Mittwoch, 14. November 2018

Wenn ein Fingerabdruck und ein Foto nicht mehr ausreichen, wird ein RFID-Chip-Implantat eingepflanzt (inkl. Video)

ūüďĆ Was gestern noch als Verschw√∂rungstheorie galt!
Um Zugangskontrollen und Autorisierung von sensiblen Dokumenten zu "vereinfachen" bekommen Mitarbeiter jetzt ein RFID-Implantat.  

Neben schwedischen und US-Firmen wollen nun auch große britische Firmen ihren Angestellten Mikrochips implantieren lassen!
Gewerkschaft und Arbeitgeberverband kritisieren die Funkkchip Zwangsbegl√ľckung. Laut Bericht der britischen Zeitung Sunday Telegraph planen gleich mehrere britische Firmen ihren Angestellten Mikrochips unter die Haut implantieren zu lassen. Das schwedische Unternehmen Biohax sei demnach derzeit mit mehreren Firmen aus Finanz- und Rechtsbereichen im Gespr√§ch, um diesen entsprechende Chips zu liefern. Hintergrund: Bei diesen Aktionen geht es nicht blo√ü um kleine Experimente, denn eine der interessierten Firmen soll mehrere hunderttausend Angestellte haben.

Es ist keine Frage ob die RFID-Chip-Implantate kommen, sondern es ist die Frage wann sie kommen. Letztendlich werden irgendwann alle einen solchen Chip in sich tragen - zum Beispiel um sich ausweisen zu k√∂nnen! 

Sicherheitsversprechungen 
Die Hersteller solcher Chips werben vor allem mit Sicherheitsversprechen: K√∂nnten damit doch sowohl Sicherheitskontrollen und Arbeits-Zeiterfassung am Eingang, als auch der Zugriff auf sensible Dokumente vereinfacht werden – eine Aufgabe, die bei einigen gro√üen Firmen eine wichtige Rolle einnimmt. Lockangebot: Die mit den Funkchip-Implantaten ausgestatteten Nutzer k√∂nnen dies aber auch privat einsetzen, um z.B. ihr Auto per Chip zu starten. Auch medizinische Daten k√∂nnten auf einem solchen Chip gespeichert werden. ... 

Der Zeitungsbericht rief auch Kritiker auf den Plan: Sowohl der Firmenverband CBI (Confederation of British Industry) als auch die Gewerkschaft TUC warnen gegen√ľber dem Guardian (siehe Link unten) vor solchen √úberwachungstechnik-Entwicklungen. Denn auch wenn ein solches Chipimplantat theoretisch freiwillig w√§re, w√ľrden die Mitarbeiter in der Realit√§t nat√ľrlich unter Druck stehen, einer solchen Ma√ünahme zuzustimmen (oder ihren Job zu verlieren), bef√ľrchten die Gewerkschafter. Schon jetzt sehen sich viele einer wachsenden Kontrolle durch eine neue √úberwachungs-Technologie ausgesetzt, diese w√ľrde durch solche Chips noch verst√§rkt werden. Die Arbeitgeber k√∂nnten nicht nur das Verhalten der Arbeitskr√§fte √ľberwachen, sondern sie st√§ndig √ľberwachen (wie lange ist jemand im WC/Waschraum, in der Kantine, wann verl√§sst er den Arbeitsplatz etc.).

Die totale √úberwachung - eine sehr unangenehme Idee
Auch auf der Arbeitgeberseite kann man solchen Ideen NOCH wenig abgewinnen: Unternehmen sollten sich lieber darauf konzentrieren, ihre Angestellten zu motivieren, als mit solchen beklemmenden Ideen zu spielen, betont ein Sprecher des CBI. Der Verband vertritt rund 190.000 britische Unternehmen. Die Kosten f√ľr solch einen Mikrochip liegen laut Biohax bei rund 150 britischen Pfund (170 Euro) - (Anm.: es gibt aber auch Chips um 50 Euro und in der Masse k√∂nnten die Chips noch billiger werden). Aktuell hat die Firma nach eigenen Angaben erst rund 4.000 Personen mit einem solchen Chip versehen, den Gro√üteil davon im Heimatland Schweden. Im Vorjahr machte man allerdings mit der ersten Unternehmenskooperation Schlagzeilen: Die im US-Bundesstaat Wisconsin angesiedelte Firma "Three Square Market" ging einen Deal mit Biohax ein.
RFID-Chip-Implantat ersetzt in Schweden schon das Zugticket! 

In Folge lie√üen sich knapp 50 der 80 Angestellten "freiwillig" mit einem Mikrochip-Implantat versehen. Biohax verweist auf seinen Web-Seiten aber noch auf andere signifikante Partnerschaften hin: So arbeite man derzeit mit der staatlichen schwedischen Eisenbahn zusammen, schon seit 2017 k√∂nnen die Chipimplantate in Schweden als Ersatz f√ľr Zugtickets genutzt werden. Geplant ist auch das Zahlen mit dem Chip-Implantat, statt mit Kreditkarte oder Handy/Smartphone.

Weiterf√ľhrende Links 
Biohax: https://www.biohax.tech
Sunday Telegraph Bericht: https://www.telegraph.co.uk/technology/2018/11/10/major-uk-companies-preparing-microchip-employees/
Guardian Bericht: https://www.theguardian.com/technology/2018/nov/11/alarm-over-talks-to-implant-uk-employees-with-microchips
________________________________

Und so wird schon heute Werbung f√ľr NFC/RFID Chip-Implantate gemacht!
Auf der Webseite https://iamrobot.de hei√üt es: "Upgraden Sie Ihren K√∂rper mit neuen Funktionen ... ab Euro 59,90"

NFC IMPLANTAT – I am ROBOT
Wir vertreiben Chip Implantate f√ľr den menschlichen K√∂rper. Das Implantat basiert auf NFC Technologie die in allen aktuellen Android Smartphones verbaut ist. Das Chip Implantat wird in den meisten F√§llen zwischen Daumen und Zeigefinger von Fachpersonal eingesetzt. Viele unserer Kunden greifen da auf unsere Partnerpiercer zur√ľck. Der Chip ist gewebevertr√§glich* und gerade einmal 2x12 mm gro√ü, sodass nach wenigen Tagen kein Fremdk√∂rpergef√ľhl mehr aufkommt. Mit der Hand das Auto √∂ffnen oder Kontaktdaten weitergeben – Entdecken Sie mit uns alle M√∂glichkeiten und seien Sie der Evolution einen Schritt voraus.