Sonntag, 7. Mai 2017

Neue Forschung belegt: Mehrtägiges Fasten kann unser Immunsystem vollständig erneuern

Auch hier hat die Naturheilkunde Recht!
Wer gesund sein will, braucht ein ausgeglichenes Immunsystem.
Foto: Prof. Valter Longo © pressroom usc.edu 
Valter Longo, Professor für Gerontologie an der USC Davis School of Gerontology in Los Angeles, hat die Auswirkungen des Fastens bei Mäusen und Menschen erforscht. Er hat dabei beobachtet, dass, wenn diese Säugetiere fasteten, sich ihre weißen Blutkörperchen verminderten. Das Ergebnis war, dass der Körper alte Immunzellen recycelte, wodurch die Produktion von neuen Immunzellen ausgelöst wurde. Im Wesentlichen wirkt Fasten als eine Art von Entgiftung, Ausräumen des Alten und tiefgründige Erneuerung.

Was passierte, wenn der Schlüssel zur Erhaltung eines lebendigen Immunsystem einfach zweimal im Jahr für ein paar Tage nicht zu essen wäre? Forscher von der University of Southern California in Los Angeles sagen, dass regelmäßiges, längeres Fasten das heißt, nicht zu essen an zwei bis vier aufeinander folgenden Tagen nicht nur vor Schäden des Immunsystem schützt, sondern auch die Regeneration des Immunsystems fördert, insbesondere bei Patienten, die bereits ein geschwächtes Immunsystem haben. ...

Immunsystem einfach optimieren!
Die Forscher beobachteten die Auswirkungen des Fastens bei Mäusen und Menschen und erkannten dabei dass, wenn Säugetiere fasteten, sich ihre weißen Blutkörperchen verminderten. Das Ergebnis war, dass der Körper alte Immunzellen recycelte, wodurch die Produktion von neuen Immunzellen ausgelöst wurde, um sie zu ersetzen. Und das ist lebenswichtig: Denn mit der Zeit können Immunzellen verschleißen und nicht mehr auf optimalem Niveau ausreichend funktionieren. Es wurde bisher angenommen, dass es nicht viel gibt, was getan werden könnte, um dies zu überwinden, abgesehen von Stammzellen-Behandlungen die einige Gefahren in sich birgt. Allerdings zeigen nun die neuesten Forschungsergebnisse, dass periodische Fasten-Zyklen tatsächlich eine Art von regenerativem Schalter im Inneren des Körpers betätigen können, die dann die Signalwege für die hämatopoetische Stammzellen ändern, die sowohl für die Erzeugung der Blut und Immunität zuständig sind. „Wir konnten nicht vorhersagen, dass längeres Fasten solch eine bemerkenswerte Wirkung auf die Förderung einer stammzellbasierten Regeneration des blutbildenden Systems haben würde“, sagte Longo. (Anm.: Aber das richtige Fasten ist sicherer, ungefährlicher und auch kostenlos!)

Hintergrund: “Wenn man hungert, versucht das System Energie zu sparen und eines der Dinge, die es tun kann um Energie zu sparen, ist eine Menge der Immunzellen, die nicht benötigt werden, zu recyclen, vor allem diejenigen, die beschädigt sind. Was wir bemerken, ist, dass sowohl in unserer menschlichen Funktion, als auch bei Tieren, die Anzahl der weißen Blutkörperchen bei längerem Fasten sinkt. Dann, wenn man wieder füttert, bzw. isst kommen die Blutzellen wieder. Also begannen wir nachzudenken, nun ja, wo kommt das her?“

2 - 4 Fastentage für unser Immunsystem
Periodisches Fasten könnte helfen, Autoimmunerkrankungen zu berichtigen, einschließlich derjenigen, die durch Impfstoffe verursacht wurden. Während die Studie sich in erster Linie auf Chemotherapie-Patienten (Krebspatienten) konzentrierte, deren Immunsystem durch dieses tödliche Gift verwüstet wurde, erweiterten sich die Implikationen der Studie auch auf andere Erkrankungen, wie Autoimmunkrankheiten. Durch die Auslösung der Produktion von neuen, unbeschädigten Immunzellen, könnte das Fasten Menschen helfen, die an dem leiden, von dem das System lange behauptet hat, dass es unheilbare Krankheiten seien.

Verjüngung des Immunsystems
So werden die Leukozyten erneuert!
Und wie sich herausgestellt hat, zwingt längeres Fasten den Körper Ansammlungen von Glucose, Fett und Ketone aufzubrauchen, sowie einen erheblichen Teil der vorhandenen weißen Blutzellen (Leukozyten). Im Wesentlichen wirkt Fasten als eine Art von Entgiftung, Beseitigen der Alten - kraftlosen, weißen Blutzellen, so kann es durch das Neue -die neuen Blutzellen- ersetzt werden. Die Forscher sagen, dass das Ergebnis des 2 bis 4-tägigen Fasten im wesentlichen die Bildung eines vollständigen neuen Immunsystems ist.

Insbesondere hilft längeres Fasten die Mengen eines Enzyms, das als PKA oder Proteinkinase A bekannt ist, zu reduzieren. Wie frühere Forschungen schon festgestellt hatten, stützt dies die Regelung der Stammzellenselbsterneuerung und Pluripotenz neben einer Erweiterung der Langlebigkeit. Längeres Fasten hilft auch IGF-1 Mengen zu verringern, ein Wachstumsfaktor-Hormon, das mit Altern, Tumorprogression und Krebsrisiko in Verbindung gebracht worden ist.
„PKA ist das Schlüssel-Gen, das heruntergefahren werde muss, um die Stammzellen in einen regenerativen Modus zu schalten“, sagt Professor Longo.

Das „PKA gibt das OK für die Stammzellen vorwärts zu gehen und zu wachsen, das gesamte Systems wieder aufzubauen. Und die gute Nachricht ist, dass der Körper die Teile des Systems während des Fasten los werden kann, die beschädigt sein könnten oder zu alt sind, sich also von ineffizienten Teilen zu befreien. Nun, wenn Sie mit einem stark von Chemotherapie oder Alterung geschädigten System starten, können Fasten-Zyklen, wörtlich, ein neues Immunsystem erzeugen.“
Quellen: NaturalNews
Valter Longo, USC Davis School of Gerontology und Direktor des USC Longevity Institute
Link: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1934590914001519
Quelle Anm.: Eggetsberger-Info-Team
Bildquellen: © pressroom usc.edu, pixabay, fotolia,