Montag, 18. Februar 2019

Ärzte machen eine "schaurige" Entdeckung!

Organspende ?  Unheimlich?

Das passiert im Gehirn in den ersten zehn Minuten nach dem Tod
Es ist wohl eine der größten Fragen der Menschheit: Was passiert nach dem Tod? Trotz modernster Forschung wissen wir noch immer nicht viel bzw. ausreichend darüber!

Kanadische Forscher sind bei dem Mysterium aber nun offenbar einen Schritt vorangekommen. Die Wissenschaftler der Universität Western Ontario untersuchten die Hirnaktivität von vier Patienten auf der Intensivstation nach dem klinischen Tod. Dabei machten sie eine gleichermaßen überraschende wie grausige Entdeckung.

Video Direktlink
(Warum diese Entdeckung auch für die Organspende interessant sein könnte, erfahren Sie im Video oben.)

Sie führten unterschiedliche Elektroenzephalografien (EEGs) durch. Einer der vier Patienten zeigte nach dem Herzstillstand und dem Aussetzen des arteriellen Blutdrucks zehn Minuten lang weiterhin eine unerwartete Hirnaktivität, wie sie auch beim Tiefschlaf auftritt. ...

Mit Theta-X Prozess und Gedankenstopptechnik zur inneren Stille und Ruhe


Sonntag, 17. Februar 2019

Gratis-Vortrag im PEP am 27.2.2019

Thema des Vortrags ist: "Schutz und Sicherheit" 

Informationen und Tipps für mehr Schutz vor E-SMOG. Mehr Sicherheit im Umgang mit neuen Technologien.

Zum besser lesen Bild einfach anklicken!

 Beginn: 19:00 Uhr
PEP Center 1070 Wien Schottenfeldgasse 60|3|35

Anmeldung zum Vortrag

  

Seuchenrückgang durch Impfungen? Diese Grafiken zeigen das Gegenteil!

Eine Behauptung, mit der man bei kontroversen Diskussionen rund ums Impfen immer wieder konfrontiert wird, betrifft den Rückgang der großen Seuchen während der letzten etwa 150 Jahre.

Dieser Rückgang, so hört man immer wieder von Impfbefürwortern, sei ja bereits für sich ein Beweis dafür, dass Impfungen funktionieren. Meistens kommt dieses Argument, wenn man als Impfkritiker darauf hinweist, dass die Zulassungsstudien keine echte Aussage über den gesundheitlichen Nutzen der Impfstoffe zulassen, weil sie keine (echten) Placebostudien sind, zu klein sind und nicht lange genug laufen.

Zum besser lesen Bild einfach anklicken!

Der Autor hat eine Reihe von Statistiken, die er im in Laufe der Jahre gefunden hat ausgewertet und unter dem Stichwort den Seuchenrückgang zusammengestellt.

Bitte machen Sie sich Ihr eigenes Bild: Hat der Rückgang der Sterberaten erst mit Einsetzen der Impfungen begonnen oder sind diese auf einen längst mit Volldampf fahrenden Zug aufgesprungen?
Wir von Eggetsberger-Info glauben, hier loht es sich selber nachzudenken (nachdenken ohne Vorurteile bzw. Vorannahmen).
Quelle: Impfkritik 
Original-Link: Seuchenrückgang durch Impfungen?
---
Mehr zum Thema Impfung: http://eggetsberger-info.blogspot.co.at/search/label/Impfungen

Besonders zu beachten ist der Beitrag: http://eggetsberger-info.blogspot.co.at/2016/04/wie-gefahrlich-ist-grippe-wirklich.html#more

Samstag, 16. Februar 2019

Gülle bringt Resistenzen in die Umwelt – auch bei uns

Ein Test der Umweltorganisation Greenpeace hat in 68 Prozent der Gülleproben aus deutschen Schweineställen resistente Bakterien nachgewiesen und bei 79 Prozent auch Antibiotika-Rückstände. Mit der Gülle gelangen demnach auch bei uns multiresistente Keime und Antibiotika großflächig in die Umwelt.

Das Problem ist längst bekannt: Weil in der Humanmedizin und vor allem in der Tierzucht massiv und oft unnötig Antibiotika eingesetzt werden, steigt die Zahl der resistenten Bakterien immer weiter. Viele Erreger sind inzwischen sogar gegen mehrere Antibiotikaklassen immun, so dass Infektionen mit diesen multiresistenten Keimen kaum mehr wirksam bekämpft werden können. Die Weltgesundheitsorganisation warnt bereits vor einem “postantibiotischen Zeitalter” und fordert ein schnelles und entschiedenes Vorgehen gegen zunehmende Resistenzen.

Weil Bakterien sehr leicht Gene untereinander austauschen können, beginnt die Gefahr der Resistenzverbreitung schon dann, wenn harmlose Bakterien aus der Tierhaltung gegen die Antibiotika immun werden. Gelangen diese Keime mit der Gülle in die Umwelt, beispielsweise in den Boden, können dort Krankheitserreger diese Resistenzgene erwerben. ...

Freitag, 15. Februar 2019

☛ Haben Sie es in den Medien gelesen?

