Mittwoch, 9. November 2016

Donald Trump wird neuer Präsident der USA

Was kaum jemand für möglich gehalten hatte, ist eingetreten: Der amerikanische Professor Allan Lichtman, der seit 1984 jeden Ausgang einer US-Präsidentenwahl richtig vorausgesagt hat, war der Meinung, dass die Wahl im November auf den Republikaner Donald Trump fallen wird. Auch diesmal hatte Prof. Lichtman recht. Wir berichteten am 25. SEPTEMBER 2016: Siehe Link ➪ DIREKTLINK

Mit dem Gewinn des Bundesstaats Pennsylvania führt Trump uneinholbar mit 264 zu 215 Stimmen. Die US-Wahl ist damit endgültig entschieden. Das Land ist gespalten wie noch nie (ähnlich sieht es in der EU-Politik aus, damit hat wohl niemand außer Prof. Lichtman gerechnet)!
Auch wenn noch immer nicht alle Bundesstaaten fertig ausgezählt sind, hat Trump die notwendige Hürde von 270 Wahlleuten längst übersprungen (Clinton: 218).

Siege auch in beiden Kammern
Republikaner dominieren weiter den US-Kongress!
Neben dem Präsidenten wählen die US-Amerikaner auch ihren Kongress neu. Dabei behalten die Republikaner offenbar die Mehrheit im Repräsentantenhaus und auch im Senat. 
Der republikanische Doppelsieg hat große Bedeutung für das künftige Machtgefüge in den USA. Der neue US-Präsident Donald Trump hat dank der Mehrheiten in beiden Kammern nun auch sehr gute Aussichten, seine politischen Vorhaben ohne große Gegenwehr durchzusetzen.

Kleiner Börsen-Schock
"Ein Black Tuesday für den Welthandel", sagte der Präsident des Verbandes der Familienunternehmer, Lutz Goebel, am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.
>> Börsen-Beben nach dem Trump-Sieg 

Alle Prognosen sagten einen Sieg Clintons über Trump voraus - und lagen falsch. Eine Reihe möglicher Ursachen für die Differenz ist im Gespräch. Eine Ursache könnte -nach Meinung von Sachverständigen- einfach ein plumper Manipulationsversuch gewesen sein!
---

Trumps erstes 100-Tage-Programm sieht unter anderem vor, bestehende Freihandels- und Klimaschutzabkommen erneut auf den Prüfstand zu stellen. Auch TTIP (das USA-EU Handelsabkommen) stünde unter seiner Administration endgültig vor dem Aus. Trump will auch die Ratifizierung der transpazifischen Freihandelszone TPP stoppen und wie schon gesagt die transatlantische Zone TTIP gar nicht erst zu Ende verhandeln. Er will die nordamerikanische Freihandelszone Nafta kündigen.

Warten wir es ab, am 20. Januar 2017 ist dann Trumps Amtseinführung zum 45 US-Präsidenten ("Inauguration Day")!


Man kann gespannt sein, wie es in den USA und in der EU nun weiter gehen wird!