Mittwoch, 14. April 2021

Stress-Alarm im Gehirn abbauen


Alltagshektik und Stress im Berufsleben und zu Hause machen auf Dauer krank.
Damit es erst gar nicht dazu kommt, sind Phasen der Entspannung absolut wichtig. Jeder sollte mindestens einmal am Tag eine 20-30 minütige Entspannungstechnik üben. Denn die beste Stressbremse ist ein systematisches Entspannungstraining. 

Stress-Alarm im Gehirn
Stress findet nicht nur im Kopf statt. Er erzeugt auch heftige körperliche Reaktionen. Bei Ärger, Streit oder Zeitdruck schrillt im Gehirn schnell ein Alarm, der eine Stress-Hormonkaskade auslöst, unter anderem von Adrenalin und Kortisol. Diese Hormone bringen den Körper auf Hochtouren: Das Herz schlägt schneller, der Atem wird schneller, der Blutdruck steigt, die Muskeln spannen sich an, der Blick wird starrer, Schweiß bricht aus. 

Diese körperliche Stressreaktion stammt aus der Steinzeit und sollte die Leistungskraft unserer Vorfahren blitzartig steigern, sie auf Kampf oder Flucht einstimmen. Wer aber relativ inaktiv zu Hause, am Schreibtisch oder im Auto sitzt, kann den Energieschub und die körperliche Voraktivierung nicht nutzen und schon gar nicht wieder abbauen.

Entspannt und gesund in jeder Lebenslage

Heute ist es wichtiger denn je, gesund und ausgeglichen zu bleiben. Um bei den alltäglichen Belastungen nicht auf der Strecke zu bleiben, ist es wichtig, ein Auge auf dem persönlichen Stress- und Vitalitätszustand zu behalten. Das geht mit dem Pce Trainer Go und den Zusätzen in diesem Paket ganz einfach! Mit nur wenigen Handgriffen schließen Sie die Messkabel an und erhalten sofort einen aussagekräftigen Wert über Ihr Nervensystem und wie wirksam Ihr aktuelle Stressmanagement ist. Durch einfache körperliche Übungen (z.B. Atemübungen) sehen Sie in Echtzeit wie sich Ihre Werte verbessern. Die so gelernten Lektionen helfen Ihnen in allen Lebenslagen. Schon wenige Minuten Übung pro Woche haben einen messbaren Nutzen und ehrgeizige Menschen können schon in kurzer Zeit beeindruckende Erfolge verzeichnen.

Halten Sie Ihr Gehirn fit!
Ein wichtiger Faktor für unsere Leistungsfähigkeit und mentale Belastbarkeit ist die Aktivität der Frontallappen in unserem Gehirn. Mit dem im Lieferumfang enthaltenen ULP 3er Kabel können Sie kinderleicht Ihre eigenen Gehirnmessungen zu Hause durchführen. Auch hier gilt: Mit den richtigen Maßnahmen erreichen Sie größeres Potenzial, sind widerstandsfähiger und haben auch in schweren Zeit mehr Freude an der Arbeit und am Alltag. Regelmäßiges Gehirntraining fördert die Konzentrationsfähigkeit. Das ist heute besonders wichtig, da wir auf Grund der Lebensumstände nicht immer unseren Lernplatz ideal gestalten können. Ebenso hilft ein regelmäßiges, einfaches Training des Gehirns langfristig das Denkorgan gesund zu halten. So gelingt es Ihnen auch Vergesslichkeit vorzubeugen.

Jetzt die Aktion nutzen und beste Unterstützung erhalten!


Übernehmen Sie die Kontrolle!
Die modernen Anforderungen die an uns gestellt werden erfordern die besten Lösungen und Erfolgsstrategien. Deswegen bieten wir allen neuen und bestehenden Besitzern unserer Mess- und Trainingsgeräte viele Möglichkeiten des Supports. 

Jetzt neu sind unsere Online-Workshops für Menschen, die selbst zu Hause trainieren. Der Einsteiger- Kurs ist komplett kostenlos und wir laden Sie dazu ein, Ihre ersten Schritte mit dem Pce Trainer Go gemeinsam mit unserem Team zu gehen. So fühlen Sie sich sicher und haben die Möglichkeit, alle Ihre Fragen individuell beantworten zu lassen.


 Zur Aktion Pce Trainer Go Premium Starter Paket im Bio-Vit Shop! 


Dienstag, 13. April 2021

Die Tricks der Fleischpanscher

Videolink: https://youtu.be/KJW4LV4aLig

Gepanscht, gestreckt, gefärbt!

So können Verbraucher und Lebensmittelbehörden getäuscht werden. Frontal 21 deckte in einer Sendung auf, wie Wasser in Fleischwaren gemischt und kaschiert wird. Was in der Werbung romantisch verkauft wird, sieht in der Wirklichkeit ganz anders aus!

Den kompletten Beitrag in der ZDF-Mediathek anschauen:

---
Videoquellen: YouTube, ZDF, Frontal-21, foodwatch c.,

Montag, 12. April 2021

Krebsforscher warnen vor Zeitbombe Fehlernährung


Zeitbombe falsche Ernährung!
In den meisten westlichen Industriestaaten geht der Tabakkonsum als Hauptrisikofaktor für Krebs seit Jahren zurück. Aber es gibt es immer mehr Dicke - ebenfalls ein Risikofaktor. "Es könnte durchaus sein, dass der Faktor Übergewicht und Fehlernährung in diese Lücke stößt", sagte jetzt der Chef des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Dr. Otmar Wiestler.

