Montag, 18. November 2019

Es gibt Menschen, die über vieles lachen können. Aber viele, schauen meistens missmutig in die Gegend.

US-Wissenschaftler machen dafür nun ein bestimmtes Gen verantwortlich.
Eine Gruppe Freunde sitzt beschwingt beim Essen, erzählt sich gegenseitig mehr oder minder lustige Geschichten aus dem Leben. Alle lachen – nur einer nicht. Einer, der irgendwie immer missmutig dreinschaut, so als könne er über gar nichts mehr lachen. Seine Freunde nehmen ihm das manchmal sogar übel.

Dabei kann er - folgt man der neuen Studie- möglicherweise gar nichts dafür.
Wissenschaftler der American Psychological Association haben herausgefunden, dass die Fähigkeit zu Lachen oder zu Lächeln in unseren Genen liegt. Genauer gesagt, machen sie zwei Serotonin-Transporter-Gene dafür verantwortlich.

Gibt es also tatsächlich ein "Ich bin lustig"-Gen? 
Hintergrund: Das Serotonin-Transporter-Gen (5-HTTLPR), hängt auch direkt mit Depression zusammen. Jeder Mensch erbt von beiden Eltern je ein Serotonin-Transporter-Gen. Und wer dabei schlechter abschneidet, der könnte viel besser dran sein: Sind nämlich beide Gene kurz, so wird er / sie häufiger lächeln und sich auch über Witze mehr freuen, sogar über solche die eigentlich nicht besonders lustig sind. ... 

Sonntag, 17. November 2019

Emotionale Ansteckung - der Präfrontale Cortex fungiert als Regler

Was läuft im menschlichen Gehirn beim "Mitweinen" bei einem Liebesfilm ab, oder dann, wenn uns das Lachen eines anderen ansteckt? 

Warum neigen manche Menschen eher zu solchen unwillkürlichen Übernahmen eines emotionalen Zustands als andere? Dieser Frage geht die Forschergruppe der Grazer Neuropsychologin Ilona Papousek nach. Das Prinzip dahinter beruht im Wesentlichen auf der unbewussten Wahrnehmung von Bewegungen, Mimik und Körperhaltungen unserer Mitmenschen.

"Der Emotionsausdruck eines Gegenübers kann Menschen sprichwörtlich anstecken", beschreibt Papousek den vollkommen automatisierten Prozess der "Emotionalen Ansteckung". Die Forschungen an der Universität Graz sind Teil des universitären Forschungsschwerpunktes "Gehirn und Verhalten", der empirisch-verhaltenswissenschaftliche und neurowissenschaftliche Methoden kombiniert. ...

Samstag, 16. November 2019

Nahtoderfahrungen können auch beängstigend sein

Anm.: Das kann natürlich nicht geschehen, wenn man gelernt hat Luzidität (klares Bewusstsein) sowohl im Alltag wie auch im Traumzustand (Luzider Traum) aufrecht zu erhalten. Dazu gehört einiges Training. Dann kann man auch im Nahtodzustand bzw. wenn das Unausweichliche eintritt, bei klarem Bewusstsein bleiben und wird dadurch von dem was abläuft nicht einfach fortgetragen. Man kann den Zustand (Nahtod bzw. sterben) willentlich beeinflussen!

Der Tod ist die einzige Erfahrung, die wir alle letztlich und garantiert teilen.

Positive NTE (Pixabay)
Nahtoderfahrungen (NTE) sind normalerweise schön. Nicht selten beginnen sie mit einen warmen, weiße Lichterlebnis. Dann hat der Betroffene das Gefühl seinen Körper zu verlassen.Das Gefühl, dass die eigene Wesenheit, das Bewusstsein nach oben steigt und noch einmal auf den eigenen materiellen Körper der auf dem Krankenhausbett oder OP-Tisch liegt hinabblickt. Dann wird der Betroffene zumeist in einen langen und hellen Tunnel gezogen und kommt nicht selten am Ende an einem überwältigenden schönen Ort heraus. Mancher sieht bei seinem NTE leuchtende Wesen, andere Verwandte und bekannt. Viele "hören" dann eine Stimme die ihnen folgendes mitteilt: "Deine Zeit ist noch nicht gekommen, du hast auf der Erde noch etwas zu erledigen" oder "wenn du willst kannst du dein Leben auf der Erde fortsetzen" ... Dann schwebt die körperlose Wesenheit, das nicht materielle Bewusstsein wieder zurück zur Erde und verbindet sich wieder mit dem Körper und die Nahtoderfahrung (NTE) ist zu Ende.

Düstere NTE
Negative NTE (Dirk Bouts)
Andere Personen mit Nahtoderfahren, berichten jedoch von einer äußerst düstereren Erfahrung. Sie fanden sich nicht im Licht, sondern in einer düsteren Leere wieder und sahen sich mit Dämonen und schrecklichen Wesenheiten konfrontiert. Über diese negativen, ängstigenden Erfahrungen wird zumeist eher nicht gerne berichtet. Daher gibt es auch in Bezug auf solche negativen Nahtoderfahrungen keine genauen Zahlen. Im einen da die Forscher, wenn sie davon erfahren nicht gerne darüber berichten und zum anderen weil diejenigen die diese Erfahrungen machen selbst nicht darüber berichten wollen. Schuldgefühle, "ich bin nicht ohne Grund dort gelandet", Ängste und Schamgefühle hindern viele, die die negative Seite der NTE kennen lernen anderen davon zu erzählen.

Laut der Near Death Research Foundation (NDERF) hatten z.B. rund 13 Millionen US-Amerikaner schon einmal ein Nahtoderlebnis. Nach Berichten der International Association For Near Death Studie (IANDS) (= die größte Vereinigung zum Thema Nahtoderfahrungen) schätzt, dass zwischen 1 und 15 Prozent dieser Nahtoderfahrungen negative, beängstigende Erfahrungen sind, wobei aus oben genannten Gründen die Dunkelziffe -also NTE mit negativen Vorfällen, über die die Betroffenen oder den Ärzten bzw. Forschern nicht berichten- ist weitaus größer.
Auch die Forscher der Schweizer IANDS-Niederlassung und dem französischen Institut de Recherche sur les Expériences Extraordinaires (INRESS) gehen laut Evelyne Elsaesser-Valarino davon aus, dass mindestens vier oder fünf Prozent aller NTE als negativ empfunden werden. Auch sie ist der Meinung, dass die tatsächliche Zahl noch viel größer ist, "denn es ist nicht einfach, von einem solch schwierigen Ereignis zu berichten. Einerseits muss man sich dem Trauma erneut stellen und zum anderen denken viele Leute, dass dieses negative Ereignis auf ihrem schlechten Verhalten beruht.“ ... 

Freitag, 15. November 2019

Wissenschaft und Religion im Konflikt - warum?

„Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind.“ 
Zitat: Albert Einstein

Neurowissenschaft: Forscher finden Hinweise darauf, dass gläubige Menschen eher analytisches Denken unterdrücken, Atheisten wiederum unempathischer sind.

