Freitag, 9. Januar 2015

Glutamat ist ungefährlich, womöglich löst es aber Prostatakrebs aus

Glutamate sind Geschmacksverstärker (E 621 bis E 625), die laut Zusatzstoffzulassungsverordnung für die meisten Lebensmittel bis zu einer Höchstmenge von 10 Gramm pro Kilogramm (noch immer) zugelassen sind.

Glutamat u.a. in vielen Fertigspeisen enthalten!
Glutamat und Prostatakrebs
Der Professor für  Onkologie Shahriar Koochekpour MD, PhD von der Universität in Buffalo hat Blut und Gewebeproben von 200 Männern mit Prostatakrebs untersucht.
Sein Fazit: Je aggressiver der Tumor, desto höher war der Glutamatspiegel im Blut und desto mehr Glutamat-Rezeptoren enthielt auch das Tumorgewebe.

Auch Übergewicht wird durch Glutamate begünstigt
Die französische Forscherin France Bellisle PhD vom Centre National de la Recherche Scientifique hat in einem Versuch zudem festgestellt, dass Menschen beim Verzehr von glutamathaltigen Lebensmitteln schneller und mehr aßen – der sogenannte Masteffekt tritt bei Glautamathaltigen Lebensmitteln auf.

Glutamat ist aus unseren Lebensmitteln als Geschmacksverstärker kaum noch wegzudenken.

Heute werden viele Speisen mit Glutamaten versehen: Fertiggerichte mit Fleisch, Fisch und Gemüse, Fertiggerichte aus der Tiefkühltruhe, weiters Konserven, Tütensuppen, Brühwürfel, verschiedene Knabber-Erzeugnisse wie zum Beispiels Chips und Würzmittel wie etwa Grillsalz. Viele Sojasoßen, die vor allem in Japan konsumiert werden, enthalten reichlich Glutamate. Man findet aber auch in Italien in manchen Parmesan-Arten und im Tomatenmark Glutamat. Auch bei Besuchen in China-Restaurant sollte man bedenken, dass viele dieser Lokale das Essen mit Glutamat würzen.

Fazit: Man kann nicht sagen, dass Glutamat grundsätzlich schädlich für unsere Gesundheit ist. Aber, wenn es in so vielen Speisen angeboten wird, dann summiert sich das. Und in großen Mengen und in hoher Konzentration stellen Glutamate eindeutig eine Belastung dar.