Donnerstag, 20. Oktober 2022

5 oder 7 Stunden, wie lange sollten wir schlafen?

Erhöhte Multimorbidität steht in direktem Zusammenhang mit der Schlafdauer

Forscher haben herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen Schlafdauer und einzelnen chronischen Krankheiten gibt. Eine Schlafdauer von fünf Stunden und weniger, bei Menschen im Alter von 50 Jahren und mehr, kann zu einem erhöhten Sterberisiko um 25 Prozent führen.

Artikel im ORF: https://science.orf.at/stories/3215601/ 
Studie zu Schlafdauer: https://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.1004109

Was passiert, wenn wir schlafen? 

Ein Drittel unseres Lebens verbringen wir im Bett. Ein gesunder Schlaf ist enorm wichtig für die Regeneration und das allgemeine Wohlbefinden. Schlaf ist lebensnotwendig für den menschlichen Organismus. Im Schlaf laufen lebenswichtige Vorgänge im Körper ab, die sich wesentlich von jenen im Wachzustand unterscheiden. Die Herzfrequenz verlangsamt sich, Blutdruck, Stoffwechsel und Körpertemperatur nehmen ab, die Gehirnaktivität verändert sich und das Immunsystem wird angekurbelt. Ein guter Schlaf ist daher eine wichtige Voraussetzung für seelische und körperliche Gesundheit.

Durchschnittlich rechnen Schlafforscher für eine erwachsene Person mit 6-8 Ruhestunden pro Tag, die benötigt werden, um den Anforderungen des nächsten Tages gewachsen zu sein. Neugeborene schlafen etwa bis zu 16 Stunden täglich, Jugendliche brauchen ungefähr 8 bis 9 Stunden und ältere Menschen haben wieder ein reduziertes Schlafbedürfnis. Genauso wichtig wie die Schlafenszeit ist die Qualität des Schlafs mit möglichst ungestörten Schlafzyklen.

In dem Augenblick in dem wir einschlafen, 

beginnt ein weitreichender Prozess der Regeneration in unserem Körper. In der Dunkelheit und wenn wir die Augen schließen, beginnt unsere Zirbeldrüse, das Hormon Melatonin zu produzieren, die Körpertemperatur sinkt ab und die Blutgefäße entspannen bzw. erweitern sich. Das Hormon Vasopressin, das Limbische Gehirn produziert das Hormon Vasopressin das dafür verantwortlich ist, dass sich die Blase während des Schlafes nicht ständig füllt. Im ersten Schlafstadium verlangsamen sich die Gehirnwellen in Richtung Alpha-Wellen, die im Verlauf des Schlafes weiter verlangsamen und in der Tiefschlafphase die Theta-Wellen Bereich erreichen. In den aktiveren Schlafphasen entstehen unsere Träume (REM-Phase) in denen wir Erlebnisse verarbeiten.

Im Schlaf findet Heilung statt!

Obwohl sich der Körper im Schlaf in einer Ruhephase befindet, arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren. Es werden Zytokine freigesetzt, die Heilungsprozesse in Gang setzen. Zytokine haben Auswirkungen auf Entzündungsprozesse, Bakterienvermehrung und auf die Entstehung von Krebs. 

Die nächtlichen regenerativen Prozesse und die Produktion von Wachstumshormonen im Schlaf, sind dafür verantwortlich, dass im Schlaf die Stoffwechselprozesse besonders aktiv sind und die Fettverbrennung im Körper angeregt wird. So ist es möglich, dass wir im Schlaf nicht nur abnehmen können, sondern wenn wir im Wachstum sind auch im Schlaf wachsen.

Verbessern Sie Ihren Schlaf mit dem Vagus-Trainer


Gesundheitsfaktor Schlaf

Sich ruhelos wälzen und einfach keine Ruhe finden, ist nicht nur deprimierend, sondern schadet auch der Gesundheit. Ein schlechter Schlaf ist auf Dauer ein ernst zu nehmender Faktor für die gesamte Gesundheit. Wir können uns nicht mehr erholen, das Immunsystem wird geschwächt, Kreislauf und Blutdruck werden geschädigt, wir werden nervös, die Leistungsfähigkeit sinkt ab. Schlechter und zu kurzer Schlaft schadet der Gesundheit und steht dabei unter anderem im konkreten Verdacht, das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen zu erhöhen. 

10 Lebensmittel die den Schlaf verbessern. LINK 

Tryptophan daraus wird Melatonin (das Schlafhormon) gebildet. 


Bildquelle: fotolia/pixabay