Sonntag, 5. Juni 2016

Verschwinden an diesem Ort wirklich Menschen und tauchen erst nach Jahren wieder auf?

Kein Berg in den Alpen fand in den letzten Jahren so viel Beachtung in der Öffentlichkeit und in den Medien wie der Untersberg. Schon seit Jahrhunderten berichten die Menschen, die hier wohnen, über Seltsames. Immer wieder soll es passiert sein, dass jemand in eine der Höhlen einstieg und verschwand. Wissenschaftler sagen NEIN!

Der Dalai Lama hat anlässlich seines Salzburgbesuches 1992 über den Berg gesagt, er sei das "Herzchakra Europas". Manche bezeichnen ihn bereits als das oder ein "Herzchakra der Erde ".

Begriffe, die aus der spirituellen Vorstellung der beseelten Natur und Erde kommen und in der westlichen Geomantie erklärt werden. Man spricht dabei von einem den Planeten umspannenden Erdenergienetz, das auch den Untersberg als wichtigen Punkt (Zentrum) beinhaltet soll. Diese Punkte sind markante Orte - sogenannten Kraftorten - an welchen man besondere Kräfte erfahren kann. ...



Hintergrund: Der Untersberg als markante Landmarke am Alpenrand ist ein etwa 70 km² großes Bergmassiv der Nördlichen Kalkalpen. Er ist der nördlichste Ausläufer der Berchtesgadener Alpen auf der Grenze von Bayern (Deutschland) und Salzburg (Österreich). Bei einem sonst ausgeprägten Gipfelplateau verfügt er über die Hauptgipfel Berchtesgadener Hochthron (1972 m) und Salzburger Hochthron (1853 m).
---

Vielleicht interessiert sie auch: 
Versiegelte Unterwelt - unglaubliche Geschichte inkl. Video (Wissenschaft)
Dr. Heinrich Kusch: Geheimnisvolle, riesige, prähistorische Gangsysteme in der Steiermark entdeckt. Heinrich und Ingrid Kusch sind Altertums-Höhlenforscher. Dr. Heinrich Kusch, ist Prähistoriker und Lehrbeauftragter an der Karl-Franzens-Universität in Graz.