Das Forschungszentrum in Heidelberg warnt vor der Zeitbombe falsches Essen. "Wir haben immer mehr Hinweise dafür, dass unser westlicher Lebensstil mit Überernährung, Übergewicht und Stoffwechselstörungen zu einer erheblichen Zunahme von Krebserkrankungen führt. Der Zusammenhang ist relativ klar für Krebserkrankungen im Magen-Darm-Bereich. Aber auch für Brustkrebs, Prostata- und Bauchspeicheldrüsenkrebs scheint das so zu sein", erläuterte Wiestler.

Eine weltweite Epidemie möglich
Mit dem Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs beschäftigt sich die Forschung seit langem, doch heute scheint er aktueller denn je. "Es ist davon auszugehen, dass die Kombination aus Überernährung, Übergewicht und Stoffwechselstörungen einer der entscheidenden Krebsrisikofaktoren der Zukunft sein wird - wenn wir nichts dagegen unternehmen", warnte Wiestler. Die Weltgesundheitsorganisation WHO betrachtet Übergewicht und Fettleibigkeit als weltweite Epidemie. 1,4 Milliarden Erwachsene gelten als übergewichtig, ein Drittel davon als fettleibig.
Laut DKFZ wird immer deutlicher, dass Ernährungsgewohnheiten erheblich an der Entstehung von Krebs beteiligt sind. Ihr Anteil daran soll bei schätzungsweise 20 bis 42 Prozent liegen. Es ist das Warum, das die Krebsforscher derzeit vor allem umtreibt. 

Ernährung, Umweltgiftstoffe
"Wenn man den Zusammenhang zwischen Ernährung (und Umweltgifte) und Krebs versteht, kann man auch Möglichkeiten entwickeln, gezielt einzugreifen", sagte Wiestler. Es gehe darum, Menschen dazu zu bringen, sich faserreich und ballaststoffreich zu ernähren, viel Obst und Gemüse zu sich zu nehmen - und möglichst wenig gezuckerte und fettreiche Lebensmittel. Gesunde Ernährung könne helfen, das Krebsrisiko zu reduzieren - indem Übergewicht gar nicht erst entsteht.

Weiterer Risikofaktor zu viel rotes Fleisch
Dem ursächlichen Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs auf den Grund gehen will auch der Virologe und Nobelpreisträger Dr. Harald zur Hausen. Er erforscht, wie rotes Fleisch, Infektionen und Darmkrebs zusammenhängen. Der langfristige hohe Konsum von rotem Fleisch erhöhe das Risiko, an Dickdarmkrebs zu erkranken um etwa 20 bis 30 Prozent, sagt der Wissenschaftler. Interessanterweise sei Darmkrebs in vielen Ländern sehr häufig, während er woanders vergleichsweise selten auftrete: "Auffallend ist, dass in den Ländern, in denen Darmkrebs selten vorkommt, kaum europäisch-asiatisches Rindfleisch gegessen wird." 
(Anmerkung: Natürlich kommt es dabei auch auf die konsumierte Menge an!)

Dr. zur Hausen geht der Vermutung nach, dass auch dabei Viren in diesen spezifischen Rindern eine Rolle spielen könnten - die der Mensch aufnimmt, wenn er ihr Fleisch roh oder schlecht durchgebraten isst. Diese Viren seien dann möglicherweise immer noch aktiv. "Ob sie allerdings beim Menschen zu Infektionen führen, können wir noch nicht klar sagen." Man hätte bereits eine Reihe von in Frage kommenden Viren isolieren können. Doch ob sie wirklich in der Entstehung von Krebs eine Rolle
spielen, sei noch ungeklärt.

Quelle: Deutschen Krebsforschungszentrum
Bildquelle: Fotolia
LINK: https://www.dkfz.de/de/index.html

Sonntag, 11. April 2021

Die Macht des Unbewussten - das automatische Gehirn


Das automatische Gehirn
Über 90 Prozent von allem, was wir täglich machen, erledigt unser Gehirn quasi ohne uns, nur mittels des "inneren Autopiloten", also unbewusst, oft ohne, dass wir etwas davon merken. Nicht immer haben wir dabei das was wir den freien Willen nennen.

Das Unbewusste ist nicht erfahrbar. Daher treffe ich – und auch alle anderen Menschen – oft Entscheidungen, ohne den Antrieb dahinter zu kennen. Selbst wenn ich glaube zu wissen, warum ich etwas tue, muss es nicht das Richtige sein. Wir Menschen rationalisieren im Nachhinein und können nicht feststellen, wie uns unser Unbewusstes treibt. Jeder Handlungsantrieb ist immer für ungefähr eine halbe Sekunde bis Sekunde (manchmal sogar bis zu 10 Sekunden) unbewusst, dann erst tritt das Bewusstsein – wenn überhaupt – ein. Warum wir also einen Porsche und nicht einen Mercedes kaufen, warum wir Drogen nehmen oder uns verlieben. Warum wir übertrieben viel essen, trinken, all das kommt aus unseren unbewussten Schichten.

