Freitag, 23. September 2022

Nichtstun ist extrem gesund!


Die einen finden es super, die anderen hassen es: Das Nichtstun! 
Dass Langeweile glücklich macht und reines Nichtstun gesund ist und kreativer macht, das wissen viele. Mittlerweise gibt es aber auch Studien dazu. Um diesem Nichtstun und der Langweile entgegen zu wirken, tippen wir auf dem Handy herum, schalten den Fernseher ein und zappen die Kanäle durch, oder schreiben in Facebook oder Twitter. Manche surfen einfach im Web. 

Während wir zur Arbeit fahren, telefonieren wir, schreiben SMS beim Einkaufen, und lesen Zeitungen während wir die Abendnachrichten anschauen. Möglichst viel auf einmal zu erledigen und das immer und ohne Pause, das sind wir mittlerweile mehr als nur gewohnt. Doch so ein Verhalten stresst uns!

Studien belegen, dass Langeweile und das beabsichtigte Nichtstun die Menschen psychisch gesünder, kreativer und leistungsfähiger macht! Neue, kreative Ideen kommen aus der Ruhe! Wenn der Geist ruhig vor sich hin plätschert, setzt das einen Prozess im Gehirn in Gang, den Hirnforscher 1998 als Default Mode Network entdeckten. Erst im Leerlauf werden Hirn-Regionen aktiv, die bei geistiger Anstrengung und ständiger Beschäftigung deaktiviert sind. 

In ihrem Buch „The Science of Meditation“ beschreiben Goleman und Davidson das selbst bezogene Gedankenwandern, das mit der Aktivität des Default Mode Network (DMN) verbunden ist, wenn der Geist ruht. Sie berichten von Forschungsergebnissen von Harvard-Forschern, die Tausende von Menschen gebeten haben, zu berichten, wohin ihre Gedanken wandern, und kommen zu dem Schluss, dass ein ständig beschäftigter und wandernder Geist, ein unglücklicher Geist ist.  Buchtipp


In der Meditation bringen wir den Geist zur Ruhe und schaffen eine ruhige Präsenz. 
So schaffen wir einen wichtig Gegenpol zum Standardmodus-Netzwerk der ständigen Aktivität. Dieses Umschalten fördert unsere psychische Gesundheit und stärkt die Fähigkeit des Gehirns, zu einer scharfen und fokussierten Konzentration.

Bildquellen ©: Fotolia/ pixabay