Samstag, 14. März 2015

Stressprävention im Management

Immer mehr Menschen sind bis zum totalen Zusammenbruch überfordert. Rechtzeitiges Handeln im Bereich des mentalen Wohlbefindens zahlt sich in jeder Hinsicht aus. Denn Mitarbeiter denen es gut geht sind motivierter und leisten mehr für die Firma sie sind gesünder, erfolgreicher, zeigen deutlich weniger emotionale Erschöpfung und ein höheres Engagement bei der Arbeit. Immer mehr erkennen auch Firmen den großen Nutzen von mentaler Stärke der einzelnen Mitarbeiter, egal in welcher Position.

Burnout oder Depression
Üblicherweise wird das Unterscheidungsmerkmal eines Burnout so beschrieben, dass die Menschen die es betrifft dagegen ankämpfen, aber eben erfolglos. Bis sich diese Menschen geschlagen geben ist es oftmals sehr spät bis zu spät. Depressive Menschen werden hingegen als antriebslos und lustlos beschrieben, die schon aufgegeben haben und nicht gegen ihre Krankheit ankämpfen.

Diese Beschreibung ist sicher nicht falsch, aber es sagt nichts über die Ursachen aus. Es beschreibt lediglich die Auswirkungen unter denen die Betroffenen zu leiden haben.  Wer aber die Ursachen nicht auflöst, der wird niemals dauerhaften Erfolg haben.
Burnout ist messtechnisch gesehen ein Fehlverhalten im Gehirn, das zu einem langsamen und am Anfang unbemerkten Energiemanko führt, welches massive zerstörerische Auswirkungen auf das Nervensystem und das Gehirn hat. Dieses Verhalten ist aber bei jedem Betroffenen individuell, weswegen der Einsatz von biomedizinischen Messgeräten bei der Gegensteuerung der Verhaltensmuster wichtig ist. Der Einsatz von Neuralstimulationsgeräten ist meistens sehr sinnvoll, um das enorme Energiemanko schneller wieder aufzufüllen. ... 


Depressive Menschen haben meistens von Geburt an eine starke Dysbalance in ihrem Gehirnfeld. Sie sind von Haus aus eher zurückhaltend, emotional, enorm kreativ und sensibel (bei Männern und Frauen gibt es in hier unterschiedliche Formen wie dieser Zustand ausgelebt wird). Der Ansatz des Trainings muss hier komplett anders gelagert sein, als beim Burnout. Nur mit Unterstützung von biomedizinischen Messgeräten kann eine genaue Unterscheidung stattfinden um ein erfolgreiches Gegentraining zu installieren. Da depressive Menschen oftmals ein stark verstelltes Nervensystem in Richtung zu hoher Vagusaktivität haben, sind sie ohne Messgeräte schwer ansprechbar bzw. therapierbar.

Anfrage für ein Mentales Check up und Training: LINK
Informieren sie sich beim Tag der offenen Tür: LINK