Donnerstag, 8. Dezember 2016

Warum Menschen und Tiere einander gut verstehen und was wir von Haustieren erhalten können

Tiere sind heute oft wichtige Sozialpartner, besonders in der Stadt. Menschen die im Stadtgebiet wohnen, brauchen mehr Topfpflanzen und Haustiere, als Menschen die am Land wohnen, so die Feststellung der Verhaltensforscher. 

Tatsächlich stehen Tierhaltung und das Wohnen im Stadtbereich in einem direkten Zusammenhang, Forschungen zeigen: Je urbaner eine Gesellschaft ist, desto mehr Tiere werden gehalten. Mitunter würde man in Städten sogar mehr Tiere sehen als in der freien Natur. Dass der Mensch sich gern mit Tieren und mit "Natur" (Pflanzen Aquarien) umgibt ist ein altbekanntes Thema.

Auch wenn sich der Mensch durch Sprache, Reflexionsfähigkeit oder Spiritualität abhebt: Mensch und Tier verbindet vieles, Tiere sind unsere evolutionären Geschwister. Die „evolutionäre Werkzeugkiste“ habe sich über die Zeit und die Stammesgeschichte hinweg kaum verändert. So gleichen sich auch bestimmte Strukturen des Hirnstamms und des Zwischenhirns und damit eng gekoppelt eine ganze Palette instinktiver Verhaltensweisen beim Menschen wie auch bei den Tieren. Freut sich ein Hund oder eine Katze über den Anblick oder den Geruch des Menschen, aktiviert das im Gehirn des Tieres den sog. „Liebeskern“ – einen Bereich, der auch im menschlichen Gehirn enthalten ist und ebenso in angenehmen Situationen aktiv wird. Wir Menschen teilen mit anderen Wirbeltieren auch ein besonderes neuronales Netzwerk, das Sozial- und Sexualverhalten steuert.

Nicht ohne Grund integrieren Menschen Haus-Tiere in ihr Leben und profitieren auf vielfache Weise von der Beziehung Haustier-Mensch. Vor allem für Kinder ist das Aufwachsen mit Tieren eine der wichtigsten Zutaten für eine gute körperliche, emotionale, kognitive und soziale Entwicklung. Außerdem wertet ein Tier nicht wie ein Mensch, es nimmt den Menschen einfach wie er ist. Nicht nur darum helfen Tiere dem Menschen sogar gesund zu bleiben: Wissenschaftliche Studien zeigen, dass sich etwa Puls und Herzfrequenz beruhigen und erhöhte Muskelspannungen lösen. Unsere Reaktionen auf Stress werden dadurch reduziert und das schon wenn Haus-Tiere nur einfach da sind. Tiere wirken manchmal besser als jede Medizin. Ob Hunde, Katzen, Meerschweinchen oder Sittiche: Tiere haben wahrlich therapeutische Fähigkeiten. Lang ist die Liste ihrer positiven Wirkungen besonders bei kranken Menschen. Das belegen immer mehr Studien. Sie können sogar vor Depressionen schützen. Schon im 18. Jahrhundert setzten zum Beispiel die Mönche im Kloster York bei der Behandlung von seelisch Kranken auch auf tierische Unterstützung. Die positiven Auswirkungen belegen inzwischen viele Studien. "Sowohl Gesunde als auch Kranke profitieren von den vielfältigen Facetten der Mensch-Tier-Beziehung", heißt es etwa in einer Untersuchung der Universität Zürich.

So wurde bei einer weiteren Studie nachgewiesen, dass Patienten nach einem Herzinfarkt eine deutlich bessere Chance auf Gesundung haben, wenn sie ein Tier besitzen. Schon das Streicheln und sogar die bloße Anwesenheit eines Haustiers lässt Puls und Blutdruck sinken. Dass Tiere Krankheiten reduzieren helfen, haben auch Wissenschaftler in Australien belegt. Demnach gehen Hundehalter deutlich weniger zum Arzt als Menschen ohne Vierbeiner. Katzen haben nach dieser Studie offensichtlich sogar einen noch größeren Einfluss auf die menschliche Gesundheit (!!!). Es ist mittlerweile belegt, dass die reine Anwesenheit von Tieren und vor allem das Streicheln sehr helfen, den Blutdruck und die Herzfrequenz der Menschen zu senken, zeigen Kardiologische Untersuchungen. Das sympathische Nervensystem ist weniger aktiv, weswegen weniger Stresshormone (wie Adrenalin) ausgeschüttet werden.

Egal ob Hund, Katze, Meerschweinchen oder Sittich: 
Alle Haus-Tiere sorgen auch dafür, dass sich Menschen weniger einsam fühlen. "Sie ersetzen menschliche Nähe", heißt es in einer Studie aus der Schweiz. Und sie können guten Einfluss auf die Partnerschaft von Menschen haben – weil sie immer wieder Gesprächsstoff liefern und allein durch ihre Anwesenheit bei Streitereien vermitteln können. Also alles im allem ist von der Anwesenheit von Haustieren eine weitaus positivere Wirkung zu erwarten als viele glauben wollen.
Quelle: Div. Forschungen