Dienstag, 20. Februar 2018

Die Wissenschaft der spirituellen Energie

Die bioelektrischen Gehirn- und Körperströme lenken unser Leben. 1983 entdeckte ich das Psychogene Hirn- und Körperfeld. Dafür wurde ein spezielles Mess- und Biofeedbackgerät zur Messung der Ultralangsamen Potenziale (ULP) entwickelt. Das war die Basis vieler Erkenntnisse. In vielen Labormessungen konnten wir erkennen, was passiert, wenn sich zu wenig Energie im Gehirn befindet. Ebenso wurde klar sichtbar, welche fantastischen Prozesse angeregt werden, wenn das Gehirn mit mehr Energie versorgt wird.


Unsere Labormessungen zeigten nicht nur, dass sich bei erhöhten Gehirnpotenzialen die Hirnhälften in Ihrer Aktivität ausgleichen - eine vorhandene einseitige Hirndominanz tritt zugunsten einer ganzheitlichen Hirnaktivität zurück. Durch die Erhöhung der Gleichspannungspotenziale im Gehirn und im Nervensystem entsteht noch ein weiterer wichtiger und notwendiger Prozess: die Nervenzellen werden durch einen natürlichen, körpereigenen Prozess stärker myelisiert, das heißt, sie werden besser geschützt, denn nur so ist es möglich, höhere Potenziale, eine erhöhte energetische Aktivität dauerhaft zu verarbeiten.

Es zeigte sich: Unser Gehirn ist auf eine erhöhte Aktivität der Hirnpotenziale (Hirnelektrizität) eingerichtet, daher kann es sich auch selbst so verändern, dass es im Falle eines Powertrainings mit diesen höheren Energien fertig wird. Unser Gehirn optimiert sich bei einem dauerhaften, langsamen aber stetig erhöhten Energiefluss selbst.
Der durchschnittliche Mensch arbeitet mit sehr geringen Gehirnpotenzialen, daher ist auch zumeist nur eine Hirnhälfte stärker aktiv. Die Andere ruht mehr oder weniger. Viele Hirnmodule, die bestimmte Fähigkeiten beherbergen, sind unteraktiviert, denn jeder aktiviert -je nach Konditionierung- die einen oder die anderen Fähigkeiten und Möglichkeiten. Niemand hat alle Fähigkeiten aktiviert, obwohl jede bekannte geistige Fähigkeit in jedem von uns angelegt ist. Und wenn unser Gehirn nicht durch ein schweres Defizit, eine schwere Krankheit oder Verletzung beeinträchtigt ist, so könnte jeder Mensch sowohl ein genialer Mathematiker, Künstler, Techniker oder ein Sprachgenie sein. Auch der aktuelle Intelligenzquotient (IQ) ist von der Aktivierung der verschiedenen Hirnmodule durch ausreichend Energie abhängig. Nur die dauerhaft erhöhte gehirnelektrische Aktivität (Gleichspannungspotenzial) in den einzelnen Gehirnbereichen aktiviert unsere von Natur aus schon angelegten Fähigkeiten. Es zeigte sich, dass es so etwas wie Begabung und angeborene Intelligenz nicht wirklich gibt, es gibt nur Aktivierung einer Fähigkeit oder das Brachliegen lassen einer Fähigkeit. Alles andere sind Behauptungen von Leuten (mitunter auch von "Wissenschaftlern"), die es nicht besser wissen, oder aus bestimmten Gründen dieses wichtige Wissen nicht veröffentlichen wollen. Nur wenige wollen zugeben, dass in jedem Menschen ein Genie steckt! ... 

Wirklich jeder Mensch kann lernen, seine Hirnpotenziale dauerhaft zu erhöhen, seine Gehirnaktivität auf einen erhöhten Level zu bringen und sich so positiv weiter zu entwickeln. Die Entwicklung unseres Geistes, unsere Fähigkeiten, unserer Intelligenz ist von der Grundenergie auf deren Basis unser Gehirn arbeitet abhängig und von sonst nichts. Nicht jeder ist bei diesem Entwicklungsprozess gleichschnell, da gibt es einen sehr individuellen Prozess, der die Geschwindigkeit der verstärkten Myelisierung steuert. Dieser scheint einerseits genetisch abhängig zu sein. Andererseits scheinen noch wichtiger für die Geschwindigkeit der Gehirnoptimierung mentale Blockaden, geistige Programmierungen, Vorannahmen und negative Konditionierungen zu sein. Diese können bei einigen Menschen eine schnelle Weiterentwicklung verhindern. Das sieht man bei der Messung bzw. Überwachung des Entwicklungsprozesses sehr deutlich.