Hintergrund: Der Streit zwischen Kreationisten und modernen Naturwissenschaftern ist wohl das prominenteste Beispiel dafür, wie sich Wissenschaft und Glaube oder Religion oft diametral gegenüberstehen. Warum das auch auf neuronaler Ebene so ist, untersuchten nun US-amerikanische Forscher der Case Western Reserve University in Cleveland und des Babson College in Wellesley und liefern in der Online-Fachzeitschrift "Plos One" ein mögliches Indiz.

In einer Forschungsserie mit acht Experimenten fanden sie heraus: Menschen, die an einen Gott oder eine übernatürliche Entität glauben, eher ein Gehirnnetzwerk unterdrücken, das für analytisches Denken gebraucht wird. Stattdessen ist ihr empathisches Netzwerk vermehrt aktiv. Bei Personen, die ihre Umwelt rein analytisch betrachten, ist das genau umgekehrt, so die Forscher.

Die Denkmuster bestimmen das aktive System
In ihrer Studie stützen sie sich auf die Hypothese, dass das menschliche Gehirn zwei einander entgegenwirkende Bereiche besitzt: In früheren Forschungsarbeiten hat das Labor des Studienautors Anthony Jack an der Case-Universität per funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRI) Hinweise darauf gefunden, dass einer dieser Bereiche, das analytische Neuronen-Netzwerk, uns kritisches Denken ermöglicht.

Religiöse, spirituelle Menschen nutzen häufiger ihr soziales, als ihr analytisches Neuronennetzwerk, so die Forscher!
Dem gegenüber steht das soziale Gehirn-Netzwerk, das uns dazu befähigt, sich in andere einzufühlen. Je nachdem, ob man etwa mit einem physikalischen Problem konfrontiert wird, bei dem man über Objekte, Mechanismen und Ursachen nachdenken muss, oder mit einem ethischen Dilemma, bei dem Emotionen wichtig sind, wird eines der beiden Netzwerke aktiviert, das andere unterdrückt. Dies ist vor allem dann interessant, wenn Personen mit unterschiedlichen Reizen zu tun haben. Die Wissenschafter vermuten, dass dann die individuellen Denkmuster und Fähigkeiten bestimmen, welches Netzwerk aktiviert wird. Spirituelle Themen dürften zu solch uneindeutigen Reizen gehören, die sowohl auf die eine als auch auf die andere Weise betrachtet werden können. ...

Es klingt nach Science Fiction, wird aber jetzt Realität

Österreich, Gesichtserkennung wird jetzt gestartet, das Überwachungspaket wird immer größer. Es klingt nach Science Fiction, wird aber jetzt Realität: Das Bundeskriminalamt arbeitet künftig mit einer Software für Gesichtserkennung. Anm.: Wir sollten NICHT VERGESSEN, so hat es in China auch angefangen und jetzt ist China der totale Überwachungsstaat. Wenn es eine Technologie gibt, wird sie letztendlich auch mit allen Konsequenzen angewendet! ... Für unsere Mitglieder der Direktlink https://bmun-gv-at.eu/kontakt/beitraege/topic/oesterreich-gesichtserkennung-wird-jetzt-gestartet/#postid-1227

Ihr UNIQ-Net-Team
(UNIQ-Net: Unser geschlossenes soziales Netzwerk/Onlinewelt für Mitglieder).

Donnerstag, 14. November 2019

Lebenskraft messen und steigern

Jeder Mensch kann die Lebenskraft in sich spüren, aber es ist auch möglich sie zu messen, zu steigern und zu lenken. Die Menge an Lebenskraft ist ausschlaggebend, wie sehr jemand in der Lage ist, seine körperlichen und seelischen Wunden zu heilen und ein vitales Leben zu führen.

Die Lebenskraft ist ein elektrisches Phänomen, das mit dem PcE Trainer gemessen werden kann. Der PcE-Trainer misst durch aufgelegte spezielle Oberflächenelektroden die ultralangsamen Auf- und Entladungsprozesse der Hirnrinde, aber auch des Körpers. Dies sind elektrische Begleiterscheinungen der Nervenerregung und der elektrischen Felder, die das Gehirn und den Körper umgeben bzw. durchdringen und messbar sind. Diese elektrischen Felder entstehen in der Hauptsache durch die lokalen Erregungen der betreffenden Hirnrindenareale, Nerven- und Zellaktivitäten. Wann immer Zellen in stärkere Aktion treten, entstehen dabei verstärkte elektrische Aktivitäten. Der PcE-Trainer misst diese Auf- und Entladungsprozesse der Zellen direkt von der Haut aus. Außerdem können mit der Hilfe von Zusatzkabel nicht nur Messungen vom Gehirn durchgeführt werden, sondern auch an anderen Stellen des Körpers durchgeführt werden. Herz und Gehirn sind Organe, die elektrische Felder (Potenziale) erzeugen, die mittels EKG und EEG sichtbar gemacht werden können. Genauso werden von unseren Muskeln und den Nerven ständig Potenziale generiert. In jeder Zelle des Organismus und um jede Zelle herum findet man elektrische Aktivitäten. Es hat sich gezeigt, dass überall dort wo es Aktivität im Körper gibt, auch bestimmte Potenzialaufladungen entstehen. Durch unsere Laborversuche erkannten wir dass das menschliche Bewusstsein, diese dem Körper innewohnenden Energiefelder und Potenzialströme, willentlich (alleine durch Vorstellung und durch Biofeedbacktraining) steuern lernen kann. Messungen an Shaolin-Mönchen mit dem PcE Trainer zeigten auch messtechnisch, ihre enrome Fähigkeit auf die Lebenskraft willentlich einzuwirken und diese zu lenken. 


Mit dem PcE Trainer ist es möglich, seine Energie zu steigern und sie in sein alltägliches Leben zu integrieren. Das hat zur Konsequenz, dass die mit unserem Training vertrauten Personen nicht nur Ihre Hirnaktivität beliebig steuern lernten, sondern dass Sie auch in der Lage waren ihre innere Energie (Poteziale) innerhalb des Körpers an jede beliebige Stelle zu konzentrieren. Diese Beherrschung der Körperpotenziale ermöglichte den Trainierenden innere Organe und das Drüsensystem bewusst zu stimulieren, und zu aktivieren bzw. bei zu hoher Aktivität dieses in die gewünschte Normallage zurückzuführen. Das Ziel ist es, den Körper zu einem solchen Mitarbeiter zu trainieren, dass schon eine sehr kurze Vorstellung des gewünschten Prozesses (Visualisierung) die beabsichtigte körperliche (physiologische) Veränderung herbeiführt. Ist der Biofeedback-Lernprozess einmal abgeschlossen, sind die Befehle an den Körper so konditioniert, dass der Trainierte bei z.B. aufkommenden, ihm unangenehmen Stressgefühl automatisch (reflexartig) den Befehl "Puls - senken" als Gegenmaßnahme setzen kann. So kann z.B. ein Trainierter auch ohne weiteres sein Gehirn an jedem Ort unter jeden Umstand sofort aktivieren, oder seinen Körper erwärmen kann sobald ein Kältegefühle eintritt. Bei diesem Training geht es hauptsächlich darum, das Gehirn mit mehr Energie zu versorgen. Denn mehr Energie im Gehirn hilft dabei, sich besser auf das Wesentliche zu konzentrieren. Kein gesunder Mensch ist wirklich unintelligent, unbegabt, unmusikalisch, untalentiert oder unsportlich.

