Montag, 24. Oktober 2016

Wussten Sie, dass Light-Produkte, Low-Fat, Süßstoff, kalorienreduzierte Produkte für unseren Körper und unser Gehirn akuten Stress bedeutet?

Es läuft im Unbewussten ab, doch biomedizinische Untersuchungen bringen es jetzt ans Licht.
Moderne Forschung beweist: Essen und trinken von Light Produkten versetzt unseren Körper und unser Gehirn in starken Stress!
Die Gehirnströme EEG und Hirnpotenziale verändern sich in Richtung Stress und Ablehnung. Der Puls steigt auf über hundert Schläge pro Minute, Hautleitwert, Muskelspannung und andere Körper-Messwerte verschlechtern sich.


Nahezu jedes Produkt wird heutzutage schon als fettreduziert und zuckerfreie Light-Version angeboten. Der figurbewusste Mensch ist natürlich durch die Werbung verführt und dadurch geneigt zuzugreifen und so seiner Gesundheit vermeintlich Gutes zu tun. Low-Fat, kalorienreduziert, Süßstoff statt Zucker. Viele Kunden erliegen in Folge dem Irrglauben, dass „light“ gleich gesund heißt und konsumieren dementsprechend maßlos.

Das Gehirn gibt sich nicht mit Low-Fat und Süßstoff statt Zucker zufrieden.
Süßstoffhaltige und fettreduzierte Nahrung regen das Belohnungssystem im Gehirn nicht in gleichem Maß an wie Zucker und echtes Fett. Unser Gehirn ist hingegen sogar irritiert und lehnt die Produkte unbewusst ab, das produziert unbewusst Stress und eine negative Grundstimmung bis hin zu Depression oder Gereiztheit. Die Untersuchung mit Hirnscanner und Hirnpotenzialmessungen* zeigen zweifelsfrei. Die Amygdala, das Hirnzentrum das für unser inneres Alarmsystem zuständig ist und nebenbei  auch zum Teil über Lust und Hunger wacht, drosselt nach dem Genuss von echten Zucker bzw. Produkten mit Zucker seine Aktivität, es entspannt sich. Ein bestehendes Hungergefühl lässt dann nach. Bei Süßstoffen aber entsteht keine Befriedigung die Amygdala bleibt aktiv, wird oft sogar stärker aktiv, da Körper und Gehirn erkennen, dass sie keine echten gehaltvollen Lebensmittel zu sich nehmen.
* Potenzialmessungen mit dem PcE-Scanner iQ oder dem Pce Trainer
Quelle: IPN-Forschung u.a.