Donnerstag, 14. September 2017

Erforschung von Selbstregulation und Selbstheilung (inkl. Videos)

Alles beginnt mit einigen verwegenen Forschern. Allen Voran Dr. Elma Green und Dr. Herbert Benson, einem der größten Pionier der Mind-Body-Medizin. Der US-Wissenschaftler hat eine Vorliebe für abseitige Forschung jenseits schulmedizinischer Pfade. Anfang der 1980er-Jahre führt ihn diese nach Dharamsala, dem Sitz der tibetischen Exilregierung am Fuße des Himalajas.

Zu Hause an der Harvard Medical School befasst sich Benson mit den Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und will nicht glauben, dass allein familiäre Veranlagung oder ungesunde Lebensumstände die Entstehung und den Verlauf von Bluthochdruck und koronaren Herzerkrankungen beeinflussen. Immer wieder hat der Forscher von den wundersamen Ritualen tibetischer Mönche gehört, die durch eine spezielle Meditationstechnik ihre Körpertemperatur stark erhöhen können. Das will er nun selbst untersuchen und wagt gemeinsam mit seinem Team eine abenteuerliche Bergtour nach Tibet. Dort verkabelt Benson die Mönche mit Messgeräten, bedeckt ihre Oberkörper mit feuchten Tüchern und bittet sie, zu meditieren. Das Ergebnis ist beeindruckend: Innerhalb einer Stunde sind die Tücher trocken, ohne dass einer der Mönche erschöpft ist. Fast zehn Grad Temperaturunterschied messen die Forscher. Und das ist noch nicht alles: Allein durch die Kraft ihrer Gedanken senkten die Mönche ihren Sauerstoffverbrauch um über 60 Prozent und atmeten nur noch einmal in 90 Sekunden – so als befänden sie sich in einer Art Winterschlaf. Sogar ihren Blutdruck konnten sie mit ihrem Willen regulieren.

Markus Eggetsberger, Messung
eines Shaolin-Mönchs für ORF
Benson zeigt damit erstmals den direkten Zusammenhang von geistigen und körperlichen Prozessen und bereitet damit den Weg für eine neue Fachrichtung: Die Erforschung von Selbstregulation und Selbstheilung. Benson ist neben dem Biofeedbackpionier Dr. Elma Green (siehe Video) einer der wenigen Forscher, die den Mut besitzen sich mit den Selbstheilungskräften des Menschen, des menschlichen Bewusstseins zu beschäftigen. Sie zählen neben den weniger Forschern die den Plazeboeffekt untersuchen zu den Wissenschaftlern, die es wagen Untersuchungen über die Kraft des Geistes anzustellen. Nicht gerade zur Freude der Pharmaindustrie, der Medizin und einigen Berufsskeptikern.

Um solche mentalen Selbstheilungskräfte zu entfalten benötigt man 3 wesentliche Dinge
1. Eine gute Meditationstechnik (z.B. Theta-X Techno-Meditation), durch die Neuralstimulation (Whispern) erlernt man heute die notwendige Tiefen-Meditation in nur 7x2 Tagen. 

2. Ein zusätzliches Biofeedbacktraining oder entsprechende Geräte um die Fähigkeiten in den eignen Wänden unter Messkontrolle zu erlernen und

3. das entsprechende Hintergrundwissen (Know-how).

Unsere jahrelangen (seit 1979) Messungen und Untersuchungen an Meditierenden, Shaolin Mönchen (siehe Video dazu) und Yogis haben uns zur Entwicklung eines sinnvollen Mentaltrainingsystems gebracht, das wir in den letzten Jahren auf seine Wirksamkeit überprüfen konnten. Neben der Aktivierung der Selbstheilungstechniken finden unsere Mentaltrainingssysteme auch Anwendung im österreichischen Spitzensport (siehe Video) und im Managementtraining.
Quellen: WWM-Magazin, IPN-Forschung
Bildquellen: WWM-Magazin, IPN-Bildwerk/Eggetsberger
Videoquellen: Youtube / Eggetsberger