Mittwoch, 1. Dezember 2021

Studien zeigen: Cannabis tötet Krebszellen


Gute Nachrichten aus der Krebsforschung!
Cannabis kann bei Krebspatienten offenbar nicht nur die Schmerzen von Krankheit und Behandlung lindern, sondern auch direkt zur Heilung beitragen. In verschiedenen Studien haben Forscher gezeigt, dass Cannabinoide Krebszellen zerstören können.

Viele begeisterte Anhänger des Cannabis-Konsums halten die Pflanze für ein wahres Wundermittel. Damit könnten sie durchaus richtig liegen, denn das US-Gesundheitsministerium hat auf seiner Informationswebsite zu Krebserkrankungen offiziell bestätigt, dass sich der Konsum von Cannabis positiv auf die Heilung von Krebs auswirkt. Die Cannabinoide des grünen Krauts sollen sogar in der Lage sein, Tumorzellen abzutöten.

„Unter Labor-Bedingungen konnte gezeigt werden, dass Cannabis Krebszellen abtötet“, heißt es auf der Seite des US-Gesundheitsministeriums. Besonders hoffnungsvolle Ergebnisse hätten Studien bei Leber- und Brustkrebs gebracht. Die Forscher betonen allerdings, dass die Tests bisher nur an Mäusen durchgeführt worden seien. Noch wird Cannabis nicht offiziell als Medikament für Krebspatienten empfohlen (aber es kann nicht mehr all-zulange dauern!).

In mehreren US-Bundesstaaten ist der Konsum von Cannabis mittlerweile entweder völlig legal oder zumindest zu medizinischen Zwecken erlaubt. Auch bei uns können Kranke unter bestimmten Bedingungen Marihuana legal erwerben, um beispielsweise Schmerzen zu lindern. Da Cannabis unter anderem appetitsteigernd wirkt, wird es häufig genutzt, um Krebspatienten durch eine kräftezehrende Chemotherapie zu helfen.


Hoffnung für Multiple-Sklerose-Patienten
Neben den positiven Ergebnissen für die Krebsforschung bestätigte das US-Gesundheitsministerium auch zahlreiche andere medizinische Eigenschaften von Cannabis, darunter zum Beispiel die entzündungshemmende Wirkung oder die Fähigkeit Muskelkrämpfe zu lösen. Diese Möglichkeiten könnten sich unter anderem in der Forschung zur Nervenerkrankung Multiple Sklerose als vielversprechend erweisen.

Auch deutsche Politiker fordern die Legalisierung
In Deutschland sind der Besitz, Erwerb und Anbau von Cannabis bis auf wenige medizinische Ausnahmen illegal. Allerdings fordern auch hierzulande mittlerweile immer mehr Politiker, wie Baden-Württembergs Ministerpräsident Wilfried Kretschmann und der Hamburger Justizsenator Till Steffen, die Legalisierung von Marihuana. In Hamburg und Berlin sollen demnächst erste Modellversuche mit Coffeeshops, die legal Cannabisprodukte verkaufen dürfen, starten.


HINWEIS: Damit kein Irrtum entsteht, die Forschung bezüglich Cannabis als Heilpflanze bezieht sich ausschließlich auf das kalt gewonnene Öl. Die wirkliche Heilwirkung wird durch den Wirkstoff TCH erzielt und dieser wird durch kalte Pressung gewonnen.

Quellen: US-Gesundheitsministerium, f.o.c.u.s, u.a.
Bildquelle: fotolia bearbeitet und pixabay
Link: US-Gesundheitsministerium-Webseite

Dienstag, 30. November 2021

Eggetsberger TV wird größer!

Besuchen Sie unsere neue Website

www.eggetsberger.tv

Durch eine neue zentrale Website wollen wir die Interaktion mit Eggetsberger TV Inhalten vereinfachen. Die technische Realisierung unserer Live- Inhalte wird weiterhin mittels Teams geschehen. So schaffen wir nicht nur eine Plattform für alle Interessierten um in verschiedenen Aspekten unseres Lebens Informationen und Hilfestellungen anzubieten, sondern wir bieten auch ein größeres Angebot für die Mitglieder beim Eggetsberger Online-TV


Fotoquelle: Eggetsberger.Net

Montag, 29. November 2021

Brieftauben meiden Elektrosmog


Brieftauben gehen Elektrosmog aus dem Weg.
Zu diesem Schluss kam eine Studie der deutschen Vogelwarte Sempach. Über einen möglichen Einfluss elektromagnetischer Wellen auf die Gesundheit der Vögel sagt diese Erkenntnis aber noch nichts aus. Wie die Vogelwarte mitteilte, wurden die Tauben bei Schwarzenburg in der Nähe des Kurzwellensenders eingewöhnt. Dann ließen die Forscher die Vögel nach Hause fliegen, und zwar unter Einfluss von Radiowellen, wie auch zu sendefreien Zeiten. War die Sendeanlage in Betrieb, haben die Tauben für die Heimkehr länger gebraucht als bei ausgeschalteter Anlage, schreibt die Vogelwarte. Zudem seien Tauben unter Kurzwellen-Einfluss deutlich tiefer geflogen. Brieftauben reagierten somit auf Radiowellen, lautet die Schlussfolgerung der Studie von Professor Bruno Bruderer. Offenbar versuchten die Vögel, im Tiefflug den Radiowellen auszuweichen. Nicht beeinflusst wurde dagegen der Orientierungssinn(!). Die Brieftauben fanden in jedem Fall sicher in ihre Schläge zurück. Die Studie zeigte zudem, dass junge Täubchen, die neben dem Sender aufgewachsen waren, deutlich weniger auf den Sender reagierten. Möglicherweise hätten sie sich an die Radiowellen gewöhnt, schreibt die Vogelwarte.