Das Bewusstsein im Hintergrund
Die meisten Aktivitäten unseres Gehirns werden prinzipiell nicht vom Tag-Bewusstsein dem logischen Verstand begleitet. Das Bewusstsein ist in der Großhirnrinde (da vor allem im Frontalen Hirnbereich) lokalisiert. Moderne Neurobiologen nehmen an, dass das Bewusstsein nur dann hinzugeschaltet wird, wenn etwas für das Gehirn neu ist, oder besonders wichtig und kompliziert erscheint. Zusätzlich gibt es aber noch das Hintergrundbewusstsein. Das Hintergrundbewusstsein dreht sich um Vorstellungen wie "Ich bin", "Ich existiere an diesem Ort, zu dieser Zeit" oder "Ich bin derjenige, der ich gestern war". Dieses Hintergrundbewusstsein hält die Kontinuierlichkeit unseres Ich's aufrecht. Diese Art des Bewusstsein, fällt uns nur auf, wenn es durch eine Hirnverletzung oder eine psychische Störung plötzlich weg ist. Dann können wir uns z.B. im Spiegel nicht mehr erkennen, oder wissen nicht wer Handlungen mit dem Körper durchführt.

Unterbewusstsein und Hintergrundbewusstsein 
sind stark ineinandergreifende Bewusstseinsschichten.
Wenn unser Unbewusstes voll ist von negativen Programmen entstehen als deutliches Zeichen viele negative Gedanken, die uns ständig im Kopf herumgeistern.
Warum akzeptieren wir, dass uns negative Gedanken anhaften dürfen und uns das Leben schwer machen? Warum bereinigen wir diesen lästigen Zustand nicht einfach?

Unser Gehirn braucht von Zeit zu Zeit eine Großreinigung!

Großreinigung im Gehirn - Gedankenstopp

Viele von uns sind sich nicht darüber bewusst, wie viele negative Gedanken sich im Laufe der Zeit angesammelt haben. Es scheint so normal zu sein, dass wir gar nicht mehr darüber nachdenken. Viele glauben es wäre nicht so wichtig, wenn negative, belastende Gedanken ständig auftreten. "Gedanken haben keinen Einfluss auf unser Leben". Doch negative Gedanken können sich sogar körperlich bemerkbar machen, unser Herzschlag kann sich beschleunigen, der Blutdruck kann ansteigen oder abfallen (je nach Nerventyp), die Hände können feucht und kalt werden, unsere Muskeln können sich verspannen, unser Denken kann gestört werden und das alles nur aufgrund von negativen Gedanken. Angst lähmt, Sorgen und Zweifel halten uns von neuen Erfahrungen ab und "nicht verzeihen können" schadet immer nur uns selbst, nicht dem, den wir damit treffen oder bestrafen wollen (Es heißt ja: "ICH ärgere MICH"!). Vielmehr schaden wir uns selbst, weil wir eine Last tragen, die z. B. in die Vergangenheit gehört und die Gegenwart trübt oder die gar nicht auftreten wird. 

Unser Unterbewusstsein und unser Hintergrundbewusstsein 
benützen den Körper als Spiegel der inneren Zustände.
Schauen Sie doch einmal in den Spiegel und beobachten Sie sich dabei genau: Welchen Ausdruck nehmen Sie in Ihrem Gesicht wahr? Sorgenfalten, Bitterkeit oder Lust auf Leben. Strahlen Ihre Augen? Wie sieht Ihre Körperhaltung aus? Gehen und stehen Sie gebeugt von den Lasten des Lebens oder stehen Sie frisch und aufrecht? Fühlen Sie sich kraftlos oder kraftvoll? Unser Körper spricht immer eine klare Sprache, denn unsere Gedanken, unser Emotionen unsere Gewohnheiten und unbewussten Programme prägen seine Form und seinen Zustand: So erkennt man schon oft auf den ersten Blick, was für ein Leben jemand lebt. Welche Gedanken und inneren unbewussten Programme bei dieser Person derzeit (oder auf Dauer) vorherrschen. Man erkennt dann den Einfluss von Gedanken und Emotionen auf das Leben des Betroffenen. Auch körperliche Symptome, Krankheiten und mentale Störungen sind ein Resultat dieser negativen Einflüsse.
Auch aus der modernen Herzforschung ist bekannt, dass Herz-Kreislaufkrankheiten zumeist mit negativen Gefühlen wie Wut oder Ärger verbunden sind, wir zerbrechen uns den Kopf und bekommen Kopfschmerzen. Der Blutdruck steigt, wir schlafen schlecht, der Rücken streikt. Bedenken Sie, dass Sie jederzeit Ihre Gedanken und damit Ihre Gefühle und Ihre Erlebnisse beeinflussen können. Sie bestimmen in jeder Minute Ihres Lebens, ob Sie Ärger und negative Gedanken zulassen oder diese gleich beim Entstehen stoppen wollen.

Tipp:

Lernen Sie Gedankenstopp-Techniken DIREKTLINK GEDANKENSTOPP-TECHNIKEN

Nehmen Sie an unseren regelmäßigen Veranstaltungen im Eggetsberger Online Programm teil. Mit den regelmäßigen Programmpunkten im Eggetsberger TV ist es ganz einfach, Schritt für Schritt an seiner spirituellen Entwicklung zu arbeiten.  LINK: Die Online- Mitgliedschaft für April 2021 buchen.


Quellen: IPN-Forschung u.a.
Bildquelle: Fotolia

Samstag, 10. April 2021

Das Heilmittel Sonne steht ab jetzt wieder mehr zur Verfügung!


Vitamin D das Sonnenhormon
Die neueste Erkenntnis, dass sich der Körper mit der Hilfe von Vitamin D gegen viele chronische Erkrankungen zur Wehr setzen kann, hat das Interesse vieler Forscher geweckt – ganz besonders an dem Sonnenschein-Vitamin, das unter Umständen in der Lage ist, Krankheiten wie Krebs zu verhindern oder zu heilen. Eine kurze Zusammenfassung der Fakten, die sich aus Studien in jüngster Zeit ergeben haben, hilft uns, zu erkennen, wie Vitamin D helfen kann.

