Dienstag, 17. März 2015

Fleischgenuss lässt unser Gehirn schneller altern und kann Krebsentwicklung beschleunigen

Bericht - Teil 1 = Gehirnalterung
Bericht - Teil 2 = Prostatakrebs 

Teil 1 EINE NEUE STUDIE ZEIGT
Zu schnelle Gehirnalterung ist eines der größten Probleme unseres Denkorgans.
Wer viel rotes Fleisch isst, bremst sich geistig aus. Der Verzehr von rotem Fleisch lässt vermutlich das Gehirn schneller altern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle US-Studie.

GESÄTTIGTE FETTSÄUREN SCHADEN DEM HIRN
Wie gefährlich ist rotes Fleisch wirklich?
Eine aktuelle US-Studie, die in der Fachzeitschrift „Annals of Neurology“ veröffentlicht wurde, beweist, dass sich durch den Verzehr von rotem Fleisch die Hirnleistungen der Menschen verringert. Die neue Studie umfasste einem Zeitraum von fünf Jahren, die Forscher beobachteten dafür rund 6200 gesunde Frauen über 65 Jahre. Die Frauen, die in diesem Zeitraum viel rotes Fleisch zu sich nahmen, schnitten bei einem Gedächtnistest sehr schlecht ab. Ihre Gehirne schienen fünf bis sechs Jahre älter als ihr biologisches Alter zu erwarten ließ (!). Die „fleischlosen“ Frauen erreichten die besten Ergebnisse - also keine Einschränkung. ... 

Die Forscher: Es liegt vor allem an den gesättigten Fettsäuren die dem Gehirn stark zu schaffen machen. Es können aber auch andere Stoffe aus dem roten Fleisch ein wichtiger Faktor für das nachlassen der Hirnfunktionen sein. Die Forschung steht noch am Anfang.

UNGESÄTTIGTE FETTSÄUREN SIND WICHTIG
Im Gegensatz zu den gesättigten Fettsäuren sind die ungesättigten Fettsäuren nicht nur wichtig für das Herz-Kreislauf-System – die Forscher fanden auch heraus, dass sie auch eine wichtige Rolle für die Gesundheit des Gehirns spielt. Vor allem die Omega Fettsäuren sind für unser Gehirn wichtig!
Fazit: Ist uns unsere Gehirnleistung wichtig, sollten wir also einen großen Teil des Eiweißbedarfs unseres Körpers über pflanzliches Eiweiß decken. Und nicht vergessen, meiden Sie Aluminium dieses schadet unserem Gehirn besonders!
Quelle: Fachzeitschrift „Annals of Neurology“
---

Teil 2 ROTES FLEISCH KANN PROSTATA-KREBS verschlimmern
Prostata-Krebs ist bei Männern der häufigste bösartige Tumor! Eine Studie der University of Southern California und dem Krebs-Vorsorgeinstitut Cancer Prevention Institute of California hat gezeigt, dass rotes Fleisch bei Männern die an Prostata-Krebs leiden zu einer Verschlechterung ihres Zustands führen kann. Einen Zusammenhang zwischen Prostata-Krebs und rotem Fleisch will das Team um Marina Stern jetzt bewiesen haben.

2.000 MÄNNER MIT PROSTATA-KREBS UNTERSUCHT - BEOBACHTET
2000 Männer wurden von den Forschern in einem Fragebogen zu ihrem Fleischverzehr befragt. Die Wissenschaftler wollten wissen, auf welche Art die Männer das Fleisch zubereiten, beispielsweise im Ofen, in der Pfanne oder auf dem Grill. Mit Hilfe von Farbfotos wurde im nächsten Schritt der Garheitsgrad des Fleisches bestimmt. Bei mehr als 50 Prozent der Teilnehmer der Studie wurde bereits ein Karzinom an der Prostata diagnostiziert. Laut Stern konnte festgestellt werden, dass der Krebs bei Männern die pro Woche mehr als 1,5 Portionen gebratenes, rotes Fleisch zu sich nehmen, um etwa 30 Prozent ausgeprägter war. Allerdings gibt sie zu, dass die Beobachtungen nicht ausreichend sind um gesundheitliche Empfehlungen machen zu können.

Auch Darmkrebs ist eine Krebsform die von gebratenem Fleisch begünstigt wird. Dabei ist es auch von Interesse, dass japanische Männer seltener an Prostata-Krebs erkranken, das Risiko allerdings steigen würde wenn sie in die USA auswandern, was dann auch nicht an "besseren" Genen der Japaner liegen kann (wie manche Wissenschaftler noch immer argumentieren), sondern eindeutig an der entsprechenden Ernährung.
Quellen: University of Southern California / Krebsvorsorgeinstitut Cancer Prevention Institute of California