Durch ein einfaches Training kann die Energie geweckt werden und Energieblockaden gelöst werden. Wenn Sie regelmäßig trainieren werden Sie schon bald deutliche (messbare und fühlbare) Erfolge erzielen. Die Steigerung der Lebenskraft ist für jedermann erlernbar. Sie brauchen keine besonderen Kenntnisse und keine übergroße Begabung.
Lesen sie mehr zur Messung: LINK
Lesen Sie mehr zum PcE Trainer: LINK 


Bei Fragen: Info-Direktlink

Mittwoch, 13. November 2019

NEU, für alle Theta-X7 Absolventen!



Theta-Xpert Seminar: Überwinden persönlicher Grenzen

Wir gehen auf eine gemeinsame Reise um unser bisheriges Leben zu betrachten, die persönlichen Grenzen zu finden und in Folge dessen, diese auch zu überwinden. Bei diesem Seminar lernen wir unser bisheriges Leben zu betrachten, Wissen zu sammeln und den richtigen, persönlichen Weg zu finden.

Grenzen zu überwinden, bedeutet auch seinen persönlichen Lebensweg und den Sinn seines Lebens und seine Bestimmung zu finden.

Was sind Ihre Fähigkeiten, welche Chancen hat Ihnen das Leben gegeben?
Die Zeit unseres Lebens ist begrenzt. Deshalb sollten wir sie nutzen und nicht mit blockierenden Glaubenssätzen in dauernder Wiederholung unserer Probleme leben.

Was ist Ihr Weg eines erfüllten Lebens?
Leben Sie so, dass Sie am Ende zufrieden mit sich und Ihrem Leben sind. Wer im Einklang mit seinem Ideal und seinem Lebenssinn lebt, kann viel Leid vermeiden. Dieses Seminar kann ihnen dabei helfen, den richtigen Weg zu finden um dem Leben den Sinn zu geben der ein glückliches Leben ermöglicht. Wir gehen im Seminar in die Stille, begleitet durch eine geführte meditative Betrachtung, bei gleichzeitiger Stimulation der für Kreativität und spirituelle Erfahrungen zuständigen Hirnbereiche. Aus der inneren Ruhe heraus, entstehen die neuen positiven Wege. Innerhalb dieser Meditation erkennen Sie Chancen und Möglichkeiten, die sich in Ihrem Leben auftun können. Geben Sie Ihrem Lebensweg die persönliche Bedeutung und überwinden Sie Ihre Grenzen!

Die Teilnahme an diesem Seminar ist ausschließlich für Teilnehmer von Theta-X7 möglich!



Bildquelle: pixabay



Meditation kann unsere Gene epigenetisch -positiv verändern!

Eine wachsende Zahl von Untersuchungen zeigen: Meditation kann Nerven- und biochemische Prozesse wie auch sogar die Genexpression verändern. In einer Studie ist es einem internationalen Forscherteam erstmals gelungen nachzuweisen, dass die sogenannte Achtsamkeitsmeditation zu speziellen molekularen Veränderungen im Körper und damit der sogenannten Genexpression führt. (Achtsamkeit wird als Form der Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit einem besonderen Wahrnehmungs- und Bewusstseinszustand verstanden, der mit Bewusstseinsklarheit, Gegenwart orientiertem Bewusstsein und Gedankenleere verbunden ist.)

Meditation aktiviert einen positiven Gen-Effekt!
Wie die Forscher um Perla Kaliman vom Instituto de Investigaciones Biomédicas de Barcelona (IIBB-CSIC-IDIBAPS) und Richard J. Davidson von der University of Wiscosnsin-Madison gemeinsam mit französischen Kollegen im Fachjournal "Psychoneuroendocrinology" berichten, untersuchte die Studie die Auswirkungen einer eintägigen, von einer Gruppe durchgeführten intensiven Achtsamkeitsmeditation und verglich diese mit einer Kontrollgruppe von Personen, die sich über den gleichen Zeitraum mit zwar ruhigen aber nicht-meditativen Handlungen beschäftigt hatte.

Schon nach acht Stunden des achtsamen Meditierens zeigte sich – nach anfänglich nahezu identischen Werten bei den Mitgliedern beider Gruppen - bereits eine ganze Reihe an genetischen und molekularen Unterschieden bei den Meditierenden – nicht jedoch bei der Kontrollgruppe: "Das Interessanteste an unseren Beobachtungen ist, dass die Veränderungen genau die Gene betreffen, auf die entzündungshemmende und schmerzstillende Medikamente abzielen", erläutert Kaliman. ...

Dienstag, 12. November 2019

Hausmesse im PEP am 30.11.2019


Kommen Sie mit auf eine Reise in unsere Forschungswelt!

Bei unserer PEP.tech am 30.11.2019 präsentieren wir das Neueste 
aus den Themenbereichen Schutz und Gesundheit.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Positives Denken, stärkt das Immunsystem - Wissenschaft/Forschung

Kann die Persönlichkeitsstruktur eines Menschen Einfluss auf sein Immunsystem haben? Gehen optimistische Menschen nicht nur mit einer positiveren Lebenseinstellung durchs Leben, sondern auch gesünder? Psychologen der Roehampton University in London, des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf sowie der Techniker Krankenkasse (TK) haben in einer gerade veröffentlichten Studie nachgewiesen, dass optimistische Studierende unter Prüfungsstress weniger anfällig für Infekte der oberen Atemwege sind, als ihre weniger positiv denkenden Kommilitonen.

Ängste und Stress belasten das Immunsystem
Wer das Leben durch die rosarote Brille betrachtet, hat also offenbar nicht nur mehr Spaß am Leben, sondern ist auch besser vor Erkältungen gewappnet. "Viele Studien haben gezeigt, dass Stress das Immunsystem belastet und gestresste Menschen deshalb anfälliger für Krankheiten sind. Wir wollten wissen, ob es im Gegenzug möglich ist, das Infektionsrisiko durch eine positive Lebenseinstellung herabzusetzen", erklärt Heiko Schulz, Psychologe bei der Techniker Krankenkasse, das Forschungsvorhaben.

Hintergrund: Zu Beginn der Studie wurden die teilnehmenden 43 Frauen und 37 Männer hinsichtlich ihrer Lebenseinstellung befragt, um die durchschnittlich 23 Jahre alten Studierenden in Optimisten und Pessimisten einzuteilen. "Wir haben die Teilnehmer nach ihrer Zustimmung zu Aussagen wie "Wenn etwas schiefgehen kann, dann geht es auch schief" oder "Was auch immer kommen mag, ich krieg das schon hin" gefragt und entsprechend ihrer Antworten eingeteilt", erklärt Schulz die Herangehensweise der Forscher. ...