Neue bahnbrechende WISSENSCHAFTLICHE Erkenntnisse erlauben Einblicke in die Hintergründe der Krebs-Erkrankung, diese ermöglichen es Forschern, auch das Konzept einer auf bestimmte Ernährung basierende Therapie in Erwägung zu ziehen bzw. begleitend anzuwenden. Damit gewinnt auch die Vorstellung an Boden, dass zur Prävention oder gar zur Heilung einer Krebserkrankung nicht immer und unbedingt nur teure Medikamente entwickelt werden müssen, sondern dass auch "Mittel" eingesetzt werden können, die die Natur schon immer bereit hält.

Vitamin D ist ein Hormon mit sehr breiter Anwendung das uns insgesamt gesünder macht (nicht umsonst können wir dieses Vitamin von Natur aus "einfach tanken"), es genügt schon ausreichend viel in der freien Natur zu sein um den Vitamin D Spiegel ganz von selbst aufzufüllen. Wer das langsam angeht, ohne Sonnenbrand, hat eine der besten vorbeugenden Maßnahmen für eine lang anhaltende Gesundheit getroffen. Wer das aus bestimmten Gründen nicht kann bzw. darf, der sollte sich die Einnahme von  Vitamin D überlegen. Auch über die Nahrung kann man Vitamin D zu sich nehmen.
Generell ist für den Körper eine gleichmäßige Versorgung mit dem Vitamin über das gesamte Jahr am besten. Doch der Vitamin-D-Spiegel ist im Jahresverlauf großen Schwankungen unterworfen. Besonders im Winter sind die meisten Menschen unterversorgt. Dann lebt der Mensch von seinen gespeicherten Vitamin-D-Vorräten.

Vitamin D senkt das Krebsrisiko um 77%
Im US-Bundesstaat Nebraska wurde eine Studie an 1.179 gesunden Frauen durchgeführt, die zunächst in eine Studiengruppe und eine Kontrollgruppe eingeteilt wurden, die Frauen in der Kontrollgruppe nahmen ein Placebo ein. Nach Ablauf des vierjährigen Studienzeitraums zeigte sich bei der Gruppe, die Vitamin D erhalten hatte, im Vergleich zur Placebogruppe eine um 60 Prozent, bei Betrachtung der letzten drei Jahre sogar um 77 Prozent, geringere Häufigkeit einer Krebserkrankung LINK: http://www.naturalnews.com/021892.html).

Vitamin D kann Krebs sogar verhindern
Nach Angaben des amerikanischen Krebsforschungszentrums National Cancer Institute lassen sich 80 Prozent aller Krebsfälle vermeiden. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung kann Krebs verhindern. Das wäre beispielsweise eine Ernährung mit einem geringen Anteil von raffiniertem Zucker und verarbeitetem Fleisch, dafür aber mit viel Obst, Blattgemüse und viel Vitamin D, entweder aus Lebensmitteln oder direkt von der Sonne. Studien haben gezeigt, dass der häufige Verzehr von tierischen Produkten und Milchprodukten, die Hormone und gesättigte Fettsäuren enthalten, Brustkrebs verursachen kann. 
LINK: http://www.naturalnews.com/027334_cancer_diet_breast.html)

Der Sonnenschein hat heilende Wirkung!
Eine Studie aus dem Jahr 2011, die in Frankreich an 60.000 Frauen nach den Wechseljahren durchgeführt wurde, ergab ein deutlich niedrigeres Brustkrebsrisiko bei Frauen, die ernährungsbedingt oder durch Sonneneinwirkung einen besonders hohen Vitamin-D-Spiegel aufwiesen. Dieser verzeichnete einen deutlichen Anstieg, wenn die Frauen tatsächlich dem Sonnenlicht ausgesetzt waren. 
Leider gehen gerade Krebskranke eher selten in die Sonne weil er nach ihrer Ansicht schädlich ist.

Bedenken Sie, der frühe Mensch war weitaus mehr in der freien Natur, er bekam mehr natürliches Licht, mehr Sonne (Vitamin D) er war frei von Elektrosmogbelastung (also produzierte seine Zirbeldrüse mehr natürliches Melatonin) und er ernährte sich natürlich (ohne chemische Zusätze, ohne Konservierungsmittel, ohne Zucker, Süßstoffe etc.). Wir wollen sicher nicht übertreiben, aber trotz allen medizinischen Fortschritts gibt es bis heute eigentlich nur Operation und Chemotherapie, da sollte man schon mehr darüber nachdenken wie man mit natürlichen Lebensmittel, Gaben von Vitaminen (bzw. bei Sonne auch mehr in der freien Natur aufhalten) also mit einfachen Mitteln gegen Krankheiten rechtzeitig vorbeugen kann bzw. mithelfen kann, schneller wieder gesund zu werden. 

LINKS: http://www.naturalnews.com/034286_cancer_prevention_nutrition.html und
http://www.innovations-report.de/html/berichte/medizin_gesundheit/bericht-9770.html





Freitag, 9. April 2021

50 Millionen Menschen leiden in der EU unter Schmerzen


In Österreich werden jährlich etwa 805 Tonnen Medikamente geschluckt. 
245 Tonnen davon sind Schmerzmittel.
Etwa 40 % der Bevölkerung leiden unter Schmerzen, dabei sind die häufigsten Schmerzen Kopf- und Rückenschmerzen. Die Ursache von Schmerzen kann sehr vielschichtig sein. Sie können als Folge von Operationen, Verletzungen oder Krankheiten auftreten, aber ein nicht unwesentlicher Prozentsatz sind die Folgeerscheinungen von Stress und Bewegungsmangel. 