Auch der menschliche Organismus reagiert auf den
permanenten Elektrosmog in seiner Umgebung. 
Radiosender gehören wie Hochspannungsleitungen und Mobiltelefone zu den zahlreichen Quellen elektromagnetischer Wellen. Sie stehen im Verdacht, Schlafstörungen, Nervosität oder Kopfweh zu verursachen. Der Versuch mit den Tauben zeige, dass Lebewesen auf Kurzwellen reagierten, heißt es weiter. Trafostationen und Freilandleitungen, Netzströme, die den ganzen Haushalt durchziehen, Elektrogeräte wie Pc, Laptop, Sparlampen, Neonröhren, Nachttischlampen, mit Netzstrom betriebene Radiowecker, Fernsehgeräte, Mikrowellengeräte, E-Herde aber auch viele Kleingeräte strahlen permanent (viele, auch wenn sie abgeschaltet sind) elektromagnetische Strahlungen aus. Diese interagieren ständig mit unserem Körper. Mancher ist davon mehr beeinträchtigt (wird vielleicht sogar krank) andere reagieren weniger intensiv auf diese Art der permanenten Umweltverschmutzung.


Erschaffen Sie eine erholsame Atmosphäre mit dem Pce Nova Feldgenerator!
Das kompakte Gerät erzeugt ein effektives, elektromagnetisches Schutzfeld basierend auf einer Adaption der Schumann Frequenz (= Schönwetter-Sferics). Das Schutzfeld wurde so eingestellt, dass es wie die natürlichen Felder feine Schwankungen aufweist. Mit Pce Nova können Sie zu Hause, am Arbeitsplatz, oder sogar im Hotel ihr perfektes Lebensfeld erzeugen um optimale körperliche Reaktionen wie Entspannung, mehr Konzentration oder sogar bessere regenerative Funktionen zu fördern. Besonders beeindruckend wirkt sich Pce Nova auf das Schlaferlebnis aus, wenn Sie das Gerät in der Nähe Ihres Schlafplatzes verwenden.

Pce Nova hilft bei Belastungen durch erhöhte Sonnenaktivitäten und Sonnenstürme und Belastung durch verschiedene Arten von Funkwellen und Handy- Funknetze wie 3G, 4G, 5G, 6G, Funkwellen, die über immer mehr Satelliten auf uns einströmen. Aber auch die negative Belastung durch normalen Elektrosmog, der durch Stromnetze und technischen Geräte erzeugt wird reduziert sich durch die Anwendung.

LINK: Mehr Informationen zum Pce Nova


Quelle: Studie der deutschen Vogelwarte Sempach
Bildquelle: Pixabay/fotolia

Sonntag, 28. November 2021

Sie haben die PEP.tech verpasst?

Dann können Sie hier die Aufzeichnung ansehen. 

Die Veranstaltung beginnt bei 0:30:00

LINK zur Aufzeichnung: https://bit.ly/3qHeTLD

Sobald Sie diesen Link anklicken, werden Sie zur kostenlosen Veranstaltung weitergeleitet. Sie können wahlweise Microsoft Teams zur Darstellung verwenden, oder den Stream direkt im Internet über Ihren Browser ansehen (Chrome, Safari, etc.). Folgen Sie einfach den Anweisungen und Sie sind mit wenigen Klicks mit dabei!


Finden Sie Ihre innere Kraftquelle!


Die Zeit in der wir leben, ist laut und hektisch.
Einen Gegenpol der Ruhe und Entspannung zu finden, ist nie einfach. Sich in sich selbst zurückzuziehen, abzuschalten und Energie zu tanken ist eine wichtige Fähigkeit um Körper und Geist fit und gesund zu erhalten. Am schnellsten erlernen Sie diese Fähigkeit in einem persönlichen Mental-Coaching mit direktem Einblick in die Prozesse im Gehirn und Nervensystem. Wahre Ruhe kann man so ganz einfach und schnell lernen.

Das Prinzip des Biofeedback lässt Sie jeden Lernprozess schnell und leicht erlernen. 
Mentale Stärke, innere Ruhe und Regeneration werden so eine kalkulierbare Fähigkeit für Ihren beruflichen und privaten Alltag.

Der gesundheitliche Nutzen von Mental-Training.
Neueste medizinische Schätzungen weisen darauf hin, dass 50% bis 60% aller Krankheiten psychisch bedingt sind. 80% aller Krankheiten werden durch Stress oder psychische Probleme ausgelöst. Alle anderen Krankheiten sind körperlichen bzw. genetischen Ursprungs. Liegt also die Ursache von Krankheit im geistig psychischen Bereich, muss auch auf dieser Ebene eine Veränderung stattfinden, damit die körperliche Gesundheit nachhaltig gestärkt wird. Denn negative, destruktive Gedanken oder Dauerstress können nicht nur zu körperlichen Beschwerden und Krankheiten führen, sondern den Genesungsprozess blockieren. Hier kann ein maßgeschneidertes Mentaltraining einen wirksamen Beitrag zur Gesundheit leisten.

Stress ist so alt wie die Menschheit selbst.
Stress gibt es nicht erst seit der modernen Industriegesellschaft, sondern Stress ist untrennbar mit dem Leben verbunden. Die Wirkung von Stress kann verheerende Folgen mit direkter Wirkung und vor allem mit diversen Nachwirkungen haben. Stress kann aber auch förderlich sein, für die Leistungs- und Widerstandsfähigkeit des Menschen. Der Mensch als Spezies hat trotz oder gerade durch den Stress überlebt und dies durch seine funktionsfähigen Anpassungsmechanismen und seine Fähigkeit, strategisch auf Belastungen zu reagieren. Problematisch ist es aber in der heutigen Zeit geworden, wo zu den Stressbelastungen im Familienleben, Beruf und Freizeit noch eine Reihe von hochgefährlichen Risikofaktoren dazukommen. Chronischer Stress behindert den Körper dabei die notwendige Energie zu produzieren, baut erhöhte Muskelspannungen auf, beeinträchtigt die Durchblutung und produziert Schadstoffe im Körper. Investieren Sie deshalb täglich einige Minuten in Ihre mentale Stärke und steigern Sie so ihre Lebensqualität.