Das Volk hat in der EU schon lange nichts mehr zu sagen!
Haben Sie es in den Medien gelesen? Wohl kaum. Dennoch: Vor wenigen Tagen stimmte das Europäische Parlament wieder über zwei Freihandelsabkommen ab – mit Singapur. Das Handelsabkommen EUSFTA und das Investitionsabkommen EUSIPA. Letzteres hat es jedoch in sich, denn es räumt Konzernen die umstrittenen Sonderklagerechte ein. ...–> Lesen Sie weiter …  www.ogy.de/bibp 


Übergewicht lässt Gehirn schneller altern

Forschung: Adipositas lässt das Gehirn schneller altern
Übergewicht verringert Vernetzung zwischen Hirnregionen
Starkes Übergewicht erhöht nicht nur das Risiko, an Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz oder Arteriosklerose zu erkranken, sondern gefährdet auch das Gehirn und seine geistigen Fähigkeiten. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig haben nun herausgefunden, dass bei Adipösen höheren Alters das sogenannte Default Mode Network schwächer vernetzt ist und dadurch Prozesse wie Erinnern und Planen schlechter funktionieren könnten. Das ist ein wichtiges Indiz für eine frühzeitig drohende Alzheimer-Demenz.
„Wir haben bereits lange vermutet, dass ein hoher Body Mass Index auch dem Gehirn schadet. Jetzt haben wir direkte Hinweise dafür gefunden“, so Veronica Witte, Leiterin der zugrundeliegenden Studie und der Forschungsgruppe Altern und Adipositas am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften. „Wir haben beobachtet, dass bei stark Übergewichtigen innerhalb eines bestimmten Netzwerks einige Regionen schwächer miteinander verbunden sind. Dadurch können in diesem sogenannten Default Mode Network, kurz DMN, die einzelnen Regionen schlechter zusammenarbeiten.“

Das DMN wird zum einen aktiv, wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf unseren inneren Zustand richten, unseren Gedanken freien Lauf lassen oder uns erinnern. Zum anderen scheint es aber auch jene Aufgaben zu unterstützen, die unmittelbar einer Handlung vorangehen oder sie begleiten, etwa wenn wir etwas gezielt planen, koordinieren, Hindernisse einplanen und unsere Impulse kontrollieren. Das Brisante dabei: Ein weniger vernetztes DMN ist auch ein frühes Signal für ein höheres Risiko, an Alzheimer-Demenz zu erkranken. Anzeichen, die sonst erst im hohen Alter oder bei drohender Demenz zu sehen sind, zeigen sich damit bei stark Übergewichtigen bereits früher im Laufe ihres Lebens. ...

Donnerstag, 14. Februar 2019

Elektromagnetische Felder können Menschen psychisch stören

 
Seit längerer Zeit ist bekannt, dass sich Elektrosmog negativ auf den menschlichen Körper auswirken kann. Müdigkeit, Nervosität, häufige Kopfschmerzen, fehlende Konzentration, Lernschwierigkeiten und gestörte Merkfähigkeit wie auch Störung des Hormonhaushalts (vor allem auf die Melatonin-Produktion) können die Folge von Elektrosmog sein.
Die Fähigkeit des menschlichen Organismus, elektrische Felder wie eine Antenne aufzunehmen, ist der Grund warum die von elektrischen Geräten und elektrischen Leitungen ausgehenden Felder so gefährlich sein können. Beeinflussungen von außen finden in unserem Leben ständig statt. Diese Beeinflussungen können individuell auf einzelne Personen und global stattfinden. Dazu gehören neben dem Elektrosmog (durch sämtliche elektrischen Geräte), auch manipulative Beeinflussungen, die durch unter-schwellige elektromagnetische Frequenzen entstehen, welche mit Lichtsignalen, über den Fernseher oder Pc, Laptop, über subliminale Botschaften und Töne ausgestrahlt werden. Solche Töne werden heute auch zu Werbezwecken eingesetzt. Ebenso werden Bilder in den Massenmedien so manipuliert, dass sie suggerierend auf uns einwirken können, das ist heute in der Werbung wie auch in der Politik üblich. 
 
Dabei können diese 3 Zustände ausgelöst werden:
1. Müdigkeit, Depression und hypnotische Zustände
2. Angst und Panik
3. Wut und Aggression

Eine Studie an 6000 Personen, ausgewählt aus einer Gruppe von insgesamt 139 000 Menschen, zeigte eindeutig: Elektromagnetische Felder fördern die Neigung zu Selbstmord. Wer berufsbedingt ständig elektromagnetischen Feldern ausgesetzt ist, hat möglicherweise (so die Studie) ein erhöhtes Selbstmord-Risiko. Dies vermuten zumindest amerikanische Forscher, die Arbeiter und Angestellte in fünf Elektrizitätswerken untersuchten. Die medizinischen Daten der rund vorausgewählten 6.000 Beschäftigten wurden für die Studie analysiert. Die Arbeiter waren im Durchschnitt rund 16 Jahre in den E-Werken angestellt. Es zeigte sich: wer ständig im Bereich elektromagnetischer Felder arbeiten muss, hat demnach ein doppelt so hohes Selbstmord-Risiko wie Arbeiter und Angestellte ohne vergleichbare Belastung. Je höher die Belastung am Arbeitsplatz, um so mehr Selbstmord-Fälle habe es im Schnitt gegeben, besagt die Statistik. Sie verzeichnet insgesamt 536 Selbstmorde. Die höchste Selbstmordrate fanden die Forscher bei jenen Arbeitern, die den Feldern am stärksten und/oder längsten ausgesetzt waren, besonders im Jahr vor ihrem Tod.

