Montag, 6. Februar 2017

Mineralwasser, ein Mythos der Ernährungsforschung!

Kurz notiert
Der schon langanhaltende Ernährungsmythos: "Mineralwasser ist gesünder als Leitungswasser" - stimmt nicht!

Stiftung Warentest fand heraus: Oft enthält Leitungswasser mehr Mineralien als das aus der Flasche. Und auch Experten wie der Umweltmediziner Professor Dr. Franz Daschner sagen: „Ich würde mir niemals Mineralwasser kaufen. Mein täglicher Bedarf an Mineralien ist durch die Ernährung komplett abgedeckt. Außerdem ist Leitungswasser sicherer: Beim Trinkwasser müssen 200 Inhaltsstoffe überprüft werden, beim Mineralwasser nur 55!“ Zudem gibt es keine einzige (ernst zu nehmende) wissenschaftliche Studie, die besagt, dass Mineralwasser gesünder ist als ganz normales Leitungswasser.

Hintergrund: Und "Wasser wirkt nicht durch das, was es mitbringt, sondern durch das, was es mitnimmt." (Zitat Prof. Hucher) Das heißt vereinfacht gesagt: Je weniger Mineralien im Wasser enthalten sind, umso mehr kann das Wasser den Körper von Schadstoffen befreien.

Würde es aber wirklich an den im Mineralwasser enthaltenen Mineralien liegen so zeigt ein einfaches Beispiel wie unsinnig die Idee ist über Mineralwasser seinen Körper mit gut zu assimilierenden Mineralien zu versorgen.

Ein Beispiel: Um die Mineralstoffe die in einer Banane enthalten sind über das Trinken von Mineralwasser aufzunehmen, müsste man 25 Liter Mineralwasser trinken! Und Mineralien aus Pflanzen (Obst, Gemüse etc.) werden leichter und besser assimiliert als Mineralien aus Mineralwasser. Dazu kommt noch, dass die meisten heutigen Mineralwässer in Plastikflaschen abgefüllt sind. Diese Flaschen geben an das Mineralwasser in vielen Fällen sogenannte Weichmacherstoffe ab, die im Körper wie Hormone wirken und diesen stark gesundheitlich belasten. Man sollte nicht alles glauben, was uns die Werbung von Großkonzernen einreden möchte!