Wenn der Lebensstil Schmerzen verursacht
Kopfschmerzen, Nackenschmerzen oder Rückenschmerzen sind zum großen Teil durch Stress ausgelöst. Vielen ist gar nicht so sehr bewusst, wie stark Stress und Schmerzen miteinander verbunden sind. Wir lernen Stress in den meisten Fällen schon als Kinder kennen und lernen ihn auch auszusitzen und auszuhalten. Aber unser Körper kann nicht auf Dauer Stress aushalten. Chronischer Stress, führt zu einer regelrechten Alarmsituation im Körper, es wir das Stresshormon Cortisol vermehrt ausgeschüttet, das Nervensystem wird aus der Balance gebracht, der Blutdruck steigt an, der Herzschlag erhöht sich, die Muskeln verspannen sich, Schmerzen, Konzentrationsprobleme, Schlafstörungen und chronische Überforderung sind die Folge. Um mit diesen Folgeerscheinungen zurecht zu kommen greifen viele Menschen zu Schmerzmitteln. 

Nebenwirkungen von Schmerzmitteln
Schmerzmittel können den Magen belasten, Magenschmerzen und Übelkeit auslösen und im Extremfall zu Magenblutungen führen. Sie können die Leber belasten und zu Störungen in der Blutbildung führen.
Deshalb ist es immer wichtig vor der Einnahme von Schmerzmitteln den Arzt zu befragen.

Stressbedingte Schmerzen müssen nicht sein!
Da alle Medikamente durch ihre Nebenwirkungen unsere Gesundheit belasten, ist es sinnvoll, so wenig wie möglich davon einzunehmen beziehungsweise, wo es geht möglichst zu verzichten. Schon kleine Änderungen in seinem Lebensstils können Schmerzen reduzieren. Ganz besonders eine gute Entspannungsstrategie kann kleine Wunder bewirken, ebenso Ausgleichssport und Änderungen der Ernährung sind starke und gesunde Hilfsmittel gegen Schmerzen. Schmerzen, die durch Stress ausgelöst werden sind meistens Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, oder Rückenschmerzen und diese Leiden können nahezu komplett mit verschiedenen Entspannungsstrategien behoben werden. Die wohl direkteste Methode um Verspannungen und Stress zu senken, ist die Biofeedbackmethode.



Die Biofeedback Methode und der gesundheitliche Nutzen
Schätzungen weisen darauf hin, dass 50% bis 60% aller Krankheiten psychisch bedingt sind. 80% aller Krankheiten werden durch Stress oder psychische Probleme ausgelöst. Alle anderen Krankheiten sind körperlichen bzw. genetischen Ursprungs. Liegt also die Ursache von Krankheit im geistig psychischen Bereich, muss auch auf dieser Ebene eine Veränderung stattfinden, damit die körperliche Gesundheit nachhaltig gestärkt wird. Denn negative, destruktive Gedanken oder Dauerstress können nicht nur zu körperlichen Beschwerden und Krankheiten führen, sondern den Genesungsprozess blockieren. 

Fotoquelle: pixabay/Eggetsberger.Net


Donnerstag, 8. April 2021

Lernen Sie mit Ihrem Körper besser zu kommunizieren!


Permanent laufen im menschlichen Geist Prozesse ab. 
Vorstellungen werden zu Bilder, die unser Handeln bestimmen. Dies geschieht zumeist unbewusst und unkontrolliert und wirkt häufig destruktiv. Wenn der Großteil der Gedanken nur um innere Unsicherheiten, Ängste und Versagen kreist, blockiert man nicht nur sein Energiepotenzial, sondern man ist auch unfähig seine Ziele positiv umzusetzen. 

Lernen Sie zu Hause neue Fähigkeiten!
Ziel eines mentalen Trainings ist es, immer wiederkehrende belastende Gedanken und Gefühle in positive und konstruktive Bahnen zu lenken. Mit der Biofeedback Messtechnik lernen sie ganz schnell direkt auf Ihre körperlichen Prozesse einzuwirken und zu verändern. So können Sie sich zu jedem Augenblick des Trainings von der Wirkung der angewandten Übungen selbst überzeugen. Sie werden dadurch in die Lage versetzt, selbstständig ihre Kräfte zu realisieren und zu fokussieren und das Energiepotenzial zu steigern

Beste Unterstützung, egal wo Sie sind!
Die modernen Anforderungen die an uns gestellt werden, erfordern die besten Lösungen und Erfolgsstrategien. Deswegen bieten wir allen neuen und bestehenden Besitzern unserer Mess- und Trainingsgeräte viele Möglichkeiten des Supports. Neben unzähligen kostenlosen eBooks, die das Resultat jahrelanger Forschung und Trainingspraxis sind haben Sie auch Zugriff auf unsere kostenlose WebApp zur Unterstützung aller Besitzer eines Pce Trainers.

So einfach können Sie mit dem Gerät arbeiten!

Messung Gehirnpotenzial


Messung Hautleitwert


Messung Temperatur/Durchblutung


Nutzen Sie jetzt unser kostenloses Angebot!

