Montag, 2. November 2015

Elektrische Felder beeinflussen unser Immunsystem (ERDEN)

Die österreichischen Forscher Prof. Dr. Josef Möse und Doz. Dr. Gerald Fischer, beide vom Hygiene-Institut der Universität Graz, sowie Prof. Dr. Stefan Scuy vom Institut für Elektro- und Biomedizin der Technischen Hochschule Graz konnten feststellen, dass die Fähigkeit des Organismus, gegen "Eindringlinge" (wie Viren, Bakterien etc.) Antikörper zu bilden, unter anderem im wesentlichen von der gerade herrschenden Größe und Stärke des elektrischen Gleichfeldes der Erde bestimmt wird. Bei Langzeitversuchen mit Mäusen zeigte sich, dass die Tiere in einem Käfig mit erhöhtem Gleichfeld eine 30mal stärkere Antikörperreaktion zeigten als Vergleichstiere, die in einen Faraday-Käfig lebten, in dem kein elektrisches Feld herrschte(!).

Dr. Björn Nordenstrom, Professor für Radiologie am Karolinska Institut von Stockholm, ehemaliger Vorsitzender des Nobelpreis-Komitees, erbrachte die Beweise für die Existenz von biologisch geschlossenen elektrischen Stromkreisen, die bei Heilungsversuchen des Körpers am und im Bereich von Verletzungen, sowie im Bereich von Tumoren bei der innerkörperlichen Bekämpfung, auftreten.

Er sagt: "Im Falle von Verletzungen liegt hierin die Grundlage des Heilprozesses... für das Wohlbefinden des menschlichen Körpers sind diese Ströme so wesentlich wie das Fließen des Blutes. In seinem Buch, Biologically Closed Electric Circuits - Clinical, Experimental and Theoretical Evidence for an Additional Circulatory System, berichtet Nordenstrom über seine Theorien. Unter Berücksichtigung dieser und einiger nicht zitierter gleichlaufender Forschungsarbeiten kann man sagen, dass es in vielen Krankheitsfällen hilfreich ist, das innere Energiefeld zu harmonisieren und vor allem zu verstärken. Als eine der sichersten und natürlichsten Methoden, die energetischen Selbstheilungskräfte anzuheben, kann das Erden wie auch das PcE-Training gesehen werden.
Quelle: Veröffentlicht von IPN-Forschung/Eggetsberger-Info
Tipp 1: Erdungskabel: Direktlink
Tipp 2: Ganz speziell beim PEP.tech Tag werden zu diesen wichtigen Thema 2 neue Produkte vorgestellt (PEP.tech Tag am 14.11.2015 ab 13:00 Uhr, Eintritt frei)

Auskunft, Anmeldung zum PEP.tech Tag
EMail: Email-Formular
Tel.: Festnetz: 0043 - (01) 4025719 (Montag-Freitag von 10-13 Uhr)

Tel.: PEP Service: 0043 699 10317333 (Montag-Freitag von 10-13 Uhr)