Lernen Sie in einem persönlichen Mental-Coaching 
Ihren Stress abzubauen und den Energiepegel wieder voll aufzuladen!

Anfrage zum persönlichen Biofeedback Mentaltraining: LINK

Samstag, 27. November 2021

Seien Sie heute dabei!

 


PEP.tech 2021

heute ab 17:00 Uhr 

Begeben Sie sich mit uns auf die Reise in die Welt der Körperströme und entdecken Sie, wie viel Sie für Gesundheit und Wohlbefinden tun können. Das Besondere ist, egal wo sie gerade sind, Sie benötigen nur ein internetfähiges Gerät wie z.B. ein Smartphone, oder ein Notebook und schon können Sie direkt teilnehmen.

Rückblick auf ein Jahr der Forschung und Entwicklung!
Unseren besonderen Fokus hatten wir zuletzt auf die Verbesserung des persönlichen Lebensgefühls gelegt. Vor allem ist es uns in Zeiten wie diesen wichtig, dass man möglichst viel zu Hause von den neuen Entwicklungen profitieren kann. Deswegen dreht sich in diesem Jahr alles genau um dieses Thema – wie kann ich meine mentale Verfassung, Gesundheit und mein Wohlbefinden mit Hilfe von modernen Entwicklungen bestmöglich unterstützen.

Rabatt-Link für Bestellungen

Erhalten Sie  -20% auf alle Bestellungen!

https://forms.office.com/r/pjTLxg4RwJ

Das Programm heute:

Start der PEP.tech 2021 und Begrüßung um 17:00 Uhr
Erfolgreiches Training zu Hause – neue Möglichkeiten für Coaches, Trainer und Therapeuten
Pce Nova – so schützen Sie sich zu Hause!
Eggetsberger TV – wie geht es weiter?
Pce Power Modulator Plus – die perfekte Ergänzung für den Pce Scanner Plus

Anlässlich der PEP.tech gibt es wieder günstige Tages-Aktionen


So nehmen Sie teil! 

Zum Teilnehmen benötigen Sie nur den folgenden Link:

https://bit.ly/3qHeTLD

Sobald Sie diesen Link anklicken, werden Sie zur kostenlosen Veranstaltung weitergeleitet. Sie können wahlweise Microsoft Teams zur Darstellung verwenden, oder den Stream direkt im Internet über Ihren Browser ansehen (Chrome, Safari, etc.). Folgen Sie einfach den Anweisungen und Sie sind mit wenigen Klicks mit dabei!

Hinweis: Die Veranstaltung steht ab 16:30 Uhr am 27. November zur Verfügung.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!




Fotoquelle: Eggetsberger.Net/pixabay

Freitag, 26. November 2021

Serotonin entscheidet maßgeblich über unser Wohlbefinden


Serotonin ist eines der wichtigsten Hormone in unserem Körper. 
Es hat sehr viele Aufgaben und es ist auch unser Wohlfühl-Hormon. Ohne Serotonin sind wir schlecht gelaunt, ängstlich oder sogar depressiv. Serotonin wirkt im Magen-Darm-Trakt, beeinflusst das Herz-Kreislauf-System und sogar den Augeninnendruck. Es kontrolliert unseren Appetit, lässt uns müde oder wach werden, reguliert die Körpertemperatur und erfüllt viele weitere für uns überlebensnotwendige Funktionen.
Einen enormen Bekanntheitsgrad erreichte das Serotonin jedoch aufgrund seiner erhellenden Wirkung auf die Gemütslage des Menschen. Deshalb heißt das Serotonin auch Glückshormon. Herrscht ein Serotoninmangel, dann sinkt die Stimmung. Seelisches Wohlbefinden ist in hohem Masse vom Hormonhaushalt, ganz besonders vom Serotoninspiegel abhängig. Es werden drei bis fünf Mal pro Sekunde(!) Millionen Serotoninmoleküle auf die Zellen des Gehirns abgeschossen und kontrollieren dort auf diese Weise das gesamte Geschehen. Ist nicht genügend Serotonin vorhanden, bricht unser Gefühlsleben in sich zusammen. Wir werden ängstlich, unzufrieden, grundlos gestresst, anfällig für Migräne und ernsthafte Depressionen. Im menschlichen Organismus besitzt Serotonin vielfältige Wirkungen, insbesondere auf das Herz-Kreislauf-System, den Magen-Darm-Trakt und das Nervensystem. Sowohl einer Überproduktion als auch einer Minderproduktion soll entgegengewirkt werden. Zu den bekanntesten Wirkungen des Serotonins auf das Zentralnervensystem zählen seine Auswirkungen auf die Stimmungslage. Außerdem zeigte sich, dass mit zunehmendem Lebensalter, der Serotoninspiegel abnimmt. Deshalb sollten besonders ältere Menschen darauf achten, dass der optimale Serotoninspiegel erhalten bleibt. Die neuesten wissenschaftlichen Untersuchungen zeigen, dass ein Serotoninmangel auch zu Diabetes führen kann. Bei Störungen des Serotoninspiegels, wird Insulin nach einer Mahlzeit nicht mehr in ausreichender Menge ausgeschüttet, der Blutzuckerspiegel steigt daher in eine ungesunde Höhe an, welche die Hauptcharakteristik von Diabetes ist.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Serotoninbildung im Gehirn: 
Die Ernährung sollte zu einem großen Teil aus vitalstoffreichen pflanzlichen und unerhitzten Lebensmitteln bestehen (Rohkost), wobei solche Lebensmittel zu bevorzugen wären, die außerdem möglichst eiweißarm sein sollten, aber gleichzeitig einen hohen L-Tryptophan-Gehalt besitzen – was nicht einfach ist, da L-Tryptophan eine Aminosäure ist (Baustein der Proteine) und somit natürlich auch immer besonders häufig dort auftaucht, wo auch Eiweiß zugegen ist.


Lebensmittel in denen viel Tryptophan enthalten ist: 
Bohnen, Walnüsse, Cashew-Nüsse, Sonnenblumenkerne, Amaranth, Sesam, Hirse, Hafer, Pilze, Bananen und Schokolade.



