Sonntag, 20. Mai 2018

Kernspinaufnahmen belegen: Meditation schaltet einzelne Hirnregionen gezielt ab

Wer öfter meditiert, kann bestimmte Bereiche seines Gehirns abschalten. 
Das gilt besonders für die Hirn-Regionen, die mit Tagträumen sowie psychischen Störungen wie Autismus und Schizophrenie in Verbindung gebracht werden.

Das stellten amerikanischer Wissenschaftler der Yale Universität (USA) fest. Sie setzten dazu Magnetresonanztomographie als bildgebendes Verfahren ein, um die Gehirn-Aktivitäten von Meditierenden sichtbar zu machen. Die Ergebnisse dieser Studie wollen die Forscher jetzt im klinischen Bereich nutzen, wie sie im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichten.

Denn "Meditation hat den Ruf, Menschen zu helfen, fokussiert zu bleiben", meint Judson A. Brewer, Professor für Psychiatrie in Yale und leitender Autor dieser Studie. Doch darüber hinaus ist sich der Forscher auch sicher, dass Meditation helfen kann, Krankheiten zu behandeln: "Meditation hat sich bereits bei einer ganzen Reihe von Gesundheitsproblemen als nützlich erwiesen. Sie konnte unter anderem Menschen beim Umgang mit Krebs unterstützen, Psoriasis reduzieren sowie Nikotinentzugserscheinungen aber auch ADHS mindern."

In seinen Untersuchungen fand Prof. Brewer heraus, dass insbesondere erfahrene Meditierende verminderte Aktivitäten in Bereichen des Gehirns aufwiesen, die mit mangelnder Aufmerksamkeit in Verbindung gebracht werden. Außerdem sollen diese Hirnareale ebenfalls an Störungen wie innerer Unruhe und Hyperaktivität beteiligt sein. Sogar eine Verbindung zur Alzheimer-Krankheit wird nicht ausgeschlossen. Zusätzlich zeigten die Gehirnmessungen, dass zusammen mit diesen Hirnregionen andere Bereiche aktiviert sind, die mit der Eigenkontrolle in Verbindung gebracht werden. Bei unerfahrenen (ungeübten) Versuchsteilnehmern war dies nicht der Fall.


(Anm.: Anders sieht das bei Teilnehmern des Theta-X Prozesses aus, diese haben von Anfang an, unterstützt durch die Neuro-Stimulation ein entsprechendes neuronales Netzwerk aufgebaut, das sie in die Lage versetzt ihr Gehirn wie ein Meditations-Profi zu benützen, also störende Bereiche zu dämpfen und die richtigen Hirnbereiche besser zu aktivieren.)

Warum sieht das richtig meditierende Gehirn anders aus? 
Dies könnte laut der Forscher damit in Zusammenhang stehen, dass Meditierende ihre Gedanken an sich selbst oder ein "Umherirren" des eigenen Denkens überwachen und unterdrücken. In krankhafter Form werden diese Zustände bei Krankheiten wie Autismus oder Schizophrenie gefunden. Prof. Brewer: "Es ist ein Zeichen vieler Formen psychischer Erkrankungen, sich in den eigenen Gedanken zu verlieren." Diesen Zustand könne die Meditation offenbar positiv beeinflussen. "Das gibt uns ein paar interessante Hinweise auf neuronale Mechanismen und wie wir klinisch daran arbeiten können", sagte Brewer abschließend.
Quelle: "Meditation training is associated with differences in default mode network activity and connectivity", Judson Alyn Brewer et al.; Proceedings of the.National Academy of Sciences,20123.

>>> Mehr zu diesem Themenbereich finden Sie auch unter:  http://neuro-spirituality.com/

Neural Training, der Gratis-Eignungstest

Das Neural Training wurde von G.H.Eggetsberger entwickelt um Personen zu helfen die aus Zeitgründen nicht an einem Seminar bzw. Einzeltraining zur mentalen Weiterentwicklung teilnehmen können. Das Neuraltraining ist ein auf psychoaktive Frequenzfiles aufbauendes Trainingsseminar für Zuhause. 

Training mit psychoakustischen Frequenzmischungen
Das Neural Training wurde dafür entwickelt, mehr Stabilität in Krisenzeiten zu erreichen und unter erhöhten Belastungen und schlechter werdenden Umweltbedingungen erfolgreich zu sein. Alle psychoakustische Sound-Files enthalten Frequenzmischungen die man als Training anwenden kann. Ein Trainingssystem für zu Hause, im Urlaub und in Pausenzeiten. Jedes Anhören kann als Trainingseinheit genutzt werden und durch das oftmalige Anhören entsteht ein automatischer Trainingseffekt. Gehirn und Nervensystem passen sich immer mehr den dargebotenen Frequenzen an und das neuronale Netzwerk des Gehirns wird optimiert. Die unterschiedlichen Frequenzen sprechen ganz bestimmte Hirnmodule an. So können zu stark aktivierte Hirnareale, beruhigt werden bzw. weniger stark aktivierte Hirnareale, mobilisiert werden.

Das NEURAL TRAINING (als USB-Neurostick) hilft Ihnen dabei, Energie zu tanken, den Geist zu befreien, die aktuelle Stimmung zu verbessern und die Gehirnleistung zu optimieren.
Es hilft Ihnen auf einfache Art und Weise, ihr Gehirn für die Zukunft fit zu machen. Mit diesem persönlichen Training können Sie gezielten Einfluss auf Ihre Gehirnwellen und Ihre Gehirnaktivität nehmen.

Der Weg vom Ohr, direkt ins Gehirn. ... >>> Lesen Sie weiter, inklusive Gratistest ... 

Quellen: Eggetsberger-Info/ IPN-Lab
Bildquelle ©: Fotolia

Samstag, 19. Mai 2018

Ungesunder Käse: Diese vier Sorten sollten Sie besser meiden

Käse gehört zu den Grundnahrungsmitteln und steht somit bei den meisten Menschen regelmäßig auf dem Speiseplan. Welche Sorten Sie aus gesundheitlichen Gründen lieber meiden sollten, verraten wir Ihnen in diesem Tipp.

Wie gesund kann Käse wirklich sein?
  1. Käse ist reich an Mineralstoffen wie Kalzium und liefert dem Körper Proteine. Allerdings kann leider nicht jeder Käse als gesund eingestuft werden.
  2. Vor allem Schmelzkäse wie Scheiblettenkäse ist alles andere als gesund. Die enthaltenen Phosphatsalze sorgen dafür, dass der Käse zum einen sehr weich wird und zum anderen gar nicht in den Kühlschrank muss. Diese Vorteile sind jedoch bitter erkauft.
  3. Eigentlich ist unser Körper auf (natürliche) Phosphate angewiesen. Muskeln, Zähne und Knochen bauen auf Phosphaten auf und benötigen sie zum Wachstum. Über Nüsse, Hülsenfrüchte und Fleisch nehmen wir Phosphate auf und verwerten sie nur zur Hälfte. Die andere Hälfte wird ausgeschieden.
  4. Im Schmelzkäse kommen aber keine natürlichen, sondern künstliche Phosphate zum Einsatz. Die künstlichen Phosphate werden vom Körper komplett aufgenommen. Die Phosphate greifen die Innenwände der Gefäße an, sodass das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle und Osteoporose steigt(!). Warum der Einsatz von künstlichen Phosphaten in Lebensmittel in der EU erlaubt ist - das sollte man die Politik fragen. 
Ungesunder Käse: Diese vier Sorten sollten Sie besser meiden ... 

Freitag, 18. Mai 2018

Essen Sie sich schlauer mit Brain-Food!

Wir berichten auf unserem Blog immer viel über das Gehirn und die Gehirnentwicklung bzw. Gehirnoptimierung. Daher behandelt dieser Beitrag die Gehirnoptimierung aus Sicht unserer Ernährung.
Unsere Kreativität und Intelligenz gehen auch durch den Magen, gerade beim Gehirn könnte man sagen " du bist was du isst". Denn mit der richtigen,  Ernährung lassen sich unsere grauen Zellen schnell auf Trab bringen.  Hier erfahren Sie, welche Lebensmittel Ihr Gehirn, Ihren Geist füttern.

Nahrung speziell für die Gehirnleistung, ja das ist wirklich möglich: Wer schärfere Konzentration ein besseres Gedächtnis, mehr Motivation, eine höhere Stressresistenz möchte, wer eine klarere Logik und mehr Kreativität möchte, der sollte sein Gehirn richtig versorgen. Unser Denkorgan kann (anders als unsere Muskeln) keine Energie speichern.

