Donnerstag, 2. Juni 2016

ADHS, Autismus, Legasthenie durch Fluorid in Zahnpasta?

Dass es einen Zusammenhang zwischen Zahnpasta und ADHS gibt, klingt überraschend. Doch Forscher haben ermittelt, dass der in Zahnpasta enthaltene Stoff Fluorid neurologische Schäden verursachen kann.

Eine Gruppe von Forschern der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York und der Harvard School of Public Health in Boston haben in einer Meta-Analyse 27 früherer Studien zur gesundheitlichen Wirkung der Chemikalie Fluorid durchgeführt. Das erschreckende Ergebnis: Fluorid kann Ursache für ADHS (das durch Stress noch begünstigt wird), Legasthenie und Autismus sein.

Ebenso wie Quecksilber, Blei oder andere chemische Stoffe schade Fluorid nämlich dem Gehirn. Einzeln und in geringen Mengen seien diese vielleicht harmlos, in Kombination könnten aber erhebliche neurologische Schäden auftreten. Entwicklungs- und Aufmerksamkeitsstörungen wie ADHS, die auf Chemikalien zurückzuführen seien, hätten in den letzten Jahren stark zugenommen. ...

Doch warum ist dann Fluorid überhaupt in unserer Zahnpasta, Mundwasser und auch Trinkwasser?
In den 70er Jahren wurde eine erstaunliche Beobachtung gemacht: In Gegenden, in denen das Spurenelement Fluorid im Trinkwasser vorhanden war, hatten Menschen deutlich weniger Karies und weißere Zähne als in anderen Regionen. In der Folge reicherten einige Länder allen voran die USA und Australien das Trinkwasser bewusst mit dem Stoff an. Deutschland und Österreich entschieden sich gegen eine derartige Zwangsmedikation. In Österreich kamen die Fluortabletten in die Schulen. In Europa wurden verschiedene Produkte, unter anderem Zahnpasta und Mundwasser, mit Fluorid versetzt. Bis heute ist der Stoff allerdings stark umstritten. Einige Studien konnten eine positive gesundheitliche Wirkung nachweisen, andere – so wie die aktuelle Untersuchung aus den USA – berichten Gegenteiliges. Experten fordern weitere umfassende Tests wie auch Warnhinweise auf Produkten. Verbraucher können vorbeugen, indem sie die Zahnpasta immer ausspucken und den Mund anschließend gründlich ausspülen.
Quellen: Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York und Harvard School of Public Health in Boston, 3-sat, u.a.
Bildquelle: Forolia bearbeitet
---

Siehe dazu auch:
Fluorid zerstört die Schilddrüse und schadet der Zirbeldrüse: Link
Fluoride können viele höchst negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben.