Freitag, 14. Oktober 2016

Stress lässt uns schneller altern, aber ein einfaches Mittel hilft dagegen (Forschung)

Immer mehr Studien weisen nach: Stress belastet nicht nur unsere Psyche, er führt zu Bluthochdruck und das Risiko für Herzinfarkt steigt drastisch an. Stress wirkt auch direkt auf unsere Körper-Zellen und lässt diese viel schneller altern. Das hat eine neue Studie aufgedeckt. Doch warum das so ist und was man gegen den Altersfaktor Stress direkt tun kann, zeigt diese Studie.

Der tägliche Stress schadet jeder Zelle. Er verkürzt die Telomere am Anfang und Ende der DNA. Was bewirkt diese Verkürzung der Telomere, was bewirkt somit die schnelle Alterung?
Es ist das Stresshormon Cortisol dieses macht die Zellen schneller alt.

Eine der Hauptursachen, warum wir altern, ist die biologische Uhr, die in jeder Zelle tickt (die Telomere). Denn mit jeder Zellteilung schrumpfen die Telomere, die Laufzeit der biologische Uhr wird kürzer, die Telomere Verschlusskappen können die DNA immer schlechter schützen. Wir bekommen die bekannten Alterskrankheiten und altern schneller.

Sind die Telomere erst einmal kurz oder sogar aufgebraucht, verkleben die DNA-Enden miteinander, die Zelle wird funktionsuntüchtig und ist schutzlos Angreifern ausgesetzt. Es entstehen schon lange zuvor Kopierfehler, dadurch kann es u.a. auch zu Krebs kommen. Alterskrankheiten wie Demenz, aber auch Diabetes und Krebs nehmen zu.

Eine Untersuchung der University California konnte jetzt beweisen, dass Stress diesen Abbau enorm beschleunigt.


Techno-Meditation, schneller kann man tiefe Meditation
nicht erlernen! Der Whisper macht`s möglich!
Eine Analyse der Bluttests zeigt die Länge der Telomere
Die Forscher unter der Leitung von Eli Puterman untersuchten das Blut von 240 gesunden Frauen. Dabei analysierten die Forscher zuerst die Länge der Telomere an den Immunzellen der Probandinnen.

Nach dem Bluttest mussten die Frauen ein Jahr lang ihre Gesundheitsdaten dokumentieren sowie ihre individuellen Lebensstilfaktoren. Dazu gehörten etwa Ernährung, Schlaf und Stress.
Nach dem Jahr wurde der Bluttest nochmals durchgeführt. Die Forscher verglichen das Ergebnis mit dem der ersten Blutprobe und setzten beide Daten in Zusammenhang mit den Lebensstilfaktoren.

Das Test-Resultat: Die Telomere der Frauen, die in diesem Jahr starken Stress aushalten mussten, hatten sich besonders rasch verkürzt - wesentlich schneller als die der Frauen, die ein ausgeglichenes Leben mit wenig Stress geführt hatten. Es zeigte sich: Ursache für diesen schnellen Abbau ist das Hormon Cortisol, dass der Körper unter Stress in großen Mengen produziert. Es verleiht dem Organismus zwar kurzfristig Kraft, verbrennt ihn (den Organismus) dabei aber rasch.
Hält Stress länger an, lässt er den ganzen Körper frühzeitig altern. ... 

Die gute Nachricht: Tiefe Meditation schützt die Telomere
Eine Untersuchung der Calgary University zeigt aber auch deutlich: Entspannung, Meditation und Achtsamkeit könnten der einfache Schlüssel für ein längeres gesundes Leben sein. „Es ist eine aufregende, ermutigende Entdeckung... “, sagt die Studienleiterin Carlson.

IPN-Zusammenfassung
Das Stresshormon Cortisol lässt unsere Zellen frühzeitig altern. Wer Stress vermeidet und/oder ein gutes Stressmanagement beherrscht, kann deshalb länger jung bleiben.
Methoden wie die Techno-Meditation (Theta-X-Prozess) sind der AntiAging-Schlüssel für ein angenehmes und gesundes Leben. Schneller kann man die tiefe Meditation nicht erlernen, die Neurostimulationstechnik (Whispern) macht es möglich. Der neue, schnelle Weg für eine neue Zeit!
Quelle: Calgary University, Dr. Carlson u.a. / IPN-Forschung u. Eggetsberger-International