Die Tatsache, dass elektromagnetische Felder die Aktivität der Zirbeldrüse beeinflussen und dadurch die Bildung des Hormons Melatonin stören können, dürfte die Ursache für dieses Phänomen sein. Das Hormon Melatonin regelt den körpereigenen Tagesrhythmus und beeinflusst alle Funktionen, die mit der inneren Uhr zusammenhängen. Eine Störung des Melatonin-Haushaltes kann zu Schlafstörungen führen und die Entstehung von Depressionen begünstigen. Es zeigte sich, dass derartige Störungen schon durch die, uns überall umgebenden niedrigen elektromagnetische Felder von 50 bis 60 Hertz (HAUSHALTSSTROM),  hervorgerufen werden können, so die Forscher. Sie schränken allerdings ein, dass der Zusammenhang zu Depression und Selbstmord noch durch weitere größere Studien überprüft werden müsse. Die Ergebnisse dieser Studie beweisen einen direkten Zusammenhang zwischen Selbstmord und dem zunehmenden Aufenthalt im Bereich von extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern - besonders stark bei jungen Arbeitern.



Quelle,14.03.2000: BBC, Forschungsbericht : David Savitz von der University of North Carolina, Chapel Hill im Journal of Occupational and Environmental Medicine.
(Forschung: Dr. Edwin van Wijngaarden, in "Occupational and
Environmental Medicine")


Fotoquelle: Pixabay bearbeitet

Mittwoch, 13. Februar 2019

Selbstkontrolle und Disziplin sitzen direkt über den Augen

Jeder geistig gesunde Mensch kann eine Tat zurückhalten, obwohl er sich zunächst impulsiv (auch unbewusst) dafür entschieden hat. 

Das für diese Kontrolle zuständige wichtige Hirnzentrum sitzt über dem Auge.
Langsam wird Wissenschaftlern klarer, warum manche Menschen impulsiv handeln und andere lange abwägen.

Ein deutsch-britisches Forscherteam hat das Hirnzentrum für Selbstkontrolle entdeckt. Damit kann ein Mensch eine Tat zurückhalten, obwohl er sich zunächst impulsiv (auch unbewusst) dafür entschieden hatte. Die Studie erweitere das Verständnis darüber, wie Entscheidungen gefällt werden, sagte Mitautor Marcel Brass vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig. Sie könne zudem beim Verständnis helfen, warum manche Menschen impulsiv handeln, andere aber erst nach längerem Abwägen – oder auch gar nicht. Impulsivität und Selbstkontrolle werden demnach in zwei unabhängigen Hirnzentren gesteuert. ... 

"Nur wer gegen den Strom schwimmt, gelangt zur Quelle!"

Wir sind keine Verschwörungstheoretiker sondern Verschwörungsbeobachter!

Dienstag, 12. Februar 2019

Mehr als 30 Prozent des Bruttosozialprodukts beruht mittlerweile auf Quantenphysik

Was viele nicht wissen: Ohne Quantenphysik gebe es viele moderne Geräte heute nicht. Denn viele halten Quantenphysik noch immer für etwas exotisches, bzw. eine rein theoretische Seite der Physik.

Die Quantenphysik hat ihre Rolle als reine Grundlagenforschung längst verlassen und trägt bereits in einem relevanten Ausmaß zur wirtschaftlichen Entwicklung bei: 30 Prozent des
Bildquelle: IPN
Bruttosozialprodukts von Ländern wie Deutschland, Österreich ... beruhen auf der Quantenphysik. Anwendungsbeispiele sind die modernen medizinischen Geräte wie Bildgebung, aber auch digitale Anzeigegeräte, moderne Uhren, jedes Handy und Smartphone, jedes TV-Gerät und jeder Computer beruht auf den Gesetzen der Quantenphysik, viele Arten der neuen Mess- und Verschlüsselungstechnik sowie auch der Laser z.B. auch der Laserpointer, der Lichtzeiger der bei Vorträgen Verwendung findet. Heute wird an der Entwicklung des Quantencomputers gearbeitet.

Lange Zeit trug die Quantenphysik den Nimbus des Geheimnisvollen, Mystischen und Unerklärlichen.  Bewirkt wurde dies insbesondere durch einige Befunde, die dem "normalen Menschenverstand" zu widersprechen schienen: Teilchen, die sich in Wellen verwandeln und Wellen die sich in Teilchen wandeln, Partikel, die sich per "Telepathie" verständigen, Albert Einstein bezeichnete den Effekt als "spukhafte Fernwirkung" heute kennt man ihm als "Verschränkung von Teilchen". Dann noch Schrödingers Katze, die gleichzeitig tot und lebendig sein soll. Oder Entscheidungen, die man nachträglich noch ändern kann, also eine Wirkung die man heute tätigt und die in der Vergangenheit ein Geschehen verändert.
Quelle: Eggetsberger-Info
Bildquelle: Eggetsberger-Info

Frequenz Euphoria im Bio-vit Shop

Nichts erreicht unser gesamtes Sein so schnell wie ein Klang. Mit psychoakustischen Schwingungen zu mehr Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit, hormoneller Ausgeglichenheit, Entspannung und körperlicher Regeneration. 