Auf Basis meiner langjährigen Forschungsarbeit gewann ich grundlegende Erkenntnisse über die bioelektrischen Prozesse des Bewusstseins. Aus diesen Erkenntnissen entwickelte sich nicht nur eine moderne Mentaltrainingsmethode, sondern auch eine spirituelle Weltanschauung.

Die Psychogenen Felder (Ultralangsame Potenziale) sind die Verbindungs- Energie zwischen Körper, Gehirn, Nervensystem und dem wahren Selbst. Geistkontrolle ist immer untrennbar mit der Kontrolle der Psychogenen Felder verbunden. Je höher die Potentiale in bestimmten Hirnbereichen ausgeprägt sind, desto mehr Bewusstsein kann in unser Gehirn einströmen. Ein Anheben der Elektronenkonzentration (Minuspotenziale) in und um die Gehirnzellen verstärkt den Kontakt zu unserem wahren Selbst.

Schon die alten Inder kannten dieses Phänomen. Sie nannten die inneren Energien Prana und Kundalini. Sie benutzten bestimmte Übungen (oft über viele Jahre praktiziert) um die innere Energie in Nervensystem und Gehirn anzuheben. Durch jahrelanges Üben gelangte so mehr Bewusstsein in Gehirn und Nervensystem des Praktizierenden. Dieses Emporheben an Potenzial brachte einen Anstieg an Bewusstsein und Willenskraft mit sich. Daraus resultierte nicht nur mehr Intelligenz, sondern gleichzeitig auch eine damit verbundene Aktivierung von höheren Fähigkeiten (in Indien Siddhis genannt). Mit einhergehend bedeutet das auch eine erhöhte Fähigkeit der Selbstkontrolle. Durch das Emporheben der Energie werden messbar beide Gehirnhälften verstärkt aktiviert und synchronisiert. Der Neokortex, das entwicklungsgeschichtlich neuere Gehirn - vor allem auch das Frontalhirn- wird dominanter gegenüber dem sog. Reptiliengehirn (Stammhirn) und dem limbischen System (unserem chemischen Gehirn) das u.a. für Ängste, Panik, Stressreaktionen und für die Hormonausschüttung zuständig ist.

Die zwei Wege der Energie
Bei der Erhöhung der inneren Energien (Verstärkung der psychogenen Felder) ist es absolut wichtig, dass dies nur dann entsteht bzw. trainiert und/oder stimuliert wird, wenn sich Körper, Hormonsystem und Nerven im Zustand der Ruhe, der Meditation, befinden. Nur so können sich die konstruktiven Kräfte entwickeln und die psychogenen Potenzialströme werden nicht fehlgeleitet. Nur so werden die gewünschten Gehirnbereiche aktiviert, die für das neuronale Netzwerk der Meditation und der spirituellen Kraft notwendig sind.

Befindet sich der Trainierende hingegen in Unruhe, Stress oder gar in Angst, so werden die Hirnareale verstärkt die Unruhe, Stress, Angst und destruktives Verhalten auslösen (wie z.B. die Amygdala). Werden diese Zentren aktiviert, so werden sie mehr sensibilisiert und belasten uns dann permanent. Ständiges Unruhegefühl, Überaktivierung des sympathischen Nervensystems, Ängste bis hin zu Panikzuständen, Depressionen und körperlichen Störungen sind dann das Endergebnis eines solchen, falsch gelaufenen Power- Trainings.

Meilensteine im Bereich des Mentaltrainings und der Meditation
Durch die Entwicklung des Potenzial- Biofeedbacks und der Neuro-Stimulations- Technik (Whispern) ist es möglich, den Prozess der gezielten Energiesteigerung für eine spirituelle Entwicklung nicht nur messtechnisch zu erfassen und zu überwachen, sondern ihn auch durch die Unterstützung der Neurostimulation gezielt voran zu treiben. Dazu haben wir im Lauf der Jahre ein sicheres Konzept zur Erschaffung eines neuronalen Netzwerks für die tiefe Meditation entwickelt. Führt man mit einer wirksamen Tiefenmeditation (z.B. Technomeditation) ein gezieltes Powertraining zur Aktivierung der Psychogenen Potentialströme durch, entwickeln sich die Hirnbereiche, die für logischen Verstand, Kreativität, erhöhte Durchsetzungskraft und erhöhte Selbstkontrolle zuständig sind. Auch die Hirnbereiche, die für Mitgefühl (nicht zu verwechseln mit Mitleid = siehe Unterschied) zuständig sind profitieren von dieser Art des positiven Powertrainings. 