Die Arbeit des Gehirns hängt somit in jeder Phase des Lebens davon ab, welche Nährstoffe und Getränke es zur Verfügung hat.
Einerseits ist der Energielieferant des Gehirns die Glucose. Damit die Gehirnzellen untereinander kommunizieren können, brauchen sie Neurotransmitter. Diese baut der Körper aus ganz bestimmten Eiweißbausteinen auf. Auch besondere Fette sind sehr wichtig für das Gehirn, da mehrfach ungesättigte Fettsäuren an erster Stelle die Omega-3-Fettsäuren – die Funktion der Zellmembranen beeinflusst. Bei starkem Stress und auch bei Burnout-Zuständen helfen Omega-3 wie auch Magnesium dem Gehirn mit diesen Belastungen besser und schneller fertig zu werden. Neben dem Energietraining (z.B. PcE-Training, Theta-X) ist das eine der wichtigsten Maßnahmen um schnell wieder mental fit zu werden.

Die persönlichen Potenziale besser ausschöpfen
Essen Sie sich klug!
Wie stark sich das, Essen direkt auf Ihren Verstand auswirkt, wird schon seit längeren weltweit von Nahrungsmittel-Neurologen (eine neue Forschungsrichtung) erforscht. Z. B. haben Wissenschaftler der Universität Chicago mittels IQ-Tests herausgefunden, dass die Hirnleistung von Schülern in nur einem Monat um immerhin 30 Prozent angestiegen ist, und das nur weil sie statt des üblichen Fastfood Nüsse und Äpfel in der Pause zu sich nahmen. Weitere Studien belegen, dass ältere Menschen sich mit Omega-3-Fettsäuren sowie Vitaminen und Mineralien (darunter Vitamin C und Vitamin B Komplex) vor einem geistigen Leistungsabfall oder gar vor Vergesslichkeit und Konzentrationsschwächen schützen können. Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung (wenig Fastfood) ist aber notwendig, um dieses Grundpotenzial voll auszuschöpfen. Und nicht zuletzt das Trinken von ausreichend klarem Wasser hilft unserem Gehirn seine Leistungsfähigkeit zu behalten. Das Gehirn besteht zu 78% aus Wasser!

Besonders empfehlenswerte Nahrungsmittel fürs Gehirn
  • Fisch sorgt mit Omega-3-Fettsäuren für mehr Grips und beugt Alzheimer vor.
  • Sushi hilft gleich mehrfach. Die Algenumhüllung liefern viele Vitamine und das
  • Denkmineral Jod (in natürlicher Form). Der rohe Fisch im Sushi besitzt hochwertige Aminosäuren.
  • Brokkoli schützt mit Vitalstoffen wie Sulforaphan und Thioctsäure vor Hirn schädigenden freien Radikalen.
  • Garnelen stimulieren die Gehirnfunktion mit sehr wertvollen Aminosäuren, das enthaltene Magnesium ist ein Turbolader für die Gehirnzellen.
  • Blaubeeren (Heidelberen) regen die Informationsübertragung zwischen den Neuronen an, verbessern daher die Reaktionszeit und Denkfähigkeit.
  • Bananen machen mit Vitamin-B, Magnesium, Phosphor und Kalium die Gedanken schneller und wendiger.
  • Curry diese Gewürzmischung beugt Alzheimer vor und optimiert unsere DNA. Der enthaltene Farbstoff Curcumin steigert die Produktion körpereigener Antioxidantien.
  • Zwiebeln enthalten Alicin, das die feinen Blutgefäße im Gehirn von gefährlichen Ablagerungen säubert.
  • Avocados bringen mit B-Vitaminen den Hirnstoffwechsel in Schwung.
  • Schokolade unglaublich aber war, Schokolade kann vor Hirnschlag schützt und steigert dank des enthaltenen Koffeins die Konzentrationsfähigkeit – schon 50 Gramm Schokolade reichen dafür aus.
Und achten Sie auf Ihr Gewicht. Starkes Übergewicht stört das Gehirn dauerhaft!


Donnerstag, 17. Mai 2018

Fingerlänge wird durch Geschlechtshormone im Mutterleib beeinflusst

Der Ringfinger bei Männern ist meist länger als Zeigefinger (hormonell bedingt!)
Zum vergrößern Bild einfach anklicken!
Forscher klären Mechanismus hinter den geschlechtsspezifischen Unterschieden
Forscher haben 19 Gene identifiziert, die Körper und Gehirn eines ungeborenen Kindes sensibel für männliche und weibliche Geschlechtshormone machen. Diese Gene seien es auch, die für das bei Männern und Frauen unterschiedliche Längenverhältnis von Zeige- und Ringfinger verantwortlich sind, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“. Schon seit längerem vermutet man, dass das Hormongleichgewicht im Mutterleib die Länge vor allem des Ringfingers beeinflusst, bisher gab es dafür jedoch nur statistische Hinweise. Jetzt habe man erstmals den zugrundeliegenden Wirkungsmechanismus geklärt, sagen Zhengui Zheng und Martin Cohn von der University of Florida. ...

Mittwoch, 16. Mai 2018

Der Orgasmus entsteht in der rechten Gehirnhälfte

Ungarische Neurologen haben den Ort im Gehirn entdeckt, an dem der Orgasmus ausgelöst wird. Auf die Spur des sexuellen Kontrollzentrums brachte die Forscher eine Epilepsie-Patientin.

Der Auslöser für den Orgasmus liegt rechts
Welche Prozesse beim Orgasmus im Gehirn ablaufen, ist bislang nicht vollständig erforscht. Die Ungarischen Wissenschaftler sind nun auf diesem Gebiet einen Schritt weitergekommen: Ihre Forschungen zeigen, dass ein intensives Lusterlebnis auf ein Gebiet in der rechten Hirnhälfte zurückführen ist. Das Forscherteam um Dr. Jozsef Janszky stellte ihre Forschungsergebnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Neurology" vor. Janszky und seine Kollegen vom Nationalen Institut für Psychiatrie und Neurologie in Budapest berufen sich auf den merkwürdigen Fall einer Epilepsie-Patientin. Die 31-jährige Frau hatte ihren Ärzten von orgasmusähnlichen Gefühlen berichtet, die kurz vor ihren Anfällen auftraten. Durch eine intensive Recherche konnten die Mediziner in der medizinischen Fachliteratur weitere 22 Berichte über die so genannte orgasmische Aura entdecken.
In einigen Fällen existierten Aufzeichnungen über die Gehirnaktivität der Patienten, die Hinweise auf den Ursprung des seltsamen Phänomens gaben. Der Auslöser der Lustgefühle scheint sich, so die ungarischen Wissenschaftler, in der rechten Hirnhälfte zu befinden, vermutlich in einem mandelförmigen Areal mit dem Namen Amygdala (im Bereich der Schläfenlappen)

ReVitron - der Vitalgenerator - Frühjahr ist die Zeit des Aufbaus

Sind Sie manchmal müde, abgespannt oder lustlos? Wünschen Sie sich mehr persönliche Power, mehr Fitness mehr Dynamik? Haben Sie sich schon einmal im Leben von Energie durchflutet, wie „elektrisiert“ gefühlt? 


Dieses Gefühl hat Sie nicht getäuscht- Ihr Potential war gestiegen, Sie waren voll Bioenergie. Die biologische Zellenfunktion und damit die menschliche Gesundheit, ist wesentlich von einem gesunden elektrischen Haushalt der Körperzellen abhängig. Es ist bekannt, dass Krankheit, chronische Reizungen verschiedenster Gewebe, aber auch Entzündungen und Verletzungen zu Störungen dieser zellphysiologischen Prozesse führen.Es ist unserem Forschungsinstitut gelungen, das Energiefeld des
menschlichen Körpers auf natürliche Weise, elektromagnetisch aufzuladen. Die elektrischen Gleichstromfelder des Körpers werden harmonisiert und energetisiert. Innerhalb von Minuten normalisiert sich das körpereigene Energiesystem, die Voraussetzungen zur Verbesserung Ihrer Vitalität werden geschaffen.

Frühjahr ist die Zeit des Aufbaus
Feinste Mikroströme fließen auf geordneten Bahnen durch unseren Körper und sichern unser Wohlbefinden. Verletzungen, verschiedene Krankheitsprozesse aber auch Elektrosmog stören oder unterbrechen die normalen Energieflüsse. Dadurch kommt es zu Störungen im zellularen Bereich. Die biologische Zellenfunktion und damit die Gesundheit, sind wesentlich von einem gesunden elektrischen Haushalt der Körperzellen abhängig. Es ist bekannt, dass Krankheit, chronische Reizungen verschiedenster Gewebe, aber auch Entzündungen und Verletzungen zu Störungen dieser zellphysiologischen Prozesse führen. Gestörte oder verletzte Zellen haben zumeist einen geringeren elektrischen Leitwert. Der normale Energiefluss zu und von den gestörten Zellen ist niedriger wodurch der natürliche Selbstheilungsprozess verlangsamt wird.