Dieses Frequenzfile erzeugt Euphorie und gibt Ihren positiven Suggestionen die notwendige Energie. Um Ihrer Selbstprogrammierung die notwendige, positive und emotionale Kraft zu geben, können Sie dieses File gleichzeitig zu Ihrer Meditation hören und als Suggestions-verstärker einsetzen.
Schon nach 3 Minuten werden Sie bemerken, dass die Frequenzmischung ein warmes und kribbelndes Gefühl im Solar-Plexus Bereich erzeugt, das sich immer weiter aufschaukelt. Je nach Lautstärke, werden Sie dieses Gefühl auch unterschiedlich stark wahrnehmen. Das Gefühl der positiven Erregung kann als ein leicht nervöses Gefühl auftreten, ähnlich wie „Schmetterlinge im Bauch“. Sobald das Gefühl auftritt, können Sie mit ihrer Selbstprogrammierung beginnen. Setzen Sie gleichzeitig mit einem bewussten Lächeln ein positives limbisches Signal. So geben Sie Ihrer Suggestion im bewussten und unbewussten Bereich die notwendige emotionale Kraft.
Im nichthypnotischen Zustand ist es bei jeder Selbstsuggestion besonders wichtig, jeder Vorstellung/ Suggestion das richtige euphorische Gefühl zur Verfügung zu stellen, damit die Wirkung tief und überzeugend ist. Denn viel wichtiger als die Formulierung der Worte ist eine positive, euphorische Stimmung.

Die Frequenzmischung ist die perfekte Unterstützung für die Übungen zu den Seminaren: Theta-X Energy Balance und Theta Xpert Höherer Fokus.

Frequenz im Bio-Vit Shop bestellen: LINK

Montag, 11. Februar 2019

Studien belegen: Meditation verdichtet graue Hirnsubstanz

Wissenschaftler der Universitäten Harvard, Yale und Massachusetts haben nachgewiesen, dass Meditation die physische Struktur unseres Gehirns verändern kann. In ihrer Studie zeigen die Forscher eine Zunahme der Dichte von Teilen des Gehirns der Meditierenden, die für Aufmerksamkeit und Verarbeitung von Sinneseindrücken verantwortlich sind.

Wie die Forscher berichten, ist die Zunahme der Dichte der grauen Hirnsubstanz in einer der Hirnregionen bei älteren Menschen deutlicher als bei jungen. Diese Erkenntnis ist für die Wissenschaftler von besonderem Interesse, da es sich bei diesen Regionen um Teile des menschlichen Kortex handelt, die mit zunehmendem Alter eigentlich dünner werden. Zusätzlich werden durch die Meditation  auch Stress und unbewusste Ängste abgebaut!

Der beste Weg: Techno-Meditation mit Unterstützung der  Neurostimulation 
 Mehr Information: www.theta-x.com

Quelle: Eggetsberger-Info-Team
Bildquelle ©: Eggetsberger-Privatarchiv

Sonntag, 10. Februar 2019

Gratis-Vortrag im PEP

Unser Bauch redet bei den meisten Entscheidungen mit!

Das dumpfe Gefühl in der Magengegend angesichts einer bedrohlichen Situation ist eine Volksweisheit. Forschende der ETH Zürich konnten erstmals bei Ratten nachweisen, dass das «Bauchgefühl» maßgeblich das Angstverhalten beeinflusst.

Wenn es um spontane Entscheidungen geht, hören viele auf ihr Bauchgefühl – es ist ein unbestimmtes Gefühl, das sich nicht einfach an einem Gedanken festmachen lässt. 

Hirn und Bauch - Bauchgefühl 
Beispiel: Ein unbeleuchtetes, einsames Parkhaus bei Nacht, Schritte in der Dunkelheit. Das Herz schlägt schneller, der Magen zieht sich zusammen. Bedrohliche Situationen spüren wir oft im Bauch. Diesem sprichwörtlichen Bauchgefühl wollen Forschende zunehmend auf den Grund gehen, nachdem lange das Gehirn als Zentrum aller Emotionen galt.

Dazu sollte man noch wissen ...
Nicht nur das Gehirn kontrolliert Vorgänge in der Bauchhöhle, sondern der Bauch sendet auch Signale zurück ans Gehirn. Im Zentrum des "Zwiegesprächs" zwischen Gehirn und Bauchraum steht der Vagusnerv, der Signale in beiden Richtungen, vom Gehirn an die inneren Organe (über sogenannte efferente Nervenstränge) und umgekehrt vom Bauch ans Gehirn (über afferente Stränge), übermittelt. Indem sie die afferenten Nervenstränge (des Vagus) bei Ratten kappten, machten Urs Meyer, Wissenschaftler in der Gruppe von ETH-Professor Wolfang Langhans, und seine Kollegen die Zweiwegkommunikation zur Einbahnstrasse, um der Rolle des Bauchgefühls auf den Grund zu gehen. Das Gehirn konnte bei den Versuchstieren weiter Prozesse im Bauchraum steuern, erhielt aber keine Nachrichten mehr von dort. ... 

Samstag, 9. Februar 2019

Warum es so wichtig ist, Stress zu bewältigen!

