Mittwoch, 27. Mai 2020

Neue Gehirnzellen bis ins hohe Alter

Forscher stellten fest, dass Menschen im Laufe ihres Lebens 
weiterhin neue Neuronen produzieren und das sogar bis ins hohe Alter. 

Laut einer neuen Studie bilden wir im Laufe unseres Lebens weiterhin neue Gehirnzellen. Dies widerspricht der jahrzehntelangen Theorie, dass Menschen im Erwachsenenalter keine Neuronen mehr produzieren. Die bisherige Meinung war, dass sich die Menge an Neuronen mir der wir geboren werden nicht vermehren kann, sondern sich im Lauf des Lebens verringert.

Wenn wir also im Laufe unseres Lebens neue Gehirnzellen produzieren, 
warum degeneriert das Gehirn dann im Alter?

Für ihre Studie untersuchten Forscher das Gehirn von 13 Verstorbenen im Alter zwischen 43 und 87 Jahren, die vor ihrem Tod neurologisch gesund waren. Ihre Forschung konzentrierte sich auf den Hippocampus, ein Teil des Gehirns der an Gedächtnis und Emotionen beteiligt ist. Es ist der Teil des Gehirns, den Sie brauchen, sich in einer Stadt zuorientieren, oder um sich daran zu erinnern, wo Sie das Auto geparkt haben.

Als sie diese Gehirne betrachteten, überraschte sie das, was sie fanden. Im Gehirn der gesunden Menschen fanden Forscher neu gebildete Neuronen. Die Zahl ging jedoch mit zunehmendem Alter stetig zurück. In einem Altersabschnitt zwischen 40 und 70 Jahren, sank die Anzahl der im Gehirn entdeckten neugebildeten Neuronen von 40.000 auf 30.000 pro Kubikmillimeter. Die Forscher beobachteten auch, dass ältere Gehirne weniger Blutgefäße bildeten und einen kleineren Pool von Vorläuferzellen besaßen, die die frühen Nachkommen von Stammzellen sind, die sich in Neuronen verwandeln. Die Forscher vermuten, dass die Verschlechterung des Gehirns im Alter auf diesen Faktor zurückzuführen ist.

Anschließend untersuchten sie das Gehirn von Menschen, bei denen vor dem Tod Alzheimer diagnostiziert worden war. Diesmal analysierten die Forscher das Gehirngewebe von 45 Patienten im Alter von 52 bis 97 Jahren. Alle diese Personen hatten frische Gehirnzellen im Hippocampus, einschließlich des 97-jährigen, der ältesten Person, bei der bisher eine Neurogenese beobachtet wurde. Während die Alzheimer-Patienten auch Hinweise auf die Bildung neuer Gehirnzellen zeigten, gab es starke Unterschiede zum gesunden Gehirn. Sogar im frühesten Stadium der Krankheit hatte ihr Gehirn nur die Hälfte davon bis teilweise 3/4 weniger neugebildeten Neuronen wie die gesunden, nämlich von 30.000 auf 20.000 pro Kubikmillimeter.

LINK ZUR STUDIE:


Halten Sie Ihr Gehirn so lang wie möglich fit!


Stress und der Verlust von Gedächtnisleistung ist wissenschaftlich schon gut belegt. Ein hoher Cortisolspiegel geht mit einer verminderten Hirnleistung und einem reduzierten Großhirnvolumen einher. Deshalb haben gestresste Menschen eine höhere Demenzgefahr.

Tipp:


  • Eine Möglichkeit, positiv auf das alternde Gehirn einzuwirken und die menschliche Gedächtnisleistung zu verbessern, ist die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren.
  • Alle, die einen Whisper besitzen, können mit der Stimulation zur Dämpfung der Angstzentren mit gleichzeitiger Aktivierung des Vagusnervs das Gehirn fit halten.


Fotoquelle: fotolia

Dienstag, 26. Mai 2020

Rosen sind viel mehr, als nur schön anzusehen!


Rosenduft mit Wirkung!

Man kann die Augen schließen und die Umwelt ausblenden, aber nicht die Nase am Riechen hindern. Der Geruchssinn schläft nie. Wir müssen riechen, ob wir wollen oder nicht. Wenn Duftmoleküle auftreten, treffen diese ungefiltert auf unser Gehirn und gelangen in die Steuerzentrale für unser Handeln in das limbische System. Dieser Bereich des Gehirns steuert unsere Emotionen und Stimmungen. Deshalb hat der Geruchssinn einen so großen Einfluss auf unsere Stimmung und unser Wohlbefinden. Die Rose gilt als Symbol der Schönheit und der Liebe, aber sie ist auch eine Heilpflanze, die vor allem bei Frauenbeschwerden wirksam sein kann.