Am 29. April 2021 veranstalten wir unser erstes offenes Online- Webinar für Menschen, die mit unseren Biofeedback Mess- und Trainingsgeräten arbeiten (oder damit beginnen möchten). In einer 90-minütigen Einführung decken wir alles, vom ersten Auspacken des Geräts bis zum großen Trainingserfolg ab. Der kostenlose Kurs ist für Neulinge eine großartige Gelegenheit, die notwendige Sicherheit zu erhalten. Aber auch langjährige Besitzer können von unseren Heim-Trainingskonzepten und den vielen Tipps profitieren.

LINK - Informationen zu den Biofeedbackgeräten

WAS BENÖTIGEN SIE UM TEILNEHMEN ZU KÖNNEN?

Um den Kurs ansehen zu können benötigen Sie ein internetfähiges Endgerät (PC, Smartphone, Tablet, etc.). Nach der Anmeldung zum Kurs erhalten Sie ein Info- Mail mit allen Details zugesendet.

Anmeldung zum kostenlosen Online-Webinar


Fotoquelle: fotolia/Eggetsberger.Net


Mittwoch, 7. April 2021

Wie entsteht der Bewusstseinsverlust bei der Vollnarkose?


Eine Studie zeigt, wie sich die Hirnaktivität bei Vollnarkose verändert
Narkosemittel bilden schon lange das Fundament der modernen Chirurgie, doch erstaunlicherweise war bisher wenig bekannt, wie sie eigentlich wirken. Diesem Geheimnis sind US-Forscher auf die Spur gekommen. Narkosemittel lassen offenbar das Bewusstsein schwinden, indem sie die neuronale Kommunikation im Gehirn zusammenbrechen lassen. Die Ergebnisse könnten bei der Entwicklung von verbesserten Anästhesie-Monitoring-Systemen helfen – und damit verhindern, dass Menschen mitten in einer Operation das Bewusstsein wiedererlangen, sagen die Autoren der Studie.

Die Forscher um Laura Lewis vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge gewannen die Einblicke in die Wirkung der Anästhesie durch Untersuchungen während Operationen an drei Epileptikern. Die Patienten besaßen zur Überwachung ihrer Erkrankung implantierte Elektroden im Gehirn, die es ermöglichten, die Hirnaktivität zu erfassen. Im Rahmen eines geplanten Eingriffes zur Behandlung der Epilepsie, verabreichten die Forscher den Patienten schrittweise das Narkosemittel Propofol. Die Probanden sollten dann jedesmal einen Knopf drücken, wenn sie einen Ton hörten, der in Abständen von einigen Sekunden ertönte. Blieben die Knopfdrücke aus, galten die Patienten als bewusstlos. 

Ein "Kommunikationskollaps" knipst das Bewusstsein aus
Beim Übergang von Bewusstsein zu Bewusstlosigkeit stellten die Forscher einen charakteristischen Wechsel des Erregungsmusters (EEG) im Gehirn fest. Während es bei Bewusstsein von Signalen durchflutet wird, schwenkt es nach dem Wirken der Narkose in einen ungewöhnlichen Zustand: Bestimmte Hirnteile wechseln regelmäßig zwischen Phasen der Aktivität und Inaktivität. "Es ist so, als befände sich die eine Hirnregion in Boston und die andere in Singapur. Sie können nicht miteinander kommunizieren, weil die eine immer dann wach ist, wenn die andere schläft – und umgekehrt“, beschriebt Laura Lewis den Zustand.


Die Forscher wollen ihre Ergebnisse praktisch nutzbar machen: "Bisher verfügten Anästhesisten über keine sichere Methode zur Überwachung der Vollnarkose. Jetzt, da wir spezifische physiologische Marker der Bewusstlosigkeit identifiziert haben, können wir Systeme entwickeln, die den Bewusstseinszustand von Patienten genau bestimmen", erklärt Co-Autor Patrick Purdon von der Harvard Medical School. "Auf diese Weise können Überdosierungen vermieden werden und, noch wichtiger, dass Patienten während einer Operation das Bewusstsein zurückerlangen", so der Mediziner.
Quelle: Laura Lewis (Massachusetts Institute of Technology in Cambridge) et al.:
Bildquelle: Pixabay

PNAS-LINK: http://www.pnas.org/content/early/2012/11/02/1210907109.abstract?sid=a1b84292-9156-44d0-a8f8-4dff165be123

Volltext PDF dazu: http://www.pnas.org/content/early/2012/11/02/1210907109.full.pdf+html

Dienstag, 6. April 2021

222 positive Glaubenssätze in nur 60 Sekunden


Dieser kurze Videoclip prägt 222 positive Glaubenssätze in unser Unterbewusstsein
 und stärkt so unser Selbstbild und Selbstwertgefühl.

Je öfter man sich diese schnellen Glaubenssätze ansieht, 
umso wirksamer sind sie!

Am wirksamsten sind die Glaubenssätze, wenn man sie mindestens 21 Tage lang immer wieder ansieht und so in das Unbewusste einlässt!

V. 2012

Montag, 5. April 2021

FROHE OSTERN!


Das Eggetsberger Blog-Team 
wünscht allen Lesern frohe Ostern!

Mögen die Osterfeiertage Ruhe, Hoffnung und Glück bringen!

Samstag, 3. April 2021

Die Potentiale der Erleuchtung - Kundalini die Lebensenergie


Unserem Biofeedback-Institut  ist es erstmals gelungen, die sogenannte Kundalini-Energie messtechnisch nachzuweisen. Jene sagenumwobene, entlang des Rückgrats aufsteigende „Schlangenkraft", von der Yoga-Überlieferungen 
seit Urzeiten berichten.