Serotonin, eine Frequenz aus der Frequenz-Apotheke
Diese Frequenzmischung wirkt beruhigend, entspannend und ausgleichend sowohl auf Gehirn, Nervensystem wie auch auf den gesamten Organismus. LINK

Tipp: 10 perfekte Lebensmittel für den guten Schlaf
 
Link: http://www.pce.at/PDF/10_Perfekte_Lebensmittel_guten_Schlaf.pdf


Fotoquelle: fotolia

Donnerstag, 25. November 2021

Elektrosmog


Elektrosmog ist unsichtbar und doch hat er eine Wirkung auf uns!
Der menschliche Organismus reagiert auf den permanenten Elektrosmog in seiner Umgebung. Trafostationen und Freilandleitungen, Netzströme, die den ganzen Haushalt durchziehen, Elektrogeräte wie Pc, Laptop, Sparlampen, Neonröhren, Nachttischlampen, mit Netzstrom betriebene Radiowecker, Fernsehgeräte, Mikrowellengeräte, E-Herde aber auch viele Kleingeräte strahlen permanent (viele, auch wenn sie abgeschaltet sind) elektromagnetische Strahlungen aus. Diese interagieren ständig mit unserem Körper. Mancher ist davon mehr beeinträchtigt (wird vielleicht sogar krank) andere reagieren weniger intensiv auf diese Art der permanenten Umweltverschmutzung.

Zu messen, bedeutet es zu wissen!
Elektromessgeräte gibt es heute schon viele auch zu vernünftigen Preisen. Diese zeigen aber NUR das Vorhandensein von Elektrosmog auf, manche auch die Stärke des vorhandenen Elektrosmogs als Messwert. Doch keine handelsüblichen Geräte zeigen die persönliche Empfindlichkeit auf den vorhandenen Elektrosmog auf. Gerade dies ist aber von großer Bedeutung. Wer in meiner Familie, am Arbeitsplatz etc. reagiert in welchem Maße auf den vorhandenen Elektrosmog? Wer ist wie stark empfindlich auf diese unsichtbare Art der Umweltverschmutzung. 

Die Messung mit dem Elektrosmog Trainer ist ganz einfach!
Mit dem PcE Elektrosmog Trainer ist es möglich, die aktuelle Elektrosmog- Belastung in Ihrem Lebensbereich zu erforschen. Sie können feststellen, wie viel Elektrosmog tatsächlich auf Ihren Körper einwirkt. Durch die Elektrosmog- Messung können Sie nicht nur entdecken wie stark die elektrische Belastung in Ihren Wohn-, Schlaf- und Arbeitsbereichen ist, sondern Sie können auch störende Strahlungsquellen aus Ihrem Aufenthaltsbereich entfernen oder den Abstand vergrößern. Wenn Sie mehrere Personen (z. B. Familienmitglieder) für Messungen zur Verfügung haben, so können Sie diese leicht untereinander und mit Ihren eigenen Werten vergleichen (wer reagiert wie intensiv auf die E-Smog-Belastung). Am Besten Sie schreiben sich die Werte auf, dazu Ort, gemessenes Gerät, Lampe und die Uhrzeit der Messung. Sie werden bemerken, dass jeder unterschiedlich reagiert. Es gibt Tageszeiten da reagieren Sie stärker auf die Belastung und Zeiten da reagieren sie weniger stark darauf. Auch Ihr Gesundheitszustand, Müdigkeit etc. beeinflussen die Messergebnisse bzw. Ihre Körperreaktion. Viele Menschen kennen Ihre Empfindlichkeit auf E-Smog so, wie viele auch Ihre Neigung zu bestimmten Allergien kennen. Andere wiederum wissen nichts über allergische Reaktionen und eine Empfindlichkeit auf die elektromagnetischen Belastungen. Vor allem Kinder bemerken davon oft nur wenig (sie sind dann halt müde, unkonzentriert, überaktiv etc.). Der kindliche Körper gleicht auch noch sehr viel aus. Mit zunehmendem Alter geht das dann nicht mehr so gut. Dauermüdigkeit, Nervosität und depressives Verhalten, können ein Zeichen von übermäßiger Elektrosmogbelastung sein.

Seit längerer Zeit ist bekannt, dass sich Elektrosmog negativ 
auf den menschlichen Körper auswirken kann.
Müdigkeit, Nervosität, häufige Kopfschmerzen, fehlende Konzentration, Lernschwierigkeiten und gestörte Merkfähigkeit wie auch Störung des Hormonhaushalts (vor allem auf die Melatonin-Produktion) können die Folge von Elektrosmog sein. Beachten Sie, dass Elektrosmog einen direkten Einfluss auf die Zirbeldrüse hat, die das lebensnotwendige Hormon Melatonin produziert. Wird dieses Hormon zum Beispiel weniger ausgeschüttet, so kann es zu Schlafstörungen kommen und freie Radikale die im Gehirn entstehen, können weniger gut abgebaut werden.

Die Fähigkeit des menschlichen Organismus, elektrische Felder wie eine Antenne aufzunehmen, ist der Grund, warum die von elektrischen Geräten und elektrischen Leitungen ausgehenden Felder so gefährlich sein können. Unsere Nerven und unser Gehirn sind äußerst empfindliche Empfänger für elektromagnetische Strahlung. Schaffen Sie sich bewusst Freiräume, in dem Sie sich mit positiven und ausgleichenden Frequenzmischungen entspannen und ihren Energiepegel wieder aufbauen.