In der heutigen Zeit kommt der Körper fast nicht mehr zur Ruhe und Stress wird zum Dauerzustand. Die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit lassen bei zu viel Stress enorm nach. In Gefahrensituationen  fokussiert das emotionale Gehirn unsere Aufmerksamkeit, beeinflusst unser Denkvermögen und unsere Selbsteinschätzung. Körperfunktionen wie Herzschlag, Blutdruck und andere Stressreaktionen werden von Nervensystem und Hormonen gesteuert. So werden körperliche Reaktionen auf bestimmte Reize, die den Menschen auf ein Verhalten vorbereiten und ihn zum Handeln bewegen sollen gesetzt.
Angst ist ein Grundgefühl! Sie ist teilweise angeboren und teilweise erlernt. Wir werden schon in eine ängstliche Umgebung hineingeboren. Angst ist ansteckend, übertragbar! Wir leben in Unsicherheit und daraus entstehen bestimmte Ängste. Schon in der Kindheit haben wir mit Ängsten zu tun. Mit etwa drei bis vier Jahren beginnen Kinder, sich vor der Dunkelheit und vor dem Alleinsein, aber auch vor Blitz und Donner zu fürchten. Viele Kinder leiden im Schulalter unter Prüfungs- Leistungs- oder Schulangst.
Angst macht nicht nur Stress. Stress, Überforderung, seelischer Druck, lösen selbst auch Angst aus. Je mehr Druck wir uns ausgesetzt fühlen, umso schneller fühlen wir uns davon überwältigt – und bekommen schließlich Angstgefühle. Angstgefühle manifestieren sich IMMER körperlich!
Kreislaufprobleme, Herzprobleme (Schmerzen im Brustkorb-bereich), Muskelverspannungen - Beklemmungszustände. Daher werden diese körperlichen Zustände zumeist nicht als von Ängsten ausgelöst erkannt. Man glaubt es mit einer körperlichen Erkrankung bzw. mit organischen Problemen zu tun zu haben. Wissenschaftlich gesehen ist Angst, die Furcht vor Verschlechterung. Man überlegt sich, dass etwas passieren könnte, beziehungsweise, dass sich etwas verschlechtern könnte. Ständig negative Gedanken können Ängste auslösen. Bei vielen Menschen läuft dieser Prozess auch sehr unbewusst ab. Die Angstauslöser sind dann, quasi Signale aus dem Unterbewusstsein bzw. auch aus der eigenen Vorstellung. Verstärkt sich die Angst bzw. bleibt Sie lange erhalten, kommt es zu nachhaltigen körperlichen Missempfindungen. Werden diese Missempfindungen wahrgenommen, wird dann aus Angst in vielen Fällen das, was man Paniksymptome nennt. Das sind immer wiederkehrende sehr starke Angstzustände zumeist ausgelöst durch körperliche Empfindungen wie Atembeklem-mungen, Hitzewallungen, Kreislaufprobleme, Herzprobleme (Schmerzen im Brustkorbbereich), Muskelverspannungen - Beklemmungszustände.

Bauen Sie nach einem anstrengenden Tag Ihren Stress ab und kehren Sie zurück zu Lebensfreude und positiven Gefühlen. Gönnen Sie sich ganz bewusst eine kurze Auszeit um Ihren Stresslevel wieder in den entspannten Bereich zurückzuführen.


GRATIS-Atemprogramm Chill out: LINK
Frequenzmischungen und Soundfiles im Bio-Vit Shop: LINK
Lernen Sie meditieren! Theta-X LINK

Verbringe jeden Tag einige Zeit in Tiefen-Meditation, das versetzt Sie in die heilsame Stille.



Was gesagt werden muss ...


Freitag, 8. Februar 2019

Immun-Aktion im Bio-Vit Shop!

Zu den Aktionen LINK

Unser "Sechster Sinn": Frühwarnsystem im Hirn gefunden!

Der Mensch hat tatsächlich einen "sechsten Sinn": US-Forscher haben erstmals eine Art Frühwarnsystem im Gehirn nachgewiesen. Es schlägt bei Gefahren Alarm, die gar nicht bis ins Bewusstsein vordringen.

Diesem "Gespür" etwa könnten die Ureinwohner am Indischen Ozean ihr Leben verdanken, die sich rechtzeitig vor der verheerenden Flutwelle in Sicherheit gebracht hatten, erläuterte Joshua Brown von der Washington Universität in St. Louis am Rande eines internationalen Wissenschaftskongresses in Washington.

Warnsystem im vorderen Stirnlappen
Laut Brown verbirgt sich das Warnsystem in einer Hirnregion, die als Anterior Cingulate Cortex (ACC) bekannt ist und in der Nähe der vorderen Stirnhirnlappen liegt.


Bild oben zeigt den Anterior Cingulate Cortex (ACC) blau eingezeichnet

Aufnahmen im Kernspintomographen zeigten, dass ACC immer dann aktiv wurde, wenn sich eine Fehlentscheidung anbahnte, die es zu verhindern galt. Der ACC korrespondiert mit unserem höheren Bewusstsein, dem Beobachter in uns. ...

Donnerstag, 7. Februar 2019

🎬 Theta-X, die Kurzvideos dazu

Zwei kurze Videos zum Thema Theta-X bzw. Theta-X Prozess


und


Bei Interesse am Theta-X Prozess: https://eggetsberger.net/theta-x.html

Oder EMail Anfrage: EMailformular



Wer gerne stark gewürzte, scharfe Speisen isst, lebt -nach einer Studie- länger!

Heute weiß man, unsere Ernährung hat unbestritten einen großen Einfluss auf Gesundheit und Lebenserwartung. Trotz zahlreicher Studien gibt es allerdings noch immer sehr unterschiedliche
Auffassungen darüber, was eine gesunde Ernährung ganz konkret ausmacht. Scharfe Gewürze könnten vielleicht dazugehören, wie eine umfangreiche chinesische Studie jetzt ergeben hat. Im siebenjährigen Beobachtungszeitraum dieser Untersuchung hatten diejenigen, die regelmäßig mehrmals pro Woche mit Chili gewürzte Speisen verzehrten, ein um bis zu 14 Prozent geringeres Sterberisiko als andere. Es sei möglich, aber noch keinesfalls bewiesen, dass dieser Zusammenhang auf die Wirkung von Capsaicin, dem wichtigsten Chili-Inhaltsstoff, zurückzuführen ist, erklären die Forscher im Fachjournal „British Medical“.
Bildquelle: Fotolia

Ausblick: Wenn weitere Untersuchungen diese Ergebnisse bestätigen, könnten Ernährungsempfehlungen aktualisiert und neue funktionelle Lebensmittel entwickelt werden, schreiben die Wissenschaftler um Jun Lv vom Peking University Health Science Center. An der bisher größten prospektiven Studie zum Thema scharfe Speisen, nahmen mehr als 487.000 Männer und Frauen im Alter zwischen 30 und 79 Jahren teil, die in zehn geografisch unterschiedlichen Regionen Chinas lebten. ...