Montag, 11. November 2019

Der Strom des Lebens – die Quelle unserer Jugend

Elektrische Ströme fließen in jedem Augenblick des Lebens durch unseren Körper, durch die Nervenzellen. Sie strömen durch ihn, beeinflussen und verändern ihn sogar. Unser Körper besteht aus mehr als 70 Billionen Körperzellen, in denen ständig chemische Prozesse ablaufen, die elektrische Spannungen erzeugen. In jeder Zelle laufen 100.000 chemische Reaktionen pro Sekunde ab.

Diese ständig fließenden Ströme bewegen sich entlang eines fein gegliederten Netzwerks, über das der Körper und der Geist miteinander verbunden sind. Diese feinen Ströme sind letztendlich der Vermittler zwischen Geist und dem Körper und ein wichtiger Indikator für Jugend und Lebenskraft.
Der Energieverbrauch und das Altern sind in unserem Körper direkt miteinander verbunden, denn je höher der Energieverbrauch ist umso schneller ist auch der Alterungsprozess. Cortisol, das wichitgste Stress- und Aktivitätshormon, das direkt mit den Alterungsprozesen in Zusammenhang steht, veranlasst unseren Körper zu enormen Energieverbrauch. Anspannung, Stress und Nervosität sind die größten Energieräuber und belasten Ihre körperliche und geistige Gesundheit. Diese Faktoren sind häufig der Grund für Verspannungen, Haltungsbeschwerden, stressbedingte Symptome und schlechte Ernährung. Wenn Sie den Alterungsprozess verlangsamen wollen und Ihre Gesundheit und Ihre Lebensqualität verbessern wollen, dann müssen den energetischen Pegel anheben und die Energieräuber aus Ihrem Leben verbannen.

Im Rahmen einer Langzeituntersuchung, in der die Auswirkungen von Meditation auf Körper und Psyche - des so genannten Shamatha-Projects - erforscht wurden, ließen Forscher der University of California 60 Probanden über einen Zeitraum von drei Monaten intensiv meditieren. Am Ende der Meditationskur maßen die Wissenschaftler bei den Teilnehmern die Aktivität des Enzyms Telomerase. ...

Sonntag, 10. November 2019

Walnüsse senken stressabhängigen Blutdruck - Nüsse gegen Stress

Die passende Jahreszeit um Walnüsse zu genießen!
Schon neun Walnüsse täglich und ein Teelöffel Walnussöl können den Körper vor zu hohem Blutdruck in Stresssituationen schützen. Zu diesem Ergebnis kommen US-amerikanische Wissenschaftler, die untersucht haben, wie sich eine walnussreiche Ernährung auf Blutdruck und Blutgefäße auswirkt. Sie konnten auch zeigen, dass Walnüsse in Kombination mit Leinöl den Zustand der Blutgefäße verbessern können. Die Forscher um Sheila West von der Pennsylvania State University in University Park sehen in ihren Ergebnissen einen weiteren Beleg für die wichtige Rolle von Walnüssen im Rahmen einer gesunden Ernährung.

Walnüsse gegen Stress genießen!
Für ihre Studie entwarfen die Wissenschaftler für 22 Probanden jeweils drei unterschiedliche Speisepläne: einen ohne Walnüsse, einen mit neun Walnüssen und einem Teelöffel Walnussöl täglich und eine Variante mit eineinhalb Teelöffeln Leinöl zusätzlich zu Walnüssen und Walnuss-Öl. Jeder Versuchsteilnehmer folgte jeweils sechs Wochen lang dem ersten Plan, ernährte sich eine Woche lang normal, begann dann mit der zweiten Diätphase und vervollständigte die Studie nach einer weiteren Woche Pause mit dem dritten Plan.

Nach jeder Phase mussten sich die Teilnehmer zwei Stresstests stellen, einem psychologischen und einem physiologischen. Im ersten Fall sollten sie eine Rede halten, bei der sie mit Videokamaras gefilmt wurden, im zweiten mussten sie einen Fuß in eiskaltes Wasser halten. Vor und während dieser Tests überprüften die Wissenschaftler den Blutdruck der Studienteilnehmer. Bei einigen Probanden wurde darüber hinaus auch der Zustand wichtiger Blutgefäße mittels Ultraschall überprüft.

Die Ergebnisse zeigten, dass der durchschnittliche Blutdruck in Ruhe und bei den Stresssituationen nach der Walnuss-Diät deutlich niedriger lag als bei der Ernährungsweise ohne Walnüsse und Walnuss-Öl. Die Gabe von zusätzlichem Leinöl brachte zwar keine weitere Verbesserung der Blutdruckwerte, wohl aber beim Zustand der Arterien der Probanden: Die Ultraschalluntersuchungen dokumentierten nach der walnussreichen Ernährung plus Leinöl einen besseren Zustand der Arterien.

Die Ursache für die positive Wirkung von Walnüssen und auch Leinsamen sehen die Forscher in dem hohen Gehalt an Antioxidantien und ungesättigten Fettsäuren. "Die Resultate ergänzen einige aktuelle Studien, die die positiven Effekte von Walnüssen vor allem auf den Blutdruck zeigen. Unsere Ergebnisse belegen, dass auch der durch Stress ausgelöste akut hohe Blutdruck durch eine Ernährung mit Walnüssen gemildert werden kann", sagt Sheila West.
Quelle: Sheila West (Pennsylvania State University, University Park) et al.: Journal of the American College of Nutrition

Bio-Vit Shop - besuchen Sie uns ...

Unser Bio-Vit Shop
Biofeedback, Biofeedbackgeräte, Geräte für Ihr Wohlbefinden, alternativ medizinisches und Seminare - Direktlink: https://www.biovitshop.com/ 


Befreien Sie sich von allen Belastungen!



Frequenzen, eine komplett nebenwirkungsfreie Methode für innere Balance von Körper & Geist. Nutzen Sie diese angenehme Methode für Ihre Gesundheit.

Lesen Sie hier wo und wie die Wirkung von Frequenzen bei vielen Problemen helfen kann:

LINK: Frequenz Apotheke im Bio-Vit Shop


Fotoquelle: pixabay


Countdown bis zum Ende des Christentums - Bericht zur Christenverfolgung - Vatican-News

Der Countdown bis zum Ende des Christentums in Teilen des Nahen Osten tickt immer lauter – und kann nur gestoppt werden, wenn die internationale Gemeinschaft JETZT handelt.


Religionsfreiheit steht weltweit unter Druck, Christen werden vielerorts verfolgt!

Der Countdown bis zum Ende des Christentums in Teilen des Nahen Osten tickt immer lauter – und kann nur gestoppt werden, wenn die internationale Gemeinschaft jetzt handelt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Bericht „Verfolgt und vergessen?“ von „Kirche in Not“. Er wurde vom britischen Nationalbüro des weltweiten päpstlichen Hilfswerks erstellt und liegt nun in deutscher Übersetzung vor. In einigen Ländern des Nahen Ostens ist es für Christen sehr gefährlich geworden, aber auch in Asien ist ein neuer „Hotspot“ der Christenverfolgung entstanden.