Mental Liberty Stick
14 Frequenzen, die Sie unabhängig machen von äußeren Einflüssen. Beeinflussungen von außen finden in unserem Leben ständig statt. Diese Beeinflussungen können individuell auf einzelne Personen und global stattfinden. Dazu gehören natürlich Radio, Fernsehen, Computer etc., aber auch im einfachsten Fall die Atmosphäre der Erde, die bestimmte elektromagnetische Frequenzen überträgt. Unterschwellig kann mittels elektromagnetischen Frequenzen, mit Lichtsignalen, über den Fernseher oder Pc, Laptop über subliminale Botschaften in TV und Kino wie auch über unterschwellige Töne manipuliert werden. Solche Töne werden heute auch zu Werbezwecken eingesetzt. Ebenso werden Bilder in den Massenmedien so manipuliert, dass sie suggerierend auf uns einwirken können, das ist heute in der Werbung wie auch in der Politik üblich. Stress, Überreiztheit, Müdigkeit oder depressive Verstimmungen und Schlafstörungen sind nicht selten Folgeerscheinungen von einer Dauerbelastung durch E-Smog. Die 14 Files auf dem Mental Liberty Stick sind so abgestimmt, dass Elektrosmog und andere Beeinflussungen von außen abgewehrt werden können und Ihr mentales und körperliches Wohlbefinden wieder hergestellt werden kann. Die unterschiedliche Länge ist auf die optimale Wirkung ausgerechnet.

Mental Liberty Stick und seine Anwendung: DIREKTLINK

Fotoquelle: fotolia





Mittwoch, 24. November 2021

Das Magnetfeld der Erde ändert sich rasant!


Bald steht uns eine Umpolung der Erde bevor, 
es wäre die erste in der Geschichte der Menschheit. 
Der wichtige, natürliche Schutzschild der die Erde vor gefährlichen Teilen aus dem All schützt, nimmt seit vielen Jahrzehnten langsam ab. "In manchen Regionen haben wir aber sogar eine Intensivierung bzw. Verstärkung, zum Beispiel im südöstlichen Afrika", so der Forscher Nils Olsen. Am stärksten nimmt das Magnetfeld in der westlichen Hemisphäre ab. Mancherorts, wie etwa in der Südatlantik-Region, werde das Feld sogar bis zu zehn Mal so schnell schwächer als im globalen Durchschnitt. Britische Forscher haben herausgefunden, dass die Änderung des Magnetfeldes noch viel schneller erfolgt als bisher angenommen. Ein Polsprung könnte uns unmittelbar bevorstehen, denn an einigen Stellen wird das Magnetfeld immer schwächer. 

Alle 250.000 Jahre wechselt das Magnetfeld der Erde seine Richtung. Der letzte Wechsel war allerdings bereits 786.000 Jahre. Das Ereignis ist damit überfällig. Bei einer Umpolung verändert sich die Richtung der magnetischen Feldlinien, der magnetische Nordpol wird zum Südpol und umgekehrt. Das hat massive Konsequenzen auf unser Leben, die Navigation zu Land, zu Wasser oder in der Luft ist von dieser Veränderung betroffen. Das ist zwar ein normaler Ablauf für die Erde, aber eine globale Katastrophe für die Menschheit. Die Auswirkungen auf die Menschheit, unser Leben unsere Technik wären gravierend.

Gesundheitsschädliche Strahlung aus dem All. 
Die Erde ist permanent kosmischer Strahlung ausgesetzt. Normalerweise wird diese Strahlung rechtzeitig oberhalb der Erdoberfläche abgefangen, aber je schwächer das Magnetfeld der Erde wird, umso mehr Strahlung wird ungefiltert auf die Erdoberfläche durchdringen. Alle Lebewesen auf der Erde sind von dem Magnetfeld abhängig. 


Das Magnetfeld der Erde beeinflusst uns Menschen!
Unser ganzer Körper reagiert wie eine Antenne, wir haben Eisen im Blut: Der Hauptbestandteil unserer roten Blutkörperchen, das Hämoglobin, enthält ein Eisenatom. Dieses wird durch das Magnetfeld der Erde beeinflusst. Äußere magnetische oder elektrische Felder können diese magnetische Ladung stören und so die physikalischen und chemische Eigenschaften des Blutes verändern, besonders die Fließeigenschaft und das Säure-Basen-Verhalten.

Wie bedeutsam der Magnetismus für grundlegende Prozesse im Körper ist, zeigt die Vergabe des Nobelpreises für Chemie im Jahr 2003. Die beiden Wissenschaftler Peter Agre und Roderick MacKinnon konnten nachweisen, dass der Wassertransport im Organismus auf speziellen Wasserkanälen in der Zellwand basiert - sogenannten Aquaporinen - sowie einem magnetischen Transportmechanismus der Wassermoleküle. Wird dieser Mechanismus gestört oder behindert, sind zahlreiche biochemische und biophysikalische Prozesse betroffen.


In einer russischen Studie wurde untersucht, inwieweit das Magnetfeld auf die Leistungsfähigkeit des menschlichen Gehirns einwirkt. Bei Probanden, bei denen das Erdmagnetfeld völlig abgeschirmt war, kam es innerhalb von 45 Minuten zu einem deutlichen Anstieg von Fehlern bei kognitiven Testverfahren. Außerdem wurde zur Bewältigung der Aufgaben mehr Zeit benötigt als bei der Kontrollgruppe mit normalem Erdmagnetfeld. Im menschlichen Gehirn befinden sich Magnetit-Kristalle, kleine magnetische Kristalle (Magnetit = Magneteisenstein) dadurch kann nun auch erklärt werden, warum die Störungen des Erdmagnetfeldes einen deutlichen Einfluss auf die menschliche Psyche und den aktuellen Gesundheitszustand haben. 

Frequenz-Regulation mit dem  Neural Training:
Die Veränderung des Erdmagnetfeldes bringen maßgebliche belastende Prozesse für unsere Psyche mit sich. Sie tragen dazu bei, dass Gehirn und Nervensystem von uns Menschen immer weiter in Unruhe versetzt werden. Diese Faktoren versetzen den Menschen in einen Zustand des mentalen und körperlichen Dauerstresses, dem das bisherige neuronale Netzwerk und das Nervensystem, nicht mehr gewachsen sind. Neueste Untersuchungen bestätigen die Wechselwirkung zwischen Erdmagnetfeld und der menschlichen Psyche. Somit können Hyperaktivität, ADHS, Depressionen, aggressives Verhalten, Herz- Kreislaufprobleme und Störungen in der Hormonregulierung durchaus in einen Zusammenhang mit der Abnahme des Erdmagnetfelds gebracht werden. 