Duftstoffe wirken, und zuweilen sehr massiv. Duftstoffe werden nasal und pulmonal resorbiert (durch Nase und Lunge aufgenommen) und können dann als fettlösliche Korpuskel (Körperchen) die Blut-Hirnschranke sehr leicht überwinden. Diese Teilchen können dann in der Gehirnrinde Aktionen setzen, etwa die Agilität fördern oder dämpfen, sie können die motorischen Zentren in der Gehirnrinde aktivieren oder zur Ruhe bringen.

Der Duft von Rosen soll bei Kummer, Traurigkeit, bei Angstzuständen und depressiven Verstimmungen helfen. Die Heilwirkung von Rosen ist  aber weitreichender, als man denkt.

Schon in der Antike wurden Rosen in der Volksmedizin verwendet. Der römische Gelehrte Plinius der Ältere beschrieb mehr als 32 Krankheiten, bei denen die Rose zur Heilung damals schon eingesetzt wurde. Auch Karl der Große und Hildegard von Bingen verwiesen unter anderem auf die besondere Wirkung von Rosen.


Die Heilkraft von Rosen kann vor allem auch bei Frauenbeschwerden, wie Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden Hilfe bringen. Meistens werden in der heutigen Zeit Düfte aus der Natur eingesetzt um bestimmt Wirkungen zu erzielen, dabei ist die Wirkung bei den einzelnen Menschen eher dem Zufall überlassen. Die Wirkung der Duftstoffe kann aber heutzutage mit Hilfe moderner Biofeedback-Anlagen genau gemessen werden. Erst dadurch ist es möglich geworden Duftstoffkombinationen herzustellen, die ganz spezielle Wirkungen entfalten: Wirkstoffe, die je nach Wunsch entspannend, beruhigend, motivationssteigernd, konzentrationsfördernd, oder aphrodisierend wirken. Wirkstoffe, die Trancezustände und Meditation begünstigen, die das Charisma erhöhen und die gegen Depressionen wirken.

Wir haben Duftkrationen entwickelt, die Sie dabei unterstützen können leistungsfähiger zu bleiben und den Energiepegel auszugleichen und anzuheben. Die Wirkung aller Psychoparfüms und Aromen wurde messtechnisch überprüft und die Inhaltsstoffe nach gesundheitsfördernden Aspekten ausgewählt. Auf ein harmonisches Zusammenwirken und angenehmen Duft wurde großer Wert gelegt.

Im Bio-Vit Shop finden Sie ausgewählte Wirkstoffe für mehr Konzentration, Entspannung und inneres Gleichgewicht.

LINK Bio-Vit Shop


Fotoquelle: pixabay/ fotolia

Montag, 25. Mai 2020

Freiheit, was bedeutet das?


Freiheit bedeutet wahrscheinlich für jeden Menschen etwas anderes. Aber eine Gemeinsamkeit gibt es dabei trotzdem, nämlich die Freiheit nach eigenem Willen einer Sache zuzustimmen, oder sie ablehnen zu können. Dazu gehören Meinungsfreiheit, Willensfreiheit, Entscheidungsfreiheit, Handlungsfreiheit, Bewegungsfreiheit, Bildungsfreiheit, Religionsfreiheit, Pressefreiheit, Vertragsfreiheit. Freiheit bedeutet auch, so zu sein zu dürfen, wie man ist, bis zu dem Punkt an dem niemand Schaden nimmt.

Doch wenn man sein Leben betrachtet, kommt man schnell an den Punkt, an dem alles andere als Freiheit möglich ist. Man stellt fest, dass es viele Situationen gibt, egal ob es das Privatleben oder das Berufsleben betrifft, in denen man sich stillschweigend dem unterordnet was von einem erwartet wird. Ganz besonders die augenblickliche Situation, das derzeitige Leben, treibt uns in einer unglaublichen Geschwindigkeit durch den Tag und durch unser Leben. Wir haben kaum einen Augenblick Zeit, zur Ruhe zu kommen, still zu werden und nachzudenken was mit uns gerade passiert. Das geschieht so lange, bis wir oft gar nicht mehr wissen, was wir überhaupt wollen und eine unsagbare Leere macht sich in uns breit.  Diese Leere versuchen wir mit Konsum ständig zu übertünchen und zu betäuben. So ein übertriebenes Konsumverhalten ist ein zerstörerischer Versuch, die innere Leere in uns zu füllen. Die Ursache für so ein Verhalten liegt darin, dass wir von unserer Geschichte, oder dem Glauben getrieben sind, wir seien "nicht genug" und dass irgendetwas "im Außen" die Leere in uns füllen könne. Doch das ist NICHT zielführend.