Der aktuelle Bericht von „Kirche in Not“ umfasst den Zeitraum von 2017 bis 2019 und stellt die Entwicklung der Christenverfolgung in zahlreichen Weltregionen vor (siehe rote und schwarze Bereiche auf der Karte). Was die Entwicklung für die einzelnen Christen bedeutet, wird im Bericht anhand zahlreicher Fallbeispiele und kurzer Länderberichte illustriert.
... Lesen Sie den ganzen Artikel unter: Vatikan-News


Quelle ©: Vatican-News
Bildquelle ©: Vatican-News

Anm.: Besonders der Vatikan, bzw. der Papst müsste sich hier besonders einsetzen. Mindestens so intensiv, wie sich die christlichen Kirchen und der Papst auch für die Muslime derzeit einsetzt. Jedes Mitglied einer Religion,eines Glaubens hat das Recht seine Glaubensüberzeugungen zu leben. In einer modernen Welt sollte es keine Verfolgung von Andersgläubigen geben. 

Samstag, 9. November 2019

Finden Sie Ihre innere Kraftquelle!

Die Zeit in der wir leben, ist laut und hektisch. Einen Gegenpol der Ruhe und Entspannung zu finden, ist nie einfach. Sich in sich selbst zurückzuziehen, abzuschalten und Energie zu tanken ist eine wichtige Fähigkeit um Körper und Geist fit und gesund zu erhalten. Am schnellsten erlernen Sie diese Fähigkeit in einem persönlichen Mental-Coaching mit direktem einblick in die Prozesse im Gehirn und Nervensytem. Wahre Ruhe kann man so ganz einfach und schnell lernen.

Das Prinzip des Biofeedback lässt Sie jeden Lernprozess schnell und leicht erlernen. Mentale Stärke, innere Ruhe und Regeneration werden so eine kalkulierbare Fähigkeit für Ihren beruflichen und privaten Alltag.

Der gesundheitliche Nutzen von Mental-Training.
Neueste medizinische Schätzungen weisen darauf hin, dass 50% bis 60% aller Krankheiten psychisch bedingt sind. 80% aller Krankheiten werden durch Stress oder psychische Probleme ausgelöst. Alle anderen Krankheiten sind körperlichen bzw. genetischen Ursprungs. Liegt also die Ursache von Krankheit im geistig psychischen Bereich, muss auch auf dieser Ebene eine Veränderung stattfinden, damit die körpeliche Gesundheit nachhaltig gestärkt wird. Denn negative, destruktive Gedanken oder Dauerstress können nicht nur zu körperlichen Beschwerden und Krankheiten führen, sondern den Genesungsprozess blockieren.Hier kann ein maßgeschneidertes Mentaltraining einen wirksamen Beitrag zur Gesundheit leisten. ...

Freitag, 8. November 2019

Faszinierende Entdeckung an Trancemedien gemacht (Wissenschaft)

Amerikanische Neurologen haben bei der Untersuchung brasilianischer Trancemedien eine faszinierende Entdeckung gemacht: Während des beschriebenen Kontakts zu Geistern und Verstorbenen in Form von sogenannten automatischem bzw. medialem Schreiben oder der Zungenrede (Glossolalie) gibt es einen auffallenden Rückgang der Hirnaktivität in jenen Teilen des Gehirns, die etwa für Sprache und selbstbestimmte Aktivitäten verantwortlich sind – jedoch eine unerwartete deutliche Zunahme der Komplexität der automatisch geschriebenen und gesprochenen Sprache.

Trancezustände und Gehirn
Neben der reduzierten Aktivität in den Hirnregionen fanden die Forscher um die Neurowissenschaftler Andrew Newberg von der Thomas Jefferson University und Julio Fernando Peres von der Universidade de São Paulo weitere auffällige Muster reduzierter aber auch teils gesteigerter Aktivität während der Trancezustände, in welchen den Medien etwa beim automatischen Schreiben vom "Kontrollgeist" der Schreibstift geführt wird oder wenn sie in Sprachen sprechen, die ihnen eigentlich unbekannt sind.

Nach früheren Untersuchungen von Menschen während Yoga-Übungen, Meditation aber auch während des Betens und des Zungenredens, haben sich die Forscher aktuell auf das Phänomen des "automatischen bzw. medialen Schreibens" konzentriert.

In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler 10 seelisch und körperlich gesunde sogenannte Psychografen mittels Nahinfrarotspektroskopie. Fünf der Testpersonen waren in dieser Praktik schon seit mehr als 37 Jahren erfahren und führten monatlich durchschnittlich bis zu 18 entsprechende Sitzungen durch. Die anderen fünf Probanden waren Anfänger mit deutlich weniger Erfahrung auf diesem Gebiet. ...

Donnerstag, 7. November 2019

Unser Leben scheint uns zu leben und eine bizarre Eigendynamik zu besitzen, die uns davon trägt ...

Am Ende haben wir das Gefühl, gar keine Wahl- und keinerlei Kontrolle mehr zu haben.
Würde der heutige Mensch aber nur ein Zehntel der Zeit, die er der täglichen Ablenkungen widmet, für eine spirituelle Praxis (für das Praktizieren einer Tiefen-Meditation) verwenden, dann wären die meisten in kurzer Zeit stressfrei und in ein paar Jahren erleuchtet!

Meditation zu erlernen, ist das große Geschenk, das Sie sich in diesem Leben machen können. Denn nur durch Meditation können Sie sich aufmachen zur Entdeckung Ihrer wahren Natur. Damit Meditation geschehen kann, müssen ruhige und günstige Umstände geschaffen werden, damit dieser Zustand in kurzer Zeit entsteht. Dazu benützen wir die Technik der Neurostimulation. Wenn man günstige Bedingungen im Körper schafft, dann entstehen Meditation und persönliche Verwirklichung ganz automatisch.

Der nächste Termin für das Erlernen der Theta-X Tiefen-Meditationstechnik mit Unterstützung der modernen, zeitgemäßen Whisper-Stimulation (Neuralstimulation) ist Samstag & Sonntag:11. & 12.01.2020 (Beginn 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr), Veranstaltungsort: PEP-Center Wien.

Heute können wir schnellere Ergebnisse beim erlernen einer Tiefenmeditionstechnik erwarten!

Bei Fragen: 

Mail: E-Mailformular
Sprachnachricht, Voice-Box-Nummer: +43 820220262352 (hier können Sie uns eine Nachricht hinterlassen!)
Tel.: ++43 14025719 (Festnetz, Mo-Fr. von 10:00-18:00 Uhr)
Fax: ++43 1253-67229090 oder Fax: ++35 224611999

Vier Tassen Kaffee pro Tag, senken Darmkrebsrisiko (Studie)

USA-Kaffeegenießer können beruhigt ihr Lieblingsgetränk weiter genießen – auch wenn sie gerade eine Darmtumor-Operation hinter sich haben. Denn eine amerikanische Studie beweist, dass das "schwarze Gold" das Risiko für einen Rückfall sogar stark reduziert. Spezielle Inhaltsstoffe machen das Heißgetränk so wertvoll.

