Samstag, 10. Dezember 2016

Serotonin entscheidet maßgeblich über unser Wohlbefinden

Serotonin ist eines der wichtigsten Hormone in unserem Körper. Es hat sehr viele Aufgaben und es ist  auch unser Wohlfühl-Hormon. Ohne Serotonin sind wir schlecht gelaunt, ängstlich oder sogar depressiv. Serotonin wirkt im Magen-Darm-Trakt, beeinflusst das Herz-Kreislauf-System und sogar den Augeninnendruck. Es kontrolliert unseren Appetit, lässt uns müde oder wach werden, reguliert die Körpertemperatur und erfüllt viele weitere für uns überlebensnotwendige Funktionen.
Einen enormen Bekanntheitsgrad erreichte das Serotonin jedoch aufgrund seiner erhellenden Wirkung auf die Gemütslage des Menschen. Deshalb heißt das Serotonin auch Glückshormon. Herrscht ein Serotoninmangel, dann sinkt die Stimmung. Seelisches Wohlbefinden ist in hohem Masse vom Hormonhaushalt, ganz besonders vom Serotoninspiegel abhängig. Es werden drei bis fünf Mal pro Sekunde(!) Millionen Serotoninmoleküle auf die Zellen des Gehirns abgeschossen und kontrollieren dort auf diese Weise das gesamte Geschehen. Ist nicht genügend Serotonin vorhanden, bricht unser Gefühlsleben in sich zusammen. Wir werden ängstlich, unzufrieden, grundlos gestresst, anfällig für Migräne und ernsthafte Depressionen. ...
Im menschlichen Organismus besitzt Serotonin vielfältige Wirkungen, insbesondere auf das Herz-Kreislauf-System, den Magen-Darm-Trakt und das Nervensystem. Sowohl einer Überproduktion als auch einer Minderproduktion soll entgegengewirkt werden. Zu den bekanntesten Wirkungen des Serotonins auf das Zentralnervensystem zählen seine Auswirkungen auf die Stimmungslage. Außerdem zeigte sich, dass mit zunehmendem Lebensalter, der Serotoninspiegel abnimmt. Deshalb sollten besonders ältere Menschen darauf achten, dass der optimale Serotoninspiegel erhalten bleibt. Die neuesten wissenschaftlichen Untersuchungen zeigen, dass ein Serotoninmangel auch zu Diabetes führen kann. Bei Störungen des Serotoninspiegels, wird Insulin nach einer Mahlzeit nicht mehr in ausreichender Menge ausgeschüttet, der Blutzuckerspiegel steigt daher in eine ungesunde Höhe an, welche die Hauptcharakteristik von Diabetes ist.

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Serotoninbildung im Gehirn: 
Die Ernährung sollte zu einem großen Teil aus vitalstoffreichen pflanzlichen und unerhitzten Lebensmitteln bestehen (Rohkost), wobei solche Lebensmittel zu bevorzugen wären, die außerdem möglichst eiweißarm sein sollten, aber gleichzeitig einen hohen L-Tryptophan-Gehalt besitzen – was nicht einfach ist, da L-Tryptophan eine Aminosäure ist (Baustein der Proteine) und somit natürlich auch immer besonders häufig dort auftaucht, wo auch Eiweiß zugegen ist.

Lebensmittel in denen viel Tryptophan enthalten ist: Bohnen, Walnüsse, Cashew-Nüsse, Sonnenblumenkerne, Amaranth, Sesam, Hirse, Hafer, Pilze, Bananen und Schokolade.

Serotonin, eine Frequenz aus der Frequenz-Apotheke
Diese Frequenzmischung wirkt beruhigend, entspannend und ausgleichend sowohl auf Gehirn, Nervensystem wie auch auf den gesamten Organismus. LINK

Und
10 perfekte Lebensmittel für den guten Schlaf (gratis PDF) Link: http://www.pce.at/PDF/10_Perfekte_Lebensmittel_guten_Schlaf.pdf