Mithilfe unseres Vitalgenerators "ReVitron" sind Sie in der Lage, den regenerierenden Prozess des Körpers zu beschleunigen und eine enorme Steigerung des Wohlbefindens und der Vitalität herbeizurufen. Es ist unserem Forschungsinstitut gelungen, das Energiefeld des menschlichen Körpers auf natürliche Weise, elektromagnetisch aufzuladen. Die elektrischen Gleichstromfelder des Körpers werden harmonisiert  und energetisiert. Innerhalb von Minuten normalisiert sich das körpereigene Energiesystem, die Voraussetzungen  zur Verbesserungen Ihrer Vitalität werden geschaffen. Genießen Sie die bequeme Anwendung des ReVitron Vitalgenerators für mehr Energie und Wohlbefinden!

ReVitron: Mehr Information
Zum Bio-Vit Shop: LINK
Mehr Geräte für Ihr Wohlbefinden: LINK

Dienstag, 15. Mai 2018

Wissenswertes zum Gehirn

Gehirnforschung
Forscher haben jetzt herausgefunden, was Schokolade so unwiderstehlich macht. Beim Anblick und Verzehr setzt ein kleines Gehirnareal eine opiumähnliche Substanz frei, das Enkephalin. Dieses löst im Gehirn einen „Iss jetzt“- und „Iss mehr davon“-Befehl aus. Zumindest bei Ratten. Bei ihnen stieg der Enkephalin-Gehalt im Gehirn, sobald sie Schokolade nur sahen.

Wussten Sie, dass Schoko-Doping dem Gedächtnis von Wasserschnecken auf die Sprünge hilft? Ausgelöst wir das vom Kakao-Inhaltsstoff Epicatechin.

Chinesische Forscher haben vor Kurzem das Fossil eines Gliederfüßers entdeckt, der über die Vorform eines komplexen Gehirns verfügt. Daraus schließen sie, dass komplexe Gehirne deutlich früher als bisher gedacht entstanden sind. Schon vor 520 Millionen Jahren besaß der urzeitliche Gliederfüßers Fuxianhuia protensa demnach ein sehr modernes Gehirn bei einem urzeitlich einfachen Körperbau.

Wussten Sie, dass man mithilfe von Kernspin-Bildern des Gehirns das Alter eines Menschen bestimmen kann? Forscher der University of California (San Diego) werteten Kernspin-Tomografien von 885 Menschen im Alter von drei bis zwanzig Jahre aus und fanden heraus, dass jedes menschliche Gehirn mindestens 231 unterschiedliche biologische Merkmale hat, die sich mit dem Alter verändern. Dadurch ergibt sich eine biologische Signatur, an der man das Alter erkennen könne – und das mit einer Genauigkeit von 92 Prozent.

Kaffee bringt hoch entwickelte Regionen des Gehirns auf Trab. Koffein wirkt vor allem im so genannten Assoziationskortex – einem Bereich der Großhirnrinde, der für komplexe Bewertungsprozesse verantwortlich ist. Zudem wirkt Koffein in genau den Hirnregionen, die auch bei Alzheimer betroffen sind. Frühere Studien haben gezeigt, dass Menschen mit regelmäßigem Koffeinkonsum ein geringeres Parkinson- und Alzheimer-Risiko haben.

Das Gehirn kann auf Zeitlupe schalten. Professionelle Tennisspieler kennen das Phänomen, dass der Ball scheinbar abbremst, bevor sie ihn treffen sollen. Dadurch haben die Spieler mehr Muße, den Ball zu beobachten und den Schläger richtig auszurichten. Der Effekt ist jedoch nur zu beobachten, wenn sich die betreffende Person auf eine Handlung vorbereiten kann, und nicht, wenn sie spontan reagieren muss.

Montag, 14. Mai 2018

Glückliche Beziehungen finden und erhalten

Wer sich selbst gut kennt und liebevoll mit sich umgeht, hat eine gute Ausgangsbasis um eine glückliche Partnerschaft zu finden. Doch das ist in der heutigen Zeit, der Oberflächlichkeiten, Überbeanspruchung und Pflichten nicht leicht. Zumeist weiß man gar nicht welche Art von Mensch es sein soll, mit dem man glücklich sein könnte. So ist es nicht verwunderlich, dass Partnerschaften oft scheitern. Mehr noch, meistens treten sogar in jeder Beziehung die wir eingehen, früher oder später immer die gleichen Probleme auf.

Der notwendige Schritt zu einer glücklichen Beziehung ist auf jeden Fall zu wissen, welchen Partner man sucht und wonach man sich sehnt in einer Partnerschaft. Wenn man sich wünscht geliebt und wertgeschätzt zu werden, dann sollte man sich genau diese Wünsche auch selbst erfüllen. Wenn man geliebt werden will, muss man zuerst sich selbst lieben. Wenn man lieben will, muss man wissen wie es sich anfühlt, geliebt zu werden. Das gleiche gilt für Vertrauen, Geduld, Wertschätzung und Ehrlichkeit. Wir müssen es schaffen, uns selbst zu einem liebeswerten Partner zu entwickeln und innere und äußere Werte für ein glückliches Miteinander aufbauen

Zu einer glücklichen Partnerschaft gehören auch die körperlichen großen Gefühle. 


Hinausgehend über die erste große Verliebtheit, ist eine erfüllende Sexualität für eine langfrisitge glückliche Partnerschaft entscheidend. Die Beziehung zum anderen sollte sich leicht und natürlich anfühlen, die Vorlieben und der aktuelle Energielevel sollten etwa gleich sein. Liebe und Sex sind nicht nur ein Zusammenspiel von körperlichen Vorgängen, sondern vielmehr ein energetischer Prozess, der über die Grenzen unseres eigenen Körpers hinaus, auch den Körper des Partners erreicht.
Unsere Sexualenergie ist auch unsere Lebensenergie, die ständig durch unseren Körper fließt und uns am Leben erhält. Die Menge dieser Energie beeinflusst unsere Orgasmusfähigkeit, sie ist durch das Pce Training und gezielte Meditation steigerbar und kann in jeden Bereich unseres Körpers gelenkt werden. Generell ist die Sexualität ein Bereich, der wesentlich zum körperlichen und psychischen Wohlfühlen beitragen kann. Untersuchungen haben ergeben, dass der Sex etwa 10 Prozent einer partnerschaftlichen Beziehung ausmacht - solange im Bett alles funktioniert. Gibt es Probleme in diesem Bereich, steigert sich sein Anteil auf 90 Prozent. Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass die meisten Schwierigkeiten, die sich im Bereich der Sexualität auftun, erst in zweiter Linie "seelische" oder "psychische" Ursachen haben. Ursprünglich beteiligt an der Entstehung solcher Probleme ist vielmehr, welche Gehirnhälfte beim Einzelnen die dominant ist und wie viel Energie dem Körper und dem Gehirn zur Verfügung stehen. Sowohl die Geschlechtsorgane, wie auch das Gehirn als Steuerzentrale für sexuelles Erleben und Verhalten, spielen eine wesentliche Rolle.


Im Bio-Vit Shop finden Sie Produkte, die Ihnen dabei helfen, mehr Energie aufzubauen, Selbstvertrauen, innere Ruhe und Selbstliebe zu entwickeln und Ihre Sexualkraft zu steigern.

Frequenz-Apotheke 
Frequenzen zur Steigerung der Vitalenergie und der inneren Ruhe können Ihr Wohlbefinden erheblich verbessern. LINK

Re-Vitron
Energiegenerator für die Badewanne bringt Ihnen mehr persönliche Power und Fittness  LINK

Zellenergie-Aktivator - Energieaktivator zu energetischen Stimulation der Drüsentätigkeit. LINK

Persönliches Mental-Choaching - Lernen Sie sich besser kennen und lernen Sie Ihre Gefühle zu lenken  LINK zur Anfrage

Fotoquelle: pixabay

Kundalini - die innere Energie

Die Aktivierung der Kundalini-Energie, der sagenumwobenen Schlangenkraft der Yogis, ist das Endziel jeder Yoga- und Tantra-Praxis. Westliche Wissenschaftler entdeckten jetzt, was sich dahinter verbirgt: Eine reale Energie-Quelle (siehe auch PcE-Training - Gratisbuch).

Symptome einer Kundalini-Krise
Unter einer spirituellen Krise verstehen transpersonal orientierte Psychologen wie Stanislav Grof und Ken Wilber eine Vielzahl ungewöhnlicher Bewusstseinsänderung  die den betroffenen Menschen und eventuell auch seine Umgebung verunsichern und in Bedrängnis bringen. Es sind schwierige Stadien einer tiefgreifenden psychologischen Transformation, die intensive Emotionen, Visionen, paranormale Bewusstseinsänderung und verschiedene physische Krankheitssymptome mit sich bringen können. Diese Erlebnisse drehen sich häufig um spirituelle Themen - dazu gehören Erfahrungen von Tod und Wiedergeburt, Erinnerungen, die ein „früheres" Leben zum Inhalt haben, und Begegnungen mit den verschiedensten mythologischen Wesen. Im engeren Sinne ist die spirituelle Krise eine Störung in der Entwicklung der höheren transpersonalen Bewusstseinsschichten, also der Entwicklung eines „ Oberbewusstseins", das die Gebundenheit an das biographische Bewusstsein des Ich übersteigt.