Be Happy - sei glücklich - Thema des Tages!

Schauen Sie sich das kurze Video an!
Hinweis: Die Illustrationen dieses Kurzvideos und die Bildunterschriften sind aus dem Buch "Be Happy: A Little Book to Help You Live a Happy Life / Hilfe für ein glückliches Leben" von Monica Sheehan. Die Musik ist "Cuore di Sabbia" (Sand Heart) von Pasquale Catalano.

2:41 Minuten die uns happy machen können!

schränken Sie das Fernsehen ein ...
kommen Sie mit der Natur in Berührung ...
Seien Sie glücklich ...
folgen Sie Ihrem Herzen ...
suchen Sie eine neue Perspektive ...
entdecken Sie die kleinen Wunder des Lebens ...
finden Sie Menschen, die Sie lieben ...
setzen Sie sich Ziele ...
helfen Sie anderen ...
tanzen Sie ...
verwöhnen Sie sich selbst ...
stellen Sie sich Ihren Ängsten ...
gehen Sie in ein Museum ...
machen Sie etwas Sport ...

befreien Sie sich von unnötigen Lasten ...
sorgen Sie für einen guten Schlaf ...
lesen Sie Bücher ...
kaufen Sie sich Blumen ...
vergleichen Sie sich nicht mit anderen ...
machen Sie sich nicht fertig ...
seien Sie offen für neue Ideen ...

lassen Sie negative Gedanken einfach vorüberziehen ...
setzen Sie Ihre Wünsche und Träume um ...
nehmen Sie sich Zeit, nur um Spaß zu haben ...
gönnen Sie sich Romantik in Ihrem Leben ...
stellen Sie eine Liste der Dinge auf, für die Sie dankbar sind ...
lieben Sie Mutter Erde ...
freuen Sie sich über das was Sie haben ...
seien Sie ehrlich zu sich selbst ...

Das Buch: Amazonlink

Mittwoch, 6. Februar 2019

Quantenwelt: "Unabhängig von Raum und Zeit"

Physiker rund um Anton Zeilinger haben auch den Faktor "Kausalität" ausgeschaltet.
Laut Einsteins Relativitätstheorie kann eine Ursache nie schneller als die Lichtgeschwindigkeit sein und Wirkung erzeugen. In der Quantenwelt wäre dies möglich. Physiker rund um Anton Zeilinger haben den bisherigen Unsicherheitsfaktor im Experiment ausgeschlossen und die "Kausalität" ausgeschaltet.

Ursache-Wirkung
Wenn ein Stein ein Fenster einschlägt, ist der Steinwurf die "Ursache", die zerborstene Fensterscheibe die "Wirkung" - man spricht auch von "Kausalität". Diese Beziehung zwischen Ursache und Wirkung gilt auch in der klassischen Physik, und gemäß Einsteins Relativitätstheorie kann eine Ursache nie schneller als die Lichtgeschwindigkeit "unterwegs" sein und eine Wirkung "erzeugen".

Es ist doch möglich!
Die seltsam anmutenden Gesetze der Quantenwelt würden dies allerdings erlauben - doch in bisherigen Experimenten gab es immer noch einen Unsicherheitsfaktor: Irgendeine Art der Informationsübertragung langsamer als Licht wäre dabei möglich gewesen. Dies haben Physiker der Universität Wien nun ausgeschlossen - sie haben in ihrem Experiment den Faktor Kausalität ausgeschaltet. ... 

Quanten - Das Universum ist nicht tot, weil wir nicht tot sind.

Prof. Dr. Anton Zeilinger, bekannter österreichische Quantenphysiker 
"Information ist wichtiger als die Wirklichkeit" und "Es gibt für die Quantenphysik keine Grenze ihrer Gültigkeit". "Alles im gesamten Kosmos besteht aus Information. Information ist der wesentliche Baustein des gesamten Universum."
Zitate: Prof. Anton Zeilinger
-
Prof. Dr. Max Plank, Nobelpreisträger und Begründer der Quantenphysik
"Der Geist ist der Urgrund der Materie".
Zitat: Prof. Max Plank
-
Prof. Dr. David Bohm US-amerikanischer Quantenphysiker
"Das Universum ist möglicherweise nicht mehr als ein gigantisches, vom Geist erzeugtes Hologramm."
Zitat: Prof. David Bohm 
-
Prof. Dr. Werner Heisenberg, Nobelpreisträger und Mitentdecker der Quantenphysik
"Atome sind keine Partikel, sondern lediglich Tendenzen. Statt dinghaft zu denken, gilt es also, in Möglichkeiten zu denken. Alles ist eine Möglichkeit des Bewusstseins."
Zitat: Prof. Werner Heisenberg
-
Prof. Dr. Amit Goswami, Quantenphysiker 
"Ich hatte das Glück, durch die Quantenphysik erkennen zu können, dass alle Paradoxa der Quantenphysik gelöst werden können, sobald wir Bewusstsein als Urgrund des Seins anerkennen."
Zitat: Prof. Amit Goswami
-
Prof. Dr. Richard Feynman, Quantenphysiker und Nobelpreisträger 
"Ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass niemand die Quantenmechanik versteht."
Zitat: Prof. Richard Feynman
-
Prof. Dr. Albert Einstein, Physiker und Nobelpreisträger 
„Ein menschliches Wesen ist ein Teil des Ganzen, das wir Universum nennen, ein in Zeit und Raum begrenzter Teil. Es erfährt sich selbst, seine Gedanken und Gefühle, als etwas vom Übrigen Getrenntes, eine Art optische Täuschung seines Bewusstseins. Diese Täuschung ist für uns eine Art Gefängnis, das uns auf unsere persönlichen Bedürfnisse und die Zuneigung zu einigen uns nahe stehenden Personen einschränkt. Es muss unsere Aufgabe sein, uns aus diesem Gefängnis zu befreien, indem wir den Kreis unseres Seins, unseres Mitgefühls, ausweiten, sodass es alle lebenden Geschöpfe und die gesamte Natur in ihrer Schönheit umfasst.“
Zitat: Prof. Albert Einstein
-