In Maßen getrunken (4 Tassen pro Tag), zeigt das braune, koffeinhaltige Getränk zahlreiche positive Wirkungen auf den Körper. "Kaffee verringert das Risiko für verschiedene Krebsarten, Zuckerkrankheit (Diabetes), Arteriosklerose, gefäßbedingte Herzerkrankungen, Schlaganfall, Alzheimer, Parkinson, Stress, Depression", berichtet der Onkologe Prof. Dr. Heinz Ludwig, Leiter des Wilhelminenkrebsforschungsinstituts in Wien. "Die günstigsten Effekte sind ab drei bis vier Tassen pro Tag zu beobachten", sagt der Mediziner. Koffein allein zeichnet nicht für die positiven Effekte verantwortlich (sonst würde z.B. grüner Tee ähnlich positive Wirkungen zeigen). ...

Neue Beiträge auf UNIQ-Net ... u.a.

Anm.: In der heutigen Zeit können und wollen wir nicht mehr alle Beiträge offen zugänglich ins Netz legen. Viele Spezialbeiträge können nur noch von unseren Mitgliedern auf dem geschlossenen UNIQ-Net gelesen werden.

Dieser Artikel geht ALLE Deutschen an!
Deutschland – In der nächsten Woche soll im Bundestag klammheimlich ein Gesetz verabschiedet werden, von dem in den Medien (noch?) nichts zu lesen ist.

Die Gesundheitsdaten der 73 Millionen gesetzlich Versicherten sollen künftig OHNE ihr EINVERSTÄNDNIS für die Forschung etc. verwendet werden können. Das sieht ein bisher in der Öffentlichkeit nicht beachteter Passus im sogenannten Digitale-Versorgungs-Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor, das bereits in der kommenden Woche im Bundestag beschlossen werden soll.
Direktlink für Mitglieder: https://bmun-gv-at.eu/kontakt/2019/11/07/dieser-artikel-geht-alle-deutschen-an/

Mittwoch, 6. November 2019

Fähigkeiten auffrischen und erweitern!

Für alle Teilnehmer unserer Hypnose-Ausbildung gibt es die Möglichkeit von 15. bis 17.11.2019 die Hypnose aufzufrischen bzw. die Fähigkeiten zu erweitern. Weitere Techniken zur Einleitung und Vertiefung der Selbst- oder Fremdhypnose, selbsthypnotische Schmerzkontrolle, wie auch die einzigartige Methode der Hypnose-Einleitung über ein Fahrrad.


Mehr dazu: LINK
Anmeldung: LINK

Fotoquelle: fotolia



Glaube an Erfolg oder Misserfolg einer Therapie, beeinflusst deren Ausgang.

Die aktuelle Erwartungshaltung bestimmt, wie gut Arzneien wirken.
Der Glaube an Erfolg oder Misserfolg einer Therapie beeinflusst deren Ausgang noch stärker als bislang angenommen: Er kann selbst die Wirkung starker Medikamente vollkommen zunichtemachen (Nocebo-Effekt). Das haben deutsche Wissenschaftler in einer Studie herausgefunden, in der sie Freiwillige Schmerz aussetzten und anschließend die Wirkung eines Schmerzmittels unter verschiedenen Bedingungen testeten.

Ergebnis: Wussten die Probanden, dass ihnen ein schmerzlinderndes Mittel verabreicht wurde, verstärkte sich die Wirkung des Medikaments. Waren die Probanden hingegen in dem Glauben, dass sie nach einer Infusion mehr Schmerzen als zuvor verspüren würden, fehlte nicht nur der Verstärkungseffekt, das Schmerzmittel verlor sogar gänzlich seine Wirkung. Dieser Effekt spiegelte sich auch in der Gehirnaktivität der Probanden wider. Die Forscher fordern jetzt, dass Patienten intensiver über ihre Erkrankung und die Therapie aufgeklärt werden sollten, um den therapeutischen Erfolg zu verbessern. (D.h. Am besten man weiß bzw. man glaubt zu wissen wie das Medikament wirken soll.)

Dienstag, 5. November 2019

Es ist wieder so weit! 30.11.2019 PEP.tech


Am 30. November 2019 präsentieren wir wieder 
unsere Entwicklungen und neuesten Ergebnisse aus unserer Arbeit. 

Wie jedes Jahr erwartet sie ein abwechslungsreiches Programm rund um die Themen körperliche und mentale Gesundheit. Natürlich gibt es wieder tolle Tages-Aktionen und das neueste Software-Update. Der genaue Programmablauf wird noch bekannt gegeben.


Die Veranstaltung ist kostenlos.Beginn der Veranstaltung ist 13:00 Uhr. 
Ort: PEP Center 1070 Wien Schottenfeldgasse 60 |3|35  LINK
Wir bitten aus organisatorischen Gründen um eine fixe Anmeldung. Telefon: 069910317333 oder über das Anmeldeformular Formular: LINK


Fotoquelle: fotolia, Pixabay, PEP

Theta-X Programm - ein Film zum Seminar

Ziel der Theta-X Seminare ist es, den Geist als Ganzes zu schulen und das mit neuesten Methoden und Hilfsmitteln.

Sobald Sie wissen, wie Ihr Gehirn, Ihr Bewusstsein funktioniert wie Sie negative Gedanken stoppen können und auf welche Weise Ihr Geist entweder für oder gegen Sie wirkt, können Sie Ihre Gedanken steuern! Solange Sie Ihr Denken und Ihre Emotionen nicht steuern können, wird das Denken und Ihre Emotionen Sie steuern! Jeder von uns befindet sich heute dort, wohin ihn sein Denken von gestern gebracht hat und morgen wird sich jeder dort befinden, wohin ihn sein heutiges Denken bringt. Das ist auch die Hürde, die jeder überwinden muss um seinem Leben eine neue Richtung zu geben. Neue Gedanken und Gefühle zu gestalten, dabei hilft Ihnen die speziell entwickelte Erfolgsunterstützung beim Theta -X Seminar.

Eine gut funktionierende Gedanken- und Emotionskontrolle ist die Basis für ein freies, besseres und erfolgreicheres Leben. Denken Sie daran: Alles, was Sie tun, wird von der vorausgegangenen geistigen und emotionalen Einstellung eingefärbt! Theta-X wendet sich auch an alle, die nicht von chronischen Angstzuständen oder übermäßigen Sorgen geplagt werden wollen, die frei werden wollen von negativen, beschränkenden Programmierungen.

Das Theta-X Programm ist eine Lebensphilosophie, die für diejenigen entwickelt wurde, die einen schnellen, modernen Weg zur persönlichen, positiven Veränderung anstreben. Die den Kreislauf negativer unbewusster Blockaden beenden wollen. Theta-X setzt direkt dort an, wo diese Blockierungen gespeichert sind - im Gehirn. Durch die sanften
Neurostimulations-Techniken kann heute jeder im Zuge des Seminars lernen, wofür man ansonsten lange Jahre der Meditationspraxis benötigt. Durch entsprechende Powerübungen wird der Theta-X Praktizierende auch in die Lage versetzt, die inneren Energien zu mobilisieren und gezielt für seine Gesundheit und Leistungsfähigkeit (nicht zuletzt zur Konzentrationssteigerung) einzusetzen.

Wäre es nicht angenehm, wenn Anspannung und Stress, Müdigkeit, Lustlosigkeit, Abgeschlagenheit und innere Unruhe ab sofort der Vergangenheit angehören würden?

