Donnerstag, 4. Juni 2015

Schädigung durch Fluor - die 2 Mineralwasser-Listen (wie viel Fluor ist in welchem Mineralwasser?)

Als Ergänzung zu unseren Artikel über die Schädigung durch Fluor "Kurkuma befreit und schützt Gehirn und Zirbeldrüse vor giftigen Fluoridbelastungen" und die weiteren Berichte zu diesen Themen
 (LINK) die folgende beiden PDF Listen. Liste Deutschland und Liste Österreich.

Gefahr für die Zirbeldrüse lauert auch im Mineralwasser!
Natürliche Mineralwässer tragen in Deutschland mehr als bisher angenommen zur Fluoridaufnahme bei. Eine Studie von Schulte et al. (1995) zeigte schon damals, dass auch bei Kindern ohne Fluoridsupplementation (ohne Flurid-Tabletten Einnahme, z.B. in der Schule) eine hohe Fluoridkonzentration im Urin nachgewiesen werden konnte.

Vorsicht ist ratsam, wem seine Zirbeldrüse und seine Gesundheit wichtig ist!
Der Fluoridgehalt eines natürlichen Mineralwassers muss nach geltender Gesetzeslage nicht generell deklariert werden. Deshalb wird nur bei den wenigsten Mineralwässern der Fluorid-gehalt auf dem Etikett angegeben (was wir als bedenklich finden).

Zur individuellen Fluoridanamnese ist es dringend erforderlich, den Fluoridgehalt der Mineralwässer zu kennen. Im Rahmen dieser Übersichtsarbeit wurden die Fluoridgehalte von über 400 natürlichen Mineralwässern zusammengestellt. ...


Die Liste führt natürliche Mineralwässer sowie einige Heilwässer, aber keine Quell- und Tafelwässer auf. Nicht alle Brunnen- / Abfüllorte der Mineralwässer werden genannt werden, weil sie den Autoren nicht vorlagen. Die Tabelle 1 bezieht sich hauptsächlich auf die in Deutschland wie auch teilweise international (z.B. Volvic etc.) erhältliche erhältlichen Mineralwässer. Link Tabelle 1

Die Tabelle 2 enthält die wichtigsten/gängigsten österreichischen Mineralwässer. Diese finden Sie unter folgendem: Link Tabelle 2

Eine Auflistung der jeweiligen Inhaltsstoffe der österreichischen Mineralwässer erhalten Sie durch Klick auf die einzelnen Firmennamen: AlpquellAstoriaFrankenmarkterGasteinerGüssingerJuvinaLongLifeMinarisMontes
Peterquelle, PreblauerRömerquelleSilberQuelleVitus-Quelle,VöslauerWaldquelle 

Zu bedenken!
Dabei muss man auch bedenken, dass wir alle (auch unsere Kinder) ständig mit Fluor in Berührung kommen, z.B. durch viele verschiedenen Zahncremen (Kinder können diese auch noch verschlucken), Fluor finden wir auch im Trinkwasser Leitungswasser (Beispiel: Fluorgehalt im Wiener Trinkwasser/Leitungswasser), Fluorid auch im Speisesalz, Kochsalz oder Tafelsalz somit in vielen Speisen. Es gibt unzählige Produkte in denen dieser Giftstoff enthalten ist. Wir werden mit Fluoriden einfach regelrecht bombardiert (es wird immer mehr und lagert sich in unseren Körpern wie auch vor allem in der empfindlichen Zirbeldrüse im Gehirn ab). Vorsicht und Überlegen ist jetzt eine Frage der Gesundheitsvorsorge geworden, bei der jeder selbst, für sich und seine Kinder Verantwortung zeigen muss.
Quellen: Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege in Hessen (LAGH), Eigenangaben der einzelnen Abfüller/Erzeuger, Eggetsberger-Info-Blog (=div. Bereichte), Ada Weibel - Facebookbeitrag, Angaben der MA39/Labor für Umweltmedizin u.a.