Mittwoch, 17. Juni 2015

Vegetarier, Tofu-Fan hatte 420 Nierensteine

Vorsicht bei Tofu, grünem Tee, schwarzem Tee und Eistee, denn diese können schnell zu Nierensteinen führen. Einem Chinesen wurden in einer Not-OP 420 Nierensteine entfernt, weil er längere Zeit hindurch NUR Tofu gegessen hat. 


420 Nierensteine durch Not-Operation entfernt!
Weil er sich nur von Tofu ernährt, mussten einem Chinesen 420(!) Nierensteine entfernt werden.
Das Problem ist bei Ärzten nicht unbekannt: Isst man zu viel Soja-Produkte, können Nierensteine die Folge sein. Wie die chinesische Zeitung "People's Daily" meldet, hatte sich der Patient im letzten Monat mit starken Schmerzen an ein Krankenhaus gewendet. Eine Tomographie brachte Aufschluss, wo das Problem lag. Insbesondere Gypsum-Tofu, eine Sorte mit hohem Kalziumgehalt kann bei Tofu-Liebhabern zu Problemen führen. Wenn auch noch zu wenig Flüssigkeit getrunken wird (besonders im Sommer), kann der Körper die enthaltenen Stoffe nicht mehr ausreichend ausscheiden und sie sammeln sich schnell in den Nieren an. Sehr starke Schmerzen entstehen wenn die Nierensteine die Harnleiter verlegen, man sprich dann von Nierenkoliken. Nierensteine werden auch zumeist auch von entzündlichen Prozessen begleitet. ... 

Obwohl die Anzahl der Steinchen, die dem Chinesen entfernt wurden schon sehr beeindruckend ist, für einen Rekord hätte er noch weitaus mehr Tofu essen müssen: Im Jahr 2009 wurden einem Inder sage und schreibe 172.155 kleine Nierensteine entfernt.

Auch Tee kann für die Nieren gefährlich werden.
Tee (natürlich auch Eistee-Getränke) besitzen je Sorte und Produkt eine sehr hohe Bandbreite an der für die Nieren gefährlichen Oxalsäure, immerhin von nur 20mg bis >1.200mg Oxalat pro 100g.
Menschen, die allgemein ein höheres Risiko zur Bildung von Nierensteinen aufweisen (das wissen leider die wenigsten) sind durch ein Übermaß an Teekonsum sehr gefährdet.

Kristall-Ablagerungen führen zu Nierensteinen
Tagtäglich durchströmen etwa 1.000 Liter Blut die Nieren und werden dort gefiltert. Dieses Filtrat kann kleine Mengen an Kristallen enthalten, die sich an den Wänden der harnableitenden Gefäße der Niere anlagern können. Im Laufe der Jahre können sich aus den sandkorngroßen Ablagerungen richtige Steine bilden, die meist erbsen- bis bohnengroß sind. Sie können aber auch erheblich größer werden und sogar das gesamte Nierenbecken ausfüllen. Gerade im Sommer, wenn die heißen Tage den Durst erhöhen, stillen viele diesen mit mehreren Flaschen Eistee, aber auch "Gesundheitsaposteln" neigen dazu die so oft publizierten positiven Effekte von grünen Tee auszunutzen, sie trinken dann große Menge des grünen Tees und wissen nicht, dass ein zu viel gerade für unsere Nieren sehr schlecht sein kann. Für die Nieren ist und bleibt die beste Flüssigkeit Wasser. Nur reines mineralarmes Wasser kann die Schadstoffe aus den Nieren, den Lymphen und dem ganzen Körper entfernen. Denken Sie besonders im Sommer, an den heißen Tagen daran ihren Körpern genügend reines mineralarmes Wasser zuzuführen, etwas Zitronensaft dem Wasser (ohne Zuckerbeigabe) beigegeben, hilft dabei die Nieren besser zu reinigen. Hinweis: Mineralwasser kann den Zustand sogar verschlechtern und die Ablagerungen noch vergrößern.
Quelle: Zeitung "People's Daily", Eggetsberger-Info-Blog u.a.
Bildquelle Nieren: Fotolia
Bildquelle 420 Nierensteine: "People's Daily"