Videolink - PcE-Yoga nach Eggetsberger: https://youtu.be/X3lqMqAgd3Q

Das Besondere einer spirituellen Krise liegt jedoch nicht in der jeweiligen Notsituation, sondern darin, dass in ihr ein großes positives Potential zu Wandlung und Wachstum, Persönlichkeits- und Bewusstseinsentwicklung enthalten ist. Psychologen sprechen von einer Deprogrammierung bestehender Handlungsstrukturen, Verhaltens- und Glaubensmuster, ihrer grundlegenden Überprüfung und anschließender Neuorientierung. Individuelle Verhaftungen, Verdrängtes und „Unerledigtes" werden dabei abgelegt.

Bei der Aktivierung der Kundalini-Energie können Phänomene auftreten, die westlichen Wissenschaftlern bisher nur von bestimmten geistigen Störungen her bekannt waren. Nach einer Studie von Liane Hofmann vom Psychologischen Institut der Universität Freiburg sind

A) -Symptome, die sowohl bei Kundalini-Krisen als auch bei Schizophrenie auftreten können: Akustische und körperbezogene Halluzinationen, eine veränderte Körperwahrnehmung und Störungen in der Bewegung (sog. katatone motorische Störungen).

B) -Symptome, die nur für den Kundalini-Prozess typisch sind, nicht aber für die Schizophrenie:
Veränderungen der Atemfrequenz, extreme Temperaturunterschiede zwischen benachbarten Körperbereichen, lokale Schmerzen, ausserkörperliche- und ekstatische Erfahrungen, Lichterlebnisse und ein zum Kopf hin aufsteigendes Fortschreiten der Symptome.

(Anm.: Beim PcE-Training laufen die Prozesse und Symptome in den meisten Fällen sehr ruhig und angenehm ab. Durch dieses aufbauende systematische Training kommt es zu KEINEN abrupten unkontrollierbaren Erscheinungen dazu kann der Prozess auch messtechnisch kontrolliert und optimiert werden!)


C) -Symptome, die allein für die Schizophrenie typisch sind: Inhaltliche und formale Denkstörungen und damit einhergehende Sprachverarmung, vernachlässigte Hygiene, soziale Isolation und Energieverlust.
Quelle ©: Ulrich Arndt 
Bildquelle ©: IPN-Bildwerk, Video-YouTube
---

Mehr zu Kundalini, PcE-Training / PcE-Yoga finden Sie unter: http://pce-yoga.com/kundalini.html (eine Seite des Eggetsberger-Net)

Die westliche Methode zu mehr innerer Energie und Spiritualität
Bei Durchführung des Theta-X Prozesses erlernt man nicht nur mit seinen inneren Energien (Kundalini) richtig umzugehen, sondern man beherrsch bei Abschluss des Programms 2 Grundlegende Meditationstechniken. 1. eine Technik zur Bewusstseinserweiterung und 2. eine Technik zur Körperregeneration, Selbstheilung und Entstressung. Und das alles OHNE störende Nebenwirkungen und negative Symptome.
Weiterführende Informationen finden Sie unter Theta-X Programm

Sonntag, 13. Mai 2018

Neu entdeckte Gruppe von Nervenzellen im Gehirn

Forschung: Ein europäisches Wissenschaftlerteam hat eine bisher unbekannte Gruppe von Nervenzellen im Gehirn entdeckt. 
Diese regulieren den Herzrhythmus und den Blutdruck! Möglicherweise könne diese Entdeckung langfristig bei der Behandlung von Erkrankungen des Herzkreislaufsystems helfen, teilte das Stockholmer Karolinska Institut mit, das alljährlich die Medizinnobelpreisträger kürt.

Die Forschergruppe unter Leitung des in Stockholm arbeitenden deutschen Molekularbiologen Jens Mittag konnte in Zusammenarbeit mit weiteren Wissenschaftlern aus Deutschland und den Niederlanden die Nervenzellen (sog. Neuronen) im Gehirn von Mäusen identifizieren. Diese Zellen integrieren verschiedene Informationen aus dem Gehirn und passen beispielsweise den Blutdruck und den Herzrhythmus entsprechend an. "Vielleicht ein neuer Behandlungsansatz"
Dr. Mittag meinte zu den Konsequenzen der Entdeckung: "Wenn wir lernen, diese Neuronen zu kontrollieren, haben wir vielleicht einen neuen Ansatz zur Behandlung von Herzkreislauf-Erkrankungen." Allerdings liege das noch "in der Zukunft".
Naheliegender sei es, schwangere Frauen mit Schilddrüsen-Fehlfunktion zu identifizieren und zu behandeln.

Denn ihre Schilddrüsen-Unterfunktion könne die Entwicklung dieser Neuronen im Fötus beeinträchtigen und das Risiko für Herzkreislauf-Erkrankungen beim Nachwuchs erhöhen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Journal of Clinical Investigation" veröffentlicht.
Quelle: Fachmagazin "Journal of Clinical Investigation"

Samstag, 12. Mai 2018

Demenzkranke haben vor dem Tod oft klare Momente (dem Geist auf der Spur)

Eine Studie zeigt: Menschen mit Demenz nehmen kurz vor ihrem Tod bewusst wahr, was mit ihnen geschieht. Die Betroffenen zeigten aber keine Angst.

Angehörige und Pfleger stellen häufig fest, dass demenzkranke Patienten bewusst wahrnehmen, dass ihr Tod bevorsteht. Das geht aus einer Studie über das Sterben von Demenzkranken hervor, die die Geschäftsführerin der Landesseniorenvertretung Bayern, Veronika Schraut, vorgestellt hat. In fast keinem Fall hätten die Betroffenen Angst vor dem Tod gezeigt, sagte Schraut.

Die am häufigsten auftretende Form der Demenz ist die Alzheimer-Krankheit.
Die Mehrheit der Befragten habe angegeben, dass die Patienten das Bedürfnis verspürten, „ihr Leben ins Reine zu bringen“. Viele Patienten wollten bestimmte Menschen noch einmal sprechen und verstarben friedlich, nachdem ihnen dieser Wunsch gewährt wurde, so Schraut. In Fällen, wo dies nicht möglich war, sei ihr Tod ruhelos und schwerer gewesen.

Die „Klaren Momente“ der Patienten kurz vor dem Tod seien ebenfalls häufig geschildert worden.
Patienten seien plötzlich wieder in der Lage gewesen, sich bei ihren Verwandten oder Pflegern zu bedanken und zu verabschieden.

Für die Studie wurden 26 Angehörige, Pflegefachkräfte und -helfer über ihre Erfahrungen mit sterbenden Demenzkranken befragt. Von den Ergebnissen verspricht sie sich eine bessere Pflege und einen erleichterten Umgang mit diesen Patienten. „Menschen mit Demenz können sich in der Regel nicht mehr richtig mitteilen, wenn sie Schmerzen haben“, berichtete Schraut. Für ihre Pflege sei vor allem „ein sensibler Blick und ein gesundes Bauchgefühl“ wichtig. Dies solle in der Ausbildung gezielt gefördert werden.
Quelle: Veronika Schraut 
LINK:  http://pflegeconsult.net/index.html

Freitag, 11. Mai 2018

Mädchen aus Sri Lanka berichtet aus ihrem früheren Leben – zuerst wollte ihr niemand glauben (inkl. Video)

Erinnerungen an ein früheres Leben, Reinkarnation? Seitdem sie drei Jahre alt ist, erzählt dieses Mädchen von dem tragischen Unglück, wie sie von einem Bus überfahren worden sei. Keiner kann jedoch diese Tatsache bestätigen. Bis sie auf die Familie des Getöteten trifft ...

Bus, Foto©: Screenshot | YouTube
Schon in sehr jungen Jahren beschrieb Purnima den Prozess der Parfümherstellung in allen Details – etwas, dass ein Mädchen ihres Alters und ohne im Parfümeriegeschäft zu sein nicht wissen kann. Theoretisch kann sie so etwas gar nicht wissen, ohne dass sie es schon einmal praktisch gemacht hätte oder aus einer Familie kommen würde, die Parfums herstellt.

Doch sie behauptet immer wieder, als männlicher Parfumhersteller Jinidasa gelebt zu haben, der dann eines Tages auf dem Weg zur Arbeit stolperte und von einem Bus getötet wurde – Jahre bevor sie geboren wurde.

Sie war imstande, die Lage des Hauses zu beschreiben, in dem der Mann einst gelebt hatte und konnte sich sogar an die genauen Umstände erinnern, wie der Bus ihn überfuhr und wie er starb.

Das alles scheint für ein kleines Mädchen ziemlich viel unnatürliches Wissen zu sein.

