Freitag, 5. Juli 2019

Gedanken zur Ruhe bringen, um sich selbst zu beruhigen

Für Menschen, die sich auf einer spirituell Suche befinden, ist die Tiefenmeditation ein wichtiges Werkzeug zur Öffnung der Wahrnehmung. Wenn wir auf der Suche nach innerer Freiheit sind, dann sollte es klar sein, dass unser hauptsächliches Hindernis unsere eigenen Gedankengänge und die damit verbundenen Emotionen sind.
René Descartes Feststellung "cogito ergo sum" ("Ich denke, deshalb bin ich"), können wir heute, nach jahrelanger Forschung, folgendes entgegenhalten "cogito, ergo non sum", ("Ich denke, also bin ich nicht"). Denn genau erst dann, wenn wir aufhören zu denken, fangen wir an zu sein. Wenn es einen Bewusstseinszustand gibt, von dem man sagen kann, dass er Ihr wahres ICH hervorbringt, dann ist es der Zustand des Beobachtens, des Wahrnehmens. Erst wenn der unaufhörliche, mechanische Gedankenfluss gestoppt werden kann, tritt unser Höheres-Bewusstsein hervor. Den endlosen Gedankenfluss vollkommen zur Ruhe zu bringen, ist durchaus nicht unmöglich - wie viele glauben. Doch es erfordert den Wechsel in einen anderen Bewusstseinszustand.

Einen solchen Wechsel können Sie mit dem Theta-X Programm erreichen. 
Dabei müssen wir nicht jegliche Form des Denkens stoppen, sondern nur den zwanghaften, unaufhörlichen, mechanischen Gedankenfluss. Dann erst dann, wenn der unkontrollierbare Gedankenstrom aufhört, kann das Höhere-Bewusstsein aktiv werden. Dieses Bewusstsein verfügt über eine weitere Art des Denkens. Diese beiden Arten des Denkens sind so verschieden, dass man dafür nicht einmal die gleiche Bezeichnung benützen sollte. Das Denken des Höheren-Bewusstseins ist sozusagen eine transzendente Form von dem, was wir gemeinhin als Denken bezeichnen. Der Unterschied besteht unter anderem auch darin, dass das höhere Denken jederzeit willentlich abgeschaltet werden kann. Gerade für einen tief gehenden, meditativen Bewusstseinszustand ist es von Notwendigkeit den zwanghaften Gedankenfluss aufzulösen. Anders ist dieser erweiterte Bewusstseinszustand nicht zu erreichen. Selbst wenn Sie ein Vollzeit-Asket wären, der jahrelang von morgens bis abends nur meditiert, würde dabei etwas verkehrt laufen. Wenn Sie nie gelernt haben den zwanghaften Gedankenfluss zu kontrollieren, und wenn Sie nie gelernt haben die transzendierte Form des Denkens (Ihres höheren Bewusstseins) willentlich zu benützen, dann erschöpfen Sie auf Dauer Ihre innere Energie. Es ist so als würden Sie versuchen mit angezogener Handbremse loszufahren, die zwanghaften Gedanken werden Sie in Ihrer Entwicklung bremsen und letztendlich stoppen.

Anders als das Denken des EGO-Bewusstseins, geschieht die transzendierte Form des Denkens nicht mechanisch und unwillentlich, sondern es ist ein Denken auf Basis eines bewussten Aktes unserer freien Wahl. Dabei wird das Denken aktiv begonnen und auch aktiv beendet. Nichts geschieht dabei ohne willentlichen Anstoß, nur der Zustand des Beobachtens ist absolut beständig. So können Sie sich auch vor den großen Beeinflussungsströmen schützen.

Lesen Sie mehr über den Theta-X Prozess: LINK

 Fotoquelle: fotolia/ fotolia bearbeitet