Alles eine Frage der inneren Energie
Jeder kennt das: Es gibt Tage an denen Sie ausgeruht, energiegeladen und voll Power sind, obwohl Sie kaum oder gar nicht geschlafen haben.
An  anderen Tagen wieder, sind Sie trotz einer ausgeruhten Nacht ohne Energie, kraftlos und müde. Nicht immer spielen gesundheitliche Gründe eine Rolle wie wir uns fühlen. Obwohl wir gesund sind, können wir uns kraftlos fühlen und in schlechter Stimmung sein.

Der aktuelle "Energiehaushalt" ist von extremer Wichtigkeit. Nicht nur für Ihre Tagesleistung und Ihren Erfolg, sondern vor allem auch für Ihre Stimmung und Gesundheit.

Hier bietet das Theta-X Programm den wissenschaftlich (messbaren) Weg um die innere Energie bewusst unter Kontrolle zu bringen "Energien für das tägliche Leben" bzw. "Power für den ganzen Tag" zu erreichen. Mit dem neuen Theta-X Programm nach Gerhard Eggetsberger bauen Sie Ihren Energiepegel systematisch wieder auf. Regelmäßig angewendet, können die Theta-X Übungen wahre "Wunder bewirken".

Video zum Theta-X Programm https://youtu.be/RpuYw_yWjmg

Zum Theta-X Programm anmelden: >DIREKTLINK<
Das nächste Theta-X Seminar findet am 21. und 22. Januar 2017 statt!
Samstag: 11. Januar 2020 11:00 bis 17:00 Uhr
Sonntag: 12. Januar 2020 11:00 bis 17:00 Uhr
Auskunft: EMail
Tel.: ++43 - 1 402 57 19  (Mo-Fr. 10-18 Uhr) 

Biofeedback im Spitzensport, Herzkontrolle - Video

Biofeedback im Spitzensport (Karl Pavlis & Ralph Burghart) - Sport am Montag 22.05.1989
In diesem Beitrag aus 1989 sehen Sie den Anfang unseres Mentaltrainings an Spitzensportlern.
Sie sehen 2 Spitzensportler, einen Pistolenschützen und ein Eiskunstläufer. Der Pistolenschütze zeigt im Video auch die durch Mentaltraining herbeigeführte Herzschlag-Kontrolle (senken des Herzschlags um eine ruhigere Handhaltung zu erhalten).

Auch die eingesetzten Mess- und Biofeedbackgeräte zeigen, wie sich die Geräteentwicklung im Laufe der Jahre weiterentwickelt hat. Die neuen Mess- und Biofeedbackgeräte sind kleiner und auch leistungsfähiger siehe: Link.




Montag, 4. November 2019

Sich selbst zu ändern, bedeutet alles zu ändern!

"Nichts ist trauriger als der Tod einer Illusion". 
Zitat: Arthur Koestler

Der Glaube an Illusionen gleicht einer Form der selbstgewählten Sklaverei, die uns von der realen Welt, vom Hier und Jetzt getrennt hält.

Wir müssen lernen klare Bewusstheit zu entwickeln. Es ist von großem Vorteil, die Welt wie sie wirklich ist, objektiv wahrzunehmen. Der beste Weg, um das Gleichgewicht auf unserer Erde, aber auch in unserem Leben wiederherzustellen ist in erster Linie der, dass wir endlich beginnen mit dem Prozess der bewussten Desillusionierung zu beginnen. Wir müssen unsere kulturellen und religiösen Konditionierungen beiseitigen und beginnen, die Welt zu sehen, wie sie ist, und nicht wie wir sie uns wünschen oder wie wir glauben dass sie ist.

Dieser anstrengende und mitunter schwere Weg ist dringend notwendig, vor allem dann, wenn wir etwas an der augenblicklichen Situation ändern wollen. Es gibt keinen anderen Weg. Am Anfang jeder Änderung steht immer die Wahrnehmung der klaren, nicht beschönigten Ausgangssituation. Nur auf Basis der Realität, nur aus dem Hier und Jetzt, von dem was wirklich ist, kann die Änderung erfolgen. Lassen Sie sich nichts anderes einreden. Die Wahrheit existiert, ob wir das wollen, oder nicht.

Am besten beobachtet man die Wirklichkeit ohne sie zu beurteilen, "es ist wie es ist". Wir müssen uns im Grunde überhaupt nicht über irgendetwas aufregen. Wenn wir etwas sehen, erleben, das uns nicht gefällt, sehen wir es uns an, akzeptieren es, dass es so ist wie es ist und dann konzentrieren wir uns auf eine Lösung. Akzeptieren heißt nicht, dass wir das was wir wahrnehmen gut finden. Aber es bringt überhaupt nichts, sich dagegen zu wehren, oder dagegen zu kämpfen bzw. irgendjemandem die Schuld dafür zu zuzuweisen. Es bringt schon gar nichts, immer nur wegzusehen und den Kopf  in den Sand zu stecken.

Gegen etwas zu kämpfen, das sich als Realität in Ihrem Leben zeigt, ist völlig nutzlos. Etwas zu bekämpfen, gibt dem was sie bekämpfen immer nur mehr Kraft, mehr Energie. So bekämpft man auch keine Krankheiten (das ist ein falsches Bild, ein falscher Gedankengang), sondern man arbeitet an der Heilung. Schauen sie sich die Realität an und akzeptieren sie sie. Akzeptieren sie auch alle Gefühle und Gedanken die dabei entstehen und lassen sie diese los (hier helfen Gedankenstopptechniken). Verdrängen sie aber nichts. Der Gedankenstopp bedeutet nicht dass wir etwas verdrängen oder schönfärben. Gedankenstopp heißt, dass wir den automatischen Gedanken- und Emotionsfluss der uns ständig ablenkt anhalten. So können wir zur Ruhe kommen und einen neuen Blickwinkel finden. ... 

Sonntag, 3. November 2019

Messungen zeigen: Gehirnaktivität steigt kurz vor dem Tod stark an

Wissenschaftler der George Washington Universität (USA) haben entdeckt, dass kurz vor dem Tod die Hirnaktivität noch einmal stark ansteigt.
Die Forscher glauben darin eine mögliche Erklärung für die immer wieder beschriebenen spezifischen Symptome von Nahtod-Erfahrungen gefunden zu haben.

Wie "Discovery.com" berichtet, untersuchte das Team um Lakhmir Chawla die Hirnaktivitäten von sieben sterbenden Patienten und entdeckte, dass die Aktivität der Hirnwellen kurz vor deren Tod deutlich ansteigt. Siehe dazu auch "Delpasse-Experiment". ...

Der menschliche Körper ...

Samstag, 2. November 2019

Wie kann man sich den Messvorgang, das Beobachten in der Quantenphysik am besten vorstellen?

»Bewusstsein und Realität scheinen zusammenzuhängen!«
- PROF. DR. A. ZEILINGER, QUANTENPHYSIKER, UNIV. WIEN

Vereinfacht kann man sagen: Bei jedem Messprozess also beim Beobachten eines Quantenphysikalschen Zustands bzw. Geschehens, gibt es eine nachweisliche, physikalische Wechselwirkung zwischen gewissen Eigenschaften des Messobjektes und der beobachtenden Person.