Doch das Unglaubliche: Der Mann hat tatsächlich existiert!
Der Mann, den Purnima beschrieb, lebte wirklich – und wurde tatsächlich von einem Bus überfahren.

Die Familie Jindasas, die hunderte Kilometer weit weg von Purnimas Familie lebt, bestätigte, dass alle Behauptungen Purnimas wahr seien und sie würden sie als Inkarnation des Mannes betrachten.

Als Purnima die Familie des Mannes zum ersten Mal traf, erkannte sie alle Familienmitglieder, sie bezeichnete sogar eine von Jinidasas Schwester als ‚ihre jüngere Schwester‘, obwohl Purnima heute faktisch und biologisch jünger ist als sie. Purnima weist auch ein Muttermal an der linken Seite ihrer Hüfte auf, im selben Bereich, in dem Jinidasa seine schweren Verletzungen davontrug.
  • „Als ich die Familie sah, erkannte ich, dass Wiedergeburt etwas Reales ist”, sagte Purnima.
Über Jahrzehnte hat es zahlreiche Berichte junger Kinder gegeben, die über ihr vorheriges Leben in ausführlichen Details berichten. ...

Gelten die neuen EU- DSGVO Regeln EU-weit? Nein!

Die DSGVO rückt näher auf uns zu: Haben Sie das gewusst?

Jeder EU-Mitgliedsstaat hatte die Möglichkeit, seine nationale Rechtsprechung mit Hilfe von "Öffnungsklauseln" an die neue DSGVO anzupassen. Österreich hat das getan! 

In einem schwedischen Gesetzentwurf heißt es beispielsweise: "Die DSGVO sowie weitere Datenschutzgesetze finden in dem Umfang, wie sie gegen Presse- oder Meinungsfreiheit streiten, keine Anwendung." 

Auch die österreichische Regierung hat Ausnahmeregelungen für Medienunternehmen, Künstler und Autoren (inkl. Sachbuch-Autoren) und die journalistische Arbeit geschaffen (genaueres, siehe unten im Bericht). 

Die deutsche Bundesregierung ist dagegen bis heute untätig geblieben und hat (aus welchen Gründen auch immer), keine Änderung des EU- DSGVO Gesetzes durchgeführt. So kann in Deutschland ab dem 25.05.2018 mit besonderer Härten und bisweilen unzumutbaren Einschränkungen für viele Betroffenen gerechnet werden. 

Einige Anwälte wie z.B. auch der Anwalt Rieck vermutet dazu: "Ziel des deutschen Gesetzgebers scheint es zu sein, die Anfertigung von personenbezogenen Fotos und Filmen grundsätzlich zu verhindern. Dies hätte nicht sein müssen." ...

Donnerstag, 10. Mai 2018

Warum Schokolade für uns unwiderstehlich ist

Forscher haben es jetzt herausgefunden
Amerikanische -Forscher haben jetzt herausgefunden, was Schokolade so unwiderstehlich macht: Schon beim Anblick und dann anschließend beim Verzehr der Süßigkeit setzt ein kleines Gehirnareal eine körpereigene opiumähnliche Substanz frei, das Enkephalin.

Dieses löst im Gehirn eine Art "Iss jetzt"- und "Iss mehr davon"- Befehl aus, wie die Wissenschaftler in einem Experiment mit Ratten feststellten.

Bei den kleinen Nagern stieg der Enkephalin-Gehalt im Gehirn, sobald sie Schokolade vor sich sahen und zu fressen begannen, berichten die Forscher im Fachmagazin "Current Biology". Injizierten sie den Tieren in einem Folgeversuch eine kleine Menge Enkephalin in das Hirnareal (das sogenannte dorsale Neostriatum), verschlangen die Ratten anschließend sogar doppelt so viel Schokolade als normalerweise.

Rechne man diesen Konsum von 17 Gramm Schokoladendrops auf einen 70 Kilogramm schweren Menschen um, entspräche dies 3,6 Kilogramm Schokolade. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass das Enkephalin nicht nur bei Ratten, sondern auch beim Menschen übermäßiges Essen und Suchtverhalten antreibt", sagt Erstautorin Alexandra DiFeliceantonio von der University of Michigan in Ann Arbor.

Schon der Anblick genügt (Konditionierung)
Der Signalstoff werde beim Anblick von Schokolade und möglicherweise auch anderer süßer und fetthaltiger Nahrung ausgeschüttet. Dies geschehe im selben Hirnareal, das auch aktiv wird, wenn Drogensüchtige andere beim Drogenkonsum beobachten oder Übergewichtige Nahrung sehen.
Die Ausschüttung des Enkephalins in diesem Hirnareal steigere aber nur die Gier der Ratten auf die Schokolade. Den Tieren habe die Schokolade dabei nicht besser geschmeckt als sonst, wiesen die Forscher in einem weiteren Versuch nach. Sie wollten einfach nur schnell und viel davon fressen.
Quelle: Fachmagazin "Current Biology"
Bildquelle/Symbolbild: pixabay

Bill Gates warnt wieder einmal vor Pandemie mit 30 Mio. Toten

Ein Auftritt von Bill Gates bei einem Symposium sorgt für Aufsehen: 
Der Microsoft-Gründer und superreiche US-Unternehmer kritisierte, dass Staaten zu wenig tun, um für Pandemien gerüstet zu sein. Mit einer Simulation (siehe Video) führte Gates vor, wie eine neue Art der Grippe* innerhalb von sechs Monaten 30 Millionen Menschen töten könnte. (*Hinweis: Bill Gates ist ein fanatischer Impf-Befürworter!)

Gates: Heutzutage, wo Menschen einfach in ein Flugzeug steigen und alle Winkel dieser Erde bereisen, könne sich eine Krankheit in Windeseile verbreiten, ist sich der zweitreichste Mann der Welt sicher. Anm.: Zusätzlich muss man bedenken, dass auch die ständig mehr werdenden Flüchtlinge aus allen Ländern der Erde verschiedenste Krankheiten in die Gastländer (z.B. in die EU) mitbringen können.

Zur Verdeutlichung seiner These zeigte Gates eine Simulation.

„Die Welt muss auf dieselbe Art und Weise gerüstet sein für Pandemien, wie wir für Kriege vorbereitet sind“, zitiert der deutsche Business Insider den Unternehmer. Die Regierungen dieser Welt seien jedenfalls nicht alarmiert genug. Wie überraschend Krankheiten auftreten können, habe sich bereits bei SARS, MERS und Ebola gezeigt. ...

Mittwoch, 9. Mai 2018

Schlechte Laune, Niedergeschlagenheit und Erschöpfung

Stress und Überforderung finden sich in der heutigen Zeit in allen Altersgruppen, Lebensbereichen und Berufsgruppen. Unaufhörlich werden wir mit den unterschiedlichsten Problemen konfrontiert. Enttäuschungen, Frustrationen, Gewichtsprobleme und Sorgen sind allgegenwärtig. Gegen den großen Ansturm an Belastungen können sich die wenigsten Menschen sinnvol zur Wehr zu setzen. Sie befinden sich in einer Dauerüberforderung, gegen die sie keine wirkungsvolle Strategie haben. Ihr Alltag ist vor allem durch Angst, innere Unsicherheit, Resignation, Enttäuschungen und Frustrationen geprägt. Nicht umsonst wird das Angebot an Meditationen und  anderen alternativen Methoden immer größer. 

Doch auch hier scheitern viele Menschen, weil ihr Stresspegel schon so hoch ist, dass sie mit den herkömmlichen Entspannungsmethoden nicht abschalten können. Im Gegenteil, sie nehmen nur noch mehr ihre Unruhe und Frustration wahr. Viele sitzen weitgehend erfolglos stundenlang in Meditationspositionen, um in einen Zustand der inneren Ruhe zu kommen. Es fällt ihnen schwer, den Geist zu kontrollieren und innerlich abzuschalten.


Ganz besonders hier setzt der große Nutzen des Theta-X Prozesses ein. Dieser wurde dafür entwickelt, um ohne religösen Hintergrund den regenerierenden Zustand der Meditation, der kraftvollen und heilsamen inneren Ruhe auch wirklich sicher zu erreichen. Ein ruhiger Geist wird friedvoller und glücklicher.

Wenn Sie sich auf den Weg des Theta-X Prozesses begeben, erreichen Sie in nur 7 Wochenenden  die Fähigkeit der tiefen Meditation. Ihr Stresspegel wird systematisch abgebaut und innere Ruhe und mehr Energie werden schon ab dem ersten Basis-Semianr gestärkt. Die Basis für ein glücklicheres Leben ist somit erbaut.

Studien über den Nutzen von einer tiefen Meditation: LINK
Mehr über den Theta-X Prozess: LINK


Nächstes Basis-Seminar Theta-X 1: 16. & 17. Juni 2018
Anmeldung: LINK


Bildquelle: fotolia/ Pixabay/Eggetsberger.Net

Ein Studie zeigt auf: Wir essen mit jeder Mahlzeit mehr als 100 Plastikteile!

