Sonntag, 13. November 2016

Meditation halbiert das Risiko für Herzinfarkt.

Nach einer neuen klinischen Studie: Meditation lässt die Gefahr einen Herzinfarkt, Schlaganfall zu bekommen um fast 50% bei Patienten mit schon bestehender koronarer Herzerkrankung absinken. Die Ergebnisse der klinischen-Studie zeigen eindeutig, dass Entspannung und mentale Techniken (wie z.B. der Theta-X Prozess) bei der Behandlung von Herz- Kreislaufproblemen genauso wirksam sein können wie leistungsstarke neue Medikamente. In den letzten 4 Jahrzehnten haben Wissenschaftler Hinweise gefunden, dass Meditierende mit den diversen Gesundheitsproblemen besser fertig werden.

An dieser Studie zur Prüfung der Wirkung von Meditation als Vorbeugemaßnahme gegen Herzinfarkt, arbeitete ein Team vom Medical College of Wisconsin in Milwaukee. Man holte dazu über 200 Patienten mit schon verengten Herzkranzgefäßen - ein Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall. Alle Probanden waren Teil einer Hochrisikogruppe für Herzerkrankungen. ... 
Die Patienten wurden randomisiert (per Zufallsauswahl) auf zwei Gruppen zugeordnet, welche beide eine Standard-Behandlung von verschreibungspflichtigen Medikamenten gegen Bluthochdruck und Arteriosklerose erhielten. Das Forscherteam bat darüber hinaus eine der Gruppen, auch 15-20 Minuten einer einfachen Meditationtechnik pro Tag unter Aufsicht eines fachkundigen Trainers durchzuführen.

Die Kontrollen, die über einen Zeitraum von 5 Jahren hindurch durchgeführt wurden ergaben, dass die Personen die eine Meditation praktizierten im Beobachtungszeitraum um 47% weniger Herzinfarkte, Schlaganfälle und Todesfälle aufwiesen (!), als die Kontrollgruppe die nur nach der Standardmethode behandelt wurde.

Der Grund für eine solche dramatische Verbesserung ist noch nicht vollkommen klar, aber die Forscher stellten fest, dass die Meditation u.a. den Blutdruck senkte. Der Bluthochdruck ist einer der größten Risikofaktoren für Herzinfarkt. Frühere Studien haben außerdem schon gezeigt, dass Meditation die Stress-Hormon-Produktion reduziert und die Aktivität des sympathischen Nervensystems dämpft.

Diese Studie ist eine "ausgezeichnete Arbeit" und ein "guter Start", so der bekannte US-Kardiologe Dr. Sabahat Bokhari von der Columbia University College of Physicians und Chirurgen in New York City.
Quelle: Jahrestagung der American Heart Association in Orlando, Florida.
Medical College of Wisconsin in Milwaukee (Link)