Nach den jahrtausendealten indischen Überlieferungen ruht" die Kundalini-Energie im Wurzel-Chakra (Sanskrit: Muladhara), dem ersten der sieben Hauptenergiezentren des Menschen, das sich im Becken befindet. Werde sie „erweckt", dann steige sie auf drei Wegen - den drei Nadis Ida, Pingala und Sushumna - längs der Wirbelsäule zum Kronen- bzw. Scheitelchakra (Sahasrara) an der Spitze des Kopfes auf. Dabei soll sie die Chakras „zum Erblühen" bringen - sie also aktivieren - und im Kronen-Chakra schließlich zur Vereinigung von Materie und Geist (von Urmaterie Prakrti und Urgott Prusha oder symbolisch von Shakti und Shiva) führen. Dieser Moment der Vereinigung (Samadhi) wird als Ekstase, endgültige Freude und transzendierende geistige Erfahrung beschrieben. Zudem erlange man in diesem Prozess neue Kräfte und höhere geistige Fähigkeiten (Siddhis). Arthur Avalon (Pseudonym von Sir lohn Woodroffe, 1865-1936), der die Chakralehre im Westen bekannt gemacht hat, setzte die Nadis Ida und Pingala mit den beiden Strängen des Sympathikus - einem Teil des vegetativen Nervensystems - gleich. Auch den dritten Kundalini-Nadi, Sushumna, identifizierte er, und zwar als das Innere der Wirbelsäule.

Er wies zudem auf die Übereinstimmung zwischen der Kundalini-Symbolik als sich windende (1847-1934), nach dem Tode von Helena Blavatsky Leiter des inneren Schulungszirkels der theosophischen Bewegung und Förderer des bekannten indischen Gurus und Philosphen Krishnamurti, wies bereits auf den Zusammenhang der Chakras mit Rückenmark, zerebralem Nervensystem und Nervengeflechten hin. So verbindet sich seiner Überzeugung nach zum Beispiel beim Nabel-Chakra das Nervengeflecht des Solarplexus mit dem Brust-Ganglion des zerebralen Nervensystems.

Schlange und der Anatomie der beiden Sympathikus-Nervenstränge hin. Letztere führen nämlich einander kreuzend das Rückgrat hinauf und bilden gemeinsam mit der Wirbelsäule das überlieferte Kundalini-Bild von zwei Schlangen, die sich um einen Stab winden - nach Arthur Avalon das Symbol für die erweckte Kundalini-Kraft. Charles Webster Leadbeater

Im „Institut für Biokybernetik und Feedbackforschung" (Forschungsleitung - G.H.Eggetsberger) konnten wir diese Zusammenhänge 1995 erstmals wissenschaftlich bestätigen.

Heute wird diese Forschungsarbeit vom PEP-Center und Eggetsberger.Net fortgesetzt.
Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.eggetsberger.net

Freitag, 2. April 2021

Anzeichen eines baldigen Todes – Studie


Weist uns ein Wurm den Weg?
 
Bild © UCL_News


Forscher von der University College London haben die Totenstarre bei Würmern untersucht und hoffen, dadurch einen Weg zur Bekämpfung des Todes bei Menschen zu finden, schreibt das Portal UCL News.

Das Forscher-Team um Professor David Gems fand heraus, dass die Totenstarre bei den Würmern C. elegans beginnt, wenn sie noch am Leben sind, und nicht nach dem Tod, wie bei den meisten Tieren. Der Anfang dieses Prozesses gleicht dem Älterwerden von Menschen. Dies folgt aus einem Artikel in dem Fachmagazin „Cell Reports“.

Der Tod verbreitet sich wegen der Zellnekrose im Körper. Dem Professor zufolge führen die sterbenden Zellen bei den Würmern durch einen Calcium-Ausstoß zum Tod der benachbarten Zellen. Dieser beginnt in den Muskeln, führt zu Krämpfen und schließlich zur Totenstarre. Dieser Vorgang betrifft weiters den Darm.
Fachleute haben gezeigt, dass zum Zeitpunkt des Zelltods Anthranilsäure freigesetzt wird, die eine blaue Fluoreszenz verursacht. In diesem Fall breitet sich das Leuchten durch eine Welle aus. Dies gibt Aufschluss darüber, dass die Totenstarre nicht gleichzeitig im ganzen Körper auftritt. 

„Der Zellen-Tod wurde bereits erforscht. Viel weniger bekannt ist aber über den Tod des ganzen Organismus, wie er geschieht, was ihn auslöst, wann er beginnt und wann er endet. Das ist jedoch für das Verständnis von tödlichen Krankheiten bei den Menschen sehr wichtig. Besonders bei jenen, die durch die Alterung verursacht werden“, so Gems.

Die Wissenschaftler verbinden das Altwerden damit, dass die Zellen die Fähigkeit verlieren, die Energie in Form von Adenosintriphosphat (ATP), dem Energieträger und Regulator energieliefernder Prozesse, zu produzieren. Wenn Zellen diese Energie nicht mehr bilden können, können sie in den Muskeln kein Calcium mehr behalten. Es fließt dann aus den Muskeln und ruft Zellnekrose hervor.
„Die Untersuchung der Totenstarre von Würmern ist aufregend, weil sie das wichtigste Glied in der Folge von Ereignissen zwischen dem gesunden Erwachsensein und dem Tod im hohen Alter hervorhebt. Das hilft uns, den Tod der Menschen zu verstehen und möglicherweise den Tod von sterbenskranken Patienten zu verhindern“, schloss der Professor.

