Freitag, 15. Oktober 2021

Antidepressiva verringern die Knochendichte


 Antidepressiva und die Wirkung auf die Knochen
Noch nie wurden in der EU so viele Antidepressiva verschrieben wie in den letzten Jahren. Im Jahr 2017 wurden 25 Millionen Packungen Antidepressiva verschrieben und mittlerweile nimmt, gefühlt jeder Mensch, diese Medikamente. Jeder ist im Stress und hat irgend eine Form von Angst und Sorgen und der scheinbar angenehmste Weg diese Belastungen los zu werden, scheint eine Pille zu sein. 

Aber Achtung, 
Antidepressiva haben langfristig sehr unangenehme Nebenwirkungen. Neben Mundtrockenheit, Gewichtszunahme, Verdauungs- und Schlafstörungen, Benommenheit und verstärktem Schwitzen, kann die dauerhafte Einnahme von Antidepressiva auch die Knochendichte verringern. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher verschiedener US-amerikanischer Universitäten die 2015 ihre Erkenntnisse im Journal Injury Prevention veröffentlichten.


Quellen: Miller M et al., "SSRI use and risk of fractures among perimenopausal women without mental disorders", Injury Prevention, Juni 2015, (SSRI-Einnahme und Knochenbruchrisiko bei Frauen in den Wechseljahren ohne mentale Störungen)

Khalili H et al., "Use of proton pump inhibitors and risk of hip fracture in relation to dietary and lifestyle factors: a prospective cohort study", BMJ 2012, (Einnahme von Protonenpumpeninhibitoren und Hüftfrakturrisiko im Zusammenhang mit der Nahrung und Lebensweise)

Fotoquelle: pixabay