Wenn wir eine echte, dauerhafte Veränderung in unserem Leben hervorrufen möchten, ist es erstmals sinnvoll zu wissen, welche Bedürfnisse wir haben und wie sehen unsere Überzeugungen -die uns prägen- aus. Wie sind unsere Handlungsweisen und wie können wir zumindest in einzelnen Bereichen unseres Lebens Freiheit gewinnen. Damit wir Lebensfreude finden ist es notwendig einen Sinn, eine Aufgabe in unserem Leben zu erkennen.

Eine Möglichkeit richtig abschalten zu können und einen Sinn in unserem Leben zu finden, ist zum Beispiel die Meditation. Doch das ist meisten leichter gesagt, als getan. Viele, die mit Meditation beginnen, hören schnell wieder damit auf, weil sie einfach zu unruhig und zu zappelig sind.

Wir haben den Theta-X Prozess entwickelt, um es allen Menschen möglich zu machen, dass sie eine wirklich gute und tiefe Meditation in absehbarer Zeit erreichen können.

LINK: Lesen Sie mehr zum Theta-X Prozess




Fotoquelle: pixabay/ eggetsberger.Net





Sonntag, 24. Mai 2020

Wasser, ein ganz besonderer Lebensspender


 

Schon immer wurde behauptet, dass Wasser ein Energie- und Informationsspeicher ist und dass Wasser mehr kann, als man allgemein annimmt. 
Wasser – ein Stoff mit ungeahntem Potenzial. 


Wasser verhält sich anders als die meisten anderen chemischen Stoffe: 
In fast allen Substanzen fügen sich Atome und Moleküle umso dichter zusammen, je kälter es wird. Sie erstarren. Wasser hingegen hat seine größte Dichte bei 4 Grad Celsius, weil sich die Wassermoleküle bei dieser Temperatur am dichtesten zusammenlagern. Viele Süßwasserseen weisen an ihrer tiefsten Stelle eine Temperatur von 4 Grad auf, weil das schwere Wasser zu Boden sinkt. In der festen Phase, im Eiskristall, liegen die Wassermoleküle erstaunlicherweise wieder weiter auseinander.

Man spricht daher auch von der Anomalie des Wassers. Die Ursache für diese Anomalie sind die besonderen Eigenschaften des Wassermoleküls (H2O). Sein Sauerstoffatom (O) und die beiden Wasserstoffato­me (H) sind asymmetrisch angeordnet. Das Wassermolekül wird damit zum Dipol, zu einem Molekül mit einem negativ und einem positiv geladenen Ende. Je nach Temperatur ordnen sich diese Dipole nach ihren Ladungen zu Aggregaten zusammen – beispielsweise zu einem Eiskristall.

Der Dipol-Charakter des Wassers ist auch für unser Klima ganz entscheidend: 
Da die Wasserdipole wie kleine Magnete zusammenhalten, reagiert Wasser relativ träge auf Erwärmung oder Abkühlung. Außerdem nimmt gefrierendes Wasser nicht wie jede andere Materie an Volumen ab, sondern es dehnt sich aus. Wussten Sie, dass warmes Wasser schneller gefriert als kaltes? Wasser hat jedoch nicht nur die genannten Anomalien, es weist rund 60 Besonderheiten auf!

Wasser speichert Lichtenergie: 
USA - Gerald H. Pollack Professor für Bioengineering hat in seinem Labor in Seattle zahlreiche Experimente mit Wasser durchgeführt. Dabei entdeckte er einen vierten Aggregatzustand von Wasser (neben seiner flüssigen, seiner gefrorenen und seiner dampfenden Form): Es handelt sich dabei um absolut reines Wasser mit einer spezifischen elektrischen Ladung. Eine der zentralen Schlussfolgerungen von Pollack lautet: Wasser speichert Lichtenergie – vergleichbar mit einer Batterie. Diese Entdeckung eröffnet völlig neue Perspektiven für mögliche Nutzanwendungen in Medizin, Biologie, Chemie, Physik und Technik – man bedenke nur den großen Anteil von Wasser im menschlichen Körper, in jeder Zelle. Dieser neu entdeckte Zustand des Wassers ist nicht nur eine bemerkenswerte chemische Anomalie, sondern aufgrund der Entdeckung könnte auch die Wirkung von energetisiertem Wässer erklärt werden.

