Montag, 23. November 2015

Forscher fragen sich: Können Alpträume von Kindern ihren Ursprung in einem Vorleben haben?

 Nach den Hinweisen von Forschern der Virginia University Glauben, ist das sogar relativ normal!

Fall 1:
Beth Culpeppers Tochter die kleine Carson erinnert sich an ihren Tod beim Anschlag in Oklahoma 1995. Als kleines Mädchen berichtete Carson von Erinnerungen, die einen Tod im Vorleben bedeuten könnten. Die Mutter: Ihre Tochter sei beim Bombenanschlag 1995 in Oklahoma City umgekommen. „Wenn man gewaltsam stirbt, ist es scheinbar möglich, dass man zurückkommt und sich an das vergangene Leben sogar erinnert.“

Die kleine Carson erzählte davon, wie ein Mann mit einem Auto in ein Gebäude fuhr und eine Explosion auslöste ... „Ich war verängstigt. Ich wollte wissen, ob es woanders noch andere Kinder gab, die über das Attentat von Oklahoma sprachen. Als ich mich online auf die Suche machte, fand ich heraus, dass viele Familien Kinder hatten, die sich an vergangene Leben erinnerten. Aber damals fand ich niemanden, der sich speziell an das Attentat von Oklahoma erinnerte." Trotzdem fand die Mutter darin eine Bestätigung, und fühlte sich mit dem Phänomen nicht mehr so allein. ...

Fall 2: 
Die Mutter Molly Curnutte spricht ebenfalls über die Vorleben-Erinnerungen ihres Sohnes und an seinen Tod im vergangenen Leben: Aus dem was der kleine Junge erzählt, schließt sie, er wäre einer derjenigen gewesen, die am 11. September 2001 beim Anschlag auf die Twin-Tower in New York umkamen.

Alpträume
Es begann mit Alpträumen
Viele Erinnerungen an vergangene Leben beginnen mit Alpträumen, sagen Experten.
Als Baby ging es Cade gut. Er schlief viel, war entspannt und ruhig. Ungefähr im Alter von drei Jahren begann er in der Nacht schreiend aufzuwachen und dachte, er würde fallen und sprach über die Freiheitsstatue und über ein fehlendes Bein, berichtet Curnutte: „Er erzählte von Sachen, wie Blitzen, zwei Gebäuden und jemandem, der hinaus fiel. Zu diesem Zeitpunkt kam mir als erstes 9/11 in den Sinn. Als eine Mutter machte ich mir Sorgen, dass er so früh mit Tod und Sterben konfrontiert werden würde. Aber er versicherte mir immer, dass wir nicht sterben werden und erzählte mir, dass er mich ausgesucht hatte. Und er sagte, dass er älter sei als ich."

Schon 2500 Fälle von Reinkarnationserinnerungen wurden dokumentiert
„Wir haben bereits 2500 Fälle aus aller Welt in unserem Archiv“, berichtet Prof. M.D. Ian Stevenson in der Dokumentation "Reincarnation research - Children’s past life memories",  "Children Who Remember Previous Lives: A Question of Reincarnation"(Reinkarnationsforschung von Ian Stevenson, Erinnerungen von Kindern an vergangene Leben).

Die Forscher: Ganz selten erinnern sich Kinder sogar filmartig und sehr detailliert an ihre vergangenen Leben: In zwei Fällen gelang es ihnen sogar, mit dem inneren Wissen die Mörder aus ihrem Vorleben zu überführen(!).
Bildquellen: Fotolia (Symbol-Fotos)
---   ---   ---  
Mehr Beiträge zum Thema: Reinkarnation / Wiedergeburt


Prof. M.D. Ian Stevenson
Seit 1957 war Stevenson an der University of Virginia in Charlottesville, erst als Chef-Psychiater der Universitätsklinik, 1967–2001 als Professor für Psychiatrie (Carlson-Lehrstuhl) und Vorstand der Division of Personality Studies (DOPS) des Department of Psychiatric Medicine. Seit seiner Emeritierung war er dort als Research Professor für Psychiatrie tätig.
Stevensons Beschäftigung mit der Reinkarnationsforschung begann etwa 1953 und ab 1964 widmete er sich dieser Forschung vorrangig. Das wurde ihm durch die finanzielle Unterstützung von Chester Carlson (dem Erfinder der Xerox-Maschinen) möglich. Stevenson verstarb am 8. Februar 2007.