Nudeln, Käsebrot oder Suppe – mit jeder Mahlzeit nehmen wir einer aktuellen Studie zufolge mehr als 100 winzige Plastik-Partikel zu uns. Das Plastik steckt allerdings nicht in den Nahrungsmitteln an sich, sondern gelangt über die Luft auf unser Essen.

Plastik wird zu einer immer größeren Gefahr für die Umwelt und unsere Gesundheit. Vor allem in den Meeren ist Plastikmüll ein Problem, Fische und Meerestiere sind oft mit Mikroplastik belastet. Wie Wissenschaftler der Heriot Watt Universität in Edinburgh nun herausfanden, nehmen aber auch wir täglich Plastik auf – über unsere Mahlzeiten. Bis zu 68,415 winzige Plastikfasern nehme eine durchschnittliche Person jedes Jahr beim Essen zu sich, berechneten die Forscher. Die Fasern seien potenziell gefährlich. ...

Dienstag, 8. Mai 2018

Elektrosmog messen und sich schützen

 
Wir leben in einem permanenten „Nebel“ von Elektrosmog, der durch elektrische Geräte verursacht wird, die elektrische, magnetische und elektromagnetische Wellen und Mikrowellen erzeugen.
Die Menge der elektromagnetischen Strahlung, hat sich in den letzten Jahren immer mehr vergrößert.

Obwohl die Schädlichkeit von Elektrosmog kontrovers diskutiert wird, haben zum Beispiel Forscher der Universität Wien einen kausalen Zusammenhang zwischen der Handynutzung und einer reduzierten Hirnleistung nachweisen und damit die Verbindung zur Hochfrequenzstrahlung herstellen können. Erwiesen ist auch, dass Elektrosmog Auswirkungen auf Hormonstörungen, Schlafprobleme, unspezifische Schmerzen, Schwindel oder chronische Müdigkeit hat.

Beeinflussungen von außen finden in unserem Leben ständig statt. Diese Beeinflussungen können individuell auf einzelne Personen und global stattfinden. Dazu gehören neben dem Elektrosmog (durch sämtliche elektrischen Geräte), auch manipulative Beeinflussungen, die durch unterschwellige elektromagnetische Frequenzen entstehen, welche mit Lichtsignalen, über den Fernseher oder Pc, Laptop, über subliminale Botschaften und Töne ausgestrahlt werden.
 Wie kann man sich schützen?
Vieltelefonierer sollten die Freisprechfunktion im Handy nutzen. Möglichst abgeschirmten Kabel verwenden und der wichtigste Schutz gilt dem Schlafplatz. Keine Geräte, die im Mobilfunknetz hängen, beim Schlafen direkt neben dem Kopf lagern.


Derzeit gibt es im Bio-Vit Shop eine Schwerpunkt-Aktion zu Elektrosmog und wie Sie sich schützen können.  Sie finden derzeit in unseren Angeboten verschiedene Messgeräte, mit denen Sie Ihre persönliche Belastungssituation durch Elektrosmog messen können, wie auch Hilfsmittel um sich gegen die verschiedenen Belastungen zu schützen.

Link zu den Aktionen


fotoquelle: fotolia/pixabay/Eggetsberger.Net




Viele Krebsdiagnosen scheinen falsch zu sein, das ist sehr bedenklich!

Ein Forscherteam zeigt am Beispiel von Gehirntumoren: Bedenklich viele Krebsdiagnosen dürften falsch sein. Neue molekulare Methoden sollen für einen generellen Paradigmenwechsel bei der Analytik sorgen.

Es geht um Zeit
Krebszellen
Universitätsklinik Heidelberg, in der Neurochirurgie, hat ein Chirurg seine Operation kurzzeitig unterbrochen und ein winziges Stück Hirntumor eines Patienten durch die Druckluftröhre der Rohrpost zum Institut für Neuropathologie gesendet. Unter dem Mikroskop liegen mehrere Glasplättchen mit winzigen präparierten Schnitten des Gewebes: tiefgefroren, hauchdünn geschnitten, angefärbt und mit unterschiedlichen Chemikalien markiert. An fünf Mikroskopplätzen, verbunden über optische Röhren, können alle Experten zugleich auf dasselbe Objekt schauen. Heftiges Gemurmel bricht aus, lateinische Fachbegriffe schwirren durch den Raum. Ein erster Eindruck wird verworfen, Alternativen werden diskutiert. Nach wenigen Minuten steht die Tumordiagnose fest. Anruf beim Neurochirurgen, der im OP-Saal auf die Diagnose wartet und jetzt weiß, wie er weiter operieren kann.

Mehrmals täglich geht es um Leben oder Tod.
Nicht nur das weitere Vorgehen des Chirurgen hängt von zuverlässiger Diagnostik ab. Je nach festgestellter Art und Schwere der Krebsform legt der Befund auch die anschließende Behandlung fest: Chemotherapie? Bestrahlung? Medikation? Nicht nur bei Erwachsenen, auch und vor allem bei Kindern sind das dramatische Entscheidungen über oft belastende Heilversuche.

EIN REVOLUTIONÄR NEUES VERFAHREN
Jetzt präsentiert ein internationales Team von mehr als 130 Fachleuten im Fachblatt "Nature" ein revolutionär neues Verfahren zur Diagnostik von Hirntumoren. Es basiert auf molekularen Eigenschaften der Tumore sowie einem automatisierten, selbstlernenden Verfahren. Es macht künftigen Patienten Hoffnung auf zielgenauere und fehlerärmere Behandlung. Das neue Verfahren bietet aber nicht nur die Chance, die Kunst der Diagnostik von Hirntumoren auf eine neue Qualitätsstufe zu heben. Es lässt sich offenbar auch auf eine Reihe weiterer Tumore des menschlichen Köpers übertragen. Für die Tumordiagnostik eröffnet das die Aussicht auf einen fundamentalen Paradigmenwechsel. ... 

Monsanto sagt, Glyphosat sei ungefährlich!

Die Studien, die das beweisen sollen sind aber geheim. Damit soll jetzt endlich Schluss sein: Keine Geheimstudien mehr!
Die EU-Kommission will Konzerne zur Veröffentlichung ihrer Studien zwingen. Die EU-Kommission reagiert damit auf unserer Forderungen der Bürgerinitiative Stop Glyphosat! Damit dieses Gesetz durch geht, müssen jetzt die EU-Mitgliedsstaaten zustimmen. Wir drücken die Daumen! Anm.: Was zuletzt stirbt ist die Hoffnung, also hoffen wir wie es auch Global 2000 tut!

Quelle: Global 2000

Montag, 7. Mai 2018

Biofeedback und Dopamin

Unser Hirn reagiert auf Belohnung mit dem "Glücksbotenstoff" Dopamin!

Universität Freiburg - Erhält der Mensch überraschend eine Belohnung, wird im Hirn der chemische Botenstoff Dopamin freigesetzt. Dieser regt im Hirn Zentren an, die das Verhalten steuern. Diese Erkenntnis kam von den Forschern der Universität Freiburg.

Die Untersuchungen des Forscherteams im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms (NFP 38) haben gezeigt, dass Belohnung im Hirn gezielt verarbeitet wird und zwar in Regionen, die besonders das Verhalten, die Motivation und Lernfähigkeit steuern.

Den Forschungsergebnissen liegen neurophysiologische Tests an Affen und Untersuchungen der Hirnaktivitäten von Menschen zugrunde. Zum Beispiel: Für die richtige Lösung von geometrischen Aufgaben wurden die Teilnehmenden entweder mit Geld oder nur mit einem O.k. belohnt. Erhielten sie Geld, reagierten die Dopaminzellen in der frontalen Hirnrinde stark, beim O.k. war die Reaktion viel geringer.

Das Dopamin transportiert die Informationen der Nervenzellen in die frontale Hirnrinde, wo das Verhalten gesteuert wird. Die Forscher vermuten, dass der Mensch Strategien entwickelt, um die Belohnung wieder erreichen zu können. Die Bedeutung dieser Hirnregion wird klar ersichtlich bei Menschen mit beschädigter frontaler Hirnrinde: Sie werden apathisch und machen schwerwiegende Charakteränderungen durch.