EZ-Wasser der 4. Zustand des Wassers: 
Wasser ist auch in wissenschaftlicher Hinsicht ein äußerst mysteriöser Stoff. Trotz mehr als 200 Jahre Wasser-Forschung ist es der Wissenschaft bisher nicht gelungen, die allgegenwärtige, lebensnotwendige Flüssigkeit wirklich zu verstehen. Die offizielle Theorie zum Wasser ist voller offener Fragen - denn die so genannten "chemischen Anomalien", lassen sich mit der herkömmlichen Theorie nicht zufriedenstellend erklären. Gefrierpunkt, Siedepunkt, Dichte, Oberflächenspannung - selbst bei diesen grundsätzlichen Dingen verhält sich Wasser praktisch anders, als es sich der Theorie nach rechnerisch eigentlich verhalten sollte.

Aber auch abseits der analytischen Wissenschaft ist Wasser ein faszinierender Stoff. Es ist einer der wichtigsten Ursprungstoffe- und das Elixir des Lebens, der Hauptbestandteil unserer Körper und unser wichtigstes Nahrungsmittel mit weitreichenden Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Wassermangel macht sich sehr schnell im Körper unangenehm bemerkbar.

Körperwasser: 
Weil die Abstände zwischen den Zellen und in unseren Zellen so klein sind, besteht das interzelluläre und intrazelluläre Wasser zu großen Teilen aus EZ-Wasser. Allein das ist schon eine Erkenntnis, die zentraler nicht sein könnte: Wasser in lebenden Organismen unterscheidet sich chemisch, strukturell und funktional deutlich von dem, was wir gewöhnlich unter Wasser verstehen. Es ist kein H2O, sondern ein hoch geordnetes, kristallartiges Medium.

Pollack konnte durch seine Forschungen zeigen, dass ein Verständnis des EZ-Wassers völlig neue Perspektiven auf die Abläufe in lebenden Zellen eröffnet. Vermeintlich komplexe Funktionen der Zelle lassen sich plötzlich sehr einfach erklären, wenn man das in den Zellen enthaltene Wasser mit in den Blick nimmt. EZ-Wasser, so die These Pollacks, ist der Motor des Lebens, der besonders die Funktion von Kapillaren, Zellmembranen und Membran-Tunneln erklärt. Aber selbst die Funktion von Proteinen, wird erst durch das Vorhandensein von geordnetem Wasser überhaupt erst wirklich beschreibbar. Wasser ist damit weit mehr als nur der Hintergrund biologischer Abläufe oder ein reines Lösungsmittel - es ist selbst ein integraler Bestandteil dieser Funktionen. Ein lebendiges Wasser interagiert strukturell mit den Proteinen und Zellkörperchen. Die Idee, dass Wasser nur ein generischer Stoff mit mehr oder weniger zufälliger Struktur ist, oder dass zwei Proben Wasser grundsätzlich in ihrer Struktur und Funktion identisch wären, ist damit widerlegt - eine Tatsache die unser Verständnis biologischer Abläufe deutlich verändern könnte.

Lesen Sie mehr dazu: LINK 
Dr. Gerald H. Pollack: "Wasser - viel mehr als H2O" 



Quellen: Pollack G.H. Water, Energy and Life
Dr. Gerald H. Pollack Das Buch zum Thema: "Wasser - viel mehr als H2O": Bahnbrechende Entdeckung: Das bisher unbekannte Potenzial unseres Lebenselements von Dr. Gerald H. Pollack

Fotoquelle: pixabay

Samstag, 23. Mai 2020

Das kann Ihre Atmung für Sie tun!

