30 Jahren hat mein Mitarbeiter Georg Bauer herausgefunden, dass der Wachstumsfaktor TGF-? Viren der Herpesgruppe reaktiviert, spezifisch Epstein-Barr-Viren. Aus früheren Publikationen wissen wir, dass Vitamin D die TGF-?-Produktion reguliert: Wenn es an den Rezeptor D3 bindet, unterdrückt das die Synthese von TGF-?. Umgekehrt steigt bei Vitamin-D-Mangel der Spiegel an TGF-? an und sollte damit latente Epstein-Barr-Viren reaktivieren. Ebenfalls in Freiburg hatten wir Zellen beobachtet, die gleichzeitig mit aktiven Herpesviren und mit einzel- oder doppelsträngigen DNA-Molekülen infiziert waren. In ihnen vermehren sich diese kleinen DNAs dann gewaltig, wobei die Verdopplung des Herpesvirus-Genoms gehemmt wird. Jetzt stellt sich die interessante

Frage: Führt die durch Vitamin-D-Mangel ausgelöste Virusreaktivierung in Zellen, die doppelt infiziert sind – mit Epstein-Barr-Viren und mit etwas anderem –, zur Vervielfältigung von diesem "anderen"?

Dann werden vermutlich diese vervielfältigten DNA-Moleküle auch in Proteine umgesetzt, die in die Umgebung der reaktivierten Zellen gelangen, entweder über Exosomen oder als echte Viruspartikel. Das wird eine sicherlich schon vorher bestehende Immunreaktion gegen diese Partikel verstärken, welche die betroffenen Zellen zerstört. Und das wiederum führt dann zu den entzündlichen Krankheitsherden, die charakteristisch sind für die multiple Sklerose. So lautet unsere These. Wir wissen aber noch nicht, ob sie stimmt.


---
Quelle ©: spektrum.de / Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. Harald zur Hausen (Medizin-Nobelpreisträger)
Link: Ganzer Artikel
Bildquellen ©: Fotolia
---   ---   ---

Tipp: Denken Sie dabei auch an BSE - Rinderwahnsinn und die Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung beim Menschen. (Keiner denkt mehr daran!)
Forscher gehen davon aus, dass sich der Mensch beim Verzehr von BSE-verseuchtem Fleisch mit der neuen Variante der tödlichen Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJD) anstecken kann.

1997 hat der US-Mediziner Stanley B. Prusiner den Medizin-Nobelpreis für seine Prionen-These erhalten. Lange wurde vermutet, dass BSE durch ein bisher unbekanntes Virus ausgelöst wird, heute weiß man, es sind Prionen.
Info-Link: BSE - Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung 

Tinnitus ist eine Überaktivierung der Hörareale im Gehirn

Tinnitus ist somit keine Erkrankung: Mit Hilfe von moderner Technik haben Wissenschaftler herausgefunden, dass es bei Tinnitus-Betroffenen eine sichtbare Verdickung an der Hirnrinde gibt und zwar in den Bereichen, die für das Hören zuständig sind. Das weist auf eine Überaktivität des Gehirns in den Hörarealen hin. Das Gehirn beschäftigt sich dann quasi mit sich selbst. Doch das ist nicht alles. Beim Tinnitus kommt es sehr oft auch zu einer komplexen Aktivität von verschiedenen Bereichen im Gehirn, die man mit der bei chronischen Schmerzen vergleichen könnte. Genauso wie chronische Schmerzen das Leben zur Hölle machen können, kann auch ein Tinnitus stark die Lebensqualität mindern. Untersuchungen zeigten: Würde man den Hörnerv Durchtrennen bringt das in Bezug auf die Ohrgeräusche keinerlei Besserung, sondern macht nur das Ohr taub, der Ton bleibt zumeist wird er noch stärker.

Der störende Ton im "Ohr"!
Wirksamen Tinnitus-Gegentraining
Bei dem wirksamen Tinnitus-Gegentraining geht es vor allem darum, der Überaktivität der Hörareale im Gehirn gegenzuwirken, die organische Vergrößerung der Hörzentren wieder zu einen Normalmaß zurückzuführen. Das geschieht am besten mit einigen Neurostimulations-Sitzungen. Tritt der Tinnitus gleichzeitig mit psychischen Problemen, wie zum Beispiel einer Depression auf, sollte man die Aufmerksamkeit auch auf die Beseitigung der Depression lenken, hierbei empfiehlt sich eine  aktivierende Neurostimulation (Whispern) der linken Frontalen Hirnhälfte dann wird bei den meisten das Geräusch im Ohr automatisch leiser oder geht dauerhaft ganz weg. Durch Hirnpotenzial-Messung der Hörareale und des Frontalhirns (links und rechts) ist es möglich die Ursache des Tinnitustons einfach und schmerzfrei festzustellen, das darauf -wenn notwendig- folgende Training umfasst Hirnpotenzialmessungen und Neurostimulierung mit dem Whisper. Dabei sind ca. 15-20 Sitzungen Neurostimulationstraining im Biofeedbacklabor notwendig. Durch die Hirnpotenzialmessungen und durch das persönliche subjektive Gefühl kann der betroffene den Verlauf des Trainings und den Fortschritt in jeder Sitzung mitverfolgen.