LINK zum Neural Training



Fotoquell: Pixabay/fotolia

Dienstag, 23. November 2021

Besuchen Sie unsere Technik- Hausmesse ONLINE!


Am 27. November um 17:00 Uhr
laden wir zu unserer Online- Ausgabe der PEP.tech ein! 

Die PEP.tech 2021 ist unsere diesjährige Technik- Hausmesse und wie schon im letzten Jahr wird diese auch heuer in Form eines Online- Streams durchgeführt. Bequem von zu Hause aus, können Sie an der Veranstaltung teilnehmen. Wir freuen uns besonders darüber, dass wir zu diesem Event außerdem unser einjähriges Streaming- Jubiläum feiern dürfen!

Dieses Jahr erwartet Sie wieder viel Neues
und ein abwechslungsreiches Programm. 

Unseren besonderen Fokus hatten wir zuletzt auf die Verbesserung des persönlichen Lebensgefühls gelegt. Vor allem ist es uns in Zeiten wie diesen wichtig, dass man möglichst viel zu Hause von den neuen Entwicklungen profitieren kann. Deswegen dreht sich in diesem Jahr alles genau um dieses Thema – wie kann ich meine mentale Verfassung, Gesundheit und mein Wohlbefinden mit Hilfe von modernen Entwicklungen bestmöglich unterstützen.

 Zur Einstimmung, hier das Programm:

  • Start der PEP.tech 2021 und Begrüßung um 17:00 Uhr
  • Erfolgreiches Training zu Hause – neue Möglichkeiten für Coaches, Trainer und Therapeuten
  • Pce Nova – so schützen Sie sich zu Hause!
  • Eggetsberger TV – wie geht es weiter?
  • Pce Power Modulator Plus – die perfekte Ergänzung für den Pce Scanner Plus

 So nehmen Sie teil! 

Zum Teilnehmen benötigen Sie nur den folgenden Teilnahmelink:
https://bit.ly/3qHeTLD

Sobald Sie diesen Link anklicken, werden Sie zur Veranstaltung weitergeleitet. Sie können wahlweise Microsoft Teams zur Darstellung verwenden oder den Stream direkt in Ihrem Browser ansehen (Chrome, Safari, etc.). Folgen Sie einfach den Anweisungen und Sie sind mit wenigen Klicks mit dabei!

Hinweis: Die Veranstaltung steht ab 16:30 Uhr am 27. November zur Verfügung.

 

Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu dürfen!


Montag, 22. November 2021

Die Geh-Meditation

Nehmen Sie sich einige Minuten Zeit, gehen Sie hinaus in die Natur und praktizieren Sie die Geh-Meditation. 


So funktioniert die Gehmeditation.


Die Geh-Meditation wird, wie der Name schon sagt, im Gehen (beim langsamen Gehen) geübt. Sie ist für Meditationsanfänger gut geeignet. Die Gehmeditation ist normalerweise weniger anstrengend als das Meditieren im Sitzen, da insbesondere langes Sitzen in Meditationshaltung bei Ungeübten schnell zu Rückenproblemen führen kann. Auch bei bestimmten Arten der Zen-Meditationen wird die Geh-Meditation angewendet.

Geh-Meditation
Die Geh-Meditation sollte auf ebener Fläche ausgeführt werden, am schönsten ist diese Form des Stressabbaus im Park oder draußen in der Natur auszuführen. Die Atmung stimmt man auf das Gehen ab. 4 Schritte lang einatmen und 4 Schritte lang (ohne Pause dazwischen) ausatmen. 
Wenn es anfangs nicht mit 4 zu 4 klappt, atmen Sie 3 Schritte lang ein und 3 Schritte lang aus. Oder sogar nur 2 zu 2. Bleiben Sie konzentriert, achten Sie darauf dass Sie den Rhythmus der Geh-Meditation und das gleichzeitige Atmen richtig beibehalten. 

Dies fördert ganz besonders auch den Abbau von Stress und die Wirkung wird durch die tägliche Wiederholung erhöht. Außerdem hat die Geh-Meditation einen positiven Einfluss auf die Herzratenvariabilität (HRV).

Wir empfehlen: Täglich 15-20 Minuten Geh-Meditation.
Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass ca. 20min. Meditation dem Körper so viel Erholung bringt, wie drei Stunden Schlaf. Dies trifft auch auf die Geh-Meditation zu.

Diese Übung ist auch eine gute Übung gegen unruhige Gedanken
(eine gute Vorübung für den Gedankenstopp). 

Sonntag, 21. November 2021

Sind Sie ein Stress-Esser?


Stressesser sind in der Überzahl!
Der tägliche Stress schlägt vielen auf den Magen. Einige können dann nichts essen, bekommen keinen Bissen herunter. Andere "benötigen" aber gerade unter Anspannung etwas zu essen, zumeist Süßes, Kohlenhydrate oder / und extra Fettes.

Unter Stress fällt (immer) zuerst unser höheres Kontrollzentrum im Stirnhirn aus, hier ist der Sitz unserer bewussten Entscheidungen, von hier wird geplant, hier entstehen gute Vorsätze, hier wohnt der bewusste Wille und von diesen Gehirnbereich aus, wird auch NEIN gesagt. Gerade dann, wenn uns die Lust nach Essen ohne echtem Hungergefühl packt. Doch bei Stress wird dieses höchst entwickelte Hirnareal gedämpft oder ausgeschaltet. Die inneren Triebe haben dann zügellos den Vorrang. Nichts hält die Kontrolle mehr aufrecht. Alle guten Vorsätze (oder die neue Diät) sind vergessen. Es wird gegessen. Nachdem der Stress  abgefallen ist, kommt es wieder zu einer erhöhten Aktivität des Stirnhirns, dann ist man missmutig und fragt sich warum das mit den Vorsätzen wieder nicht geklappt hat. Oft beginnt man an sich zu zweifeln, man hält sich für willenlos.