Der gesundheitliche Nutzen des Atmens ist vielen Menschen kaum bewusst. Denn wer unter Dauerstress steht und ständig verspannte Muskeln hat atmet meist flach und weit oben im Brustkorb. Dauerhaft flaches Atmen kann funktionelle Störungen wie Verdauungsprobleme oder sogar Herz-Rhythmusstörungen nach sich ziehen. Bei Angst, Aufregung oder Stress bewirkt unser sympathisches Nervensystem eine Erweiterung der Luftröhre und der Bronchien.
Stress ist eine wichtige Kampf- oder Fluchtreaktion, die viel Energie benötigt. Durch die vertiefte und schnellere Atmung wird mehr Sauerstoff für die Kampfbewegungen bereitgestellt. Bei Schock- oder Schreckreaktionen wird hingegen durch eine parasympathische Überaktivität eine Verkrampfung der Bronchiolen ausgelöst. Beim Ausatmen wird seltener und weniger geatmet. Das äußert sich subjektiv als Atemanhalten, Zuschnüren der Kehle, allgemeine Schwäche, Schwindel, Benommenheit, Erstickungsangst. Bei Schreck hält man die Luft an, sodass man nicht mehr erleichtert ausatmen kann. Hält der Schreck an und bleibt diese Luft im Körper, atmet man anschließend mit angespanntem Brustkorb wieder ein. Dies führt zu einem Spannungsgefühl um die Brust, meist linksseitig, was oft herzbezogene Ängste auslöst. Täglich ein bisschen Stress bedeutet lebenslange leichte Hyperventilation. ... 

Freitag, 22. Mai 2020

Deutsches Eck - wieder offen


Können Sie meditieren?


Theta-X ist eine vollkommen neue Methode um meditieren zu lernen 
und die spirituelle Kraft zu entfesseln. 


-> Neueinsteiger können schnell Stress abbauen und die Ruhe und Kraft der Meditation erreichen.
-> Erfahrene können Hemmnisse überwinden und in eine sichere Tiefe der Meditation erreichen.
-> Spiritualität erfahren aus der eigenen Quelle des Geistes.

Still zu sitzen bedeutet noch lange nicht, dass man meditiert. Meditation ist die Basis für spirituelle Entwicklung. Deshalb sollte man nicht seine ganze Zeit damit verbringen meditieren zu lernen. Beim Theta-X Prozess setzen wir die Neuralstimulation mit dem Whisper ein um den Zustand der Meditation auf direktem Weg zu erreichen. Besonders in der augenblicklichen Situation ist es wichtig, richtig abschalten zu können und die mentale Kraft auszubauen!



Der Theta-X Prozess wird in 7 Wochenend-Seminaren über 7 Monate aufgebaut. Durch die sanfte Stimulation mit dem Whisper wird ein Meditationsnetzwerk im Gehirn entwickelt und konditioniert. Seit 40 Jahren entschlüsseln wir die energetischen Flüsse in Gehirn und Körper. Dieses Know-how wird jetzt für Meditation und geistige Weiterentwicklung genutzt.

Im ersten Abschnitt des Theta-X Prozesses kann Ruhe, Entspannung, Neuvernetzungen des Gehirns und mentale Ausgeglichenheit erreicht werden, ganz ohne die bekannten Hemmnisse oder Störungen. 
Im zweiten Abschnitt des Theta-X Prozesses, im Zyklus der höheren Entwicklung, liegen Intuition und spirituelle Erfahrungen im Mittelpunkt.

Altes Wissen mit modernen Erkenntnissen der Wissenschaft zu verbinden, das ist unser Leitbild. Durch neueste Messtechnik können innere Prozesse sichtbar und dadurch bewusst steuerbar werden. So wird Ihr Fortschritt objektiv überprüfbar.  

STARTEN SIE DEN THETA-X PROZESS!

LINK zur Anmeldung!
LINK lesen Sie mehr über den Theta-X Prozess

Fotoquelle: fotolia/ Eggetsberger.Net

Donnerstag, 21. Mai 2020

Wir können wieder Seminare abhalten!


Auf Grund der Corona Virus Krise, mussten wir unsere Seminare absagen!

Ab Mitte Juni können wir wieder aktiv werden. Wir haben unseren Jahresplan 
aktualisiert und darauf geachtet, dass alle ausgefallenen Seminare erneut ausgeschrieben sind.

 Mitgliedschaften die vom COVID-19 Ausfall betroffen sind, 
werden von uns um die ausgefallene Zeit kostenlos verlängert!

Alle neuen Veranstaltungstermine sind nun online!






