Donnerstag, 15. Dezember 2016

Potenziale entwickeln

Gehirn und Geist - das unentdeckte Potential
Rund 20 Milliarden Nervenzellen stehen tagtäglich in unserem Gehirn für uns bereit. Nur nutzen wir viele davon nicht bzw. unzureichend. Im Gehirn stecken enorme Potenziale, die sich mittels Biofeedacktechnologie nutzbar machen lassen. Es liegt ganz in Ihrer Macht, mehr aus Ihrem Gehirn herauszuholen, als Sie es bisher getan haben. Als vor ca. 30 Jahren im Institut für Biofeedbackforschung die Messung der ultralangsamen Potenzialverschiebungen entdeckt und publiziert wurden, konzentrierten wir uns vor allem auf den Frontalbereich des Gehirns. Es handelt sich bei den ULP-Strömen um halbleitende Ströme. Die Gehirnaktivitäten können gemessen werden, weil ein echter Elektronenfluss stattfindet (im Gegensatz dazu stehen ionische Ströme, die z.B. im Falle einer Verletzung auftreten). Die halbleitenden Ströme stehen mit den magnetischen Feldern der Organe in enger Verbindung. Unser gesamter Organismus ist - abhängig vom jeweiligen Körperbereich - unterschiedlich gut leitfähig. Ist ein Organ aktiv, so entsteht ein Aktionspotential, das arbeitende Organ ist nun elektrisch aktiver als das umgebende Gewebe. Da der gesamte Organismus nie inaktiv ist, werden ständig elektrische Aktionspotentiale verursacht. Diese Potentiale sind nicht stabil, sondern beeinflussen sich gegenseitig. Dadurch ergeben sich Potentialverschiebungen in und am Organismus.
Sofern Muskelverspannungen o.ä. Blockaden im Körper bestehen, kann es zu ungewollten Energiekonzentrationen und -staus in den Magnetfeldern und dementsprechend im Organismus kommen. 

Wird nun das oben Gesagte auf den Bereich des Gehirns übertragen, so zeigt sich, dass die ULP-Ströme hier das Aktionspotential (= elektrische Aktivität) der Nervenzellen widerspiegeln. Findet an bestimmten Stellen ein Potentialabfall statt, so bedeutet das, dass dort physiologische, geistige und emotionale Störungen auftreten. ULP-Ströme haben im Organismus die Funktion eines Informationsträgers und sind demnach direkt an dessen Steuerung beteiligt. Störungen, bzw. Veränderungen (Anstieg, Abfall) lassen sich noch vor einer Muskelkontraktion oder anderer Aktivität beobachten.

Ein Beispiel: Befindet sich ein Mensch in einer vorübergehenden oder lang andauernden Stresssituation, so ist ein Abfall der Aktivität der linken Hemisphäre zu beobachten. Das hat zur Folge, dass dasjenige Areal im Gehirn, in dem das logische Denken angesiedelt ist (linke Hemisphäre), passiver wird, an Wachheit verliert. Es tritt ein Zustand der Dämpfung ein, in dem das logische Denken weitgehend ausgeschaltet ist und die Kontrolle über das Geschehen an die rechte Hemisphäre abgegeben wird. Die rechte Hemisphäre steht mit dem limbischen System in Verbindung, das unser Ursprungsbewusstsein (angesiedelt in den evolutionär älteren Arealen unseres Gehirns) steuert. In Stress- oder Gefahrensituationen übernimmt das Ursprungsbewusstsein (rechte Hemisphäre) die Führung und zwingt den Körper zu instinktiven Reaktionen.

Die Messung der ultralangsamen Gleichspannungspotenziale
Messungen der ultralangsamen Potenziale - kurz ULP genannt, sind ereignisbezogene  Potenzialveränderungen, die über Oberflächenelektroden aufgenommen werden. Bei der ULP- Messung werden EEG, HGW, EKG, EMG, Hautpotenziale, und elektromagnetische Störfelder (z.B. 50 Hz) ausgefiltert. Die Werte entsprechen nach der Filterung Mikrovolt [µV]. ULP haben die elektrischen Eigenschaften des Gleichstroms, der sich in ultralangsamen Wellenbewegungen darstellt. Gemessen wird in einem speziellen Frequenzfenster, da die UL- Potenziale sehr langsame Frequenzen aufweisen können. Potenzialschwankungen sind physiologische Vorgänge einzelner Gehirnbereiche, die durch ihre elektrischen Zustandsänderungen zur Informations-verarbeitung des Gehirns beitragen. Entsprechend ihrer spezifischen räumlichen Anordnung addieren sich die von einzelnen Neuronen erzeugten Potentiale auf, so dass sich über den gesamten Kopf verteilte Potenzialänderungen messen lassen. Die UL- Potenziale sind, wie schon gesagt, Gleichströme im Millionstel-Volt Bereich. Sie fließen sowohl nach dem Halbleitungs-prinzip, bei dem die Ströme entweder aus Elektronen oder aus „Elektronenlöchern“ (Fehlen von Elektronen) bestehen, die sich in einem Material fortbewegen als auch aufgrund von Ionenflüssen. Unabhängig, um welche Art der Leitung es sich handelt, ein Gleichstrom wird nur erzeugt, wenn eine Spannung vorliegt die sich in Bewegung setzt.  Eine Spannung wird dann produziert, wenn an einem Punkt eines Objekts im Verhältnis zu einem anderen Punkt ein Überschuss an Ladungsträgern vorherrscht (z.B. Elektronen).

Theta-X - So kann das Gehirn seine Fähigkeiten erweitern.
Die bedeutendste Veränderung die Theta-X mit sich bringt, betrifft unser Selbstbild. Wenn wir erkennen (nicht glauben sondern wirklich wissen), dass wir NICHT völlig von unserem genetischen Erbe, von unserer Lebensgeschichte und unseren Konditionierungen (Programmen) und allerlei Zufällen abhängig bzw. geprägt sind, setzen massive Veränderungen in unserem Leben ein.

Der deutlichste Unterschied zu anderen Seminaren und Workshops ist die Unterstützung durch Neuralstimulation, die bei verschiedenen Übungen zum Einsatz kommt. Schon die mit dem Theta-X Prozess verbundenen Stimulationseinheiten mittels Whisper 215 (ein extra für Theta-X entwickelter Neuro- Stimulator) verhelfen den Teilnehmern zu enormen positiven Veränderungen. Durch die Neuro-Stimulation ist die Theta-X Methode höchst effektiv und bietet den Vorteil, dass man auf dauerhafte Weise erfolgreich ist.

Mehr Informationen zum Theta-X Prozess: LINK
Starten Sie den Theta-X Prozess am 21. & 22. Jänner 2017
Nutzen Sie unsere Weihnachtsaktion zum Einstieg in den Theta-X Prozess: LINK