Donnerstag, 6. Oktober 2016

Meditation kann unsere Gene epigenetisch -positiv verändern!

Eine wachsende Zahl von Untersuchungen zeigen: Meditation kann Nerven- und biochemische Prozesse wie auch sogar die Genexpression verändern. In einer Studie ist es einem internationalen Forscherteam erstmals gelungen nachzuweisen, dass die sogenannte Achtsamkeitsmeditation zu speziellen molekularen Veränderungen im Körper und damit der sogenannten Genexpression führt. (Achtsamkeit wird als Form der Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit einem besonderen Wahrnehmungs- und Bewusstseinszustand verstanden, der mit Bewusstseinsklarheit, Gegenwart orientiertem Bewusstsein und Gedankenleere verbunden ist.)

Meditation aktiviert einen positiven Gen-Effekt!
Wie die Forscher um Perla Kaliman vom Instituto de Investigaciones Biomédicas de Barcelona (IIBB-CSIC-IDIBAPS) und Richard J. Davidson von der University of Wiscosnsin-Madison gemeinsam mit französischen Kollegen im Fachjournal "Psychoneuroendocrinology" berichten, untersuchte die Studie die Auswirkungen einer eintägigen, von einer Gruppe durchgeführten intensiven Achtsamkeitsmeditation und verglich diese mit einer Kontrollgruppe von Personen, die sich über den gleichen Zeitraum mit zwar ruhigen aber nicht-meditativen Handlungen beschäftigt hatte.

Schon nach acht Stunden des achtsamen Meditierens zeigte sich – nach anfänglich nahezu identischen Werten bei den Mitgliedern beider Gruppen - bereits eine ganze Reihe an genetischen und molekularen Unterschieden bei den Meditierenden – nicht jedoch bei der Kontrollgruppe: "Das Interessanteste an unseren Beobachtungen ist, dass die Veränderungen genau die Gene betreffen, auf die entzündungshemmende und schmerzstillende Medikamente abzielen", erläutert Kaliman. ...

Theta-X Achtsamkeit mittels Neurostimulation verstärkt!
Schon zuvor konnten klinische Untersuchungen zeigen, dass auf der Achtsamkeitsmeditation basierende Übungen positive Auswirkungen auf Entzündungserkrankungen haben können, weswegen sie sogar von der American Heart Association als Präventionsmaßnahmen empfohlen werden. Die aktuelle Studie offenbart nun einen möglichen biologischen Mechanismus als Grundlage für den therapeutischen Effekt.

Meditation kann das Genom epigenetisch verändern
Das Ergebnis, so Davidson, liefere erstmalig den wissenschaftlichen Beweis dafür, dass Meditation zu epigenetischen Veränderungen des Genoms führen kann. Zuvor hatten klinische Studien bereits gezeigt, dass auch physikalische Reize wie Stress, Diät oder Sport innerhalb weniger Stunden zu dynamischen epigenetischen Reaktionen führen können.
Quelle: Fachjournal "Psychoneuroendocrinology" berichten (DOI: 10.1016/ j.psyneuen. 2013. 11. 004)
LINK: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0306453013004071

Anmerkung: Im Theta-X Prozess lehren wir eine neue Form der Achtsamkeit-Meditation und Fokussiertheit die mit Neurostimulation verstärkt wird.