Tinnitus, das unaufhörliche Dröhnen im Kopf


Millionen Menschen haben ein ständiges Geräusch im Ohr, der Tinnitus ist Tag und Nacht ihr ständiger Begleiter. Die Geräusche im Ohr sind zwar ungefährlich, aber sie belasten die Betroffenen oft sehr stark.Tinnitus zu behandeln oder zu heilen, ist nicht einfach, deshalb bleibt der Tinnitus manchmal lebenslang bestehen. Einige Betroffene kommen gut damit zurecht, andere leiden sehr und entwickeln in der Folge körperliche und/oder psychische Probleme. Die Ursache für Tinnitus liegt bei einem gleichmäßigen hohen Frequenzton im Gehirn und nicht im Gehör. Das größte Problem bereitet den betroffenen Menschen, das unaufhörliche und ständige laute Dröhnen im Kopf, das man nicht einmal für kurze Zeit ablegen kann. Es gibt viele medizinischen Ansätze zur Behandlung von Tinnitus, aber für manche Betroffene gibt es nur eine Empfehlung, nämlich das Dauergeräusch auszuhalten. Wer Glück hat, bei dem verliert sich der Ton von selbst und wer nicht, leidet jahrelang darunter. Nicht selten folgt dem jahrelangen Tinnitus, eine Berufsunfähigkeit. Denn eines ist sicher, der Tinnitus hat viel mit Stress zu tun. Deswegen ist ein gutes Entspannungstraining, in Kombination mit dem Potenzial Feedback eine sehr hilfreiche Methode gegen Tinnitus.

Eine erfolgreiche Maßnahme gegen den Tinnitus, ist das Biofeedbacktraining der Gehirnpotenziale! 
Wenn die medizinischen Maßnahmen ausgeschöpft sind, wäre ein Potenzial-Feedback des Hörzentrums, eine direkt am Ort des Geschehens ansetzende Biofeedback-Methode, zu empfehlen. Mit dieser Methode kann man lernen, die hirnphysiologischen Prozesse willentlich zu steuern. Das funktioniert schneller und einfacher, als es sich im ersten Moment anhört. Ziel der Trainingsmethode ist es, die Aktivität der Gleichspannungspotenziale im Gehirn (Hörzentrum) abzusenken. Es hat sich in jahrelangen Tests gezeigt, dass gerade die Methode des Potenzial-Biofeedbacks, eine gute Hilfe bei Tinnitus ist.

LINK: Anfrage zu einem persönlichen Mentaltraining



Fotoquelle: fotolia|Eggetsberger.Net

Mittwoch, 20. Mai 2020

Selbsthypnose - Quelle der Heilung


Hypnose ist eine Fähigkeit, die grundsätzlich jeder Mensch in sich trägt. 

Völlig ohne fremde Hilfe und ohne besondere Willensanstrengung funktioniert die Selbsthypnose. Einmal aktiviert, kann man sie dafür nutzen, Stress abzubauen, das Wohlbefinden zu steigern und die Selbstheilungskraft zu stärken. Sie kann dabei helfen, das Bewusstsein zu erweitern und selbstbewusst und gesund zu leben.

Die Wirksamkeit von Hypnose ist wissenschaftlich unbestritten und sehr gut belegt. Insbesondere wurden mit den Methoden der Kernspinresonanztomographie (MRT) und der Elektroenzephalographie (EEG) und der Hirnpotenzialmessung (ULP) hirnphysiologische Korrelate von Trance-Zuständen klar nachgewiesen. Mit der Selbsthypnose kann man den eigenen Suggestionen die notwendige Kraft verleihen und die regelmäßige Anwendung kann in vielen Bereichen des Lebens eine große Stütze sein.

NEU im Bio-Vit Shop!  Quelle der Heilung - Selbsthypnose-Anleitung

Die Hypnose-Anleitung und die gesprochenen Suggestionen bringen Sie in einen angenehmen Zustand der Ruhe und der Tiefenentspannung. Sie führen Sie zu ihrer inneren Quelle der Kraft und mobilisieren die regenerativen Prozesse und die Selbstheilungskraft in Ihnen. So erreichen Sie einen Zustand der Ruhe und Erholung, können Stress abbauen und finden einen innere Frieden und eine positive Lebenseinstellung. Unterlegt ist die Anleitung mit einer Entspannungsmusik und einer unterstützenden Frequenzmischung, die für Entspannung und eine bessere Hypnosetiefe sorgt.

LINK: Hypnose-Anleitung Quelle der Heilung

LINK: Lesen Sie mehr über Hypnose


Fotoquelle: fotolia




Dienstag, 19. Mai 2020

Sind Sie ständig müde?