Ähnliches geschieht am späten Abend. Die langsam aufkommende Müdigkeit deaktiviert ebenso wie Stress das hochentwickelte Stirnhirn, auch dann geht es bergab mit den guten Vorsätzen. Das Werbefernsehen tut auch seinen Teil dazu und schon kommen wieder die primitiveren Triebe zum Vorschein  man möchte essen, sich für den anstrengenden Tag belohnen.


In beiden Fällen spielt ein entwicklungsgeschichtlich sehr alter Gehirn-Mechanismus die Hauptrolle. Im Stress geht es in der freien Wildbahn nicht um denken oder um gute Vorsätze. Es geht  in erster Linie um schnelle Reaktionen. Und für diese schnellen Reaktionen sind die ältesten Gehirnbereiche zuständig, die Bereiche die bei Stress und Angst aktiviert werden. Ganz an der Spitze dieser wichtigen Reaktionsbereiche steht die Amygdala, zwei kleine kern-förmige Hirnstrukturen die uns bei Angst richtig reagieren lassen. Dafür muss aber das denkende Hirn vorübergehend gedämpft oder abgeschaltet werden. Entweder denken wir oder wir reagieren. Beides zusammen, geht nicht. Das Denken würde im Falle einer akuten Gefahr zu lange dauern.

Dazu kommt noch - Stress macht hungrig: 
Manche Menschen essen bei Belastung mehr. Heißhunger-Attacken plagen viele Menschen – manchmal hat Stress etwas mit dem unkontrollierten In-sich-hinein-stopfen zu tun. Gerade Menschen, die sich normalerweise stark beherrschen und sehr kontrolliert essen, neigen wohl zum "Stress-Essen" (siehe oben Gehirnreaktion unter Stress). Stichwort: Essen als Belohnung. Wer sich hier angesprochen fühlt, gehört sehr wahrscheinlich zu den "Stress-Essern", um die Zeiten großer Anspannung mit leckerem Essen erträglicher machen.

Bei Gefahr ist unsere ganze Aufmerksamkeit gefordert – unter Stress läuft unser Körper auf Hochtouren. Das Gehirn benötigt dafür dringend Energie, zum Beispiel in Form von Zucker (Glucose). Stress löst im menschlichen Körper Reaktionen aus, die eine Flucht- oder Abwehrreaktion (Amygdalareaktion) ermöglichen sollen. Früher war beides in der Regel mit Bewegung verbunden: davonlaufen oder kämpfen. Aber heutzutage hat Stress ja meist nicht mehr viel mit Bewegung zu tun. Bei manch einem kommt daher die Balance zwischen Energiezufuhr und -verbrauch etwas ins Ungleichgewicht: „Viele Gestresste bleiben sozusagen in einer dieser beiden Phasen hängen – entweder verlangt der Körper nach immer mehr Energie oder er ist so auf  "Überleben" programmiert, dass der Magen alles verweigert.

Darum haben manche Menschen bei Stress keinen Appetit 
Die bei Stress von der Nebenniere ausgeschütteten Hormone Adrenalin und Noradrenalin spornen unseren Körper zu Höchstleistungen an und sorgen dafür, dass vor allem Muskeln und Herz durchblutet werden. Ein knurrender Magen würde dabei nur stören. Die Verdauung muss daher unter Noradrenalin-Einfluss eher hinten anstehen. Bei Stress wollen wir schließlich denken, handeln und bewältigen. Schlimmstenfalls ist der Stresslevel der Betroffenen so hoch, dass Übelkeit hinzukommt. Dann ist die Lust am Essen endgültig vorbei.

Doch nicht jedem geht es so. Manche haben regelrechte Heißhunger-Attacken. In der Eile greifen viele auch eher zu kalorienreichen Snacks als zu gesunder Mischkost. Schnell haben sie auf diese Weise viele Kalorien aufgenommen. Das stillt den Hunger und liefert dem Körper zusätzliche Energie, aber: „Wer sich ständig übermäßig von außen mit Energie versorgt, kann seine körpereigenen, zellulären Energien immer schlechter freisetzen“, sagt Loew. Was der Körper nicht direkt verbraucht, landet bei Stress-Essern außerdem oft als Fett an Hüfte, Bauch und Gesäß. Verlernt der Stress-Esser, seine natürlichen biologischen Körpersignale wie Hunger oder Sättigung wahrzunehmen oder richtig zu deuten, kann das zu Übergewicht führen (diese Gefahr besteht vor allem dann, wenn man unter Dauerstress steht).

Stress-Esser sind heute deutlich in der Überzahl
Heute gehen Wissenschaftler davon aus, dass rund die Hälfte der Deutschen, Österreicher und Schweizer unter Stress mehr essen, während es nur etwa drei bis fünf Prozent den Appetit verschlägt. Beim verbleibenden Rest hat Stress offenbar keine Auswirkung auf das Essverhalten. Die Lösung für Stress-Esser und Stress-Faster ist übrigens dieselbe: „Das A und O ist, nicht an den Folgen der Ernährungsweise herumzudoktern, sondern den Stress in den Griff zu bekommen“, sagen die Experte. Gezieltes Entspannen ist hier das Schlüsselwort.






DNA der Schaltplan des menschlichen Erbguts

Ein Spektakuläres Forschungsprojekt revolutioniert die biomedizinische Forschung
Insgesamt 442 Wissenschaftler des internationalen Projekts „ENCODE“ haben gestern (5. September 2012) der Weltöffentlichkeit ihre Ergebnisse präsentiert. Die zentralen Erkenntnisse betreffen dabei die Regulationssysteme des Erbguts: Große Teile des Genoms, die keine Bauanleitungen für Eiweiße bergen, repräsentieren demnach einen gewaltigen Steuerapparat, der durch Millionen Schaltelemente die Aktivität der Gene reguliert. Störungen dieses Systems können Krankheiten hervorrufen, deshalb sehen die Wissenschaftler in den Ergebnissen einen großen Schritt für die biomedizinische Forschung. Die Detail-Ergebnisse des Mammutprojekts sind so umfassend und komplex, dass sie in 30 vernetzten, frei zugänglichen Artikeln veröffentlicht wurden, die nun zeitgleich in drei wissenschaftlichen Fachzeitschriften erscheinen.