Das klingt fast gespenstisch: Der Beobachter hat also Einfluss auf die Beobachtung! Eine bewusste Entscheidung – nämlich die Entscheidung, dass der Weg des Teilchens gemessen werden soll – verändert das Verhalten des Teilchens! Ist unser Denken, unser Bewusstsein am Ende auf geheimnisvolle Weise mit den Quantenteilchen verbunden? Das ist nachgewiesen: Erst die Überprüfung bzw. die Beobachtung fixiert das Ergebnis.

Eine optische Täuschung hilft dabei, uns den Beobachtungs-Prozess vorzustellen.

Wie geht das? Fixiert man in diesem optischen Täuschungsrechteck einen der weißen Kreise, sieht man in einigen benachbarten Kreisen schwarze Punkte aufblitzen. Blickt man auf einen dieser schwarzen Punkte, möchte man ihn beobachten, wird dieser sofort wieder weiß und bleibt es auch solange wir die Beobachtungsrichtung nicht ändern. Dies ist eine schöne, anschauliche Analogie zur Einflussnahme des Messvorgangs auf ein Quantensystem. Die Beobachtung verändert das Beobachtete.Versuchen Sie es!
Quelle: IPN-Forschung

Freitag, 1. November 2019

Entweder Sie kontrollieren Ihre Gedanken, oder Ihre Gedanken kontrollieren SIE!

Beseitigen Sie alte (anerzogene, erlernte, geglaubte ...) negative Denkmuster



Durch den Theta-X Prozess und die enthaltene Techno-Meditation können Sie verhindern, dass sich unerwünschte Gedanken in Ihrem Kopf festsetzen. Negative Gedanken und Emotionen schaffen es, dass man sich den ganzen Tag schlecht fühlt, oder Aktionen setzt die man hinterher bereut. Mit Theta-X können Sie verhindern, dass negative Gedanken und Emotionen die Macht über Ihr ganzes Leben gewinnen. Nur mit Theta-X können Sie in kürzester Zeit die Macht über Ihr Leben zurückgewinnen, erfolgreich und gesund sein. Negative Gedanken und Emotionen ziehen Sie dann nicht mehr in die Tiefe, Sie bekommen wieder die Kraft optimal zu handeln.

Der Theta-X Prozess und die Techno-Meditation sind der schnellste Weg, um aus dem Teufelskreis von negativen Gedanken, belastenden Emotionen, Ängsten und Depressionen auszusteigen. Mit dem Neurostimulationsverfahren (Whisper) kann ein ansonsten lange dauernder Prozess in wenigen Tagen abgeschlossen werden.
Quelle: Theta-X-Prozess, Eggetsberger-International
Link: www.theta-x.com
Info-Heft-Link: Gratis PDF (22 Seiten)

Nicht vergessen: Jetzt ist es auch bei uns in Österreich so weit!

Ab heute 1. November 2019 gilt auch hierzulande in Lokalen ein ABSOLUTES Rauchverbot.
Das Rauchverbot tritt mit Wirksamkeit des „Tabak- und Nichtraucher-Schutzgesetzes“ in der Nacht von 31. Oktober auf 1. November, Punkt Mitternacht, in Kraft. Kontrollen werden durch das Marktamt durchgeführt. In Wien (anders als in den restlichen Bundesländern) bereits ab 0 Uhr.

Ein  weiterer Schritt in die "Fürsorgediktatur"
Welche Strafen drohen Wirten bzw. den Gästen bei Umgehung des Rauchverbots?
Je nach Bundesland müssen Gastronomen mit Strafen zwischen 800 und 10.000 Euro, Raucher mit Geldbußen zwischen 100 und 1000 Euro rechnen.

Manche fragen: Betrifft das ab Mitternacht geltende strikte Rauchverbot nur Lokale? Wo darf man in Zukunft überhaupt noch qualmen?
Das Gesetz betrifft alle gastronomischen Einrichtungen. Noch nicht aber Hotels und Beherbergungsbetriebe. In abgetrennten Räumen, die komplett servicefrei sein müssen, darf noch weiter geraucht werden. Ob die Vorschriften bald noch extremer sein werden ist noch offen.

Verschärfte Nichtraucherregelungen gelten für Vereine eigentlich bereits seit Mai 2018. 
Seitdem darf in Vereinslokalen, Mehrzweckhallen oder auf öffentlichen Zeltfesten nicht geraucht werden. Nur in rein privaten Räumlichkeiten eines Vereins, der keine minderjährigen Mitglieder hat und die weder der Öffentlichkeit zugänglich sind noch Getränke mit Gewinnabsicht verkaufen, kann auch nach dem 1. November weitergeraucht werden.

Wie wird die Regelung im Frühjahr für die Schanigärten aussehen?
Diesbezüglich gibt es derzeit noch keine Vorgaben, das heißt, man darf zunächst wohl in Schanigärten weiterrauchen. Zuletzt gab es auch einen Trend, Schanigärten auch in der kalten Jahreszeit (Winter-Schanigärten) geöffnet zu halten. Von vielen Anreinern gibt es aber schon jetzt massive Beschwerden gegen Rauchen vor Lokalen oder in Schanigärten. Der Nichtraucherschutz muss auch in einen Anrainerschutz erweitert werden so die Forderung der Betroffenen.

Viele Lokal-Anrainer machen sich große Sorgen wegen der Lärmbelästigung und der Rauchbelästigung. Welche rechtlichen Regelungen gelten hier?
Laut Gewerbeordnung haften grundsätzlich Gastronomen für das Verhalten ihrer Gäste vor dem Lokal(!).

Gelten für E-Zigaretten (sog. Verdampfer) Ausnahmeregelungen?
Nein, derzeit sind keine spezielle Regelungen geplant - es werden sicher auch keine mehr kommen.

Und wie sieht die aktuelle Regelung für Shisha-Bars aus?
Hier gilt natürlich dasselbe Gesetz. Somit dürfen auch keine Wasserpfeifen in Lokalen mehr geraucht werden. Mit Anträgen beim Verfassungsgerichtshof versucht der Verband der Shisha-Bar-Betreiber noch, Ausnahmeregelungen durchzubringen. Doch einen Erfolg wird es da eher nicht geben.


Ab heute sind schon 500 Rauch-Sheriffs unterwegs

Österreich hat nun eines der strengsten Rauchergesetze! 

Donnerstag, 31. Oktober 2019

Wird Österreich in Zukunft Türkis-Grün regiert?

Österreichs neue Regierung wird wahrscheinlich -wie es derzeit aussieht- Türkis-Grün. Da wird sich sicher in naher Zukunft so einiges in Österreich ändern. 
Quelle: Twitter

Es hat sich gezeigt, dass wir uns einig sind, dass sich eine neue Bundesregierung besonders mit den Themen: Wirtschaftsabschwung, Klimakrise, illegale Migration, Reformen in der Bildung & Transparenz beschäftigen muss.

Türkis-Grün: Sondierer definieren fünf Knackpunkte von Migration bis Klimaschutz https://krone.at/2033448