Quellen ©: Portal UCL News, Fachmagazin Cell Reports, u.a.
Bildquelle ©: UCL_News
Link: http://www.cell.com/cell-reports/fulltext/S2211-1247(18)30231-6

Donnerstag, 1. April 2021

Bewusstseinserweiterung und mehr!

Erleben Sie ein abwechslungsreiches und interaktives Programm zur Erweiterung der persönlichen Fähigkeiten. Mit den regelmäßigen Programmpunkten im Eggetsberger TV ist es ganz einfach, Schritt für Schritt an seiner spirituellen Entwicklung zu arbeiten. 

 LINK: Die Online- Mitgliedschaft für März 2021 buchen.

 


Fotoquelle: pixabay

Das psychogene Hirnfeld - die Schablone die unsere Persönlichkeitsstruktur formt


Das psychogene Feld =  ULP* ist die Schablone, durch die unsere Persönlichkeitsstruktur geformt wird und durch die alle internen und externen Rohinformationen verarbeitet werden. 

Dieses Feld das sich im präfrontalen Cortex befindet, kann durch gezieltes Training vorübergehend, oder auf Dauer verändert werden. Dadurch können wir Einfluss auf unsere Gesundheit, unsere innere Haltung und auf unser Empfinden von Freude und Leid nehmen. 

Es zeigt sich, dass es zumeist genügt, das psychogene Hirnfeld zu regulieren, um dadurch einen weitgehenden Einfluss auf das psychogene Ganzfeld (Hirn- und Körperfeld) zu erreichen. Durch unsere innere Haltung, durch unsere Überzeugungen und den Lebensstil wie auch durch verschiedene Krankheitsformen, wird das psychogene Hirnfeld, durch das Körperfeld in eine bestimmte Form gezwungen, die nur schwer zu verändern ist. 

Ganz besonders hier, ist die Veränderung des psychogenen Feldes, für eine Heilung unumgänglich. Durch das Stabilisieren des Hirnfeldes im richtigen Arbeitsbereich ist der Trainierte auch frei von negativen konditionierten Komplexen, frei von eingeschränktem Bewusstsein der Tagtrance. 


Die positiven Eigenschaften der beiden Hirntypen


-  -  -
Die negativen Eigenschaften der beiden Hirntypen

 
Lesen Sie weiter auf Eggetsberger Net  



Veränderungen leicht gemacht!
Mit den interaktiven Angeboten im Eggetsberger Online TV 


- - -
* Anm: ULP = ultra langsame Potentiale


Fotoquelle: fotolia

Mittwoch, 31. März 2021

Haben Sie ein Messgerät von uns?


Nutzen Sie jetzt unser kostenloses Angebot!
Am 29. April 2021 veranstalten wir unser erstes offenes Online- Webinar für Menschen, die mit unseren Biofeedback Mess- und Trainingsgeräten arbeiten (oder damit beginnen möchten). In einer 90-minütigen Einführung decken wir alles, vom ersten Auspacken des Geräts bis zum großen Trainingserfolg ab. Der kostenlose Kurs ist für Neulinge eine großartige Gelegenheit, die notwendige Sicherheit zu erhalten. Aber auch langjährige Besitzer können von unseren Heim-Trainingskonzepten und den vielen Tipps profitieren.

Beste Unterstützung, egal wo Sie sind!
Die modernen Anforderungen die an uns gestellt werden, erfordern die besten Lösungen und Erfolgsstrategien. Deswegen bieten wir allen neuen und bestehenden Besitzern unserer Mess- und Trainingsgeräte viele Möglichkeiten des Supports. Neben unzähligen kostenlosen eBooks, die das Resultat jahrelanger Forschung und Trainingspraxis sind haben Sie auch Zugriff auf unsere kostenlose WebApp zur Unterstützung aller Besitzer eines Pce Trainers.

Pce Trainer Einsteiger- Online- Workshop
Die ersten Schritte mit der Messtechnik können zunächst sehr fordernd wirken und viele Menschen lassen sich abschrecken. Die tatsächliche praktische Umsetzung ist tatsächlich verhältnismäßig einfach und kann schon in einer Stunde erlernt werden. Für uns ist neben der nachweislichen Wirksamkeit des Trainings mit den Biofeedbackgeräten auch die Freude daran wichtig. Freude erhält das Interesse und verschafft die Motivation dran zu bleiben. Natürlich zielen die Inhalte auf Besitzer eines unserer Biofeedback Mess- und Trainingsgeräte ab. Jedoch sind auch Interessenten herzlich willkommen, die sich den Online- Kurs einfach nur ansehen möchten.

Der Einsteiger- Kurs ist komplett kostenlos und wir laden Sie dazu ein, Ihre ersten Schritte mit dem Pce Trainer Go gemeinsam mit unserem Team zu gehen. So fühlen Sie sich sicher und haben die Möglichkeit, alle Ihre Fragen individuell beantworten zu lassen.


Was benötigen Sie um teilnehmen zu können?

Um den Kurs ansehen zu können benötigen Sie ein internetfähiges Endgerät (PC, Smartphone, Tablet, etc.). Nach der Anmeldung zum Kurs erhalten Sie ein Info- Mail mit allen Details zugesendet.

LINK ZUR ANMELDUNG



Fotoquelle: pixabay/ Eggetsberger.Net