Donnerstag, 14. Februar 2019

Elektromagnetische Felder können Menschen psychisch stören

 
Seit längerer Zeit ist bekannt, dass sich Elektrosmog negativ auf den menschlichen Körper auswirken kann. Müdigkeit, Nervosität, häufige Kopfschmerzen, fehlende Konzentration, Lernschwierigkeiten und gestörte Merkfähigkeit wie auch Störung des Hormonhaushalts (vor allem auf die Melatonin-Produktion) können die Folge von Elektrosmog sein.
Die Fähigkeit des menschlichen Organismus, elektrische Felder wie eine Antenne aufzunehmen, ist der Grund warum die von elektrischen Geräten und elektrischen Leitungen ausgehenden Felder so gefährlich sein können. Beeinflussungen von außen finden in unserem Leben ständig statt. Diese Beeinflussungen können individuell auf einzelne Personen und global stattfinden. Dazu gehören neben dem Elektrosmog (durch sämtliche elektrischen Geräte), auch manipulative Beeinflussungen, die durch unter-schwellige elektromagnetische Frequenzen entstehen, welche mit Lichtsignalen, über den Fernseher oder Pc, Laptop, über subliminale Botschaften und Töne ausgestrahlt werden. Solche Töne werden heute auch zu Werbezwecken eingesetzt. Ebenso werden Bilder in den Massenmedien so manipuliert, dass sie suggerierend auf uns einwirken können, das ist heute in der Werbung wie auch in der Politik üblich. 
 
Dabei können diese 3 Zustände ausgelöst werden:
1. Müdigkeit, Depression und hypnotische Zustände
2. Angst und Panik
3. Wut und Aggression

Eine Studie an 6000 Personen, ausgewählt aus einer Gruppe von insgesamt 139 000 Menschen, zeigte eindeutig: Elektromagnetische Felder fördern die Neigung zu Selbstmord. Wer berufsbedingt ständig elektromagnetischen Feldern ausgesetzt ist, hat möglicherweise (so die Studie) ein erhöhtes Selbstmord-Risiko. Dies vermuten zumindest amerikanische Forscher, die Arbeiter und Angestellte in fünf Elektrizitätswerken untersuchten. Die medizinischen Daten der rund vorausgewählten 6.000 Beschäftigten wurden für die Studie analysiert. Die Arbeiter waren im Durchschnitt rund 16 Jahre in den E-Werken angestellt. Es zeigte sich: wer ständig im Bereich elektromagnetischer Felder arbeiten muss, hat demnach ein doppelt so hohes Selbstmord-Risiko wie Arbeiter und Angestellte ohne vergleichbare Belastung. Je höher die Belastung am Arbeitsplatz, um so mehr Selbstmord-Fälle habe es im Schnitt gegeben, besagt die Statistik. Sie verzeichnet insgesamt 536 Selbstmorde. Die höchste Selbstmordrate fanden die Forscher bei jenen Arbeitern, die den Feldern am stärksten und/oder längsten ausgesetzt waren, besonders im Jahr vor ihrem Tod.

Die Tatsache, dass elektromagnetische Felder die Aktivität der Zirbeldrüse beeinflussen und dadurch die Bildung des Hormons Melatonin stören können, dürfte die Ursache für dieses Phänomen sein. Das Hormon Melatonin regelt den körpereigenen Tagesrhythmus und beeinflusst alle Funktionen, die mit der inneren Uhr zusammenhängen. Eine Störung des Melatonin-Haushaltes kann zu Schlafstörungen führen und die Entstehung von Depressionen begünstigen. Es zeigte sich, dass derartige Störungen schon durch die, uns überall umgebenden niedrigen elektromagnetische Felder von 50 bis 60 Hertz (HAUSHALTSSTROM),  hervorgerufen werden können, so die Forscher. Sie schränken allerdings ein, dass der Zusammenhang zu Depression und Selbstmord noch durch weitere größere Studien überprüft werden müsse. Die Ergebnisse dieser Studie beweisen einen direkten Zusammenhang zwischen Selbstmord und dem zunehmenden Aufenthalt im Bereich von extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern - besonders stark bei jungen Arbeitern.



Quelle,14.03.2000: BBC, Forschungsbericht : David Savitz von der University of North Carolina, Chapel Hill im Journal of Occupational and Environmental Medicine.
(Forschung: Dr. Edwin van Wijngaarden, in "Occupational and
Environmental Medicine")


Fotoquelle: Pixabay bearbeitet