Als Tinnitus-Ton versteht man einen ca. 10  kHz  gleichmäßig hohen Pfeif- oder Zirp-Ton
Sie können sich einen dem Tinnituston ähnlichen Ton hier einfach anhören


http://www.eggetsberger.net/Ton/Tinnitus-Ton-MP3.mp3
(am besten über Kopfhörer anhören!)

Samstag, 20. August 2016

Kann schon moderater Stress unsere Ess- und Selbstkontrolle mindern?

Stress, Überanspruchung - Frustfressen - viele kennen das: Dieses Verhalten kann unbewusst ablaufen oder auch bewusst. Stress wirkt sich im Gehirn verschiedenen aus: Einerseits kann er die Selbstkontrolle mindern. Andererseits kann er dazu führen, dass man ungesunde Speisen für gesund hält.

Stress und ungesundes Essen!
Wer unter Stress steht oder Ängsten wie z.B. Existenzängsten etc. ausgesetzt ist, hat eher Probleme, sich selbst zu kontrollieren, als jene, die ganz entspannt sind. Das beweist eine Studie der Universität Zürich. Der Stresspegel wirkt sich auch auf die Wahl des Essens aus. Konkret kann das etwa bedeuten, dass Berufstätige, die morgens unter Druck standen, weil sie mit einem aufgebrachten Kunden zu tun hatten, mittags eher ungesund essen als jene, die einen entspannten Vormittag hatten, gibt Silvia Maier ein Beispiel. Sie hat die Studie der Universität Zürich geleitet.

Hintergrund: Die Forscher hatten ein Labor-Experiment gemacht. ...

Wir erleben das größte Experiment der Geschichte

Kurz notiert

Sogar Herr Rothschild ist ratlos
Der Investment-Banker Lord Rothschild ist sich nicht sicher, wie das größte Experiment der Geschichte der Geldpolitik enden wird. Bisher hat sein Unternehmen glänzend daran verdient. Rothschild sieht die größten Risiken im Westen.

Zentralbanken experimentieren mit dem Finanzsystem!
Eine Koryphäe der Finanzbranche, Jacob Rothschild – Leiter der Investmentgesellschaft RIT Capital Partners – warnt vor den negativen Folgen der expansiven Geldpolitik der Zentralbanken. Niedrige Leitzinsen, negative Renditen auf einige Staatsanleihen sowie Anleihe-Kaufprogramme einiger Zentralbanken seien Teil des größten geldpolitischen Experiments der Weltgeschichte. Die langfristigen Folgen dieser Politik, so Rothschild, seien vollkommen unabsehbar. Zuvor hatten bereits andere bekannte Investoren auf die Folgen der derzeitigen geldpolitischen Ausrichtung großer Zentralbanken hingewiesen, unter anderem Bill Gross von Janus Capital.

In dem Halbjahresbericht von RIT geht Rothschild auf die gegenwärtige Situation ein: „In den vergangenen sechs Monaten haben die Zentralbanker das größte Experiment der Geldpolitik in der Weltgeschichte weitergeführt. Wir befinden uns in unbekanntem Territorium und es ist deshalb unmöglich, die unbedachten Konsequenzen sehr tiefer Leitzinsen, der Tatsache, dass rund ein Drittel aller Staatsschulden eine negative Rendite aufweist, sowie der massiven Anleihe-Kaufprogrammen abzuschätzen. RIT hat angesichts dieser Risiken sein Portfolio angepasst, wobei Gold wieder eine größere Rolle spielt so Rothschild.

Auch der IWF gibt im August 2016 für die Zukunft dunkle Prognosen
Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet mittelfristig mit einer spürbaren Abbremsung des Wirtschaftswachstums in Europa. Bedenklich ist laut IWF, dass sich die Produktivität besonders in EU-Ländern verschlechtern wird, die es sich am wenigsten leisten können wie etwa Griechenland, Spanien, Portugal und Italien. Diese Länder haben schon jetzt zu hohe Schulden und zu wenig steuerlichen Spielraum, um die Produktivität zu stärken und die Arbeitslosigkeit abzubauen.

Und
Nobelpreisträger und Ökonom Joseph Stiglitz - Euro-Ende
Kritik am Euro: Stiglitz hält den Euro für keine gute Idee. Geht es nach dem Nobelpreisträger Joseph Stiglitz, dann muss die Eurozone dringend über ein Ende des Euro nachdenken (wenn es nicht im Zuge eines großen Finanzcrash ein automatisches Ende des EUROS gibt). "Die gemeinsame Währung sollte Wohlstand bringen und für mehr Solidarität in Europa sorgen. Sie hat das Gegenteil erreicht", schreibt der Ökonom in der "Financial Times". Einigen Euro-Ländern erginge es wegen der Einheitswährung sogar noch schlechter als den USA während der Wirtschaftskrise in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. ...