80 Prozent des Erbguts sind doch aktiv
ENCODE wird vom National Genome Research Institute (NHGRI) in den USA und dem EMBL European Bioinformatics Institute (EMBL-EBI) in Großbritannien geleitet – 32 Forschungseinrichtungen in unterschiedlichen Ländern sind beteiligt. Ziel ist es, herauszufinden, wodurch bestimmte Gene an- beziehungsweise abgeschaltet werden und wie sich die „Schalter“ in den verschiedenen Zelltypen unterscheiden. Ähnlich wie das Humangenomprojekt geben nun auch die Ergebnisse von ENCODE ungeahnte Einblicke in die Informatik des Lebens und weisen neue Wege in der Forschung. Das Humangenomprojekt hatte zuvor gezeigt, dass lediglich zwei Prozent des Erbguts aus „Bauplänen“, also proteinkodierenden Genen besteht. Der vermeintlich funktionslose Rest wurde bislang sogar als „Junk-DNA“ (Müll-DNA) bezeichnet. ENCODE offenbart nun jedoch, dass ungefähr 80 Prozent des Erbguts sehr wohl aktiv sind.

Doch keine „Junk-DNA“
„Wir haben herausgefunden, dass ein viel größerer Teil des Genoms als bisher angenommen aktiv an der Steuerung beteiligt ist, wann und wo Proteine produziert werden“, sagt Ewan Birney vom EMBL-EBI. Die Forscher haben bereits vier Millionen entsprechender „Genschalter“ identifiziert und in einer Art Enzyklopädie zusammengefasst. Wegen der komplexen Struktur der DNA befinden sich diese Steuerelemente manchmal weit von dem Gen entfernt, das sie regulieren. Die fadenförmige Erbsubstanz bildet in diesem Fall schleifenförmige Strukturen, um den Kontakt herzustellen. „Ohne ENCODE hätten wir diese entfernten Regionen vielleicht niemals untersucht. Dies ist ein wesentlicher Schritt hin zum Verständnis des Schaltplans des Menschen“, erklärt Michael Snyder von der Stanford University, einer der leitenden Wissenschaftler des Projekts.

Erforschung von Krankheiten
Die Daten von ENCODE können nun von jedem Wissenschaftler zur Erforschung von Krankheiten verwendet werden. In vielen Fällen ist bekannt, welche Gene bei der Symptomatik eine Rolle spielen, man kennt aber die daran beteiligten Schalter nicht. ENCODE gibt nun Hinweise zu den Schlüsselmechanismen, die über Gesundheit und Krankheit entscheiden, sagen die Forscher. „Diese Informationen können für die Entwicklung neuer Medikamente oder die Anpassung bereits bestehender Therapien genutzt werden”, sagt Ian Dunham vom EMBL-EBI.
Quelle: Informationen zu ENCODE auf der Homepage des European Molecular Biology Laboratory (EMBL)  
LINK:
http://www.embl.de/aboutus/communication_outreach/media_relations/2012/120905_Hinxton/index.html
UND: http://www.embl.de/aboutus/communication_outreach/media_relations/2012/120905_Hinxton/EBI_PR06Sep12_DE.pdf

Samstag, 20. November 2021

Kurkuma das Allround-Genie


Kurkuma hat einen positiven Effekt auf das Gehirn 
und kann das Nervenzellenwachstum beschleunigen!
Forscher des Jülicher Instituts für Neurowissenschaften und Medizin machten bei Versuchen mit Ratten und dem im Currygewürz enthaltenen Gelbwurz Pulver (Kurkuma) eine unerwartete Entdeckung. 
Sie injizierten den Tieren ein Gemisch aus Gelbwurz-Bestandteilen und scannten anschließend deren Gehirne. Dabei stellten sie fest, dass gerade jene Bestandteile des Gehirns, die für das Nervenzellenwachstum sorgen, aktiver waren als vor der Kurkuma-Injektion. Laut den Studienergebnissen könnte das Kurkuma-Experiment wegweisend für verbesserte Behandlungsmöglichkeiten bei Schlaganfall- und Alzheimerpatienten sein. Die Forscher aus Jülich vermuten, dass mithilfe der Gelbwurzel geschädigte Nervenzellen wieder hergestellt werden könnten und das auch bei Menschen.

In einem weiteren Teil der Studie badeten die Forscher um Dr. Maria Adele Rueger die neuronalen Ratten-Stammzellen in unterschiedlichen Konzentrationen des Kurkuma-Extraktes. Sie stellten fest, dass je höher die Konzentration des Gelbwurz-Extraktes war, in welchem die neuronalen Stammzellen lagerten, desto höher war auch deren Wachstum.

Dass Kurkuma für den Menschen besonders gesund ist und viele gesundheitliche Probleme beheben kann, ist allgemein bekannt. Besonders die positive Wirkung auf die DNA ist dabei hervorzuheben.



Quelle: Jülicher Instituts für Neurowissenschaften und Medizin
Fotoquelle: fotolia/pixabay


Freitag, 19. November 2021

Reptilgehirn


 Heute Abend wird das Thema Reptiliengehirn näher betrachtet.
Es sind die tiefliegenden inneren Gehirnstrukturen, die man umgangssprachlich als Reptiliengehirn bezeichnet. Es ist der Gehirnbereich von Angst, Flucht, Angriff und aggressivem oder ritualistischem Verhalten und Territorialverhalten. Wenn dieser Bereich aufgrund von Reizüberflutung und Stress die Kontrolle übernimmt, dann kann es für uns durchaus gefährlich werden.

Heute Abend ab 19:00 Uhr wird es zu diesem Thema 
einen Vortrag im Eggetsberger Online TV geben.