Papst bestätigt Missbrauch von Nonnen durch Geistliche

Missbrauch ohne Ende! 
In der katholischen Kirche sind Nonnen von Priestern und Bischöfen missbraucht worden. Er wisse davon und glaube, dass es noch immer passiere, sagte Papst Franziskus.


In der katholischen Kirche sind Nonnen von Geistlichen missbraucht worden. Das hat Papst Franziskus eingeräumt. "Es stimmt, es ist ein Problem", sagte er. "Ich weiß, dass Priester und auch Bischöfe das getan haben. Und ich glaube, es wird immer noch getan."

Derartige Vorfälle könnten "überall" geschehen, seien aber besonders häufig in "einigen neuen Kongregationen und in einigen Regionen", sagte der Papst. Der Vatikan arbeite seit Langem an dem Problem. Einige Frauenglaubensgemeinschaften seien aufgelöst worden, einige Kleriker seien "suspendiert" und "weggeschickt" worden. Namen oder einzelne Länder nannte Franziskus nicht. Die Kirche dürfe die Fälle nicht abstreiten. "Müssen wir noch mehr tun? Ja! Haben wir den Willen dazu? Ja!", sagte der Papst. ... Lesen Sie hier weiter: Zeit.de

... Die Veröffentlichung ist eine weitere Anerkennung von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche. Zuvor hatte sich der Vatikan jahrelang wenig um das Problem gekümmert. Die katholische Kirche wird seit Jahren von Missbrauchsaffären erschüttert und befindet sich dadurch in der Krise. Bislang waren vor allem Übergriffe auf Kinder und Jugendliche bekannt geworden.

Anm.: Fragt sich, "glauben die Kirchenmänner wirklich an das was sie dem Volk predigen?" Scheint nicht so zu sein.Quelle ©: Zeit - Originallink
Quelle Anm.: Eggetsberger-Info-Team
Bildquelle ©: Pixabay, bearbeitet

Dienstag, 5. Februar 2019

Unsere Realität lässt sich verändern, auch unsere Körperwahrnehmung!

Untersuchungen zeigen, dass unsere Körperwahrnehmung nicht immer richtig ist  bzw. sogar falsch sein kann, haben nun Bielefelder Neurowissenschaftler mit einem ebenso neuen wie einfachen Experiment bewiesen. Die Entdeckung dieser "neuen" - möglichen Körperillusion zeigt, wie Menschen ihre Annahmen darüber ändern können, aus welchem Material ihre Hand besteht.

Hintergrund: Wie Irene Senna und Cesare V. Parise vom Exzellenzcluster CITEC der Universität Bielefeld aktuell im Fachjournal "PLoS One" berichten, baten sie freiwillige Versuchspersonen, ihre Hände vor sich auf einem Tisch zu platzieren. Dann klopften sie sanft mit einem kleinen Hammer auf die rechte Hand. Die Versuchspersonen hörten jedoch nicht das natürliche Geräusch davon, wie der Hammer auf die Haut trifft, sondern ihnen wurde über einen Kopfhörer zeitgleich mit jedem Klopfen das Geräusch eines Hammers, der auf Marmor prallt, vorgespielt.

"Innerhalb von Minuten fühlte sich nach Angaben der Teilnehmer die rechte Hand steifer, schwerer, härter, unempfindlicher und unnatürlicher an", erläutert die Pressemitteilung der Universität. Die Forscher untersuchten zudem, ob sich dieser subjektive Eindruck auch objektiv messen lässt, indem sie mit Elektroden den Hautwiderstand registrierten. Wie erwartet, änderte sich auch der Hautwiderstand in Abhängigkeit der Illusion.

"Unser Gehirn prüft fortwährend Sinneswahrnehmungen über unsere Umwelt und unseren Körper. Wie das Experiment zeigt, geht das soweit, dass das Gehirn auch permanent kontrolliert, aus welchem Material der Körper besteht - auch wenn das unnötig erscheint, denn schließlich ändert sich das Material normalerweise nicht", erläutert die Neurowissenschaftlerin. Der Grund liege darin, dass das Gehirn parallel Informationen aus verschiedenen Sinnesorganen zusammenführe, um die Eigenschaften seiner Umgebung und seines Körpers einzuschätzen. "Wird das Klopfen des Hammers und damit der visuelle Reiz mit dem Geräusch eines auf Stein schlagenden Hammers (akustischer Reiz) kombiniert, passt das Gehirn die Wahrnehmung so an, dass beide Informationen miteinander harmonieren. So entsteht der Eindruck, die Hand bestünde aus Stein, auch wenn das allen Vorerfahrungen widerspricht." Diese Verschmelzung von Informationen aus unterschiedlichen Sinnesorganen bezeichnen Wissenschaftler als "multisensorische Integration".