Müdigkeit, die scheinbar alles lähmt, Wahrnehmung und Leistungsfähigkeit einschränkt und eine fast unüberwindliche bleierne Schwere hinterlässt. Unter solchen Zuständen leiden viele Menschen, obwohl sie körperlich gesund sind. Die Ursachen für Dauermüdigkeit können ganz vielschichtig sein. So kann ein gestörter Tag-Nacht-Rhythmus, Schichtarbeit, oder permanente körperliche oder mentale Überforderung dafür sorgen, dass man sich trotz ausreichendem Schlaf ständig müde fühlt.

Natürlich sollte man sich bei Dauermüdigkeit ärztlich durchchecken lassen, um krankhafte Ursachen auszuschließen. In vielen Fällen ist es aber so, dass Stress und ständige körperliche oder mentale Überforderung den Schlaf so weit beeinträchtigen, dass er nicht wirklich erholsam ist. Auch Energiemangel kann eine Ursache dafür sein, dass der Schlaf viel zu tief und deswegen auch nicht erholsam ist. Auch äußere Störungen wie Raumtemperatur, Licht, Sauerstoffmangel, Elektrosmog können die regenerativen Prozesse bei Schlafen stören.

Wenn Dauermüdigkeit auftritt, dann hat es auch immer einen Grund, auch wenn wir ihn nicht gleich sehen können.

Anleitung für einen guten Schlaf
Es gibt viele äußere und innere Faktoren, die den guten Schlaf stören und einige davon kann man ganz leicht beheben in dem man ein angenehmes Schlafklima herstellt. Schlechte Gewohnheiten abzulegen, ist gar nicht so schwer denn man wird dafür mit einer Verbesserung der Schlafqualität belohnt.
Im Schlafzimmer sollte es ruhig sein. Fernseher, Telefon oder andere elektronische Geräte haben beim Schlafen nichts verloren, denn die Geräusche und das Licht verhindern den erholsamen und tiefen Schlaf. Ganz besonders die Zirbeldrüse, die für den Schlaf-wach-Rhythmus verantwortlich ist, wird durch diese Geräte in ihrer Funktion gestört.
Eine Raumtemperatur von ungefähr 15 – 18 Grad Celsius gilt als optimal.
Sie sollten spätestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen nicht mehr essen, keinen Alkohol trinken und nicht rauchen, denn diese Faktoren wirken aufputschend. Besser wäre ein Entspannungsbad zu nehmen vor dem Schlafengehen. Gewöhnen Sie sich einen festen Schlafrhythmus an, den Sie auch an den freien Tagen einhalten.

Was den Schlaf stören kann:
Psychische Erkrankungen, bestimmte Medikamente wie Asthmamittel, Blutdruckmittel, Antidepressiva, Alkohol und Suchtstoffe.

Entspannungstipp für einen besseren Schlaf:
Atemübung: Countdown zum Schlaf.
Entspannen Sie sich und schließen Sie Ihre Augen. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung und atmen Sie bewusst gleichmäßig und tief bis in den Bauch. Folgen Sie gedanklich dem Atem, ohne ihn zu beeinflussen. Legen Sie nun die Hände auf den Bauch (zwischen Nabel und Brustbein), konzentrieren Sie sich auf die Nabelhöhe, und atmen Sie bewusst gegen die Hände ein und aus. Bei jedem Einatmen sollte sich der Bauch heben und beim Ausatmen wieder senken.
Nun beginnen Sie mit dem Countdown. Beim ersten Ausatmen sagen Sie leise 10, beim nächsten Ausatmen  sagen Sie leise 9, beim nächsten Ausatmen sagen Sie leise 8. Immer weiter bei jedem Ausatmen eine Zahl niedriger, bis Sie beim Ausatmen schließlich leise Null sagen. Danach konzentrieren Sie sich wieder auf die ruhige Bauchatmung.
Je nach dem wie entspannt Sie schon sind wiederholen Sie diesen Vorgang.  Wenn Sie eine angenehme Entspannung, Ruhe und Müdigkeit spüren, schalten Sie das Gerät ohne Hektik ab und nehmen sie die Elektroden  ab. Schließen sie die Augen und lassen sie den Schlaf von selbst kommen.



Es gibt nur noch die Regierungsmeinung - und Verschwörungstheoretiker!

Auszug aus dem Cashkurs.com-Marktupdate vom 18.05.2020
DIRK MÜLLER HAT HIER LEIDER RECHT! 