Gerade die Biofeedbackforschung bestätigt auf einem anderen Gebiet diese Forschungsergebnisse. Biofeedback z.B. Potenzialtraining ist nur deshalb so erfolgreich, weil es sich um ein System handelt, das auf jede innere Aktion (z.B. auf einen Visualisationsversuch) sofort eine Reaktion zeigt. Werden die Werte besser und gehen in die gewünschte Richtung, dann fühlt sich der Trainierende belohnt, werden die Werte aber schlechter, tritt die Belohnung nicht auf. Der von den Wissenschaftlern entdeckte Effekt (Zunahme von Dopamin) zeigt, warum das Training mit Biofeedback so erfolgreich ist. Biofeedback ist ein System das mit Belohnung arbeitet, es gibt den Einzelnen die Gewissheit, dass er Selbstverantwortung für sich trägt, dass er seine Situation bzw. seine Gesundheit leicht unter Kontrolle bringen kann, das steigert das Selbstbewusstsein. Der Trainierende fühlt sich nicht nur dadurch besser, weil er seine eigene innere Macht erkannt hat, sondern weil es zu der Ausschüttung von körpereigenen Dopamin kommt. Daraus resultieren Glücksgefühle und besseres bzw. schnelleres Erlernen der neuen Fähigkeiten.

Tipp: Zu mehr Dopamin kommen Sie auch durch unsere psychoaktive Frequenzmischung DOPAMIN-RIDING

Quelle: Universität Freiburg - und IPN-Wien
Bildquelle: pixabay/bearbeitet
Videoquelle: Youtube/Eggetsberger

Link-Biofeedbackgeräte: https://www.biovitshop.com/Biofeedback-Geraete/PcE-Trainer::37.html


Bericht: Eggetsberger über Biofeedback

Brüssel drängt EU-Staaten zum Kampf gegen Impfmüdigkeit (kommt die EU-Impfpflicht?)

Angesichts wachsender Impfskepsis und zahlreicher Masernfälle, drängt die EU-Kommission alle Mitgliedsstaaten zum gemeinsamen Gegensteuern. 

EU-Kommission: Impfungen selbstbewusst verabreichen!
EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis legte Ende April 2018 Vorschläge zur Steigerung von Impfraten vor und verband dies mit heftigen Angriffen auf Impfgegner.

Diese laut Andriukaitis falschen Informationen und trügen damit zur Ausbreitung vermeidbarer Krankheiten bei, sagte der EU-Gesundheitskommissar. Impfungen gegen Infektionskrankheiten schützten nachweislich und seien "eine der größten medizinischen Errungenschaften unserer Zeit". Jährlich würden dadurch ein bis drei Millionen Todesfälle vermieden.

Die Zahl der Masernfälle in der EU hatte zuletzt wieder zugenommen, sie schwankt aber von Jahr zu Jahr sehr. In den zwölf Monaten bis Ende Februar wurden in der EU nach offiziellen Angaben 14.813 Masernfälle gezählt. Mindestens 40.000 Menschen sterben jährlich an Komplikationen der Grippe, teils wegen zu niedriger Impfraten, sagte Andriukaitis.

Den Druck auf die Bürger erhöhen
Die Kommission schlägt den EU-Staaten 20 konkrete Punkte vor, darunter die Erstellung nationaler Impfpläne bis 2020 mit dem Ziel, dass z.B. mindestens 95 Prozent der EU-Bevölkerung gegen Masern geschützt sind. ...

Sonntag, 6. Mai 2018

Glaube an Erfolg oder Misserfolg einer Therapie, beeinflusst deren Ausgang.

Die aktuelle Erwartungshaltung bestimmt, wie gut Arzneien wirken.
Der Glaube an Erfolg oder Misserfolg einer Therapie beeinflusst deren Ausgang noch stärker als bislang angenommen: Er kann selbst die Wirkung starker Medikamente vollkommen zunichtemachen (Nocebo-Effekt). Das haben deutsche Wissenschaftler in einer Studie herausgefunden, in der sie Freiwillige Schmerz aussetzten und anschließend die Wirkung eines Schmerzmittels unter verschiedenen Bedingungen testeten.

Ergebnis: Wussten die Probanden, dass ihnen ein schmerzlinderndes Mittel verabreicht wurde, verstärkte sich die Wirkung des Medikaments. Waren die Probanden hingegen in dem Glauben, dass sie nach einer Infusion mehr Schmerzen als zuvor verspüren würden, fehlte nicht nur der Verstärkungseffekt, das Schmerzmittel verlor sogar gänzlich seine Wirkung. Dieser Effekt spiegelte sich auch in der Gehirnaktivität der Probanden wider. Die Forscher fordern jetzt, dass Patienten intensiver über ihre Erkrankung und die Therapie aufgeklärt werden sollten, um den therapeutischen Erfolg zu verbessern. (D.h. Am besten man weiß bzw. man glaubt zu wissen wie das Medikament wirken soll.)

Das Team um Ulrike Bingel setzte 22 Freiwillige zwischen 21 und 40 Jahren mehrfach für einige Sekunden einem kontrollierten Hitzereiz aus. Dieser verursachte bei den einzelnen Probanden einen mittleren bis starken Schmerz. Dann bekamen die Teilnehmer per Infusion Remifentanil, ein sehr starkes opioidhaltiges Schmerzmittel. In einem ersten Versuch wussten sie nicht, dass ihnen ein schmerzlinderndes Medikament verabreicht wurde und rechneten demnach nicht mit einem Nachlassen des Schmerzes. Im zweiten Test teilten die Forscher den Probanden dann mit, dass sie ein Schmerzmittel bekamen. Und in einem dritten Experiment wurden sie in dem Glauben gelassen, kein Medikament zu erhalten, obwohl ihnen das schmerzlindernde Mittel verabreicht wurde. Einigen sagten die Wissenschaftler sogar, dass sich durch die Infusion die Schmerzen verstärken könnten. ...

Heute endet die Tee-Aktion im Bio-Vit Shop!

 
Wer noch einen von unseren hochwertigen Tees zu den Aktionspreisen erweben will, 
kann heute noch bestellen!

Samstag, 5. Mai 2018

Ganz einfach die Stimmung verbessern mit Frequenzen

 
Nichts erreicht unser gesamtes Sein so schnell wie ein Klang. Mit psychoakustischen Schwingungen zu mehr Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit, hormoneller Ausgeglichenheit, Entspannung und körperlicher Regeneration. Die psychoakustischen Schwingungen synchronisieren die beiden Gehirnhemisphären. An diese Frequenz koppelt sich das Gehirn dann an. Dies nennt man Frequenzfolge-Reaktion (FFR). Zusätzlich können noch bestimmte unterschwellige Auslösersignale das Gehirn, das Hormonsystem und die DNA nachhaltig positiv beeinflussen.
Sie können Frequenzmischungen beliebig oft einsetzen!
Immer dann, wenn Sie einen Energieschub oder eine positive Stimmung brauchen, können Sie die gewünschten Frequenzfiles auswählen, ihre Kopfhörer aufsetzen und sich sofort wohler fühlen. Dadurch, dass das Gehirn den Frequenzen folgt (Frequenzfolgetechnik) trainiert man es sozusagen dazu, diesen (gewünschten) Zustand zu erlernen und immer wieder zu erreichen. Ein solcher Zustand herrscht in einem gut aktivierten und ausgeglichenem Gehirn vor und je öfter Sie die Töne hören umso öfter befindet sich das Gehirn in einem solchen Zustand der auch Basis dafür ist, den Alltag ausgeglichen und konzentriert zu bewältigen.
Die Equinox FFT Frequenzmuster sind nicht einfach nur dazu da dass man sie einmal anhört, sondern man sollte sie regelmäßig hören, mit ihnen sozusagen trainieren. So entstehen neue bevorzugte Bahnen im Neuronalen Netzwerk des Gehirns. Alte, negative Bahnen werden nach und nach schwächer bzw. aufgelöst. Die positiven Veränderungen geschehen von dort aus, wo das wirkliche Steuersystem des Geistes und des Körpers sitzt, nämlich vom Gehirn selbst.
Files für eine positive Stimmung und mehr Energie in der Frequenz-Apotheke:
Glück und Freude | Anti-Depression | Dopamin Riding | Endorphin | Energieschub | Oxytocin

Mehr über die Wirkung von Frequenzen: LINK
Zur Frequenz-Apotheke im Bio-Vit Shop: LINK 


Bildquelle: fotolia/Eggetsberger.Net



Weniger Schlaf hilft gegen Depressionen!

TIPP: Weniger Schlaf hilft!
Normalerweise bewirkt viel Bettruhe bei einigen Krankheiten wahre Wunder, aber bei Depressionen hilft ein ausgedehnter Schlaf NICHT! Zu viel Schlaf bewirkt bei Depressionen sogar das Gegenteil.

Depressive Menschen fühlen sich oft müde und kraftlos. 
Doch viel Schlaf hilft ihnen nach neuesten Forschungen des Psychiaters Prof. Dr. Ulrich Hegerl nicht. In Therapien konnte ein kontrollierter Schlafentzug die Stimmung der Patienten sogar kurzfristig stark verbessern, sagte der Direktor der Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Leipzig (Deutschland) bei einem Fachkongress in München.

Ein kontrollierter Schlafentzug kann den gestörten Nachtschlaf bei depressiven Patienten unterbrechen. Im Schlaflabor werden die Betroffenen dazu nach wenigen Stunden geweckt und bis zum nächsten Abend wach gehalten. Damit unterbrechen die Forscher den gestörten Nachtschlaf der Depressiven und verhindern, dass sie beispielsweise stundenlang wach liegen. Am nächsten Tag fühlten sie sich deshalb deutlich besser.