Letztendlich entwickeln sich dann auch die spirituellen Zentren und die damit verbundenen erweiterten Fähigkeiten. 


Ist erst einmal das Gehirn energetisch optimiert, ist das erste was auffällt, eine tiefe innere Ruhe, starke Willenskraft, erweiterte geistige Fähigkeiten, ein höherer IQ und das richtige Maß an Mitgefühl für alle Wesen. Durch die Erhöhung der Hirnpotenziale, der Psychogenen Felder verstärkt sich auch die spirituelle Intelligenz. Die weitere Phase dieses Prozesses bringt den Trainierenden dann erweiterte geistige Kräfte und höhere Fähigkeiten. Das Höhere Bewusstsein ist verdichtete, feinstoffliche Geistenergie, die unsere bioenergetische Energie als Kontaktvermittler zwischen dem Materiellen und dem Geistigen benötigt. Verliert jemand zu viel Bioenergie, so verliert derjenige nicht das Bewusstsein, sondern das Bewusstsein verliert den Kontakt zum materiellen Körper. Das Gleiche gilt auch für Menschen, die im Koma liegen.

Erst wenn das Potenzial sich im Gehirn wiederaufbaut, erwacht derjenige aus dem Koma. Das Bewusstsein kann wieder Kontakt zum Organismus aufbauen (siehe: Komapatienten werden durch Potenzial-Einleitung zum Thalamus erweckt).

Hindernisse in der energetischen und spirituellen Entwicklung
Erziehung, negative Konditionierungen und epigenetische Faktoren stehen vielen Menschen im Zuge der Entwicklung anfangs im Weg. Diese Störfaktoren müssen, immer wenn sie auftreten, desensibilisiert werden! Bei der Beobachtung des Prozesses zeigte sich auch, dass, je höher und optimaler die hirnelektrische Aktivität wird, umso weniger aktivieren sich negative Programme und negative Konditionierungen. Unbewusste Programme können nur dann aktiviert werden, wenn unsere hirnelektrische Aktivität in bestimmten Hirnarealen sehr gering ist. Durch den energetischen Mangel wird unser Wille schwächer. Wir können Negatives dann nicht stoppen. Das Frontalhirn verliert seine Kontrollfunktion und die im hinteren Bereich des Gehirns, im Limbischen System und im Reptilienhirn gelegenen unbewussten Hirnbereiche, übernehmen die Regie über unser Leben. Diese unbewussten Bereiche (in dem auch unsere primitiven Regungen und Süchte beheimatet sind) arbeiten aber aufgrund fest „verdrahteter“ Programme. Dazu gehören auch Konditionierungen und Annahmen, die schon seit frühester Kindheit dort angelegt wurden. Das zeigt sich jeden Abend auch bei vielen Menschen: der Körper wird müde und die gehirnelektrische Aktivität geht zurück. Je geringer unsere Basisaktivität ist, umso tiefer sinkt das Aktivitätspotenzial auch bei Müdigkeit ab. Und sinken die schon schwachen Potenziale noch tiefer ab, so kann die betroffene Person auch nicht mehr „Nein“ sagen - auch nicht zu sich selbst, zu ihrem EGO-Bewusstsein. Wen wundert es dann, dass es gerade am Abend vielen schwerfällt, bestimmte positive Vorsetze durchzuhalten. Am Abend werden nicht selten Diäten, die man den ganzen Tag über durchgehalten hat, einfach übergangen, Alkohol wird, obwohl man eigentlich den Vorsatz hat nicht zu trinken, konsumiert. Auch viel andere Dinge, die man eigentlich nicht tun will, sind am Abend schwerer zu unterdrücken.

G.H.Eggetsberger

Wer nicht an sich selbst arbeitet, an dem wird gearbeitet.
Zitat: Unbekannt
Quellen ©: IPN-Forschung /G.H.Eggetsberger MdO
(Buch: "Das neue Kopftraining der Sieger, die Entdeckung und Nutzung des psychogenen Hirnfeldes"
ISBN: 3-7015-0358-3 / Verlag Orac, Wien 1991. 
(Buch-Info-Link: http://www.1ipn.com/www.ipn.at/ipn7f68.html?ABJ

Bildquellen: IPN-Lab, Eggetsberger, IPN-Bildwerk