Montag, 18. Mai 2020

Die positive Wirkung von Kurkuma auf die Gesundheit


In medizinischen Datenbanken wurden mehr als 4000 Studien über Kurkuma als Heilpflanze veröffentlicht. Kurkuma wirkt immunstärkend, antioxidativ und entzündungshemmend. Auch eine entgiftende Wirkung konnte beobachtet werden. In der Alternativmedizin, sowie in den traditionellen Behandlungsmethoden in Indien oder China ist die Wurzel bekannt. Man sagt ihr eine reinigende und energiespendende Wirkung nach.

Wenn Sie also Ihr Immunsystem stärken möchten, dann kann Ihnen Kurkuma dabei helfen Ihre Abwehrkräfte zu stärken. Kurkuma befreit und schützt auch Gehirn und Zirbeldrüse vor giftigen Fluoridbelastungen.

Die menschliche Zirbeldrüse enthält die höchste Konzentration von Fluorid im gesamten Körper. Fluorid kann mit einer unterdrückten Zirbeldrüse assoziiert werden. Die drüsenschädigende- wie auch nerven- und zellschädigende Wirkung von Fluorid ist in der wissenschaftlichen Literatur gut dokumentiert, durch die richtige Ernährung kann man sich aber vor der toxischen Wirkung des Fluorids schützen. Eine erhöhte Ansammlung von Fluorid im Körper macht träge und dämmt die Willenskraft stark ein.

Fluorid ist bei uns insbesondere enthalten in: Zahnpasta, Mundwasser, Salz und einigen Mineralwässer. Die Verwendung von Fluorid ist seit jeher umstritten und die Forschungen über die Nebenwirkungen oft entmutigend. Laut den Untersuchungen von Dr. Jennifer Luke, von der University of Surrey in England, zeigte sich dass die Zirbeldrüse das primäre Ziel von Fluorid Akkumulation, im menschlichen Körper ist. Das weiche Gewebe der Zirbeldrüse von Erwachsenen enthält (bei Belastungen) mehr Fluorid als jedes andere weiche Gewebe im Körper.

Tipp: Eine einfache Nahrungsergänzung mit Kurkuma kann Ihr Immunsystem stärken, Erschöpfungszuständen entgegenwirken und die Schäden durch Fluorid vollständig rückgängig machen!

LINK: Tipp aus dem Bio-Vit Shop: Zellstabilisator


Fotoquelle: pixabay

Sonntag, 17. Mai 2020

Bücher als Therapeuten


Lesen baut Stress ab und stärkt die kognitiven Fähigkeiten!

Bücher bereichern unser ganzes Leben in vielfältiger Weise. Sie helfen uns dabei, zu entspannen, machen unseren Kopf frei, fördern die Konzentration und entwickeln unser Gehirn. Egal zu welchem Thema wir Bücher lesen, die Tätigkeit des Lesens verändert uns auf tiefgründige Art und Weise. Die Handlungen und Charaktere befeuern unsere Abenteuer im Kopf und fördern so unsere Kreativität, steigern unsere Intelligenz und eröffnen Perspektiven. In jedem Lebensabschnitt kann uns lesen dabei helfen unser Gehirn bestmöglich zu trainieren und die emotionale Intelligenz zu steigern.

Tägliches Lesen ermöglicht es uns, uns in verschiedene Charaktere einzufühlen, denen wir während der Geschichte folgen. Sie lassen uns Gefühle erfahren, die wir bereits kannten, was uns dazu bringt, uns selbst an ihre Stelle zu versetzen, während wieder andere uns neue Perspektiven eröffnen.

Ganz besonders bei älteren Menschen, halten Bücher das Gehirn jung und leistungsfähig. Studien belegen, dass das Lesen von Büchern als geistige Stimulation gesehen werden kann, die geistig fit hält und das Auftreten und den Verlauf von Alzheimer und Demenz verzögern oder gar aufhalten kann. Auch den Entspannungsfaktor, der durch das Lesen von Büchern entsteht, sollte man bedenken. Egal welche Sorgen man hat, oder wie eingeengt wir uns fühlen. Bücher verleihen uns Flügel, mit denen wir an jeden Punkt unserer Fantasie reisen können. Somit sind Bücher eine hervorragende Möglichkeit um loszulassen und abzuschalten. Jedes Mal, wenn wir ein Buch wieder weglegen, haben wir etwas Neues gelernt und erfahren.

Tipp: Nehmen Sie sich Zeit zum Lesen und beginnen Sie noch heute damit!


Fotoquelle: pixabay