Ein Ziel der Forschung sei es nun, den positiven Effekt des "Schlafentzugs" dauerhaft zu erhalten, sagte Schlafforscher Axel Steiger vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München.

Schlafstörungen sind ein häufiges Symptom bei Depressiven, sagte Steiger. 
Auch das Fehlen von Emotionen kann laut Psychiater Hegerl auf eine Erkrankung hinweisen.

Einen bestimmten Auslöser wie Stress gibt es ihm zufolge nicht. „Das Leben bietet ununterbrochen Gelegenheiten, depressiv zu werden“, sagte der Experte.
LINK: http://kongress.agnp.de/
Quelle: Prof. Dr. Ulrich Hegerl
Bildquelle-Symbolbild: pixabay/bearbeitet
----
Depressionen zählen zu den häufigsten Gründen für Berufsunfähigkeit in Deutschland. Die Störung verläuft dabei in der Regel in mehr oder weniger ausgeprägten Schüben. Betroffene müssen im Schnitt mit vier depressiven Phasen im Leben rechnen, die sowohl schleichend als auch ganz plötzlich beginnen können.




Das Buch "Power für Paare" gibt es auch in russischer Sprache

Tipp: Ein gratis PDF-Buch für unser russisch sprechendes Publikum
Buch: "Was Sie über Sex wissen sollten", auf russisch, Autor: G.H.Eggetsberger
Buch: "Power für Paare, was Sie über Sex wissen sollten",
Autor: Gerhard Eggetsberger

Russische Übersetzung als gratis PDF
Link: Das Buch gratis lesen ==>  http://www.eggetsberger.net/BUC/PFP_Russisch.pdf

Power für Paare
INFO: Deutsche Beschreibung des Buches

Wie Sie mit dem PcE-Training Ihr gemeinsames Lust-Erleben steigern

Cover: Power für Paare. Er ist zu schnell, sie ist zu langsam, sie will immer, ihm mangelt es an Standfestigkeit: Jedes zweite Paar kämpft mit kleineren oder größeren Problemen im Sexualbereich. Dieses Buch bietet Lösungen an.

Bestsellerautor Gerhard Eggetsberger räumt mit einem grundlegenden Irrtum auf: Die meisten sexuellen Probleme haben ihre Ursache nicht in der Seele, sondern - im Gehirn. Denn das Ausmaß der im Gehirn vorhandenen Energie entscheidet darüber, ob überhaupt Lust aufkommt und wie stark sexuelle Reize empfunden werden. ...

Von einer Sexualenergie berichten Weise aus den verschiedensten Kulturen schon seit Jahrtausenden. Gerhard Eggetsberger hat herausgefunden und messbar gemacht, dass der Beckenbodenmuskel - der sogenannte Pc-Muskel - wesentlich am Entstehen dieser Energie beteiligt ist. Und er hat ein System einfacher Übungen zur Stärkung des Pc-Muskels und zur Lösung von Energieblockaden entwickelt. Das einfach zu erlernende PcE-Training öffnet Körper, Geist und Seele für die Lebens- und Sexualenergie und verhilft Paaren zu einer erfüllenden sexuellen Beziehung.

Tips für die gemeinsame Lust, Rezepte für Aphrodisiaka und wissenschaftliche Erkenntnisse über Sex als Medizin ergänzen dieses Buch.

Das deutsche Buch "Power für Paare" finden Sie unter: AMAZON

  • Verlag ORAC
  • ISBN-10: 3701503818
  • ISBN-13: 978-3701503810

Freitag, 4. Mai 2018

Stress führt nicht selten ins Burnout

Tempo bestimmt unser Leben. Leistungsdruck, Zeitnot und ständig wachsende Anforderungen in Beruf und Privatleben haben eine neue Dimension erreicht. Stress ist in den meisten Unternehmen allgegenwärtig. Gesundheitliche Schäden, bis hin zum Burnout sind nicht selten die Folgen. Das Burnout-Syndrom findet sich in allen Berufen. Betroffen sind Manager ebenso, wie z.B. Ärzte und Krankenschwestern. Was ihnen gemeinsam ist, ist das Engagement, mit welcher Intensität sie ihren Beruf ausüben.

Die meisten von ihnen haben vor dem Burnout-Ausbruch über lange Zeit hindurch  110% gegeben, sich also ständig überfordert.
Bildquelle: Fotolia

Dann kann die Burnout-Falle zuschnappen.
Es ist vor allem wichtig, die Überforderung zu erkennen, die die Symptome wie Schlaflosigkeit, Kopf- und Magenbeschwerden, Dauerverspannungen, Depressionen und Angstgefühle auslösen.Zumeist geht es nicht ohne professionelle Hilfe, am besten mit der dafür notwendigen Messtechnik.
Es geht darum Grenzen zu ziehen zwischen dem Beruf und dem Privatleben, Nischen zum Entspannen und Regenerieren zu suchen, Schnellentspannungstechniken zu erlernen, eine gute Arbeit zu leisten, ohne dafür auszubrennen. In weiterer Folge ist es wichtig, das überaktive Stress- und Angstzentrum im Gehirn (Amygdala) direkt zu beeinflussen, zu entspannen.

Viele sind schon in einem Burnout und erkennen dieses leider nicht. Erst wenn extreme Probleme auftreten, wird eventuell ein Arzt auf die Möglichkeit eines Burnouts aufmerksam! ... ==>

Donnerstag, 3. Mai 2018

Schmerzen verringern Schuldgefühle (Wissenschaft).

Persönliches Leiden beruhigt das eigene Gewissen
Die jahrhundertealte Verknüpfung von Schmerz und Sühne (wie sie auch in einigen Religionen "gelehrt" wird) kommt nicht von ungefähr, hat jetzt ein internationales Forscherteam nachgewiesen: Schmerzen verringern tatsächlich das Ausmaß von Schuldgefühlen.

Offenbar sehen Menschen demnach Schmerzen als eine Möglichkeit, für ein eigenes Vergehen zu bezahlen und das subjektiv empfundene Gerechtigkeits-Gleichgewicht wiederherzustellen, so die Forscher. Das erkläre auch, warum es in vielen religiösen Glaubenssystemen die Vorstellung gibt, dass man sich durch ritualisierte oder selbst zugefügte Schmerzen von seinen Sünden reinwaschen kann (siehe Bild rechts)

Aber auch das Knien in Kirchen und das gebeugte Gehen/Stehen sind Ausdruck "Schmerz" und/oder eine unangenehme Haltung zur Buße anzuwenden. ...

Mittwoch, 2. Mai 2018

Moral und Emotion sind direkt verbunden

Forscher: Emotionen sind ein wesentlicher Faktor bei moralischen Konflikten
Moralische Werte hängen keineswegs nur von rational begründbaren persönlichen oder sozialen Normen ab. Sie sind vielmehr auch direkt an die Fähigkeit eines Menschen gekoppelt, Emotionen zu empfinden bzw. zu erkennen. Das haben amerikanische Wissenschaftler in Tests mit Freiwilligen herausgefunden, bei denen eine für Gefühle zuständige Hirnregion geschädigt war. Eine Situation, die Probanden einer gesunden Vergleichsgruppe vor ein schwerwiegendes moralisches Dilemma stellte, brachte die im "Moralhirn" geschädigten Patienten kaum in Schwierigkeiten, ergab die Untersuchung. Sie lösten die Situation vor allem aufgrund rationaler Erwägungen, des linken Frontalhirns berichten die Forscher um Michael Koenigs.

Hintergrund-Versuch: Die Wissenschaftler konfrontierten die insgesamt dreißig Probanden, von denen gut die Hälfte Hirnschädigung erlitten hatte, mit fünfzig verschiedenen moralisch kritischen Situationen.
Beispielsweise hatten sie zu entscheiden, ob sie ein Kind töten würden, wenn sie dadurch einer größeren Zahl von Menschen das Leben retten könnten. Die Probanden ohne Hirnschäden brachten diese Szenarien in ein moralische Dilemma: Einerseits hielten sie es rational für korrekt, durch das Töten eines Menschen andere zu retten. Andererseits konnten sie aber auch das Mitgefühl für das Kind nicht ablegen. 

Bei den Probanden, bei denen der für die Steuerung von Gefühlen zuständige präfrontale Cortex (Frontalhirnbereich) geschädigt war, lösten viele dieser Situationen hingegen keine derartig starken inneren moralischen Konflikte aus, beobachteten die Forscher. Sie betrachteten eher rational den Gesamtnutzen jeder der möglichen Entscheidungen. Waren bei den Probanden jedoch andere Hirnregionen geschädigt, verhielten sie sich durchweg ähnlich wie die Versuchsteilnehmer ohne Hirnschäden. ...