"Unsere neu entdeckte Körperillusion - die Marmorhand-Illusion - beweist, dass das wahrgenommene Material unseres Körpers durch multisensorische Integration verändert werden kann", erklärt Irene Senna abschließend. Eine weitere Erkenntnis sei, dass das Gehirn dem eigenen Körper sogar Klänge von nichtbiologischem Material wie Marmor und Metall zuschreibt. "Diese überraschende Flexibilität unserer Wahrnehmung kann eventuell helfen, zu verstehen, warum Menschen, deren Körperteile durch Prothesen ersetzt wurden, diese trotz ihres künstlichen Materials als Teil ihres Körpers wahrnehmen."
Quelle: uni-bielefeld-de und Fachjournal "PLoS One" (DOI: 10.1371/journal.pone.0091688). 
Fachjournal "PLoS One"DIREKTLINK
Uni-LINK: http://www.uni-bielefeld.de/

Menschen, die von uns fordern realistisch zu sein ...

Zum Nachdenken!



Genderwahnsinn: Wenigstens heute gilt noch, "lassen Sie sich das Denken nicht zensieren!"

Zum Nachdenken!?
Als erste deutsche Großstadt hat sich jetzt Hannover offiziell eine „geschlechtergerechte Sprache“ verordnet. Der gesamte Schriftverkehr der Behörden wird umgestellt. 11.000 Beamte dürfen jetzt nicht mehr „der Ingenieur“ oder „die Ingenieurin“ schreiben, sondern nur noch „der*die Ingenieur*in“.

Der Oberbürgermeister der Stadt Hannover verkündete stolz, dass die Stadtverwaltung ab sofort „alle Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht ansprechen“ wolle. Aus diesem Grund wurden 11.000 Mitarbeiter angewiesen, in allen Bescheiden, Formularen, E-Mails, Haushaltsmitteilungen und Rechtstexten nur noch „geschlechtsumfassende Formulierungen“ zu verwenden. Was das bedeutet, geht aus der Broschüre „Für eine geschlechtergerechte Sprache“ hervor.

Die Beamten dürfen nicht mehr „der Ingenieur“ oder „die Ingenieurin“ schreiben, sondern nur noch „der*die Ingenieur*in“. Wörter wie „Lehrer“ oder „Wähler“ dürfen nicht mehr verwendet werden. Stattdessen soll nur noch von „Lehrenden“ und „Wählenden“ die Rede sein.  ...

Montag, 4. Februar 2019

Bewusstseinsübergänge, mysteriöse Gehirnaktivitäten von Toten: Sterben ist kein Moment, sondern ein Prozess.

Wenn es um das Sterben und das Leben nach dem Tod geht, könnten die Meinungen von Medizinern, Wissenschaftlern, Gläubigen kaum unterschiedlicher sein. Was passiert, wenn wir sterben? Ist es ein rein medizinischer Prozess, indem wir einfach aufhören zu existieren, oder gibt es da mehr?

Immer wieder berichten Menschen, die an der Schwelle zum Tod standen, von Erscheinungen, von Tunneln oder anderen Welten - man nennt diese Erlebnisse Nahtoderfahrungen. Kann das alles wahr sein, oder spielt uns unser Gehirn einen Streich? Das Sterben und die Frage nach einem Leben nach dem Tod beschäftigt Ärzte, Forscher vor allem Neurologen und Gläubige seit langem.

Medizinisch gesehen: Kein Mensch stirbt von einem Moment auf den anderen, da sind sich die Mediziner ganz sicher. Das Sterben ist immer ein Prozess und kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich lang dauern. Normalerweise ist es so, dass in dem Moment oder besser gesagt Minuten nach dem das Herz aufhört zu schlagen, der Verfall des Körpers und des Gehirns beginnt. Nach und nach sterben dann die Körperzellen ab, genauso wie die Organe, die von nun an nicht mehr mit sauerstoffreichem Blut versorgt werden.

Bedeutet der Herzstillstand das Ende? Nein!
Ist ein inaktives Gehirn automatisch tot? Nein!

Ganz so einfach ist es nicht
Neue Untersuchungen erbrachten den wissenschaftlichen Beweis dafür, dass unser Unterbewusstsein noch lange nach dem letzten Herzschlag aktiv ist. Zudem deckten Nahtodforscher der University of Michigan vor kurzem in einer anderen Studie auf, dass das Gehirn kurz nach einem Herzstillstand wesentlich aktiver ist als bisher angenommen (was sich auch in den EEG-Untersuchungen zeigte). „Wir erwarteten bei den untersuchten sterbenden Gehirnen keinerlei Aktivität. Stattdessen blickten wir auf ein neuronales Feuerwerk“, sagt Prof. Dr. Jimo Borjigin. ...

Der Theta-X Prozess, der Weg zu einem neuen Bewusstseinszustand ...

Infos zu Theta-X: www.theta-X.com
Anmeldung zum Theta-X Prozess: Direktlink